• Naja, die Dame sagt im Kern: "Die ganze Welt benötigt daher die mRNA-Technologie."


    Daraus möge jeder seine Schlüsse ziehen.

  • Die Deltag-Variate droht nun von Hildesheim ausgehend sich über Niedersachen zu verbreiten.

    Ich finde es bedauerlich, dass nicht aus australischen Maßnahmen gelernt wird wie wirksam ein totaler Lockdown ist.

    Es hatten jetzt alle Zeit zu lernen, wie besonders gefährliche Situationen zu händeln sind, und durch punktuell hartes Durchgreifen allen vieles erspart bleibt.


    Warum darf den betroffenen Kreis, hier und heute, noch jemand verlassen?


    Klar, ist Delta eh nicht zu stoppen, aber man könnte die Verbreitung sooo einfach eindämmen.


    Ich verstehe es nicht.

    2 Mal editiert, zuletzt von mustermann ()

  • Naja, die Dame sagt im Kern: "Die ganze Welt benötigt daher die mRNA-Technologie."


    Daraus möge jeder seine Schlüsse ziehen.


    Ich würde daraus den Schluß ziehen, dass sie der Meinung ist, wir bräuchten wirksame und sichere Impfstoffe für alle.

    Was ziehst Du denn daraus für Schlüsse?

  • Impftermine bekommen, Erstimpfung mit Biontech oder Moderna ist heute in einer Woche 8)

    Übers hessische Impfportal? Dann kannst Du das sogar noch verlegen... auf früher. Ich hatte am 02.06. einen Termin für den 07.06. zugewiesen bekommen und hätte den sogar auf den 03.06. noch ändern können.

  • Nee, mein Name ist inzwischen etwas irreführend. Von Hessen bin ich ganz weit weg...

    Läuft über meinen Arbeitgeber und die Termine sind nicht verhandelbar. Aber jeweils Freitag Nachmittag finde ich auch eigentlich optimal!


    Edit: aber trotzdem natürlich vielen Dank für den Tipp, Maulwurf !

    Einmal editiert, zuletzt von RoterHesse ()

  • Ja. Ich fühle mich auch wertgeschätzt. Ein (mäßig kompetenter und mir ziemlich unsympathischer) Kollege hat einen Termin unter der der Woche bekommen :kichern:

  • »Wir sind wirklich ein Negativbeispiel, so wie Chile soll man es nicht machen« (SPON).


    Lesenswertes Interview, nicht nur in Bezug auf Chile.

    Ich frage mich, wo die Frau hier eigentlich Lockerungen sieht. Maskenpflicht besteht weiterhin, sobald man das Haus verlässt. Die nächtliche Ausgangssperre wurde ebenfalls nicht geändert. Diskotheken, Nachtclubs, Muckibuden usw. sind weiter geschlossen und wer kann, arbeitet im Home Office.

    Was ich beobachte, sind vermehrt Partys von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Vielleicht ist das ein Pandemietreiber.

    Ganz so sehr verstehe ich das Sinovac-Problem nicht. Wenn die Menschen sich dadurch zuhause kurieren können, ist das doch in Ordnung. Ich glaube, die Pandemie hat man erst im Griff, wenn ein vernünftiges Medikament zur Behandlung gefunden wurde.

  • Ganz so sehr verstehe ich das Sinovac-Problem nicht. Wenn die Menschen sich dadurch zuhause kurieren können, ist das doch in Ordnung.

    Das sorgt zumindest dafür, dass gerade in Ländern mit einem einfacheren Gesundheitssystem als in Mitteleuropa, die schlimmen Fälle, die normalerweise im Krankenhaus landen würden, zu verhindern. Auch werden vermutlich weniegr Menschen direkt sterben. Die Auswirkungen von Long-Covid muss man im Auge behalten.

    Ich glaube, die Pandemie hat man erst im Griff, wenn ein vernünftiges Medikament zur Behandlung gefunden wurde.

    Jede Infektion birgt die Gefahr von Long-Covid. Deshalb setze ich mehr Hoffnung in die Impfung, da man damit das Infektionsgeschehen besser kontrollieren kann und Mutationen evtl. vermeidet. Mutationen sind Wundertüten. Sie können das Virus zu einem harmlosen Schnupfen werden lassen oder noch unangenehmer werden.

  • Auch gegen Long Covid könnten Medikamente ja durchaus helfen.


    Ansonsten ist die Bottom Line des Interviews doch wieder mal: Man darf sich nie zu sicher sein, deshalb trotz Impfungen weiterhin soziale Eingriffsmaßnahmen, bei genau denen die Menschen - verdammt noch eins - mittlerweile aber eine nicht zu unterschätzende Müdigkeit befällt. Also muss man das all den Vollhonks entweder im Zweifel einprügeln oder man akzeptiert, dass genau das eben weltweit und somit über diverse kulturelle Besonderheiten hinweg gegen ein Menschsein-Modell verstößt, bei dem weder Vernunft noch gutes Zureden helfen. Vielleicht ja, ehrlich zu sagen "Unsere Impfungen sind kacke, also bleibt trotzdem alles, wie es ist" (was ja größtenteils laut Florian auch der Fall ist, nur sagt man's nicht). Oder aber: Aufregung bitte immer hochhalten, aber auch das läuft sich irgendwann tot (und es ist zu hoffen, dass dann noch nicht die Grundfalschen am Ruder sitzen, weil die die einzigen sind, die aus so etwas seit Jahr und Tag richtig Profit zu schlagen wissen). Die Scheiße bei Politik sind halt ohnehin all die Menschlein, die *immer* *irgendwas* *wollen*, ächz.

  • Na toll, die Impfe schlägt bei immunsupprimierten und transplantierten Menschen wohl nicht so gut an. SPON.

    Werd ich mal nen Antikörpertest machen lassen.

    Habe jetzt das Ergebnis vom Antikörpertest. Liegt bei 100 und sollte wohl über 0,8 sein, damit man ausreichend Schutz hat. Ist also nicht so schlecht.