• Die Ergebnisse der Imperial College-Studie als Twitter-Thread zusammengefasst, bezogen auf die USA und weltweit. Ohne Maßnahmen: 90 Millionen Tote weltweit (allerdings Pi mal Daumen hochgerechnet vom Twitter-User, die Studie selber modelliert ausschließlich USA (4 Millionen Tote ohne Maßnahmen nur durch Corvid-19) und GB. (Das Imperial College Ist wohl eine der führenden Einrichtungen weltweit im Bereich epidemiologische Modelle.)


    Twitter, englisch: Jeremy C. Young, Thread.

    Einmal editiert, zuletzt von ExilRoter ()

  • Ich finde es echt sonderbar, wie unterschiedlich das regional aussieht. Hier war es Samstag mal etwas ausgedünnter, aber sowohl Montag als auch heute waren die Regale vollgestopft und die Einkaufswagen einigermaßen normal gefüllt. Möglicherweise wird die Versorgungssituation dadurch erleichtert, dass die Dänen nicht über die Grenze kommen, aber vermutlich ist es auch eine Frage der Mentalität. Inzwischen kommt mir die schönste Stadt der Welt öfter mal wie der zwischenmenschliche Vorhof zur Hölle vor, wenn ich denn mal da bin.

    Ich kann nur für mich sprechen, aber wir hatten die letzten Tage keine größeren Probleme beim Einkauf. Scheint auch in Hannover selber sehr unterschiedlich zu sein.

    Offensichtlich. Mich wundert es immer noch sehr. Hier nur mal exemplarisch das Bild, was sich mir seit einigen Tagen fast immer wieder ziemlich unverändert bietet: Das Nudeln & Reis-Regal beim Netto in der Vahrenwalder Straße. Ab und an mal was von den teureren Marken da. Und solche Lücken findet man dort in diesen Tagen leider viel zu viele. Aber vielleicht bin ich auch einfach nur der Donald Duck unter den Kunden und komme halt immer zur falschen Zeit dort vorbei.


    https://www.directupload.net/file/d/5762/aya46gbr_jpg.htm

    Warum gehst du nicht zu Rewe oder marktkauf? Beides in deiner Nähe und auch mit günstigen Artikeln. Penny ist auch nicht so weit weg. Netto ist auch ohne Corona ein schlecht geführter Laden auf allen Ebenen.

  • Rocee
    Biste mal in den letzten Tagen hier im Großraum in den Läden gewesen? Lidl auf dem Dorn, Lidl Dragonerstraße, Rewe Niedersachsenring, Penny Niedersachsenring, Aldi Wöhlerstraße, Rewe Kopernikusstraße ... Rundfahrt ergab keinerlei Toilettenpapier, keine Küchenrollen, keine Nudeln

    also selbst falls Traumheld etwas mobiler wäre, würde es ihm absolut nicht nutzen ...

    Edith sacht: Am besten gefüllt war noch Lidl auf dem Dorn, da gab es von den Engpaßartikeln z.B. Seife, Reis und Toastbrot

  • Ich kenne die Situation. Aber er redet nur vom netto. Und gerade beim Marktkauf schätze ich die Chance gut ein, das man dort eher fündig wird.

  • Zumal Du hier - bei aller gebotenen Besorgnis - eine nicht ganz unerhebliche Panikmache betreibst.

    Der Berliner Staatssekretär Alexander Fischer macht auf Twitter auf Folgendes aufmerksam: "Woran man sich gelegentlich erinnern sollte. In diesem Land leben hunderte Neonazis, viele bewaffnet, die Feindeslisten führen, die auf einen „Tag X“ warten, an dem sie auf den Zusammenbruch der staatlichen Ordnung hoffen, um ihre politischen Gegner zu ermorden."


    https://twitter.com/alexfischer/status/1240388462710267909


    Solchen Leuten spielt absolute Panimache in die Hände.

  • Solange es in diesem Land warmes und trinkbares Wasser aus dem Hahn gibt, mache ich mir um Klopapier so gar keine Sorgen.

  • Eigentlich sehe ich ja Lanz nicht mehr.

    Aber was ist schon normal im Moment? Die Sendung heute jedenfalls nicht.

    Wirklich sehr sachlich und ausgewogen, ohne Panik, gute Experten und ohne die sonst übliche rückwärtsorientierte Betrachtungen.

    Alleine die Tatsache, dass mit den Fachbereichen Virologie, Sozialwissenschaften, Wirtschaft und Politik endlich mal alle relevanten Themenbereiche vertreten waren, nein, es wurde deutlich gemacht, dass alle diese Themen einen wichtigen Stellenwert in der Bewältigung der zukünftigen Aufgaben einnehmen, ohne übertriebene moralische Wertung.

  • Zumindest fand ich bemerkenswert, das jedem Teilnehmen abzunehmen war, dass für ihn die Sorgen und Bedenken der anderen Fakultäten nachvollziehbar sind und diese größtenteils teilt.

  • noch etwas war erwähnenswert: zum Schluß wurde noch eine Ärztin zugeschaltet, die gerade in Quarantäne ist. Man konnte ihrer Schilderung entnehmen, dass es im Moment schon sehr belastend ist in der Notfallaufnahme. Es ging ihr um Menschen, die stark verunsichert, wohl eher panisch und ängstlich sind. Dies kann sich auch extrem im Ärztlichen Alltag äußern (man konnte auf aggressives Fordern von unnötigen Tests schließen).


    Auch mal bitte drüber nachdenken, dass unnötige Panik durchaus kontraproduktiv sein kann, weil sie anderweitig benötigte Ressourcen bindet.

  • Mein Schwager ist Allgemeinmediziner in Hannover und hatte heute vier Patienten, die er zum Test anmelden mußte. Die kürzeste Wartezeit bei der 116117 waren 28 Minuten. Er sagt, es sei der erste Tag in seinem Berufsleben gewesen, an dem er mehr telefoniert als Patienten behandelt habe. Er wollte sich zudem für nächste Woche als Tester melden, doch er ist nicht mehr aus der Warteschleife rausgekommen.

    Ich habe heute hier in Hamburg auch etwa eine halbe Stunde gewartet. Der Vater meiner Freundin hat 39,8 Fieber und Grippesymptome. Er ist 82 und hat ein Lungenemphysem. Sein Arzt hat heute mittag die Tester angefordert. Heute abend um acht waren sie immer noch nicht da. Deshalb habe ich nachgehakt. Da stellte sich raus, daß der Arzt (oder ein Mitarbeiter) das Lungenemphysem beim Risikoeinschätzungsgespräch gar nicht erwähnt hat. So wurde der Fall als normal eingestuft. Und da kann es bis zu 36 Stunden dauern, bis die Tester kommen. 36 Stunden! Wie lange wird das erst dauern, wenn es hier richtig losgeht? Und: Warum wird den Betroffenen nicht gesagt, wie lange es dauern kann? So wartet man sich den Arsch ab und denkt, man sei vergessen worden.


    Nach meiner Intervention ist der Fall noch mal neu bewertet worden. Es hieß, es komme bald jemand. Das war um halb zehn. Wir warten immer noch.

  • Bei uns geht es schon mit den Plünderungen los. Auf einer Straße nach Concepcion wurden mehrere Lkws gestoppt und ausgeraubt. Das kann ja wieder was werden.

  • Schöne Anekdote auf Twitter.


    Zitat

    Ein dänischer Supermarkt geht genial kreativ gegen Hamsterkäufe(r) vor: Für eine einzige Flasche Desinfektionsmittel werden lediglich 40 Kronen (5,50 Euro) verlangt – für zwei Flaschen jedoch 1000 Kronen (134 Euro) pro Flasche. Besser hat der Markt wohl noch nie geregelt!

  • Ich kenne die Situation. Aber er redet nur vom netto. Und gerade beim Marktkauf schätze ich die Chance gut ein, das man dort eher fündig wird.

    Bei Marktkauf war ich letzte Woche auch. Da sah es aber bei Nudeln und Reis auch schlecht aus. Da war zwar einiges da, aber halt nur die teureren Marken. Alles was günstig oder zumindest günstiger war, war da auch ausverkauft. Klar, es kann da zwischenzeitlich auch wieder anders aussehen, also wäre ein Versuch sicherlich mal eben diesen wert.


    Was halt bei mir hinzu kommt: Ich kaufe halt generell beim Netto ein. Und da hole ich mir anfang eines jeden Monats an der Kasse Geschenkkarten für den Netto. Von denen kaufe ich dann den Rest des Monats ein und laufe nicht Gefahr, angesichts meiner normalerweise schlechten finanziellen Situation nebenbei irgendwo anders unnötig Geld auszugeben, z.B. weil ich der Verlockung erliege, zum Döner Imbiss zu gehen. Was ich auch deswegen vermeiden möchte, da ich halt seit längerem schon Diät mache und Stand heute bereits 38 kg abgenommen habe. Auch wenn ich aktuell leider immer noch viel zu viel wiege.


    Da das restliche Geld halt anfang des Monats für Ratenzahlungen, sonstige Fixkosten und 2-3 andere Käufe draufgeht, bleibt mir den Rest des Monats immer nur noch das Guthaben auf meinen Netto-Geschenkkarten übrig. Und die sind natürlich nicht woanders einlösbar und ich somit eh an den Netto gebunden.


    In den letzten Tagen hat sich das etwas geändert (Fanmag sei Dank) und ich könnte jetzt auch wieder woanders einkaufen. Aber da ich leider immer noch viel zu viel wiege und ich auch immer noch körperlich nicht sehr belastbar bin und Beine und vor allem Rücken sich sehr schnell melden, bin ich auch nicht sehr mobil. Der Gang zum Marktkauf letzte Woche war schon wirklich nicht lustig. Und dann auch noch so erfolglos.


    Letztes Jahr, als ich noch bis zu 38 kg mehr als jetzt gewogen habe, war es sogar noch viel schlimmer. Da konnte ich ungelogen keine 50 Meter gehen, ohne mich irgendwo hinsetzen zu müssen. Da stand ich teilweise an der Kasse beim Netto und meine Beine haben regelrecht gedroht mir wegzubrechen, so dass ich schon mit dem Gedanken gespielt habe, den Einkauf wieder zur Seite zu legen und schnell den Laden zu verlassen, um mich irgendwo hinzusetzen. Oder ich musste mir während des Einkaufs teilweise die Peinlichkeit geben, mich auf eine Getränkekiste zu setzen. :D


    Ein paar von den Punkten, die mich dann irgendwann dazu gebracht haben, endlich eine Diät zu beginnen und auch einiges an meinem Ess- und Trinkverhalten zu ändern. Zum Glück. Der Weg zu den angepeilten 86-90 kg ist zwar noch lang, aber es geht voran. Wenn auch in nicht mehr so großen Schritten wie anfangs noch. Logisch eigentlich.


    Aber die körperlichen Einschränkungen sind halt, wenn auch nicht mehr so stark, immer noch vorhanden. Und daher ist auch meine Mobilität noch eingeschränkt. Früher war ich fast nur zum Marktkauf gegangen, alleine schon wegen des riesigen Sortiments. Aber Hin- und Rückweg sowie der Gang durch den riesigen Markt ist da letzte Woche schon gefühlt ein halber Marathon für mich gewesen. :D


    Von daher wäre Lidl für mich schon eine bessere Alternative. Keine Ahnung, warum ich da generell in meinem gesamten Leben nicht mehr als vielleicht 10 mal oder so einkaufen war.

  • dm auf der Lister Meile hat jetzt einen Türsteher, der die Anzahl der im Laden befindlichen Personen regeln soll. Insgesamt verhalten sich die meisten schon angemessen, habe ich den Eindruck. Dass hierzulande und in anderen westlichen Staaten natürlich mehr Idioten unterwegs sind als in Korea oder Taiwan, weiß sicher jeder und wird sich nie ändern.


    Die Rede der Kanzlerin war schon in Ordnung.

    So etwas ist ja generell keine dumme Idee. Nur ist es mancherorts so, dass die Leute dann in den Warteschlangen dicht hintereinander stehen. Was dann auch nicht wirklich etwas bringt.

  • Schöne Anekdote auf Twitter.


    Zitat

    Ein dänischer Supermarkt geht genial kreativ gegen Hamsterkäufe(r) vor: Für eine einzige Flasche Desinfektionsmittel werden lediglich 40 Kronen (5,50 Euro) verlangt – für zwei Flaschen jedoch 1000 Kronen (134 Euro) pro Flasche. Besser hat der Markt wohl noch nie geregelt!

    Geht man halt mehrfach Einkaufen. Oder mit der ganzen Familie und jeder kauft eine Flasche. Das hat letzten Endes leider nur eine kleine positive Auswirkung. Wer will, der bekommt trotzdem die gewünschte Menge. Sofern denn überhaupt vorhanden.