• Das mit dem nicht ausreichend vorhandenen Grippeimpfserum finde ich sehr bezeichnend für unsere Welt.


    Ich hab 'nen Termin Anfang November, Aber wahrscheinlich wird das nichts, wie ich bei dezentem Nachfragen eben erfuhr.

    Derzeit sagen die Apotheken, dass es wohl nichts mehr geben wird.

    Mein Papa war gestern bei Hausarzt wegen einer anderen Sache, fragte nach einem Termin für die Grippeimpfung und kam geimpft raus... manchmal haben Kleinstädte Vorteile.

  • Aber bei Fitnessstudios besteht doch eigentlich nur die Gefahr, dass fast alle Mitglieder ihre Beiträge zurückverlangen oder? Ansonsten haben die doch weniger Kosten, bei fast gleichen Einnahmen. Ich habe z. B. beim letzten Lockdown meine Beiträge normal weitergezahlt

    zumindest werden nicht gezahlte Beiträge fleißig an teure Inkassounternehmen weitergegeben, wie ich lesen konnte (einer meiner Jungs, die sich von mir ihre Briefe übersetzen lassen).


    So schlecht dürfte es zumindest denen, die das tun dann eigentlich gar nicht gehen, keiner hat bisher irgendeine Erstattung erhalten, auch nicht nach Aufforderung. Kann natürlich auch daran liegen, dass es "ungebildete" Afrikaner sind, deren mündliche Forderung man nicht ernst nimmt. Ich habe keine deutschen Freunde, die ein Fitnessstudio aufsuchen und von daher keine Ahnung, wie das bei denen gehandhabt wird.

  • Aber bei Fitnessstudios besteht doch eigentlich nur die Gefahr, dass fast alle Mitglieder ihre Beiträge zurückverlangen oder? Ansonsten haben die doch weniger Kosten, bei fast gleichen Einnahmen. Ich habe z. B. beim letzten Lockdown meine Beiträge normal weitergezahlt

    zumindest werden nicht gezahlte Beiträge fleißig an teure Inkassounternehmen weitergegeben, wie ich lesen konnte (einer meiner Jungs, die sich von mir ihre Briefe übersetzen lassen).


    So schlecht dürfte es zumindest denen, die das tun dann eigentlich gar nicht gehen, keiner hat bisher irgendeine Erstattung erhalten, auch nicht nach Aufforderung. Kann natürlich auch daran liegen, dass es "ungebildete" Afrikaner sind, deren mündliche Forderung man nicht ernst nimmt. Ich habe keine deutschen Freunde, die ein Fitnessstudio aufsuchen und von daher keine Ahnung, wie das bei denen gehandhabt wird.

    das war genau mein Gedanke. Die Einnahmen brechen im Gegensatz zu z. B. Restaurants gar nicht komplett weg. Und wenn man Beiträge zurück will, gibt es doch erstmal eh nur einen Gutschein.


    Und natürlich laufen viele Kosten weiter. Aber neben Personal sparen sie doch auch an Wasser und Stromkosten.


    Aber nicht falsch verstehen, ich bin klar dafür, dass die Fitnessstudios geöffnet bleiben.

  • Ui, kurz vor der Beschluss der Bundesregierung Stellungnahme der kassenärztlichen Vereinigung mit Experten (Pressekonferenz über Zoom bei der Tagesschau) die sich klar gegen den quasi Lockdown stellen. Auch Lauterbach wurde erwähnt und sein Vorstoß als "Fassungslos machend" bezeichnet, es wird über gesellschaftliche Schäden durch den Lockdown gesprochen .... spannend

    Ich bin gleichwohl irritiert und verfolge die PK sehr gespannt und interessiert.

  • Das ist die eins zu eins die Dolchstoßlegende von Drosten, die schon damals kompletter Quatsch war. Sie wiederholt bloß nicht den angeblich leicht erreichten R-Wert von 0,2.


    Die gute Frau ist Physikerin. Hat man da nicht mit Zahlen zu tun? Oder lernt sich Quellen erschließen? Man hätte also Ende Mai bei wenigen hundert Fällen (weniger als 1000 und damit im "bequemen" Nachverfolgngsbereich) sein können. DAS WAR MAN. Am 31. Mai waren es gemäß nowcast 322 Fälle.


    P.S.: Es gibt übringens keinen Beleg für eine - nennenswerte - Wirksamkeit des Lockdowns. Weder beim Rückgang im Frühjahr noch beim Anstieg jetzt. Weder in Deutschland noch sonstwo (in Europa).

  • Bei uns haben die Fitnessstudios die Beiträge eingefroren. Die sind ja seit sieben Monaten zu und sollen angeblich im Dezember wieder öffnen. Ich trainiere zuhause, inzwischen auch mit einem Personal Trainer über Zoom.

  • Eine klare Empfehlung zum Home-Office, wo das möglich ist, würde ich heute aber auch erwarten.

    Ziel der bisher bekannten Beschlussvorlage scheint ja zu sein, die privaten Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren. Unabhängig davon, dass manche Massnahmen da keinen Sinn zu machen scheinen, ist für mich die Frage , ob das dann ausreichend ist, die Verbreitung nennenswert zu verlangsamen. Deshalb müsste es eigentlich ebenfalls Ziel sein, auch andere Kontakte weitestgehend zu reduzieren. Und da würde ein wieder häufiger genutztes Home Office sicher hgelfen.

    Das ist es eigentlich was mich am meisten nervt. Meine Erwartungshaltung war demzufolge schon groß, als es darum ging definitiv die Sommerferien dazu zu nutzen um viele Verbesserungen zu installieren. Erstens in den Schulen und Kitas, und dann schon in Testphasen erprobtes Homeoffice, und natürlich vieles mehr. Aber eindeutig hätte man nach vorne schauen müssen, was uns jetzt wieder erwartet ist ein klarer Schritt zurück, als hätte die Politik nichts gelernt. Ich bin überzeugt davon, dass unsere Regierung samt Länder völlig überfordert sind.

  • „Wir erleben bereits die Unterlassung anderer dringlicher medizinischer Behandlungen, ernstzunehmende Nebenwirkungen bei Kindern und Jugendlichen durch soziale Deprivation und Brüche in Bildungs- und Berufsausbildungsgängen, den Niedergang ganzer Wirtschaftszweige, vieler kultureller Einrichtungen und eine zunehmende soziale Schieflage.“



    Mehr ist nicht zu sagen. Ich habe wieder Hoffnung.

  • Ui, kurz vor der Beschluss der Bundesregierung Stellungnahme der kassenärztlichen Vereinigung mit Experten (Pressekonferenz über Zoom bei der Tagesschau) die sich klar gegen den quasi Lockdown stellen. Auch Lauterbach wurde erwähnt und sein Vorstoß als "Fassungslos machend" bezeichnet, es wird über gesellschaftliche Schäden durch den Lockdown gesprochen .... spannend

    Ich bin gleichwohl irritiert und verfolge die PK sehr gespannt und interessiert.

    Der spricht einem echt aus der Seele.

  • Das kann man doch aber auch ein bisschen reflektierter und gelassener ausleben. Gerade an den Beiträgen vieler Poweruser in diesem Faden könnte Käptn Suppenküche sich mal ein Beispiel nehmen.

  • Ich finde ja, man braucht nicht mal Betroffener zu sein um diesen populistischen Quatsch nervig zu finden.


    Edit: Nicht nur weil's hundertmal am Tag kommt, sondern ganz allgemein.

  • Wenn von einem Lauterbach gesagt wird, das die Unverletztlichkeit der Wohnung kein Hindernis mehr sein sollte, um Kontrollen durchzuführen, dann läuft es einem eiskalt den Rücken runter. Auch wenn er diesbezüglich schon wieder etwas zurück gerudert hat.

    Bei allem Verständnis für Infektionsschutz. Das ist purer Populismus und man bekommt das Gefühl nicht los, das es bei vielen Politikern überhaupt nicht mehr um die Sache geht, sondern nur darum sich für die Zukunft in Stellung zu bringen.

    Einerseits will man unkontrollierte private Zusammenkünfte verhindern und auf der anderen Seite kontrollierte Zusammenkünfte im öffentlichen Raum verbieten, indem man die Gastro dicht macht. Da fehlt einem wirklich jedes Verständnis.

  • Die Schließung der Gastronomie (Restaurants) hat eher symbolische Funktion, "seht her wir unternehmen was", als das sie zur tatsächlichen Entspannung der infektiösen Lage beiträgt.

    Wie übrigens die Maskenpflicht auch. Seit Ihrer Einführung Ende April. Die Maske bringt draussen nichts. Die Maske hält drinnen die feinen Aerosole auf. Sie bringt allenfalls dann was, wenn es drinnen um das direkte Anatmen, Niessen oder Husten geht.

    https://www.rnd.de/gesundheit/…G2UZE4NK2SCHY3QZN55E.html


    „Unsere Forschungen haben ergeben, dass sowohl Baumwollmasken wie auch chirurgische Masken und N95-Masken ... vor der Übertragung des Sars-CoV-2-Virus
    durch Tröpfcheninfektion oder Aerosole schützen. Die Effizienz des Schutzes war dabei höher, wenn die Maske von einem Virusverteiler getragen wurde“, heißt es in der Studie. ...



    Die jeweilige Effizienz der unterschiedlichen Masken bei der Virusabwehr betrug rund 17 Prozent bei Stoffmasken, bei einer chirurgischen Maske zirka 47 Prozent – und die perfekt angepasste N95-Maske erzielte 79
    Prozent.


    Trug sie hingegen der Virusverteiler, lag der Grad des Virusschutzes bei allen drei Masken bei etwa 70 Prozent.

    Auch das
    Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat sich in einem Gemeinschaftsprojekt der Effizienz von sogenannten Alltagsmasken aus Stoff gewidmet. Das Ergebnis der Experimente mehrerer DLR-Institute zeige den
    positiven Beitrag von Alltagsmasken zum Schutz vor Infektionen, heißt es in der Zusammenfassung des DLR. ...



    „Die Thermik, hervorgerufen durch die Körperwärme, lässt mögliche infektiöse Partikel, die durch die Maskenwirkung bei ruhiger Raumluft in Körpernähe bleiben, in Richtung Raumdecke schweben, wo sie der Luftströmung
    folgen und sich langsam im Raum verteilen."


    Dadurch werden bei längeren Wegen durch den Raum und durch die begleitende turbulente Durchmischung mit der Raumluft die Aerosole weiter verdünnt. „Die lokale Konzentration der möglichen infektiösen Aerosole im
    Raum sinkt durch die Masken insbesondere gegenüber Personen, die sich in der Nähe aufhalten“, so das DLR.

  • Na da würde ich erstmal die Primärquelle raussuchen. Ist ja für unsere Medien nicht immer so einfach, aus wissenschaftlichen Quellen korrekt wiederzugeben


    gilt übrigens für beide Seiten, pro und anti Maßnahmenartikel