• Hatte nach 2 mal Biontech letzten Freitag den Booster wieder mit Biontech. Nach der zweiten Impfung war ich nen Tag ausser Gefecht. Hab nur geschlafen. Nach dem Booster ging es mir Samstag gut und ich hab mich gefreut. Dann kam der Sonntag und ich lag flach. Fieber, Schüttelfrost und Kopfschmerzen. Test war negativ. Montag zur Arbeit und meinen Dienst verrichtet. Dienstag ging gar nix mehr bei mir. Einfach nur gefroren und diese scheiss Kopfschmerzen. Heute geht es besser. Test war auch wieder negativ

  • Nur weil BioNTech jetzt optimistischer als Moderna ist, sagt das meines Erachtens nichts über die wirkliche Wirksamkeit der beiden Impfstoffe gegen Omikron aus. Das testen beide Firmen schließlich noch.

  • Hatte nach 2 mal Biontech letzten Freitag den Booster wieder mit Biontech. Nach der zweiten Impfung war ich nen Tag ausser Gefecht. Hab nur geschlafen. Nach dem Booster ging es mir Samstag gut und ich hab mich gefreut. Dann kam der Sonntag und ich lag flach. Fieber, Schüttelfrost und Kopfschmerzen. Test war negativ. Montag zur Arbeit und meinen Dienst verrichtet. Dienstag ging gar nix mehr bei mir. Einfach nur gefroren und diese scheiss Kopfschmerzen. Heute geht es besser. Test war auch wieder negativ

    Wenn ich das so lese, muss an meinen Booster denken. Ich hatte ihn heute vor zwei Wochen bekommen und wie bei den ersten beiden Impfungen komplett nix gemerkt. Am darauffolgenden Samstag ging es mir allerdings den ganzen Tag richtig elend. Viel schlimmer als ein echter Männerschnupfen war das. :D

    Ich hatte das auch gar nicht mit der Impfung in Zusammenhang gebracht, nachdem schon drei Tage vergangen waren. Wo ich jetzt deine Erfahrung lese, kann es vielleicht doch damit zusammenhängen. Und irgendwie beruhigt mich das auch. Hat mein Körper doch endlich mal reagiert auf das Zeug. Kein Placebo. :lookaround:

  • (Achtung, sehr subjektiv): alle 4 Personen die ich kenne, die Moderna als Grundimmunisierung erhalten haben, waren 1-3 Tage komplett ausgeknockt, bei den >15 Personen die BioNTech bekommen haben, nur 2 und auch nur einen Tag.

    Da Lieschen Müller dieses dazu verleiten könnte, sich für BioNTech zu entscheiden sei gesagt, daß eine Impfreaktion ERWÜNSCHT ist, somit Moderna bei den 4 Personen wohl GUT angeschlagen hat.

  • Finde es etwas problematisch, wie hier immer wieder nach den aktuellsten Infos zur Auffrischungsimpfung gesucht wird. Leute, wer von uns hier kann denn die Veröffentlichungen dazu wirklich beurteilen?! Es empfiehlt sich hier doch, den offiziellen Daten der hierfür zuständigen Stellen zu vertrauen. Und da sagt z.B. das Paul-Ehrlich-Institut als für die Impfstoffbewertung zuständige Stelle, dass die Auffrischimpfung mit Spikevax oder Comirnaty äquivalent sei (wobei der Text dann aber nur auf die Reihenfolge erst Comirnaty, dann Spikevax eingeht, wenn ich nichts überlesen habe).


    Siehe hier: https://www.pei.de/DE/newsroom…omirnaty-aequivalent.html.


    DIe Stiko empfiehlt auch in ihrem ganz aktuellen Epidemiologischen Bulletin weiterhin, bei Erst- und Zweitimpfung mit Comirnaty oder Spikevax möglichst beim jeweiligen Stoff zu bleiben. Dies stimmt auch mit den Empfehlungen der jeweiligen Produktinformationen überein:


    https://www.rki.de/DE/Content/…df?__blob=publicationFile (s. insbesondere die Tabelle auf S. 5 + 6).


    Demzufolge würde ich nach jetziger Lage die Impfung mit dem bisherigen Impfstoff bevorzugen, solange ich damit im zeitlich empfohlenen Rahmen bleibe.


    Das sind Fabriken mit Produktionsstraßen. Und es werden immer mehr davon. Die produzieren wie blöde. Und natürlich viel, viel mehr als beim Hochlaufen der Straßen im Frühjahr/Sommer.


    Das stimmt natürlich, dass es jetzt (viel) mehr als am Anfang ist. Aber ganz so trivial ist die Herstellung nun nicht, und die Kapazitäten können nicht ganz beliebig schnell erhöht werden. Das braucht schon seine Zeit, so etwas einzurichten; zumal ja auch das entsprechende Personal vorhanden sein muss. Und andere Medikamente müssen ja schließlich auch weiterhin noch produziert werden...



    Und zweitens sollte man bedenken, daß man fürs Boostern nur halbsoviel Stoff benötigt wie für die ZWEI Impfungen davor. Für die paar Nachzügler, die es sich nun da und dort noch überlegen wird deshalb noch massenhaft genug Stoff zusätzlich da sein. (Ich glaube eventuell sogar noch weniger als die Hälfte, denn es sind nicht nur halbsoviele Impfungen sondern es wird eventuell pro Dosis weniger verimpft.)


    Comirnaty: Auffrischung mit gleicher Dosis wie bei jeder einzelnen der beiden Grundimpfungen

    Spikevax: Auffrischung mit halber Dosis wie bei jeder einzelnen der beiden Grundimpfungen

  • Da Lieschen Müller dieses dazu verleiten könnte, sich für BioNTech zu entscheiden sei gesagt, daß eine Impfreaktion ERWÜNSCHT ist, somit Moderna bei den 4 Personen wohl GUT angeschlagen hat.

    Das scheint so nicht zu stimmen:

    Zitat

    Auch wenn man keine oder nur sehr milde Nebenwirkungen wie leichte Schmerzen an der Injektionsstelle oder Kopfschmerzen bekommt, ist man mit der gleichen Wahrscheinlichkeit geschützt wie Menschen, die stärkere Impfreaktionen wie Fieber, Unwohlsein und Gelenkschmerzen aufzeigen“, erklärt Forscherin Riese. Symptome nach einer Impfung seien „kein Gradmesser für die Stärke des Impfschutzes“, bestätigt auch Christine Falk, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Immunologie.

    Quelle Deutsche Apotheker Zeitung

  • Nur weil BioNTech jetzt optimistischer als Moderna ist, sagt das meines Erachtens nichts über die wirkliche Wirksamkeit der beiden Impfstoffe gegen Omikron aus. Das testen beide Firmen schließlich noch.

    auch so ein Phänomen der Pandemie, wie sich die Leute aus irgendwelchen Schlagzeilen den besten Impfstoff zusammenbasteln. Da reicht schon, dass der Biontech Chef optimistischer ist. Unglaublich.

    Einmal editiert, zuletzt von Leon ()

  • Ich bin ein Impfschaf, ich nehme am 10.12. was da ist.


    Ich will, dass die kleine Corona endlich aus dem Bällebad abgeholt wird und sich verpfeift, und dazu braucht es eben ganz, ganz viele Impfungen.


    Kopfweh macht Alk auch, was muss, das muss.


    Munter bleiben!


    :kichern:

  • Der LK HI hat sich geweigert, mich in einem Abstand von vor 5 Monaten zu impfen.

    Ich "hinke" damit meinem Kollegen um sechs Wochen hinterher und allen Menschen, die ich betreue, auch.

    Was der Hausarzt 10 Tage nach Weihnachten vorrätig hat, keine Idee. Nehme ich.

  • In Hildesheim gibt es auch Dr. Buerstedde, der viel impft. Wirst du aber vielleicht schon kennen. Der impft nach 6 Monaten sicherlich auch deine Berufsgruppe. Vielleicht gibt es da einen schnelleren Termin als beim Hausarzt. Geht auch online.

    https://www.hausarzt-buerstedde.de/covid-19


    Falls es schneller gehen soll. Das Hemminger Impfteam (im Rathaus) impft nach 4 Monaten, zumindest als ich dort war.

    Zur Mittagszeit ist es recht leer gewesen.

    https://www.hannover.de/Leben-…mpfungen-Orte-und-Termine

  • Ich find es generell schon irgendwie bitter, dass es oft keine öffentliche Aussage gibt, ab wann geimpft wird mit welchem zeitlichen Abstand. Das müsste man doch zumindest in der Region hinbekommen.

  • Ihr immer mit eurem Impfen. Durchseuchen ist angesagt. Das zweite Kind hier mit positivem Schnelltest.:lookaround:

    Also im Ernst: Die geimpften Erwachsenen im Haushalt sind bisher immer negativ.


    Heute Nachmittag gehts zum PCR-Test. Ich hoffe die Quarantäne wird nicht noch wesentlich verlängert.

    Stand jetzt dürften die Kinder am 15. wieder zur Schule/KiGa. Wenn dann noch Klassenarbeiten (nach-)geschrieben werden

    müssen, wird die Vorweihnachszeit nicht gerade besinnlich.

  • Und ab wann soll das alles gelten, das finde ich jetzt auf die Schnelle nirgendwo. Wenn das ins Infektionsschutzgesetzt einfliessen soll, müsste das nicht noch in Bundestag/Bundesrat gehen? Oder soll/kann das alles in länder-Verordnungen?


    Vermutlich letzteres, in dem PDF steht "Die Länder werden ihre Landesverordnungen entsprechend anpassen.". Hängt dann also davon ab, wie schnell die Länder sind

  • Bis zum Spiel gegen HSV wird es wohl noch nicht umgesetzt, also haben wir dann 25.000 Zuschauer + FFP2 Masken am Platz.

    Zitat

    Bei Veranstaltungen im Freien darf nur 30 bis 50 Prozent der Kapazität genutzt werden bis zu einer maximalen Gesamtzahl von 15.000 Zuschauenden. Es sind medizinische Masken zu tragen. Es gilt wie auch sonst, dass nur Geimpfte oder Genesene Zugang haben (2G). Ergänzend kann für die Teilnehmenden ein aktueller Test vorgeschrieben werden (2GPlus). In Ländern mit einem hohen Infektionsgeschehen müssen Veranstaltungen nach Möglichkeit abgesagt und Sportveranstaltungen ohne Zuschauer durchgeführt werden.

  • Die Umsetzung erfolgt wie immer über Verordnungen der Bundesländer.

    Bis zum Wochenende wird das hier höchstwahrscheinlich noch nichts, zumal wohl nächste Woche det Landtag entscheiden soll.