• Faktencheck vom Spiegel zur Teilnehmerzahl:

    [...]
    Um auf 100.000 oder mehr Teilnehmer zu kommen, hätten die Menschen mindestens dreimal dichter stehen müssen – auf der gesamten Fläche.

    [...]

    Eine sechs- oder gar siebenstellige Teilnehmerzahl erscheint daher unrealistisch. Sie wäre nur möglich, wenn massiv gegen die Abstandsregeln verstoßen worden wäre. Die Veranstalter haben jedoch penibel darauf geachtet, dass diese zumindest ungefähr eingehalten wurden.

    [...]

    Als die Menschen sich vor der Bühne drängten, gab es Durchsagen, sich doch bitte weiter weg auf Flächen aufzustellen, wo mehr Platz war.

    :grübel: Ist das schon Kategorie: "Wie man es braucht?"

  • Wer glaubt denn ernsthaft an einen zweiten Lockdown*? Da würde die Wirtschaft nicht mitspielen (ist ja nicht so, dass in Deutschlands Politik die Interessen des Kapitals unterrepräsentiert sind), da würden große Teile der Bevölkerung nicht nochmal mitspielen.


    Auch haben wir jetzt mehr medizinische Kapazitäten und wissen mehr (aber leider immer noch wenig) über das Virus. Aber das heißt natürlich nicht im Umkehrschluss, dass man deshalb die Kapazitätsgrenzen auch zwingend ausreizen muss (zumal auch die Gesundheitsämter eine wichtige Rolle spielen und wichtig ist, dass die mit der Nachverfolgung noch hinterher kommen). Je flacher die Kurve, desto besser.


    Aber flache Kurve um jeden Preis, mit zu vernachlässigender volkswirtschaftlicher Gesamtrechnung, wird es nicht nochmal geben. Es sei denn, ich unterschätze das total (exponentielles Wachstum hat schließlich seine Tücken) und wir kommen doch noch an die Kapazitätsgrenzen (ergo in Triage-Situationen) bevor es einem wirksamen Impfstoff gibt oder ausreichende Abschwächung des Virus durch Mutation vorherrscht.


    Aber lockdownähnliche Einschränkungen wären dann wohl auch zunächst erstmal lokal und nicht bundesweit.


    Die von Streeck im verlinkten Interview grob skizzierte Corona-Ampel klingt dabei gar nicht so unpraktikabel. Bisschen mehr auf die Hospitalisierungsrate gucken und nicht nur auf die gemeldeten Infektionen.


    *wobei unser Lockdown im Frühjahr auch nur ein Lockdown light war (da ginge ja noch viel mehr, wenn ich in andere Länder schaue)



  • Die von Streeck im verlinkten Interview grob skizzierte Corona-Ampel klingt dabei gar nicht so unpraktikabel. Bisschen mehr auf die Hospitalisierungsrate gucken und nicht nur auf die gemeldeten Infektionen.

    Der Meinung bin ich auch schon länger. Im Endeffekt ist es doch das worauf es ankommt.

  • Schneppe Ganz Deiner Meinung ... mir ging es um den Überbringer der Nachricht und die Aussage von ebendiesem "wird nicht nötig sein". Lauterbach steht im Rahmen der Pandemie aktuell nicht im Verdacht aus einer wirtschaftsfreundlich Sicht heraus zu argumentieren.

  • Und genau wegen solcher Meinungen wächst diese Bewegung. Aber macht weiter so. Nehmt die Leute nicht ernst, stempelt alle als Spinner, Verrückte, VTler und Nazis ab und bleibt standhaft bei eurer Meinung. Das hat schon immer geholfen.


    Jeder, der es auch nur wagt kritisch nachzudenken, einfach in eine Ecke schieben. Das ist einfach und hat sich immer bewährt, gelle?


    Nächstes Mal sind es dann 80.000 Menschen. Am besten noch die nächste Demo verbieten, um die Stimmung noch weiter anzuheizen.


    Ihr seid für mich das Spiegelbild der Corona Maßnahmen Ultras, die jedes Leben um jeden Preis schützen wollen. Scheiß egal, was die Maßnahmen auslösen, denn das ist ja nicht direkt messbar. Einfach blind der Regierung folgen, die jegliches Ziel aus den Augen verloren hat. Scheiß egal, wie es in anderen Ländern läuft. Das die Inzidenz in Schweden mittlerweile unter der deutschen liegt, juckt ja nicht und ist auch nicht der Rede wert. Aber wehe in Schweden schnellt es wieder hoch, ja dann darf man darüber berichten.


    Aber was lösen diese Maßnahmen schon aus? Scheiß auf Kurzarbeit und 80% mehr psychische Erkrankungen, scheiß auf Bildung und Folgeschäden, scheiß mal auf die Folgen in Drittländern, scheiß mal auf die Kinder, Jugend und die Veranstaltungsbranche. Scheiß mal auf den Einzelhandel, der schon wieder abkotzt weil die wenigsten Menschen mit Maske Bock auf Einkaufen haben.



    Hier wird Leuten gesagt, sie sollen sich doch vor den Zug werfen. Wo bleibt da die Gegenreaktion? Ah stimmt, traf ja Insane, das Feindbild von 96% der User im Coronafaden.

    Da kann man das schon mal so stehen lassen, ich vergaß. Man kann nur hoffen, dass zumindest im Hintergrund die Leute tätig geworden sind.

  • Will man mit denen ernsthaft diskutieren? Kann man das überhaupt? Ich denke, das ist verlorene Energie, die an anderer Stelle sinnvoller investiert werden kann..


    Na da hat der Spiegel Journalist mit der Auswahl seiner Leute alles richtig gemacht :) da laufen natürlich nur solche Leute rum.

    Nee, sicherlich nicht. Da laufen auch ganz normale Leute wie du oder insane rum.

    Klar, ich laufe auf Demos mit Nazis, weil ich mit der Politik und Ihren Maßnahmen nicht einverstanden bin. Du kannst mich echt mal kreuzweise am Arsch lecken! Vielleicht wirst du auch irgendwann durch staatliche Maßnahmen krank (nachdem du vorher eigentlich wieder gesund warst) und dann verstehst du vielleicht, warum ich die Dinge deutlich anders sehe als du offenbar. Wünschen tu ich es dir nicht, denn dein Leben wäre dann nämlich absolute Hölle!

    Einmal editiert, zuletzt von Insane96 ()

  • Doch, die Aussage ist eine andere. Ob sie trotzdem so nötig gewesen wäre, ist eine andere Frage.


    Aber in diesem thread ist eigentlich so vieles nicht notwendig.

  • Ich passe freiwillig auf die schönen Blumen in den Herrenhäuser Gärten auf, nicht dass da jemand von den Demonstranten auf Falsche Gedanken kommt und dort randaliert. Und so.