• Wann, wenn nicht jetzt, ist der perfekte Zeitpunkt für die Installation eines Dusch-WC?

    Endlich von Toilettenpapier unabhängig sein!

  • in 100 Tagen ist das Eröffnungsspiel,das Konzept die EM erstmalig über ganz Europa zu verteilen,dürfte das größte vorstellbare Hinderniss bei der Ausrichtung sein bzgl einer Pandemie.

  • eine Handdusche zwischen Spülkasten und Zulauf installiert ist günstiger und tut's auch (OK, den Originalschlauch musste ich durch einen hochwertigen ersetzen).


    Klopapier ist für Gäste und daher kommt es nur noch in maximal Vierer-Packs in den Einkaufswagen.

  • Nach Israel dürfen wohl Touristen aus Deutschland,Frankreich und ein paar anderen EU Ländern bzgl. Corona nicht mehr einreisen- Fliege nächste Woche nach Marokko. Mal schaun was kommt. Mir schwahnt böses.

  • Merkt Ihr beruflich schon Auswirkungen von Corona?

    Mein Betrieb hat insgesamt 3 Filialen in der Münchner Innenstadt und bei uns sind bis jetzt noch keine Einbußen feststellbar.

    Das einzige was ist: Kunden schauen bei jedem Huster unserer Verkäuferinnen extrem misstrauisch.

    Interessant wird für uns das Ostergeschäft. Sollten wir dort starke Einbußen haben, würde das echt weh tun.
    Die nächsten Wochen werden richtig spannend...

  • Zucker ... Prepper Wichser.

    Auf Zucker könnte ich ja noch ne Zeit lang verzichten, aber das gestern bei Edeka an der Weide SÄMTLICHES Klopapier ausverkauft war, stinkt!

    Sowohl bei REWE als auch bei Lidl gab es alles noch in ausreichender Menge. Scheint eher ein Problem von Edeka zu sein.

    Zur Not kann ich für 5 Euro die Rolle aushelfen. :lookaround:

    In meiner Jugend hieß es, dass auch Schalke-Fahnen ein probater Ersatz wären. Die gibt es noch in ausreichender Menge.

  • Ich habe gestern diese Doku von 2018 gesehen.


    Hochinteressant, zumal in der Doku vor dem gewarnt wird, was wir jetzt gerade erleben.


    Die erste Welle der Grippe war übrigens kaum tödlich...

    Zitat

    Die Dokumentation erzählt von erkrankten Soldaten und Zivilisten, ihren Angehörigen und von den Ärzten und Pflegekräften, die den Kampf gegen die Krankheit aufnehmen und versuchen, die Ausbreitung des Virus zu verhindern. Könnte eine solche Pandemie heute erneut ausbrechen? Haben wir aus den Fehlern und den Erkenntnissen von damals gelernt?

    Spanische Grippe / Mediathek zdf

  • ja, mir war bisher auch nicht klar, dass die Spanisch genannt wurde, weil die anderen Länder die mehr oder weniger öffentlich totgeschwiegen haben und deshalb die Menschen glaubten, dass hauptsächlich Spanien betroffen seie.

  • Wenn die Verbreitung verlangsamt werden soll, müßte abgesagt bzw verschoben werden...

    Zitat

    Der Chef-Virologe der Berliner Charité ist wegen der vielen Fälle im Kreis Heinsberg bei Mönchengladbach für die Absage von Bundesligaspielen in der Region. "Volle Stadien mit Zehntausenden von Fans - gerade in Gegenden wie dem vom Coronavirus jetzt stark betroffenen Rheinland - müssten aus medizinischer Sicht eigentlich gestoppt werden", so Christian Drosten, Direktor des Instituts für Virologie der Charité, im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

    Das Stadion von Borussia Mönchengladbach liegt keine zehn Kilometer vom Kreis Heinsberg entfernt, der bundesweit am stärksten vom Coronavirus betroffen ist. Die Behörden hatten dennoch entschieden, dass das Bundesliga-Spitzenspiel gegen Borussia Dortmund am Samstag stattfinden kann. Auch der Heinsberger Landrat Stephan Pusch äußert sich in einer Videobotschaft verwundert über diese Entscheidung in der Nachbarstadt.

    Von hier

  • Klar, was interessiert schon die Meinung von Chefvirologen.


    Nee im Ernst, Messen ja, Fußballspiele nein ist... bekloppt

  • Vor allem ist Drosten ja nun nach meinem Eindruck niemand, der zu Panikmache neigt. Von ihm stammt ja auch die Aussage, dass Corona "nur eine Erkältung" sei. Wenn er aber dennoch für eine Absage des Spiels ist, sollte man das schon ernst nehmen.

  • Das ist wohl das schönste Beispiel, das der Appell an die Eigenverantwortung in vielen Bereichen einfach Quatsch ist.


    Also das wird hier nicht ausgerufen, aber die Situation ist ja übertragbar auf viele Themen, wo halt der Antrieb des Einzelnen nicht ausreicht das Richtige für 'Das Allgemeinwohl' zu tun, obwohl alle Informationen vorliegen.


    Normal kann ja jeder für sich entscheiden, das Spiel/die Großveranstaltung zu meiden - "jeder für sich" klappt halt oft überhaupt nicht.


    Für mich ist das Risiko halt ok evtl mit dem Coronavirus in Kontakt zu kommen, ich bin jung/werde es überleben - das ist mir wichtiger ins Stadion zu gehen, als das erste Spiel zuhause nach über 20 Jahren zu verpassen.

  • Morgen geht es nach Südtirol zum Skifahren. Wir haben lange überlegt, ob wir fahren sollten. Aber in einem kleinen Skigebiet in Südtirol kommt man im Zweifel mit weniger Personen in Kontakt als hier in der Stadt, so dass wir uns entschieden haben zu fahren.

    Selbst wenn wir uns selbst anstecken würden, gehe ich erstmal davon aus, dass das maximal wie eine Grippe sein würde. Die Angst ist viel mehr als Multiplikator zu wirken und - wenn es ganz blöd läuft - irgendwo isoliert zu werden bzw vor verschlossener Grenze zu stehen.

    Gestern ist Südtirol auch als Riskogebiet eingestuft worden. Warum das so ist, verstehe ich nicht: in Südtirol sind bisher zwei Corona Fälle bekannt geworden. Zusätzlich wurden aber wohl einige Deutsche Urlauber positiv getestet, nachdem sie in Südtirol Urlaub gemacht haben. Es ist aber irgendwie merkwürdig anzunehmen, dass die sich alle bei den zwei Südtirolern angesteckt haben. Da passt etwas nicht zusammen. Einschränkungen waren jedenfalls in Südtirol keine zu spüren. Die Supermärkte sind auch alle voll.


    Ich bin damit ein Rückkehrer aus einem Riskogebiet und darf die nächsten 14 Tage nicht bei der Arbeit erscheinen, sondern muss "home office" machen. Ich bin sehr gespannt wie produktiv das wird. Für einen Tag zwischendurch ging das bisher immer ganz gut, aber über einen längeren Zeitraum habe ich das noch nicht getestet.

  • Gestern ist Südtirol auch als Riskogebiet eingestuft worden. Warum das so ist, verstehe ich nicht: in Südtirol sind bisher zwei Corona Fälle bekannt geworden. Zusätzlich wurden aber wohl einige Deutsche Urlauber positiv getestet, nachdem sie in Südtirol Urlaub gemacht haben.

    1) Laut RKI hat sich anscheinend rund ein Drittel der in Deutschland Infizierten in Südtirol angesteckt.

    2) Die Anzahl der bisherigen Todesfälle in Italien lässt vermuten, dass dort nicht ca. 4.000, sondern über 10.000 Menschen infiziert sind und die Erkennung in Italien nur überdurchschnittlich schlecht läuft. Es ist also überhaupt nicht abzuschätzen, wie viele Coronafälle es in Italien bzw. Südtirol wirklich gibt.

  • Der Ursprung der Infektionen scheint ja hoch umstritten zu sein. Unter anderem wurde ja auch schon vermutet, dass die erste Ansteckung in Europa in München erfolgt ist: https://www.sueddeutsche.de/wi…navirus-patient-1.4832830

    Im Anschluss an diese These gab es auch viel Widerspruch, so dass aktuell mehrere konkurrierende Thesen existieren. Die Frage der Ansteckungen scheint also nicht so leicht zu sein.


    Hast du zu deinem ersten Punkt eine Quelle? Diese Aussage lese ich so das erste mal.

    Einmal editiert, zuletzt von H96Ole ()