• Natürlich ist das eine größere Belastung. Aber ist das gerade der Maßstab? Ich bin ja auch dafür, dass man sogar bei einer Ausgangsperre noch in Familiengruppen kurz raus darf, aber wo will man am Ende die Grenze praktisch ziehen, wenn die Leute sich nicht an einfachste, vernünftige Regeln halten?

  • Ich sehe das aus einer rein praktischen Perspektive: Wenn die Umsetzung unrealistisch ist, ist die Maßnahme in Frage zu stellen.


    Es bringt nichts, den Leuten Dinge zuzumuten, die sie nicht durchziehen können. Das unterhöhlt die Moral und kann sich auch kontraproduktiv auswirken.

  • Mittlerweile weiß ich, dass die seit Wochen geschlossenen Märkte in Kouthia und Umgebung doch nicht, wie ursprünglich vermutet, diebstahlbedingt sind sondern tatsächlich senegalesische Maßnahmen gegen Epedemien.

    Der Ebolavirus damals in Westafrika hatte tatsächlich zur Erarbeitung von Maßnahmen geführt. Auch in Afrika ist Wildfleisch ja ein Thema. Derzeit wird jede Menge beschlagnahmt.


    Ich kenn ja nur die wilden Hühner, die ich auch schon gegessen hab. Und da auch nur die Zwergvariante.


    Und nun versteh ich auch, warum die denken, dass wir hier denken, dass Afrika schuld an dem Virus ist.


    Ich weiß noch nicht, was ich davon halten soll.

  • Natürlich ist das eine größere Belastung. Aber ist das gerade der Maßstab? Ich bin ja auch dafür, dass man sogar bei einer Ausgangsperre noch in Familiengruppen kurz raus darf, aber wo will man am Ende die Grenze praktisch ziehen, wenn die Leute sich nicht an einfachste, vernünftige Regeln halten?


    andremd schrieb, wie das in Österreich gehandhabt wird. Es geht dann halt nur durch regelmäßige Kontrollen durch Behörden. Sprich, Polizei in erster Linie. Es wird an "neuralgischen Punkten" patroulliert und sobald sich Gruppen irgendwie ansammeln, wird freundlich aber bestimmt um Auflösung und Einhaltung der Regeln gebeten.

  • Es soll in Collegebüchern zu Mikrobiologie von 2009 bereits die Möglichkeit des jetzigen Szenarios eines neuen Coronaviruses beschrieben sein. Und zwar explizit mit Blick auf chinesische Tiermärkte, nicht auf afrikanische.


    https://www.reddit.com/r/facep…iology_textbook_c2009_no/


    Was natürlich nicht heißt, dass nicht auch anderen Tiermärkten auf der Welt ein Virus den Sprung von Tier zum Menschen hin bekommen können und die Massnahmen in Afrika nicht ebenfalls sinnvoll sind.

  • Viren springen schon immer von Tieren auf Menschen über. Die Pest war da nicht anders.


    Heute ist dann der Tag, den ich als Eintritt in die real existierende Sci-Fi-Dystopie im Kalender vermerke. Israel wertet bereits GPS-Daten von Handys aus und schickt per SMS Leute, deren Daten zeigen, dass sie in der Nähe von Inzifzierten waren, in zweiwöchige Quarantäne.


    Zitat

    “Dear Marina, According to epidemiological research, you were close to a coronavirus carrier on March 6, 2020. You must go into isolation until March 20, 2020 in order to protect your relatives and the public…”

    After the fact, the carriers were also informed they had been tracked by the government.


    timesofisrael.com (englisch): Israel starts surveilling virus carriers, sends 400 who were nearby to isolation

  • Natürlich ist das eine größere Belastung. Aber ist das gerade der Maßstab? Ich bin ja auch dafür, dass man sogar bei einer Ausgangsperre noch in Familiengruppen kurz raus darf, aber wo will man am Ende die Grenze praktisch ziehen, wenn die Leute sich nicht an einfachste, vernünftige Regeln halten?


    andremd schrieb, wie das in Österreich gehandhabt wird. Es geht dann halt nur durch regelmäßige Kontrollen durch Behörden. Sprich, Polizei in erster Linie. Es wird an "neuralgischen Punkten" patroulliert und sobald sich Gruppen irgendwie ansammeln, wird freundlich aber bestimmt um Auflösung und Einhaltung der Regeln gebeten.

    Bin ich voll dabei. Aber in Österreich gilt halt auch erstmal eine Ausgangssperre. Nur halt eben mit der eingeschränkten Option auf "frische Luft". Ich halte es auch für Wahnsinn, es wie in Spanien zu handhaben, wo die Menschen gerade wirklich das Haus nur noch alleine für Einkauf oder Arzt (etc.) verlassen dürfen und alles andere komplett verboten ist.

    Worauf ich hinaus möchte: Die Wohnsituation Einzelner darf kein generelles Argument gegen eine Ausgangssperre sein, sondern nur deren Ausgestaltung definieren.

  • Mann, geht das hier schnell mit den Beiträgen :kopf:  sasa Okay, dann sind wir nah beieinander. Es ist dann eher eine Frage der Definition von Ausgangssperre.

  • Vielleicht ist Dein Zitat ja der Anlass, darüber nachzudenken, wie eine Ausgangssperre sinnvoll umgesetzt werden kann:

    Wie muss ich mir das jetzt vorstellen, stscherer: Du denkst bei einem Ausgang über eine Ausgangssperre für die anderen Bürger nach ? ;)

    Zitat

    Diese Ausnahmen umfassen die Berufsarbeit, die nicht aufschiebbar ist, weiters dringend notwendige Besorgungen (etwa Lebensmittel) und Hilfe für andere Menschen. Darüber hinaus sollen auch Spaziergänge gestattet sein, sofern diese alleine oder im Familienverbund (Personen, die in einem Haushalt leben), gemacht werden - das Kanzleramt appelliert, dies aber nur in dringenden Fällen zu tun.


    Ergänzend dazu gibt es die Aufforderung an die Bevölkerung, sich selbst zu isolieren: Soziale Kontakte sollen ausschließlich mit jenen Menschen gepflegt werden, mit denen man zusammenlebt. Sportplätze, Spielplätze und "andere öffentliche Plätze der Begegnung" werden geschlossen.

    Klick


    1. Es ist sicherlich besser, wenn wir den "Familienauslauf" samt Hund 1x am Tag in der Feldmark erledigen als 5x am Tag durch den Ort zu flanieren und uns dabei intensiv mit den Passanten über die derzeitige Situation austauschen.


    2. Büro haben wir jetzt zu 90% "aussenkontaktfrei" organisiert. Gott sei Dank geht sehr Vieles über Mail und Skype, aber wie das demnächst mit den auflaufenden Gerichtsterminen ohne bundesweite Regelungen weitergehen soll?


    3. Das Einkaufen versuchen wir auf ein Minimum zu reduzieren.


    Und nimmt man die oben geführte Diskussion zur "Zwei-Zimmer-Wohnung": wir sind immer noch nicht China und man wird auch nicht direkt erschossen, wenn man vor die Tür geht. Ich habe mal in langen Diskussionen mit meinem damaligen Professor hinsichtlich der Einführung der Strafbarkeit der Vergewaltigung in der Ehe gelernt: allein das Schaffen von schlechtem Gewissen führt zur Verhaltensänderungen.


    Aber wir Deutschen neigen ja dazu, nur in Extremen denken zu können...

  • sasa: Äh, haben wir denn bislang auch nur ein wissenschaftlich gestütztes Argument für eine Ausgangssperre?


    Muss man das nicht erstmal Begründen, d.h. plausibel darlegen, dass sowas einen Nutzen bringen könnte, bevor man nach Argumenten dagegen guckt?

  • Zwar schon von letzter Woche, aber ich befürchte es gibt landesweit noch ein paar mehr von solchen Knallchargen mit gleicher Einstellung.



  • Als ich gestern in der Schlange bei DM die Person hinter mir wirklich ganze höflich aufgefordert habe, bitte ein bisschen mehr Abstand zu halten, musste ich mich noch als hysterisch hinstellen lassen. Die blöde Kuh immer nur " Hey, ich bin doch voll entspannt!" Ich so "Schade eigentlich..."

  • Gestern Abend, so ca. 21 - 23h war das Gebiet um den Küchengartenplatz voller rumlungernder Kinder / "Teenies", die da fröhlich am Zechen waren. Geschätzt locker so 50 allein auf dem Küchengartenplatz. Wie kann man denn so verantwortungslos sein? Das schockiert mich wirklich. "Wir haben schulfrei wegen Corona, geil, dann einfach jeden Tag saufen."

  • Saufen können sie doch auch jeden Tag, aber eben alleine.


    Heute ist dann der Tag, den ich als Eintritt in die real existierende Sci-Fi-Dystopie im Kalender vermerke. Israel wertet bereits GPS-Daten von Handys aus und schickt per SMS Leute, deren Daten zeigen, dass sie in der Nähe von Inzifzierten waren, in zweiwöchige Quarantäne.

    Das RKI hat sich die Handydaten der Telekom besorgt, um die Bewegung von Menschenansammlungen tracken zu können.

  • Exakt DAS gehört unterbunden. Nenne man es, wie man wolle. Ausgangssperre, Kontaktsperre, Versammlungsverbot (wobei es da wohl juristische Definitionen gäbe, die evtl. nicht zutreffen).

  • Ein Bekannter meiner Eltern liegt im Sterben ( kein COVID-19) in einem Altersheim und darf von niemandem! besucht werden.


    Er stirbt jetzt alleine


    :(

  • Welchen Gedanken ich bis jetzt in meine Schutz Überlegungen noch nicht einfließen lassen habe, war das Problem mit den Straßenschuhen. Virologen sagten, dass der Virus beim Aushusten schnell auf den Boden fällt. Also befinden sich auch möglicherweise die Corona Viren zB. auf den Fußböden der Geschäfte, letztendlich in allen zugänglichen Innenbereichen, egal wo, wie das draußen wäre, das weiß ich nicht, der Unterschied sollte aber jedem klar sein. Nun besteht tatsächlich die Gefahr, so wie ich das intepretiere, dass der Virus an den Schuhsohlen möglicherweise bleiben und überleben könnte und wenn ich die Schuhe vor der Wohnung/ Haus nicht ausziehe, schleppe ich womöglich den Corona Virus in die Wohnbereiche.

  • Sorry, theMenace, das mit dem Begriff Generation hast du leider falsch verstanden. Du vermengst Leute, die nicht so in einen Topf gehören.