• Als Vater eines Grundschulkindes bin ich heilfroh über die Selbsttests. Wir haben schon letzten Donnerstag einen bekommen und ihn vor einem Zahnarztbesuch verwendet.


    Ich bin schon lange fertig mit Tonne und der Nds-SPD, aber wenn nun wirklich Tests kommen klebe ich ihm eine Fleißbiene auf.


    edit: Ich lese ja jetzt erst, dass die Testungen verpflichtend werden sollen. Das nenne ich tatsächlich mal eine Verbesserung, besonders dass man ganze 11 Tage im Voraus davon erfährt, und nicht 11 Stunden wie gewöhnlich. Über die Frage, ob das nun zuhause oder unter Aufsicht passieren sollte, kann man sich vermutlich bis in alle Ewigkeit streiten, für meinen Grundschüler ist es zuhause sicher besser.


    MK NDS

    2 Mal editiert, zuletzt von Brunker ()

  • Wer bei uns im Unternehmen im Büro arbeiten möchte, weil ihm zuhause beim HomeOffice die Decke auf den Kopf fällt, der wird nun 2x die Woche getestet. Plus 1x die Woche den Bürgertest sind das 3 Tests, und das ist eine große Erleichterung, wenn man ansonsten die herrschenden Regeln zum Thema Abstand/Kontakt befolgt. :blume:

  • Bei Amazon wurde das Personal diese Woche auch getestet. Mr. I. war zumindest am Montag dran.

    Die Ergebnisse gibt es aber erst nächste Woche. Ein schöner Großauftrag für ein Labor?

  • [...]

    Die Frage, ob Kinder zum jetzigen Zeitpunkt überproportional am COVID19-Infektionsgeschehen beitragen, kann daher mit einem klaren NEIN beantwortet werden.

    [...]

    wir Kinderärzte sehen keinen Anstieg der Fälle in unseren Kliniken und soweit ich das von unseren niedergelassenen Kollegen höre auch nicht in den Kinderarztpraxen. Die Zahlen sind seit Anfang des Jahres stabil, eine Zunahme von schweren Fällen gibt es in Deutschland auch nicht

  • Testen musst Du Kinder trotzdem flächendeckend, wenn Du die Seuche kontrollieren willst, weil die nun einmal derzeit mit die meisten Kontakte und eine sehr hohe Mobilität haben, wenn sie nicht im Homeschooling sind.

  • @juk Ja, das ist die eine Seite der Medallie, die gute. Die andere ist, dass Kinder dennoch andere Kinder und Erzieher/Lehrer in der Kita/Schule anstecken (können). Teils gar reihenweise, wie das Beispiel von blue über Schwäbisch Gmünd von gestern zeigt. Und damit sind sie dann eben doch (auch) Treiber der Pandemie. Denn die Eltern kriegen es dann zuhause auch ab und tragen es ggf. in die Firmen weiter. Es muss dringend etwas ander Situation in Kitas und Schulen verbessert werden!

  • Heute bekam ich die Einladung zur Impfung, ich wurde von meinem Arzt oder auf Grundlage der Kassenärztlichen Vereinigung als Patient mit so einer Erkrankung gelistet, dadurch bin ich in einer Prio Gruppe, vermutlich das hier:

    Zitat

    2c)
    Personen mit einer Demenz oder mit einer geistigen Behinderung oder mit schwerer psychiatrischer Erkrankung, insbesondere bipolare Störung, Schizophrenie oder schwere Depression,

    Egal, am 01. Juni und 11. Juli bekomme ich Biontech/Pfizer gespritzt. Das Impfzentrum konnte ich mir aussuchen, nur Tempelhof wo ich wohne nicht, da wird nur AZ verimpft und bin zu jung.

    Einmal editiert, zuletzt von Dvdscot ()

  • In Belgien müssen jetzt übrigens ALLE Coronamassnahmen innerhalb von 30 Tagen zurückgenommen werden. Es gibt schlichtweg keine Rechtsgrundlage.

    Bitte verschweige doch nicht einfach, dass selbstverständlich eine Rechtsgrundlage geschaffen werden kann. Klar, hört sich so besser für dich an, ist aber eben nur die halbe Wahrheit.

    Ich habe gar nichts verschwiegen.
    Ich habe keine Ahnung über das belgische Rechtssystem und wer da welche Rechtsgrundlagen schaffen kann. Ich gebe nur die Meldung wieder.

  • Zitat

    18:20 Uhr

    Chile schließt Grenzen

    Angesichts des Anstiegs der Infektionszahlen schließt Chile seine Grenzen und verschärft die Ausgangsbeschränkungen. Ab kommenden Montag dürfen Ausländer nicht mehr in das südamerikanische Land ein- und Chilenen nur in Ausnahmefällen ausreisen, wie die Regierung mitteilte. Zudem wird der Beginn der nächtlichen Ausgangssperre auf 21 Uhr vorgezogen. Geschäfte dürfen künftig nur noch essenzielle Produkte wie Lebensmittel, Medikamente und Hygieneartikel verkaufen. In Teilen des Landes benötigen die Menschen zudem eine Erlaubnis, um ihre Häuser und Wohnungen zu verlassen.

    Obwohl Chile seine Impfkampagne so schnell wie kaum ein anderes Land vorantreibt, stiegen zuletzt die Infektionszahlen dort deutlich an. 44,7 Prozent der Bürger haben mindestens eine Impfdosis erhalten, 24,1 Prozent wurden bereits zweimal geimpft. Trotzdem steckten sich alleine im März in dem südamerikanischen Land mehr als 170.000 Menschen mit dem Coronavirus an - mehr als jemals zuvor seit Beginn der Pandemie vor gut einem Jahr. Die hohe Zahl an Neuinfektionen könnte mit dem verwendeten Impfstoff zusammenhängen. Zum Einsatz kommt vor allem das Produkt des chinesischen Herstellers SinoVac. Der Impfstoff verhindert zwar schwere Verläufe, allerdings liegt der Schutz gegen eine Ansteckung nach einer brasilianischen Studie nur bei etwas über 50 Prozent.

  • Ein Link zu dieser Meldung wäre dann wie üblich wünschenswert.

    Spiegel online von gestern



    ------


    Ergänzend zu meinem vorherigen Beitrag zu den Kindern möchte ich erwähnen, dass es super wäre, wenn auch Kinder und Jugendliche bald passende Impfstoffe erhalten könnten. Sonst geht für sie die Pandemie noch bis in alle Ewigkeit weiter.

    Einmal editiert, zuletzt von C96Brand ()

  • BionTech hat gestern bekannt gegeben, dass ihr Impfstoff für 12 bis 15-jährige sehr gut verträglich ist und eine hohe Wirksamkeit zeigt.

  • In Belgien müssen jetzt übrigens ALLE Coronamassnahmen innerhalb von 30 Tagen zurückgenommen werden. Es gibt schlichtweg keine Rechtsgrundlage.

    Bitte verschweige doch nicht einfach, dass selbstverständlich eine Rechtsgrundlage geschaffen werden kann. Klar, hört sich so besser für dich an, ist aber eben nur die halbe Wahrheit.

    Ich habe gar nichts verschwiegen.
    Ich habe keine Ahnung über das belgische Rechtssystem und wer da welche Rechtsgrundlagen schaffen kann. Ich gebe nur die Meldung wieder.

    Stand aber so gut wie in jeder Meldung zu dem Thema. Ich finde ja immer, das man ruhig ein bis zwei Quellen checken kann, bevor man was im Netz postet.

  • In dem über Chile geposteten Artikel steht, dass Sinovac vielleicht nicht ausreichend Schutz biete. Nun, ich glaube, das hat eher damit etwas zu tun, dass die Menschen keine Lust mehr auf die Restriktionen haben. Die Leute treffen sich zwar nicht in den Parks, aber im privaten Raum.

  • Teils gar reihenweise, wie das Beispiel von blue über Schwäbisch Gmünd von gestern zeigt. Und damit sind sie dann eben doch (auch) Treiber der Pandemie.

    Gibt es dazu eine Quelle mit genauen Infektionszahlen aus den Einrichtungen? Ich finde immer nur den einen Satz der so interpretiert wird als gäbe es dort reihenweise Cluster bei den Kindern in Kitas und Grundschulen. Konkrete Zahlen habe ich nur hier gefunden


    https://www.gmuender-tagespost.de/1873439


    Da sind es selten mehr als 1 bis 2 Kinder pro Schule oder Kita. Nie die befürchteten oder assoziierten superspreading Events...also "die Treiber"...einmal 6 Erzieher, aber keine Kinder :grübel:

  • Ein kurzer Erfahrungsbericht: Ich war am Dienstag dann in einem der vielen Testzentren für kostenlose Schnelltests. Für mich war es der erste Test und der Rachenabstrich war für mich halb so wild. Das habe ich schlimmer befürchtet. Das Testergebnis (erwartungsgemäß negativ) kam nach ca. 20 Minuten per Mail.


    Bei der Buchung fiel mir die recht unterschiedliche Terminverfügbarkeit der Testzentren auf: Karmarschstr. und HeimW hatten am Morgen noch für alle Zeiten Termine frei, Sofaloft zum Beispiel nichts mehr. Ich war dann in der Karmarschstr. und erwartete aufgrund der Terminverfügbarkeit ein nahezu verwaistes und notleidendes Testzentrum vorzufinden. Aber das Gegenteil war der Fall: Draußen eine ordentliche Schlange von mindestens 15 Personen. Mit solchen Absperrgurten, die man z. B. vom Flughafen kennt, wurde die Schlange "geführt". Etwas befremdlich fand ich dabei, dass die Schlange so geführt wurde, dass man sich quasi begegnet - nur von diesem Gurt getrennt. Ebenfalls erstaunlich fand ich, dass man dann proaktiv hereingebeten wurde, obwohl der Raum mit den drei Anmeldeschaltern ziemlich voll war. Nachdem man dann kurz an einem der Anmeldeschalter war, sollte man sich innerhalb des gleichen Raumes in eine weitere Schlange stellen (durch die man vorher hindurch gehen musste, um zum Anmeldeschalter zu gelangen), die dann nach und nach abgearbeitet wurde. Der Test ging dann in einer notdürftigen Kabine sehr schnell vonstatten. Zum Ausgang ging es dann direkt vorbei an der Schlange, in der man auf den Test wartet - wieder nur getrennt von so einem gespannten Gurt.


    Insgesamt hat das bei mir dann irgendwie Zweifel hinterlassen, ob das da drin so ein tolles Hygienekonzept ist. Ich habe mich angesichts der Wartesituation in den nicht allzu großen Räumlichkeiten doch recht "unsicher" ob möglicher Ansteckungsmöglichkeiten gefühlt. Und das ausgerechnet in einem Testzentrum. Das fühlte sich irgendwie nicht richtig an und ich würde da daher auch nicht wieder hingehen, sondern eher ein anderes Testzentrum ausprobieren (erfreulicherweise kann ich mich ab kommender Woche einmal wöchentlich mit einem vom Arbeitgeber bereitgestellten Laienselbsttest testen, sodass ich daher vermutlich auch keinen Bedarf mehr für mich an einem Testzentrum sehen werde).


    Wenn die dann irgendwann an ihr Geld vom Staat kommen, ist das bestimmt ein gutes Geschäft. Innerhalb von kürzester Zeit wurden da zig Leute getestet. Wie am Fließband.

  • Eine Freundin von mir (33 Jahre alt) hat gerade in San Francisco, wo sie lebt, ihre 2 Impfung erhalten..


    Mein 29Jähriger Bekannter in New Jersey auch schon...

    Die sind in 2 Monaten durch damit..

    Deutschland in 2 Jahren nicht.

    Ich schäme mich mittlerweile für dieses bodenlose Versagen Deutschlands.

    Einmal editiert, zuletzt von Insane96 ()