• Wat mutt, dat mutt.

    Obwohl mich selbst das alles kaum trifft (keine Familie, Beamter, kein Bock auf Kino, Kneipe, Festival, keine Kinder etc...), verstehe ich (ein wenig), wie scheiße das für die anderen ist.
    Insbesondere für die Selbstständigen und die MitarbeiterInnen in den betroffenen Branchen.


    Aber andererseits: Was will man denn machen? "Laufen lassen" kann ja wohl nicht die Antwort sein - zumindest meiner Meinung nach, wie ich weiter oben (viel weiter oben) schon mal schrieb.

    Wie gesagt: Was will man denn sonst machen?

    Siehst Du keine Schäden die sie aktuelle Strategie verursacht? Schäden die auch Lebenserwartungen betrifft und am Ende effektiv Leid und auch Tote bedeutet? Warum haben aus Deiner Sicht die lockdowns in anderen Ländern nicht funktioniert?

  • Dass man zurück zur Einzelfallverfolgung will, kann ich verstehen.

    Dass man JETZT ERST eingesteht, dass die Gesundheitsämter komplett überfordert waren und diese Einzelfallverfolgung komplett in die Hose gegangen ist und jetzt dort aufstocken will, dass ist völlig unverständlich.

    Oder habe ich etwas verpasst....?


    Klagen des Hotel- und Gaststättenverbandes werden schnell folgen, ich bin gespannt wie entschieden wird.


    Zumindest gibt es wohl massive finanzielle Unterstützung für die geschlossenen Betriebe.

  • Stephan535

    Ich bin auch nicht wirklich betroffen. Solange es geht hätte ich in der Gastro aber noch draußen gesessen und vielleicht auch ab und an drinnen. Aber nur dort, wo es sich sicher anfühlt. Für mich kein Grund zum Jammern.

    Aber ich ärgere die Schuldzuweisungen an die Bürger. Klar gab es viele Rücksichtslose. Aber hätte man nicht im Sommer auf den Rat der Wissenschaftler hören sollen und die Zeit nutzen ???


    Was Spahn und Co hätte machen können:
    Teststrategien, Fieberambulanzen, Vorbereiten, Nachdenken - zB zur Fallverfolgung. Wenn ich höre, man will zurück zur Einzelfallverfolgung kann sich das Virus freuen (statt Quarantäne für Cluster - bis zum "Freitesten")

    Gastronomie kontrollieren, ob Vorschriften eingehalten wurden - dass das nicht der Fall ist, sah man ja zT im Vorbeifahren


    Was mir jetzt fehlt - und was mich so wütend macht:
    Nicht mal ein AUFRUF zum home office, wann immer möglich. Kein Wort zum Nahverkehr - könnte man nicht zumindest teilweise Sammeltaxis für feste Gruppen einsetzen, um die Öffis leerer zu machen?

    Die meisten Kontakte erfolgen bei Arbeit und Schule etc. Kein Wort dazu.

    (Anm. :Ich dachte, ich höre die PK live auf NDR Info (die haben den Eindruck vermittelt, ich dachte dann kann ich weiter Karten zeichnen, Mist)

    Vor zwei Wochen hat weil noch gesagt, in Kinos müssen man überlegen, ob bei "Schachbrett-Sitzen" nicht mehr Leute rein könnten. Und es ist einfach auch unfair gegenüber allen, die sich bemüht habe


    Wenn es hilft und wir uns im Dezember freuen können: Gut, dann war es wohl richtig. Ich fürchte aber, dass das nicht hilft - m. E. müssen so viele Leute wie möglich von zu hause arbeiten (laut Forum wurde das gesagt - und ich vertraue dem NDR und spreade ggf fake news - sorry). Ich weiß ob das in Behörden jetzt wieder losgeht, hat ja im Frühjahr ganz gut geklappt. Da gab es aber entsprechende Ansagen

    2 Mal editiert, zuletzt von Musuri ()

  • Wat mutt, dat mutt.

    Obwohl mich selbst das alles kaum trifft (keine Familie, Beamter, kein Bock auf Kino, Kneipe, Festival, keine Kinder etc...), verstehe ich (ein wenig), wie scheiße das für die anderen ist.
    Insbesondere für die Selbstständigen und die MitarbeiterInnen in den betroffenen Branchen.


    Aber andererseits: Was will man denn machen? "Laufen lassen" kann ja wohl nicht die Antwort sein - zumindest meiner Meinung nach, wie ich weiter oben (viel weiter oben) schon mal schrieb.

    Wie gesagt: Was will man denn sonst machen?

    Siehst Du keine Schäden die sie aktuelle Strategie verursacht? Schäden die auch Lebenserwartungen betrifft und am Ende effektiv Leid und auch Tote bedeutet?

    Ach komm! Jetzt mal im Ernst: Denken wir das, was Du sagst mal zu Ende: Ein Lockdown - wie ausgeprägt auch immer - während einer Pandemie hat auch schlimme Nebenwirkungen. So gibt es Leute die ohne soziales Netz fallen, so gibt es SuS, die nicht ausreichenden Unterricht bekommen, so gibt es Unternehmer*innen, die trotz der Sonderzahlung es nicht schaffen und daran zugrunde gehen.

    Das ist schlimm, ja. Aber deswegen keine Maßnahmen gegen die Pandemie ergreifen? Lieber sich alles ausbreiten lassen und hoffen, dass es schon nicht so schlimm wird?

    Für "meinen" Weg muss man natürlich davon ausgehen, dass die Hauptwirkung hilfeicher ist, als die Nebenwirkungen schlimm sind.
    Glaube ich auch. Und zwar deutlich.

    Das ist wie mit Medizin: Manche Mittel sind richtig richtig scheiße zum Körper. Aber: Wat mutt, dat mutt.

  • Dass man zurück zur Einzelfallverfolgung will, kann ich verstehen.

    Eben nicht. Das dauert zu lange. Die Virologen sagen schon lange - sonst im Sommer, dass das nicht zielführend ist und die Cluster verfolgt werden müssen.

    Jetzt läuft es so, dass Leute erst in Quarantäne müssen, wenn der Erstkontakte positiv getestet wurden. Die können schon längst selbst ansteckend sein.

    Außerdem läuft die Infektion nicht gleichmäßig, insbesonderen Umgebungen erfolgen die die allermeisten Ansteckungen "Superspreading)

  • Kein Wort zu home office bei Merkel. Die Leute sollen arbeiten, daher die privaten Einschränkungen.

    das stimmt dich gar nicht, in der Pressekonferenz hat sie genau das explizit angesprochen

    Oh - ich dachte im Radio läuft das live. Sorry!

    Dann nehme ich das natürlich zurück und korrigiere oben

  • Nicht mal ein AUFRUF zum home office, wann immer möglich. Kein Wort zum Nahverkehr - könnte man nicht zumindest teilweise Sammeltaxis für feste Gruppen einsetzen, um die Öffis leerer zu machen?

    Die meisten Kontakte erfolgen bei Arbeit und Schule etc. Kein Wort dazu.

    Vor zwei Wochen hat weil noch gesagt, in Kinos müssen man überlegen, ob bei "Schachbrett-Sitzen" nicht mehr Leute rein könnten. Und es ist einfach auch unfair gegenüber allen, die sich bemüht habe

    Das stimmt aber so nicht. Ich habe die ganze PK gesehen (Phoenix). Es wurde auf "nutzen Sie die Möglichkeit des HomeOffices" eingegangen. Da wurde von Merkel gesagt, dass die Länder sich des Problems "Anzahl der Schulbusse" annehmen (ok: Es blieb so vage).
    Und ja, es ist unfair aber auch das wurde lang und breit genau so gesagt und bedauert. "Es tut uns leid, dass ausgerechnet die, die sich so bemüht haben jetzt..." usw...

  • Ach komm! Jetzt mal im Ernst: Denken wir das, was Du sagst mal zu Ende: Ein Lockdown - wie ausgeprägt auch immer - während einer Pandemie hat auch schlimme Nebenwirkungen. So gibt es Leute die ohne soziales Netz fallen, so gibt es SuS, die nicht ausreichenden Unterricht bekommen, so gibt es Unternehmer*innen, die trotz der Sonderzahlung es nicht schaffen und daran zugrunde gehen.

    Das ist schlimm, ja. Aber deswegen keine Maßnahmen gegen die Pandemie ergreifen? Lieber sich alles ausbreiten lassen und hoffen, dass es schon nicht so schlimm wird?

    Ich dachte wir reden hier gerade über die heute angekündigten Verschärfungen ... Verschärfungen von denen auch ein nicht unbedeutener Teil von Experten heute noch abgeraten haben, weil es keine adäquate und zielführende Strategie sei wenn man mal den rein epidemologischen und virologischen Blickwinkel verlässt und die Auswirkungen auf die Gesellschaft und Menschen als Ganzes in den Blick nimmt. Warum kommst Du jetzt wieder mit "laufen lassen" und "keine Massnahmen"? Davon war doch gar nicht die Rede? Das lässt mich schon mit Wut zurück, weil das genau der Bias ist der einigen hier immer und immer wieder ins Gesicht gepfeffert wird ...


    Für "meinen" Weg muss man natürlich davon ausgehen, dass die Hauptwirkung hilfeicher ist, als die Nebenwirkungen schlimm sind.
    Glaube ich auch. Und zwar deutlich.

    Okay, das glaube ich bei den aktuellen Verschärfungen nicht. Ich glaube nicht, dass sie zielführend sind ... selbst wenn es diesmal funktioniert, werden wir im Januar den nächsten Lockdown brauchen etc. pp. mit immer mehr Kolleteralschäden und Unwillen in der Bevölkerung. Man kann eine Bevölkerung nicht durch Daueralarm und Verbote über viele Monate (und wenn wir Glück haben, haben wir gerade vielleicht einmal Halbzeit) bei der "Stange" halten.

  • Am besten wäre es, man verböte diese blöde Pandemie einfach!!

    Ja, Expertenteam A sagt es so, Expertenteam B sagt es so.
    Und zum Laufen lassen: Ich könnte auch schreiben "laufen lassen wie bisher".
    Die Infektionszahlen (und auch die Zahl der intensiv zu versorgenden Patient*innen) sagen doch relativ eindeutig, dass die Maßnahmen bislang nicht ausreichen. Oder?

  • Nicht mal ein AUFRUF zum home office, wann immer möglich. Kein Wort zum Nahverkehr - könnte man nicht zumindest teilweise Sammeltaxis für feste Gruppen einsetzen, um die Öffis leerer zu machen?

    Die meisten Kontakte erfolgen bei Arbeit und Schule etc. Kein Wort dazu.

    Vor zwei Wochen hat weil noch gesagt, in Kinos müssen man überlegen, ob bei "Schachbrett-Sitzen" nicht mehr Leute rein könnten. Und es ist einfach auch unfair gegenüber allen, die sich bemüht habe

    Das stimmt aber so nicht. Ich habe die ganze PK gesehen (Phoenix). Es wurde auf "nutzen Sie die Möglichkeit des HomeOffices" eingegangen. Da wurde von Merkel gesagt, dass die Länder sich des Problems "Anzahl der Schulbusse" annehmen (ok: Es blieb so vage).
    Und ja, es ist unfair aber auch das wurde lang und breit genau so gesagt und bedauert. "Es tut uns leid, dass ausgerechnet die, die sich so bemüht haben jetzt..." usw...

    Wie oben geschrieben: NDR hat den Eindruck erweckt zu übertragen, war aber gekürzt. Habe ich im Post schon korrigiert

  • Dass die Gastronomie zumacht, halte ich für Blödsinn hoch drei! Sporthallen, Sport ohne Masken in Mannschaftsstärke etc. pp. zu schließen, okay klar, das ergibt Sinn, aber Gastronomie?! :motzen:



    Das RKI ist übrigens heute gehackt worden. Darum die verspäteten Zahlen.



    PS Bin echt gespannt ob mein ggf. Superspreading-Event Ende November stattfindet. Eine beruftliche Veranstaltung des Landes Niedersachsen - also mit 60 Teilnehmern nicht verboten ... Wenn es stattfindet, würde ich vermutlich nur meinen Vortrag halten und nicht ganztägig bleiben

    Kannst du nicht einfach sagen, dass du angesichts der Pandemie nur einen Onlinevortrag halten würdest, den aber liebend gerne?! Bei uns sinfd dieses Jahr schließlich auch alle Tagungen ausgefallen - Onlinevorträge gab es aber quasi von Anfang an regelmäßig. Wenn mein Rechner nicht immer mal wieder bei Zoom abschmieren würde, wäre das sogar ganz cool!

  • Ich frage mich, wieso diese ganzen neuen Verordnungen jetzt erst ab Montag gelten? Kommt es auf die halbe Woche mehr oder weniger jetzt auch nicht mehr drauf an oder was spricht dagegen, die Maßnahmen ab morgen schon umzusetzen?
    Am Wochenende werden sich dann in der ganzen Region noch 30 fremde Leute auf den Fußballplätzen treffen, die Fitnessstudios und Kinos, Kneipen und Restaurants werden wahrscheinlich nochmal ordentlich ausgelastet sein weil alle die "Freiheit auf Zeit" nochmal voll ausnutzen wollen. Danach würde ich wetten, werden die Zahlen erstmal deutlich ansteigen.

  • Ich frage mich, wieso diese ganzen neuen Verordnungen jetzt erst ab Montag gelten? Kommt es auf die halbe Woche mehr oder weniger jetzt auch nicht mehr drauf an oder was spricht dagegen, die Maßnahmen ab morgen schon umzusetzen?
    Am Wochenende werden sich dann in der ganzen Region noch 30 fremde Leute auf den Fußballplätzen treffen, die Fitnessstudios und Kinos, Kneipen und Restaurants werden wahrscheinlich nochmal ordentlich ausgelastet sein weil alle die "Freiheit auf Zeit" nochmal voll ausnutzen wollen. Danach würde ich wetten, werden die Zahlen erstmal deutlich ansteigen.

    Ich werde auf jeden Fall am WE noch mal -mit Abstand- ein frisch Gezapftes genießen.

    Wirds dann ja wieder 4 Wochen Minimum (ich rechne eher bis Ende Dezember) nicht geben...

  • Ich frage mich, wieso diese ganzen neuen Verordnungen jetzt erst ab Montag gelten? Kommt es auf die halbe Woche mehr oder weniger jetzt auch nicht mehr drauf an oder was spricht dagegen, die Maßnahmen ab morgen schon umzusetzen?
    Am Wochenende werden sich dann in der ganzen Region noch 30 fremde Leute auf den Fußballplätzen treffen, die Fitnessstudios und Kinos, Kneipen und Restaurants werden wahrscheinlich nochmal ordentlich ausgelastet sein weil alle die "Freiheit auf Zeit" nochmal voll ausnutzen wollen. Danach würde ich wetten, werden die Zahlen erstmal deutlich ansteigen.

    Weil vermutlich in vielen Gaststätten und so die Einkäufe und Vorbereitungen fürs Wochenende schon im Gang sind. Daher ist so ein Vorlauf schon sinnvoll.