• Wenn ich hier so lese, wie man Menschen theoretisch mal so kurz von links nach quer verschiebt, fallen mir immer zwei Fragen ein:


    Habt Ihr eigentlich überhaupt keine Grundrechtsprobleme mit der dann erforderlichen kompletten Ausserkraftsetzung des Arbeitsrechts? Ich bewundere ja jetzt schon unter Anderem diejenigen, die hier davon berichten, wie sie ohne diesbezügliche Nachfragen den Laden mit am Laufen halten.... aber als Arbeitsrechtler stellen sich mir da manchmal die Fussnägel hoch.


    Habt Ihr eigentlich schon Euren Weihnachtsurlaub verlängert und Euch im nächsten Altenheim als Freiwillige gemeldet?


    Okay, Letzteres ist wahrscheinlich wieder polemisch, aber...


    Ich verstehe es einfach nicht: wenn ich selbst an Silvester nicht knallen darf, dann sind die Grundrechte in Gefahr, aber wenn Millionen Menschen mal kurz mehr und komplett anders als vereinbart arbeiten sollen, dann ist das okay? Tun sie dann ja für (meine) gute Sache?


    Ich weiss nicht, ob ich mir von einem Obergefreiten ein Stäbchen in die Nase stecken lassen würde (eher ja, muss ja dann), aber ich gehe jedenfalls nicht zwischen den Feiertagen im Altenheim am Ort freiwillig Abstriche machen und Toiletten putzen...

  • Ich verstehe es einfach: wenn ich selbst an Silvester nicht knallen darf, dann sind die Grundrechte in Gefahr, aber wenn Millionen Menschen mal kurz mehr und komplett anders als vereinbart arbeiten sollen, dann ist das okay? Tun sie dann ja für (meine) gute Sache?

    Das ist, sorry, ein komplettes Ebenenhopping mit nicht einem Hauch von ernsthafter Auseinandersetzung. Knallen an Silvester hat mit der Pandemie eher extrem mittelbar was zu tun. Der Schutz von Risikogruppen in Altenheimen extrem unmittelbar. Wo wäre demnach also eine Grundrechtseinschränkung eher vertretbar?


    Edit: Um es zu verallgemeinern: Natürlich habe ich eher Probleme bei Grundrechtseinschränkungen, die mir nicht wirklich notstandsbegründbar erscheinen. Und zwar im Zweifel selbst und obwohl diese mir ohnehin schon immer ein Dorn im Auge waren und die man jetzt endlich mal einfach schön mit wegkassieren kann und/oder grad so schön in meinen Diskurs passen - ersteres wäre hochgefährlich, zweiteres mindestens unsachlich. Ist doch ganz logisch.

    2 Mal editiert, zuletzt von Zackzack ()

  • Die Einrichtung zentraler Sammelstellen, bei denen sich freiwillige Helfer melden können, wäre doch aber möglich, oder?


    Ich denke schon, dass momentan eine große Hilfsbereitschaft herrscht, die momentan ungenutzt ist.


    Und es gibt bestimmt eine Reihe von Arbeiten, einfachen Hilfsjobs, die das qualifizierte Personal sinnvoll entlasten.


    Aber es ist wohl eine zu große bürokratische Hürde, soetwas in Deutschland einzurichten.

  • Seien wir ehrlich, die Grenzen zu schließen bringt doch nichts. Das Virus wird kommen oder ist schon da.

    Das ist klar. Aber es ist ja auch schon viel Wert, wenn man es schafft, die neue Variante zu verzögern. Insbesondere vor dem Hintergrund der bevorstehenden Impfungen und dass irgendwann auch wieder das Frühjahr kommt.

  • juk96


    Diesen Blödsinn, das Nasenabstriche Schäden am Hirn verursachen können meine ich nicht. Ganz lapidare Schleimhautschädigungen durch einen stumpfen Gegenstand. Man muss bedenken, das man mit dem Röhrchen bis in den Rachenabschnitt der Nase muss. Das ist schon ordentlich weit. Viele Menschen haben eh schon eine angegriffene Nasenschleimhaut (Nasenspray-Liebhaber bspw) und diese sind wiederum empfänglicher für Entzündungen. Wenn man dann bedenkt nahezu jeden Tag getestet zu werden, ist das dann durchaus relevant.


    Bisher ist man ja auch davon ausgegangen, das die Abstriche durch qualifiziertes Personal durchgeführt werden. Da ist die Verletzungsgefahr äußerst gering. Und natürlich kann und muss man das diskutieren, das man Leute dafür ausbildet. Das geht aber nicht von heute auf morgen. Das hat man im Sommer verpennt. Wie so einiges anderes auch.

    Das es diesen Diskurs gibt, zeigen doch deine Zitate.


    Meinetwegen kann man auch Leute einsetzen, die ne "Kurzschulung" gemacht haben. Dann sollte es dem zu Testenden aber auch deutlich so vermittelt werden und ihm die Entscheidung überlassen werden, ob er dieses Risiko eingehen möchte.

  • Eigentlich ja eine Selbstverständlichkeit, aber Boris Johnson hat sich nach meiner Wahrnehmung das erste Mal wie ein verantwortlicher Staatsmann verhalten, indem er diese Mutation in der Form öffentlich gemacht hat.


    Sein Land steht eh schon kurz vor dem Chaos aufgrund der noch wenigen Tage bis zum "harten Austritt", und mit "seiner" Bekanntgabe wusste er um die schmerzhaften Konsequenzen für "sein Land".

  • Seien wir ehrlich, die Grenzen zu schließen bringt doch nichts. Das Virus wird kommen oder ist schon da.

    Stimmt, das Virus ist zuerst da, bevor man es merkt. Schadensbegrenzung sollte man trotzdem nicht unterlassen.

  • Seien wir ehrlich, die Grenzen zu schließen bringt doch nichts. Das Virus wird kommen oder ist schon da.

    Das ist klar. Aber es ist ja auch schon viel Wert, wenn man es schafft, die neue Variante zu verzögern. Insbesondere vor dem Hintergrund der bevorstehenden Impfungen und dass irgendwann auch wieder das Frühjahr kommt.

    klar ist das schon hier. vielleicht ist es tatsächlich noch ansteckender, verliert aber an durchschlagskraft , d.h es wird weniger gefährlich. drosten hält das zwar für unwahrscheinlich, aber diese möglichkeit wurde schon zu beginn der pandemie diskutiert. wenn sich diese variante durchsetzt und verbreitet, haben wir in ein paar wochen vielleicht nur noch eine vergleichsweise harmlose krankheit mit immer weniger schwerkranken und toten. das ist natürlich krasses wishful thinking ( zumal es auch in die andere richtung gehen kann, will ich mir gar nicht ausmalen), aber an irgendwas muss man sich ja festhalten.


    muss man mal abwarten , wie die britischen forscher das in ein paar tagen bewerten.

    Einmal editiert, zuletzt von Calogero81 ()

  • Daumendrücken hat geholfen. Gerade ist das Ergebnis gekommen. Der Test meiner angetrauten Eidgenossin war zum Glück negativ. Das war dann schon eine Erleichterung, als der Druck abfiel. Ihr geht es bis aufs Fieber zwar noch immer nicht wirklich besser, aber wenigstens haben wir jetzt eine gewisse Sicherheit.

  • Zitat

    Von den am Hamburger Flughafen aus Großbritannien eingereisten Reisende sind sieben Menschen positiv auf das Virus getestet worden. "In Hamburg sind am Sonntag noch drei Flüge aus Großbritannien angekommen. In diesen drei waren insgesamt sieben Personen, die bei den Schnelltests positiv getestet wurden", sagte eine Sprecherin der Bundespolizei. Ob es sich bei dem Virus um die möglicherweise ansteckendere Variante aus Großbritannien handelt, konnte sie nicht sagen.


    Die Tests waren nicht verpflichtet, hieß es weiter. Einige der Reisende hätten auch bereits negative Corona-Tests dabei gehabt. Den übrigen sei ein Schnelltest angeboten worden. Wie viele Fluggäste das Angebot genutzt haben, konnte die Sprecherin nicht sagen.

    Hört sich nach dieser "Zeit" - Schreibe ja eher alles so semi an.


    Die letzte Zeit wurde da halt nicht besonders getestet, und an den sonstigen Grenzübergängen auch nicht.


    Vielleicht ist die Mutation ja doch nicht gefährlicher, es bleibt spannend.


    Heute wird die Impfung zugelassen, morgen geht es los?!

  • Hier zur Erfolgsquote Medikamentenentwicklung


    https://klinischeforschung.nov…icklung-von-medikamenten/

  • Und warum muss mir das ein FPÖ-Honk nochmal vor den Latz geifern? Wirklich, ich verstehe das nicht, wenn es doch angeblich um die nüchterne Betrachtung und Einschätzung geht.

  • Was ist der Unterschied in puncto Haftung zwischen bedingter EU-Marktzulassung und Notfallzulassung?

    Zitat

    Im Rahmen einer bedingten EU-Marktzulassung haftet der Inhaber der Marktzulassung. Der Inhaber der Marktzulassung ist für das Produkt und seine sichere Verwendung verantwortlich.


    Die bedingte Marktzulassung gilt für einen Zeitraum von einem Jahr. Sie kann erneuert werden und bedeutet für ihren Inhaber dieselben Rechte und Haftungspflichten wie eine Standard-Marktzulassung. Darüber hinaus hat der Inhaber einer bedingten Marktzulassung spezifische Verpflichtungen, z. B. die Fertigstellung bzw. Durchführung neuer Studien innerhalb eines festgelegten Zeitraums, um zu bestätigen, dass das Nutzen-Risiko-Verhältnis positiv bleibt.


    Im Falle einer Notfallzulassung zur vorübergehenden Genehmigung des Vertriebs als nicht zugelassenes Produkt (Artikel 5 Absatz 2 der Richtlinie 2001/83/EG) sind die Mitgliedstaaten nach EU-Recht verpflichtet, den Hersteller wie auch den Inhaber der Genehmigung für das Inverkehrbringen von der administrativen und zivilrechtlichen Haftung auszunehmen, wenn diese Notfallverwendung vom Mitgliedstaat empfohlen oder vorgeschrieben wird.

    und noch mehr hier erklärt:


    https://ec.europa.eu/commissio…r/detail/de/qanda_20_2390