• Ist Kontakt beim Sport erlaubt?

    Grundsätzlich soll die Sportausübung bitte möglichst kontaktlos mit einem Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen erfolgen. Bei der Sportausübung in Gruppen von bis zu 60 Personen, ist körperlicher Kontakt erlaubt. Das heißt: Fußball, Handball, Beachvolleyball und viele andere Sportarten sind mit sportlichen Zweikämpfen gestattet. Dennoch empfehlen wir auch hier Vorsicht und Umsicht, da die Infektionszahlen steigen.

    Zweikämpfe beim (Beach-)Volleyball? :grübel:

  • Also das mit den beiden Haushalten, wo wurde das denn kommuniziert? Ich habe das ja auch nur im Internet gefunden. Gab es denn eine große Meldung, dass der Kram ab 23.10. gilt?

  • Blocker und Angreifer stehen sich in der Luft ganz schön dicht gegenüber, sowas würde ich schon als Zweikampf bezeichnen

  • Ich verstehe das so, dass in der Verordnung steht „wenn Inzidenz über 50 pro 100.000, dann Beschränkungen wie folgt …“. Und dass die 50 letztes Wochenende gerissen wurden, dürfte ja allgemein bekannt sein.


    Wie „80 bei Nässe“ auf der Autobahn. Da werden ja auch nicht neue Verkehrsschilder mit ’ner 80 aufgestellt, sobald es regnet. Sondern an der 80 steht dran, dass sie bei Nässe gilt, und sobald es regnet, weiß man dann halt: okay, jetzt nur noch 80.

    Einmal editiert, zuletzt von musketeer54 ()

  • Und nachvollziehbar wirds nicht mehr, wenn man die Definitionen erstmal googlen muss. Dann einfach konsequent 2 Haushalte und gut ist.

    Gut, das wäre natürlich noch einfacher. Die Familie ist aber für viele ein wichtiger Bezugspunkt. Ich nehme an dies ist ein Zugeständnis an Leute, die den ganzen Maßnahmen eh kritisch gegenüberstehen.

  • Also das mit den beiden Haushalten, wo wurde das denn kommuniziert? Ich habe das ja auch nur im Internet gefunden. Gab es denn eine große Meldung, dass der Kram ab 23.10. gilt?

    Die Verordnung ist auf Niedersachsen.de veröffentlicht, dort steht auch, daß sie ab 23.10. gilt.

    Es gibt dort ein Portal "Vorschriften der Landesregierung". Natürlich auch schon "vor Corona".

  • Und woher sollen das z. B. meine alten Eltern wissen? Verlassen sich die Behörden darauf, dass jedermann selbst auf die Suche geht?

  • Vor der Zeitumstellung kommt des Samstags auch nicht jedesmal jemand bei jedem zuhause vorbei und sagt Bescheid. ;)


    Wenn man keine HAZ hat muß man halt Fernsehen schauen oder Radio hören.

  • Die neue Verordnung in Hannover mit Maskenpflicht draußen usw. gilt übrigens bis 15 Januar! Also fast ein Vierteljahr. Fällt schon auf, dass immer nur dann auf die „Dynamik“ des Infektionsgeschehens verwiesen wird, wenn es um neue Verbote geht. Andersherum gelten die Sachen monatelang, egal, was passiert... :doh:

    die nehmen das doch auch dann nicht wieder zurück, wenn die Zahlen unter 50 fallen (womit zwar nicht zu rechnen ist aber egal).


    „Wie wollen den Erfolg nicht gefährden, daher bleiben alle Massnahmen unverändert bestehen“ oder so ähnlich wird dann wieder kommen.


    In Köln gibts am 11.11 ein komplettes Verbot von öffentlichem Alkoholkonsum und jeglichem Verkauf. Das dürfte Einmalig in der Deutschen Geschichte sein. Unfassbar.

    3 Mal editiert, zuletzt von Insane96 ()

  • Warst Du mal an Weiberkarneval, Rosenmontag oder am 11.11. in Köln? Die Maßnahme halte ich ausnahmsweise mal nicht für Schwachsinn.

  • Warst Du mal an Weiberkarneval, Rosenmontag oder am 11.11. in Köln? Die Maßnahme halte ich ausnahmsweise mal nicht für Schwachsinn.

    Na gut, an Karneval habe ich als Norddeutscher natürlich nicht gedacht. Schwachsinn schrieb ich auch nicht. Dürfte aber einmalig in der dt. Geschichte Sein. Es gibt keine Tabus mehr, was Verbote angeht. Und wer trinken will, kauft einen Tag vorher eben doppelt so viel für die Party zuhause. So bleiben die Zahlen schön hoch:doh:. Ich nenne das hilflose Symbolpolitik.

  • Warst Du mal an Weiberkarneval, Rosenmontag oder am 11.11. in Köln? Die Maßnahme halte ich ausnahmsweise mal nicht für Schwachsinn.

    Na gut, an Karneval habe ich als Norddeutscher natürlich nicht gedacht. Schwachsinn schrieb ich auch nicht. Dürfte aber einmalig in der dt. Geschichte Sein. Es gibt keine Tabus mehr, was Verbote angeht. Und wer trinken will, kauft einen Tag vorher eben doppelt so viel für die Party zuhause. So bleiben die Zahlen schön hoch:doh:. Ich nenne das hilflose Symbolpolitik.

    Ich bin mir ziemlich sicher, daß ich das Wort "Schwachsinn" aus Deinem mittlerweile editierten Text zitiert habe. ;)

    Die "Party zuhause" besteht dann jedoch nur aus maximal zwei Haushalten.

    Und einmalig in der Deutschen Geschichte ist das Alkoholverbot auch nicht. Von 1999 bis Mitte 2006 untersagte beispielsweise das Berliner Straßengesetz den Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit. Also nicht nur einen Tag lang sondern über 6 Jahre lang. :D

    Einmal editiert, zuletzt von 96Weizen ()

  • Cool. Diesen Irrsinn / Wahnsinn / Schwachsinn hat anscheinend die WM 2006 gestoppt. Danke Kaiser Franz :anbeten:


    Wie haben die Berliner diese sechs / sieben Jahre nur überlebt? Sicher gab es in den Jahren eine massive Landflucht nach Brandenburg oder eine Abwanderung von jungen Menschen in andere Großstädte, wo die Freiheit der Bürger seinerzeit nicht so massiv beschnitten wurde.


  • In Köln gibts am 11.11 ein komplettes Verbot von öffentlichem Alkoholkonsum und jeglichem Verkauf. Das dürfte Einmalig in der Deutschen Geschichte sein. Unfassbar.

    Mal was vernünftiges, diesen Karneval Saufnasen kann man auch nicht anders beikommen. Daher einmalig gut!

  • Wo bleibt meine tägliche Zahlendosis? An so einem wichtigen Tag mit einem Vortag ohne neuen Höchstwert...schon wieder eine Panne und das in der alles entscheidenden Phase.


    Gastro wohl laut Beschlussvorlage 3 bis 4 Wochen zu.

  • Mal was vernünftiges, diesen Karneval Saufnasen kann man auch nicht anders beikommen. Daher einmalig gut!

    Alles verbieten, was Du nicht magst?

    Da sollte man sich als Fußballfan mit Spaß an Bier vielleicht nicht sooo weit aus dem Fenster lehnen.


    BTT:

    Ich habe Schwierigkeiten, den Sinn im Schließen von Kneipen/Restaurants und z.B. Friseuren zu sehen, wenn gleichzeitig der Einzelhandel geöffnet bleibt. Zumal das ja auch die Ketten [positiv] trifft, die wiederum den deutlich längeren Atem haben dürften im Vergleich zum kleinen Friseur oder Kneipier.


    Am Ende trägt das dazu bei, dass wir noch mehr fucking Systemgastro und gleichgeschaltete Innenstädte bekommen, als wir schon haben. Also mich überzeugt das Konzept 'Shutdown light' tatsächlich noch nicht.

    Positiv ist, dass Kitas & Schulen geöffnet bleiben.


    Ohne dass ich das beweisen könnte, habe ich den Verdacht, dass vollgepfropfte Busse und Bahnen und Privatfeiern mehr zur Ausbreitung beitragen, als der Kneipengast, der im Normalfall an seinem Platz sitzt und isst/trinkt.