• Vielen Dank für euer Mitgefühl und die vielen guten Wünsche. Das tröstet sehr! Eure Anteilnahme hilft insbesondere mir.


    Allerdings gab es heute Abend noch eine böse Überraschung: Die Kriminalpolizei ermittelt und die Staatsanwaltschaft hat eine Obduktion des Leichnams angeordnet. Sie untersuchen den Todesfall wegen des Sturzes von der Bettkante, der zum Hüftbruch führte und in der Folge zum Tod. Mehr weiß ich jetzt auch nicht, aber für uns bedeutet das, dass wir die Beerdigung noch nicht planen können und darauf warten müssen, bis der Leichnam freigegeben ist.


    Das ist sicher alles rechtens, vielleicht sogar Routine. Für den Seelen- und Gemütszustand ist es jedoch sehr kontraproduktiv. Wir sind ein wenig geschockt.

  • Was für eine tragische Entwicklung noch oben drauf:(


    Versuch tief Luft zu holen und das nicht Änderbare irgendwie hinzunehmen, das Beste draus zu machen, viel Kraft dafür

    :herz:

  • Kai: mein Beileid!


    Derweil in China:

    Zitat

    Nach dem größten Ausbruch des Coronavirus in China seit Monaten haben die Behörden die Ausgangssperren für Millionen von Menschen vor den Toren Pekings ausgeweitet. Nach den 18 Millionen Einwohnern der Metropolen Shijiazhuang und Xingtai sollen auch die fünf Millionen Bewohner des Verwaltungsbezirks von Langfang südlich der chinesischen Hauptstadt für sieben Tage nicht vor die Tür, wie die Stadtregierung am Montag verkündete.


    Nachdem China das Virus seit dem Sommer nach offiziellen Angaben weitgehend im Griff und das Leben sich längst normalisiert hatte, sind die Behörden höchst alarmiert. Bisher wurden rund 500 Infektionen in der Provinz Hebei nachgewiesen, die Peking umschließt. Die Gesundheitskommission berichtete dort am Dienstag von 40 neuen Fällen. Am Vortag waren es 82 Infektionen in Hebei gewesen und 103 landesweit - die höchste Tageszahl in China seit Juli.

    Auch wenn die Zahlen im Vergleich zu anderen Ländern gering sind, reagieren die Behörden sofort mit strikten Maßnahmen, die sich als wirksam erwiesen haben: Ausgangssperren, Massentests, Unterbrechung der Transportverbindungen, Quarantäne und Kontaktverfolgung. Auch gelten durchgehend strenge Einreisebeschränkungen. Wegen des Ausbruchs wurde auch die Jahrestagung des Provinzparlaments von Hebei verschoben, die am 25. Januar stattfinden sollte.

    von Spon

    Einmal editiert, zuletzt von Bronco ()

  • Mein herzliches Beileid, Kai. Uns hat es kurz vor Weihnachten auch betroffen und der Krebs hat uns unsere Mutter genommen. Das war dann der finale KO für uns in 2020.


    Der Irrsinn geht für uns aber auch weiter, da die zuständige Behörde, meiner Schwester und mir, coronabedingt keinen Erbschein ausstellen kann oder möchte und uns an den Anwalt unseres Vertrauen verwiesen hat. Der allerdings wegen Urlaub und Terminen auch keine Zeit hat. Wir können jetzt die Konten, etc. nicht auflösen und schauen, was evtl. noch gekündigt werden muss. Es ist alles nur ärgerlich ...

  • Vielen Dank für euer Mitgefühl und die vielen guten Wünsche. Das tröstet sehr! Eure Anteilnahme hilft insbesondere mir.


    Allerdings gab es heute Abend noch eine böse Überraschung: Die Kriminalpolizei ermittelt und die Staatsanwaltschaft hat eine Obduktion des Leichnams angeordnet. Sie untersuchen den Todesfall wegen des Sturzes von der Bettkante, der zum Hüftbruch führte und in der Folge zum Tod. Mehr weiß ich jetzt auch nicht, aber für uns bedeutet das, dass wir die Beerdigung noch nicht planen können und darauf warten müssen, bis der Leichnam freigegeben ist.


    Das ist sicher alles rechtens, vielleicht sogar Routine. Für den Seelen- und Gemütszustand ist es jedoch sehr kontraproduktiv. Wir sind ein wenig geschockt.

    Puuh. Das klingt nach einem nicht enden wollenden Albtraum. Wieder abwarten, wieder zur Passivität verdammt und nicht in Ruhe trauern zu können. Eure seelische Verfasstheit kann ich nur erahnen.

    Ich wünsche Euch viele Kraftquellen, die Ihr anzapfen könnt, damit Ihr das alles gut verarbeiten könnt.

  • Das Gesundheitsministerium sperrt uns ab Donnerstag mal wieder für mindestens vier Wochen ein. Das erspart mir zwar jegliche Gedankenspiele über mögliche Reiseziele in den Sommerferien, hat gleichzeitig aber auch besondere Herausforderungen bei dem schönen Wetter und gleichzeitigen Sommerferien der Kinder. Wir dürfen zweimal pro Woche zum Einkaufen das Haus verlassen. Die Kinder dürfen sogar erst nach zwei Wochen raus.

    Ich fand diese Maßnahme schon im Oktober katastrophal und könnte gerade heulen. (Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie wichtig in diesen Zeiten die Bundesliga ist)

    Ich finde es interessant: für mich gibt es aktuell nichts wirklich unwichtigeres als Bundesliga. Wir haben alle andere Probleme. Alles muss/wird herunter gefahren, aber Brot und Spiele muss es weiterhin geben...


    Kai: mein Beleid.

    Einmal editiert, zuletzt von philisco ()

  • Bin da aber auch komplett bei Florian. Bin froh, das wenigstens die Bundesliga läuft. So hat man ein wenig Normalität und Abwechslung am Wochenende.

  • Kai Mein aufrichtiges Beileid dir und besonders deiner Frau. Ich wünsche euch viel Kraft, diese schwierige Zeit mit ihren jetzt noch zusätzlichen Probleme zu meistern.

  • Die Frau Dreyer hat fast von jeder Seite eine krachende Ohrfeige gekriegt. Muss natürlich erhalten was unsere Regierung versaubeutelt hat.

  • Konnte ich mir nicht ansehen. Auch wenn der ein oder andere mal was interessantes beigesteuert hat, zusammen waren diese Teilnehmer eine Kasperrunde. Keine Viertelstunde durchgehalten.


    Hat da irgendeiner eine Idee geäußert, wie es sinnvoll weitergehen könnte?

  • Konnte ich mir nicht ansehen. Auch wenn der ein oder andere mal was interessantes beigesteuert hat, zusammen waren diese Teilnehmer eine Kasperrunde. Keine Viertelstunde durchgehalten.


    Hat da irgendeiner eine Idee geäußert, wie es sinnvoll weitergehen könnte?

    Kann ich nachvollziehen.


    Neue Ideen eher nicht, aber Forderungen nach transparenteren Prozessen und intensiverer Kommunikation wurden schon gestellt. Auch der Bedarf einer Gesamtstrategie wurde formuliert.