• "Niemand muss qualvoll ersticken" lautet die Überschrift in einem Artikel auf haz.de . Deckt sich nicht mit dem, was hier Bronco z.B. schreibt. Oder ich habe nicht aufmerksam gelesen.

    Du hast nicht aufmerksam gelesen :ätsch: .... die Betonung liegt auf "qualvoll", ersticken vielleicht .... aber nicht qualvoll.

  • "Niemand muss qualvoll ersticken" lautet die Überschrift in einem Artikel auf haz.de . Deckt sich nicht mit dem, was hier Bronco z.B. schreibt. Oder ich habe nicht aufmerksam gelesen.

    Wenn man die Überschrift googelt, bekommt man einen gleich betitelten Artikel der Ostseezeitung im Pressreader. Das ist vermutlich der gleiche Artikel, und das ist dann ein Interview mit einem Palliativmediziner, der in der Tat nur sagt, dass niemand qualvoll ersticken muss, weil die Palliativmedizin einen angst- und qualfreien Tod hinbekommt. Das ist zwar gut, aber noch besser wäre, die Menschen würden auch nicht qualfrei ersticken.

  • Dann spoiler ich mal. Corona ist noch nicht vorbei.


    Für ein neues Geldsystem, Bargeldabschaffung, einen implantierten Chip und weitere Umverteilung (nach oben) reicht es wahrscheinlich schon.


    Aber es muss genug Problem verbleiben um massenhaft Impfstoff verkaufen zu zu können. Geschätzt ein 400 Mrd. Dollar Markt.

    Oberster Reptiloidenführer, er ist uns auf der Spur! Zugriff?

  • Kurz wird jetzt angegangen, weil er sagen soll auf welcher Datenbasis er die Lockerung der Massnahmen begründet. Wenn es nicht so traurig wäre :rofl:

  • Kurz wird jetzt angegangen, weil er sagen soll auf welcher Datenbasis er die Lockerung der Massnahmen begründet. Wenn es nicht so traurig wäre :rofl:


    Das ist auch ein bisschen Innenpolitik hier und der Tatsache geschuldet dass Kurz sich letzte Woche Montag noch hingestellt hat und verkündete: "Bald wird jeder in Österreich jemanden kennen der an Covid19 verstorben ist" und keine Woche später Lockerungen kommen.


    Das ist dann schon ein bisschen unglücklich in der Kommunikation. Dazu kommt die Forderung von Rendi-Wagner, der SPÖ-Vorsitzenden, die gerade einen sehr schweren innerparteilichen Stand hat und jede Möglichkeiten nutzen muss um Oppositionspolitik zu betreiben. Von daher würde ich das ganze nicht so hoch hängen.


    Wer sich die Daten für Österreich anschauen möchte, die sind hier ganz gut aufbereitet:


    https://covid19.geem.at/

  • Und was macht die AfD? Trifft sich in Berlin mit 70 Teilnehmenden persönlich ohne erkennbaren Sicherheitsabstand zu einer vierstündigen Besprechung: https://twitter.com/ostwestkon…/1247568113920507905?s=19

    Passt irgendwie ins Bild, wenn ich an Trump, Johnson, Bolsonaro und Co denke...

    Eigentlich möchte ich der AfD keinen Post widmen, aber immerhin ist da doch Sicherheitsabstand, zumindest auf den von dir geteilten Bildern.

    Vorne sieht es danach aus, im Hintergrund aber nicht.

  • Wo jetzt ja nachweislich auch Tiere durch Menschen infiziert werden können, bleibt dringend zu klären, inwieweit das umgekehrt auch möglich ist. Dann dürfte das dem Thema Infektionskette eine ganz neue Wendung geben.

    Ist geklärt: Risiko = Null

    (Später mehr dazu)

  • 100 % Anima bzw. Bräuche ist der springende Punkt, im Positiven, wie im Negativen .


    Das wird ständig übersehen, etwa wenn Probleme wie die Ausgrenzung und Misshandlung von Witwen (Z. B. in Nigeria) oder die Genitalverstümmlung (FGM) diskutiert werden, die keine der Weltreligionen verlangt.


    Um mal Sierra Leone als Beispiel zu nehmen. Da sind und werden (nach UN-Zahlen) 90% der Frauen und Mädchen verstümmelt.


    Dort bekennen sich grob 3/4 zum Islam und knapp ein Viertel zum Christentum, einige zu Beiden.


    Ich würde es daher eher als Problem der Religionen sehen, diese und andere grausamen „Bräuche“ immer noch nicht beendet zu haben (nicht einmal in den Einwanderungsländern in Europa).


    Das schließt natürlich nicht aus, dass auch um ihren Einfluss und ihre Position besorgte Religionsvertreter vor Ort, diese Dinge tolerieren.

  • Wer derzeit auf Österreich blickt, der mag Folgendes vergleichen:


    Grob geschätzt hat Österreich 10% der Einwohner Deutschlands (8,9 ./. 83). Die höchste tägliche Infektionszahl lag bei 1.300, die derzeitigen Zahlen liegen um 300-350.


    Rechnet man dies hoch auf Deutschland, dann könnte man auf die Idee kommen, die Zahlen wären vergleichbar, wobei Deutschland niemals so hohe Infektionszahlen an einem Tag (dann ja weit über 10.000) gehabt hat.


    Aber: wir müssen (wie Österreich) in eine Phase zurückkehren, in denen wir die Infektionsketten nachverfolgen können, und da sind die Österreicher im klaren Vorteil: bei etwas mehr als 300 Neuinfektionen dürfte dies jetzt schon möglich sein, bei unseren rund 4.000 pro Tag nicht.


    Ich denke, wir brauchen eine stabile Neuinfektionszahl unterhalb von 2.000, vielleicht sogar 1.500, um wieder in Stufe 1 zu sein. Und dafür werden wir noch bis zum 20.04. (mindestens) brauchen.


    Ich bin gespannt, was sich in Österreich entwickelt...


    PS: Das Abstellen auf die Tage bis zur Verdopplung sind nach meiner Einschätzung Blödsinn: je höher die Gesamtinfektion, umso länger dauert natürlich die Verdopplung bei linearem Wachstum. Wichtig sind die Ressourcen der Nachverfolgung und eine Abnahme der aktiven Fälle zum Schutz des Gesundheitswesens. Letztere sehen wir noch nicht ansatzweise stabil.

  • Ich sehe die Zahlen bei uns schon auf einem sehr guten Weg. Die Zahlen der Neuinfektionen lagen vor 14 Tagen bei etwa 4.000 pro Tag (steigend). Grob über den Daumen kann man also sagen es werden derzeit täglich etwa 4.000 Personen gesund.

    Die derzeitige Zahl der Neuinfektionen liegt etwa bei 4.000 pro Tag (fallend). Die Zahl der jeweils "aktuell Infizierten" müßte somit etwa stabil bleiben oder fallen.

    Wenn dieser Trend so bleibt, kann ich mir vorstellen, daß z.B. Kindergärten und Schulen noch im April geöffnet werden.

  • Zehn Wertstoffhöfe (und zusätzliche Grüngutannahmestellen) öffnen ab 15.04. wieder. Zuerst nur für Grüngut und Sperrabfälle.

  • auch das ist regional sehr unterschiedlich.

    Und soweit ich informiert bin, ist es keine afrikanische Tradition. Ich denke da eher an eine christliche sowie islamische (ja, auch hier gab es sowas früher unter Christen und ja, Frauenbeschneidung).


    Meines Wissens nach ist z.B. in Westafrika Frauenbeschneidung ein reines Frauending und Frauen haben meines Wissens nach selten hohe religiöse Positionen im Islam.


    In den Kreisen, in denen ich verkehre, sind die Frauen so (Entschuldigung) fickfreudig wie die Männer, Promiskuität nahezu normal (wenn auch nicht gern gesehen) und das kommt von beiden Seiten, so dass ich meinem Mann durchaus glauben will, dass die Beschneidung der Mädchen dort ungefähr die Dimension der Beschneidungen diverser Männer meiner Generation hier hat. Also ein winziger Schnitt.

    Bisher habe ich auch noch keine Frau seltsam gehen sehen, was auf entsprechende Problematiken hinweisen könnte.


    Sierra Leone ist ein sehr spezielles Land, das voller hochtraumatisierter Menschen steckt (Kolonialismus, Bürgerkriegg, Blutdiamanten, Ebola). Die sind seit dem Kolonialismus nicht mehr aus der Welt der Traumata rausgekommen.

    Jedesmal, wenn sie Hoffnung hatten, die Gesellschaft anfing, zu heilen, die Wirtschaft wuchs, ist wieder was passiert, was alles zerstörte.


    Das prägt natürlich nicht positiv und ich denke generell, je schlimmer die Verhältnisse im Land über Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte, desto mehr Macht bekommen die, die den Menschen nicht gut tun und desto größer ist das sich der Religion oder Gott hingeben.


    Religions-crossover ist dort bekannt und wohl akzeptiert und spricht doch letztendlich für Toleranz.


    Das ist nämlich ein Zeichen dafür, dass sich unterschiedliche Religionen vermählen.
    Islamische Frau wird in islamischer Tradition (allerdings nicht vom Vater sondern vom vom Gottglauben abgefallenen Bruder) ihrem christlichen Bräutigam zugeführt und geht seit dem in die Kirche. In dem Fall ist Ort des Geschehens Hannover, es könnte aber auch genauso in Freetown gewesen sein.


    Und egal, wie man es dreht oder wendet, Für vieles der Taumatisierung trägt immer noch Europa die Verantwortung und Afrika würde niemals wirklich dafür entschädigt.


    Europa hat Afrika sozusagen im Mittelalter gelassen, weil man den Kontinent so besser ausbeuten kann.


    Gibt es in Schwarzafrika eigentlich Waffenindustrie?

    Man kann ja mal nach Orbital Transport und Raketen Aktiengesellschaft (Otrag) googeln.





    Ja, hat nun gar nichts mehr mit Corona zu tun und gehört in den Pol Zoff-Strang.


    Was Corona betrifft, wenn es hier nur um Deutschland gehen soll, dann steht verdammt viel anderes auch ohne Afrika hier drin.

    Wenn es um medizinisches gehen soll, es steht verdammt viel nicht medizinisches hier drin.


    Deshalb wehre ich mich, Afrika und Südamerika auszugliedern.

    Wie Andro schrieb, Corona betrifft alle. Zum ersten Mal in der Menschheitsgeschichte betrifft etwas nicht so abstraktes wie Klima und Umwelt die ganze Welt.

  • Eine gute Strategie kann ja auch sein, um diesen ganzen Offtopic-Kram etwas zu überwinden, den Finger bei bestimmten Namen auch einfach etwas (schneller) zu bewegen und damit weiterzuscrollen.


    Mal völlig wertneutral und ohne - vermutlich auftauchende - Verschwörungstheorien zu bestärken:

    Wer hat denn dieses sog. für den Dienstverkehr bestimmte und wohl gestern erst geleakte "Strategiepapier" des BMI schon gelesen?

    Sollte (!) dies echt sein, fänd ich einige Passagen und Haltungen in diesem Papier aus dem Innenministerium sehr bedenklich.

    Sollte die Diskussion darüber schon (längst) durch sein, entschuldige ich mich und wünsche frohes Weiterscrollen.

  • Geht es wem anders auch so, dass er unter der Maske richtige Atemprobleme und Herzrasen bekommt? Ich bin Asthmatiker und kann diese Dinger nicht tragen, vorhin musste ich es aber, weil ich auf dem Markt war. Fürchterlich!

  • Ja, mustermann, er bezieht sich ja sehr strikt, aber kurz auch auf diese "Quarantäneanlagen", wir sie in dem Papier genannt werden. Bei der Gesamtlesung fand ich diesen Aspekt auch sehr problematisch. Vor allem die Passage zur Selbstquarantäne daheim bei "unsachgemäßer Handhabung" fand ich nicht ganz eindeutig...

  • Das wurde im Corona-Podcast vor einigen Tagen schon thematisiert. Laut Drosten gibt's sogar arbeitsmedizinische Untersuchungen von Menschen, die die Dinger beruflich tragen.


    edit: War auf Florian bezogen.

  • "Niemand muss qualvoll ersticken" lautet die Überschrift in einem Artikel auf haz.de . Deckt sich nicht mit dem, was hier Bronco z.B. schreibt. Oder ich habe nicht aufmerksam gelesen.

    Wenn man die Überschrift googelt, bekommt man einen gleich betitelten Artikel der Ostseezeitung im Pressreader. Das ist vermutlich der gleiche Artikel, und das ist dann ein Interview mit einem Palliativmediziner, der in der Tat nur sagt, dass niemand qualvoll ersticken muss, weil die Palliativmedizin einen angst- und qualfreien Tod hinbekommt. Das ist zwar gut, aber noch besser wäre, die Menschen würden auch nicht qualfrei ersticken.

    In der Tat. Wenn wir es nicht mehr hinbekommen die Sterbenden adäquat zu begleiten, dann haben wir wohl endgültig fertig.