• Die USA und Israel Impfen Kinder ja nun schon eine Weile, wir werden die Auswertung mitbekommen.


    Ob die ein zu hohes Risiko gehen, und Deutschland mit dem Zögern richtig liegt, wer mag das schon beurteilen.

  • Boah, was für eine faktenfreie Diskussion

    ( mustermann, Puls runter, Du bist ausdrücklich nicht gemeint).


    Die STIKO muss aufgrund empirischer Daten entscheiden. Das entbindet aber niemanden davon, selbst zu denken. Und einer der ersten Ergebnisse sollte sein, dass man weiss, wer für Menschen unter 18 Jahren die abschließenden Entscheidungen treffen MUSS. Und dann weiss man auch, wie man Menschen zwischen 0-18 Jahren angemessen und altersgerecht mitwirken lässt.


    Wie ist denn dass, wenn der 12 jährige entscheidet, er müsse nicht mehr zur Schule gehen, weil InfluenzerInnen, YoutuberInnen und GamerInnen würden ja auch reich werden ohne Schulabschluss... und man wisse ja nicht, ob Schule nicht doch schädlich sein kann (was sie auch nach wissenschaftlichen Erkenntnissen tatsächlich bei einem nicht unerheblichen Teil der SchülerInnen konkret ist)?

    2 Mal editiert, zuletzt von stscherer ()

  • Wo ist denn diese Diskussion faktenfrei? Der Fakt ist zur Zeit, dass es die STIKO noch nicht empfiehlt. Und weil wir denken können, kommen wir, aufgrund dieserEmpfehlung von Medizinern und Wissenschaftlern, zum Ergebnis, dass wir unseren Jüngsten noch nicht impfen werden. Wieso sollte ich mich als klar denkender Mensch darüber hinwegsetzen und nach dem Motto „Wird schon nichts schiefgehen“ handeln?

  • Nun ja, stscherer hat gewiss andere und, vor allem, bessere Fakten als die Stiko? Ist doch nicht so schwer zu verstehen.


    Aber vielleicht versuche ich es einfach mal stscherer-Style:


    Weißt Du, es dürfte m.E. durchaus erwiesen sein, dass es der überwiegenden Mehrheit Ü12 etwas bringt, noch ein paar Jahre länger staatsoffizielle Bildung zu genießen. Und zwar rein persönlich und dann erst vermittelt der Gesellschaft. Glaubst Du nicht, dass ein medizinischer Eingriff hierbei dennoch etwas anders zu bewerten wäre als die (mögliche, bedauernswerterweise keinesfalls realisierte) Egalisierung bildungspraktischer Kompetenzen? Denkst Du nicht, man sollte die Gremien stärken und ihnen vertrauen, die eine Expertise mitbringen, und zwar ohne gleich Expertokratie-Hörigkeit zu triggern? Und denkst Du entsprechend nicht, dass eine politische und mediale Drucksituation gegen deren Entscheidung nicht etwa gleichbedeutend ist mit einem staatlich auferlegten Schul"zwang"? Der dann was sein müsste? "Ähnlich" "zweifelhaft"? Bin ich gegen das eine, MUSS ich auch gegen das andere sein? Weil das ja gleich ist. "Weißt Du", "denkst Du", "glaubst Du" das wirklich?

  • Ein letztes Mal: Ich werde auf jemand, der mich als "Impf-Gegner" bezeichnet hat, als Antwort auf ein Post, in dem ich von meiner 2. BionTech berichtete, nicht antworten. (Und ich empfinde es als besonders krass, dass er die Traute hat, ausgerechnet bei diesem Thema zu versuchen, so zu tun, als sei nichts geschehen.)


    Ich plädiere klar dafür, dass wir diese Diskussion _nicht_ "stscherer"-Style führen. Mir zumindest ist das viel zu Ernst und zu wichtig, und die Gefahr ist sehr groß, dass das unsachlich wird. Bislang war diese Runde zum Thema auch zivil, bleibt das nicht so, bin ich raus. Dieser Thread entgleitet regelmäßig und unter den Umständen habe ich echt besseres zu tun, wohingegen ich an einer sachlichen Diskussion durchaus interessiert bin.


    Für heute bin ich auch erstmal raus, weniger wegen Euch, sondern weil ich jetzt an meinem Billiard arbeite.

  • Stand jetzt ist: ... Sie nimmt die Situation ziemlich so wahr, wie ich, ..

    Potzblitz! Heureka! Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Welch bahnbrechende Erkenntnis! Jahrhunderte der Aufklärung pulverisiert in einem Halbsatz.


    Edit: ist nicht bös gemeint, aber passte gerade irgendwie.

  • Du bist nah dran, mich zu überzeugen ;) . Aber irgendwie liegt mir der Schwerpunkt doch zu sehr auf den üblichen Buzzwords und Argumente kommen ein bisschen zu kurz. Aber nur ein bisschen.

    Gähn. Wer hier diese Schwurbler und Idioten verteidigt, dem muss man wohl nicht mit Argumenten kommen.

    Geht doch. Du benutzt im Vergleich zu deinem letzten Post nur noch zwei statt drei inhaltsleere Buzzwords, auch wenn du ein Argument noch nicht geschafft hast. Den Fortschritt erkenne ich aber an, keine Sorge :).

  • Woher nehmt ihr die Erkenntnis, dass Exils Tochter so darüber denkt, weil er so darüber denkt? Beim Aufklärungsgespräch dabei gewesen?

  • Natürlich hat die Politik versagt. Keine Frage. In dem von dir verlinkten Artikel steht aber eigentlich nur, dass man jetzt für alle willigen 12-17 -Jährigen eine Impfmöglichkeit garantiert. Ich sehe den Skandal nicht.


    .....Und das ist ein Problem. Das Problem hatte ich vor x Seiten hier schonmal beschrieben und habe kaum Bock, das offensichtliche nochmal auszuschreiben, weil mich das ernsthaft ankotzt, aber bitte: Diese Gruppe ( der 12-17 jährigen) soll nicht zu ihrem Schutz geimpft werden, sondern für... da kann sich jeder aussuchen, woher der Druck kommt. (Und auch hier stimme ich christitius explizit zu, dass man damit u.a. Schulöffnungen erreichen will. Teilweise wird das auch ausdrücklich gesagt. Und was hier nicht sitmmt, ist, mit der Impfung Schüler zu gefährden, statt Schulöffnungen mit anderen Mitteln möglich zu machen und insoweit das nicht geht, Fernunterricht massiv zu verbessern, auszubauen etc.)...

    Da gibts definitiv kein "sondern", sondern "auch", Eigenschutz gehört dazu, ebenso Fremdschutz, was bekannt ist. 4-fach Impfung gegen Windpocken, Masern, Mumps und Röteln war und ist , als Beispiel, nicht so ohne, der Arzt klärt aber auf. Die Ärzte vor Ort in den Impfzentren tun das jedenfalls, sie klären Kind und Eltern auf, lassen sich deutlich viel Zeit damit.

    Eine Langzeitstudie, welche Folgeschäden bei Jugendlichen nach einer Corona Infektion auftreten können, gibts bisher nicht. Also, Unsicherheiten gibts in die eine oder andere Richtung.

  • Genau u.a. wegen dieser fehlenden Langzeitstudien fällt die Stiko-Empfehlung aber doch halt so aus, wie sie ausfällt. Und genau deshalb wird man da auch noch etwas länger drauf warten, jedenfalls wenn die Stiko bei ihren Beurteilungskriterien bleibt.


    Windpocken, Masern, Mumps, Röteln sind gefährlich für diese "Altersklasse", deshalb existiert da die Empfehlung. Rotaviren z.B. nicht, dennoch haben etwa wir unserem Sohn diese Impfung auch mitgegeben, nach Aufklärungsgespräch etc. Sind damit wahrlich nicht schlecht gefahren (vor allem natürlich unser Sohn). Aber bei Covid ist das Verhältnis Virusgefährdung vs. Impfgefährdung für die zu Impfenden in dieser Alterklasse eben keinesfalls so klar. Mir kommt es manchmal so vor, als wolle man diese Differenzierung partout ausschalten, weil man das Schreckensszenario maximal halten will (das unbedingt da ist, aber eben nicht in dieser Altergruppe). Aber sie existiert nun mal. Ableiten kann man: Versterbende Eltern/Großeltern wg. virusübertragung durch die Kinder. Aber die Stiko ist für solch eine Einschätzung halt schlicht nicht gebaut. Und wenn diese gut durchgeimpft sind, ist die Lage ohnehin eine andere.

  • Woher nehmt ihr die Erkenntnis, dass Exils Tochter so darüber denkt, weil er so darüber denkt? Beim Aufklärungsgespräch dabei gewesen?

    Weil immer nur die eigenen Kinder ihre Entscheidungen völlig unbeeinflusst von den Eltern treffen. Die anderen Kinder kriegen das selbstverständlich nicht auf die Reihe.;)

  • Genau u.a. wegen dieser fehlenden Langzeitstudien fällt die Stiko-Empfehlung aber doch halt so aus, wie sie ausfällt. Und genau deshalb wird man da auch noch etwas länger drauf warten, jedenfalls wenn die Stiko bei ihren Beurteilungskriterien bleibt.


    Windpocken, Masern, Mumps, Röteln sind gefährlich für diese "Altersklasse", deshalb existiert da die Empfehlung. Rotaviren z.B. nicht, dennoch haben etwa wir unserem Sohn diese Impfung auch mitgegeben, nach Aufklärungsgespräch etc. Sind damit wahrlich nicht schlecht gefahren (vor allem natürlich unser Sohn). Aber bei Covid ist das Verhältnis Virusgefährdung vs. Impfgefährdung für die zu Impfenden in dieser Alterklasse eben keinesfalls so klar. Mir kommt es manchmal so vor, als wolle man diese Differenzierung partout ausschalten, weil man das Schreckensszenario maximal halten will (das unbedingt da ist, aber eben nicht in dieser Altergruppe). Aber sie existiert nun mal. Ableiten kann man: Versterbende Eltern/Großeltern wg. virusübertragung durch die Kinder. Aber die Stiko ist für solch eine Einschätzung halt schlicht nicht gebaut. Und wenn diese gut durchgeimpft sind, ist die Lage ohnehin eine andere.

    Also Röteln verlaufen in der Regel schon sehr blande bei Kindern. Man hofft da bei der Impfung eher auf die Ausrottung der Röteln und die Verhinderung von Röteln-Embryopathien. Die Impfung erfolgt also aus "gesellschaftlichen Zwecken"... oh... wait :lookaround:


    Rotaviren hingegen sind für Kinder (und Alte) deutlich gefährlicher und tragen nicht unwesentlich (v.a. in Entwicklungsländern) zur Kindersterblichkeit bei.

  • Okay, danke. Habe auch grad gesehen, dass Rota seit einigen Jahren auch Stiko-Empfehlung ist - war bei unserem Sohn noch nicht so, weshalb unser KA da gesondert drauf hinwies.

  • Gegen Rotaviren wird ja mit Lebenimpfstoff geimpft, da ist eine Ansteckung dann tatsächlich möglich. So geschehen in der Kita der Kinder einer Freundin.

  • Frage zum Thema Quarantäne für Kinder:


    Angenommen, ein Kind U12 reist nach Urlaub aus Dänemark mit dem Zug nach Hause.


    Gilt die Quarantänepflicht dann erst ab dem Moment der Ankunft Zuhause? Oder nach Grenzübertritt?


    Die Zugfahrt nach Grenzübertritt dient ja noch der Rückkehr. Und nicht jeder kann sich vielleicht eine Autoreise leisten.