Corona

  • In Langenhagen kannst du dich beim städtischen Testzentrum maximal ein Mal in der Woche testen lassen.

    ich wohn grad in LGH :kichern:


    Kathi Witt fand ich leider sehr arm in ihren Argumentationen,als Essenz ist bei mir nur hängengeblieben, dass Sport auch wichtig für die Gesundheit ist und deswegen geöffnet sein u bleiben muss,immer. Fand ich viiiieeel zu undifferenziert.

  • Es ist eine hochkomplexe Wirklichkeit, und nicht alle Modelle lagen daneben, und jedem Modell wird ein Wenn Dann vorausgesetzt.

    Natürlich. Nur ist das Wenn/Dann eines guten Modells eben keines, in dem Einhörner Corona-Viren pupsen.


    Es ging hier um die Beispiele, die Lauterbach geteilt und kommentiert hat. Und da war absoluter Quatsch dabei und es hilft rein gar nichts, das pauschalisierend verteidigen zu wollen und damit gar behaupten zu können, das sei alles dennoch verantwortungsvolle und gut durchgeführte Wissenschaft. War es nicht, es war Unsinn. Und man desavouiert damit ein eigentlich taugliches wissenschaftliches Prinzip, indem man es zur Rechtfertigung von noch dem größten Unsinn hinstellt, damit die früheren Verfechter und Die-Hände-über-dem-Kopf-Zusammenschlager auch weiterhin behaupten dürfen, alle anderen verstünden halt die Wissenschaft nicht (dies im Grunde der Gipfel aller nicht mal aus der Luft, sondern aus dem Orbit gegriffenen Selbsterhöhung). Das ist totaler Quatsch, man hat sich einfach mit Vollanlauf und Schmackes geirrt. Kommt vor, gar in der Wissenschaft, dann sollte aber eben auch gelten, was etwa Kekule dazu anmerkt:


    "Ich glaube, jetzt ist es ganz wichtig zu analysieren und nicht einfach weiterzumachen [...] Aber ich glaube, wir Wissenschaftler, wir dürfen uns davon nicht anstecken lassen. Wir müssen wirklich, wenn wir was analysiert haben und dann hinterher feststellen da lag ich komplett daneben – sozusagen 180 Grad – dann müssen wir der Öffentlichkeit auch erklären, warum das so war, weil wir sonst das Vertrauen verspielen. [...] Sonst ist es in der Fachwelt total üblich,wenn wir ein Experiment machen und das hat nicht funktioniert, dann reden wir sehr, sehr offen da drüber. Da lacht auch keiner hämisch. Aber ich glaube, ich erkenne jetzt das so der eine oder andere – nicht nur die Leute, die jetzt im Doppelberuf Wissenschaftler und Politiker sind – einfach zur Tagesordnung übergeht, ohne sich mal die Frage zu stellen, woran lag's." (Corona-Kompass, 04.05.2021, S. 4 f.; sehr lesenwert, finde ich, danach und davor auch Einschätzungen, wo eventuell der Fehler bei den Modellierungen lag)


    Stattdessen wird nun irgendein Prinzip hochgehalten, das hier vollkommen fehl am Platze ist, um allen anderen zu erklären, dass sie "die Wissenschaft" nicht verstünden. Das ist total armselig, das ist sogar noch schlimmer, als sich einfach aus dem Staub zu machen und nichts mehr davon wissen zu wollen.

    Einmal editiert, zuletzt von Zackzack ()

  • Nochmal zum Thema kostenlose Schnelltests:


    Laut Weil in der PK kann man so oft man möchte bei städtischen, also nicht privaten Testzentren einen Test machen.

    Absoluter Quatsch, was er da sagt. Jedes Testzentrum, das den Bürgertest anbietet kann genutzt werden. Vermutlich sind davon 95 Prozent privat.

  • Lauterbach geht aktuell ganz in seiner Rolle als Virologe auf und vernachlässigt seine Rolle als Politiker. Ich hätte nie gedacht, dass mir die Aussagen von Bouffier einmal näher sein könnten als die von Lauterbach.

    hast du in den Aussagen Bouffiers Inhalte gefunden?...Respekt,hatte mich extra konzentriert,ist mir nichts gelungen ausser Floskel-Bingo satt :|

    Du magst sogar recht haben. Dieser Tage gefällt mir Floskel-Bingo in der Tat besser als Alarm-Memory.

  • Vor einiger Zeit hatte ich schon berichtet über die Öffnungen hier im Land. Ich war skeptisch, ob das so gut war, weil es für mich nur ein Einknicken vor der Wirtschaft bedeutete. Inzwischen sehe ich die Sache positiver und bin froh, dass meine Befürchtungen nicht eingetreten sind. Die Inzidenzzahlen gehen immer weiter runter (heute wieder 21% im 7-Tage-Schnitt), ebenso die Todesfälle und die Hospitalisierungen. Und das trotz der Öffnungen. Immer ähnlich dem Level wie in Deutschland mit seinen strengen Maßnahmen.


    Gestern im TV auf die Schweiz angesprochen fand ich, dass Lauterbach bisschen rumeierte von wegen härterer Lockdown in der Schweiz. Den hatten wir aber nie stärker, wenn man das mit Deutschland vergleicht. Wenn sich das so weiter entwickelt, besteht eine gute Chance, den 3-Stufen-Plan des Bundesrates so weiterzuführen.

  • Ab Montag dürfen wir endlich wieder tagsüber das Haus verlassen. Das habe ich zwar in den letzten zehn Wochen zwar auch ohne Erlaubnis gemacht, aber jetzt ist es nicht mehr verboten. Nachts und am Wochenende bleibt aber das Virus gefährlich, so dass man zuhause bleiben muss.

    Zehn Wochen haben wir nun die Quarantäne. Die Läden waren zu und ich brauche tatsächlich einige Dinge, weil Kinder wachsen und Klamotten verschleißen. Außerdem sehe ich aus wie ein verlotterter Hippie. Meine ersten Wege führen mich aber zum Strand und in die Kneipe.

  • Inzidenz in der Region Hannover ist wieder über 100 (112,2). Damit hat sich Himmelfahrt im Biergarten erledigt.
    Diese extremen Schwankungen (mehr als 10 pro Tag) nerven.

    Also ich habe die Zahlen von gestern und von heute mal verglichen. Gestern gab das RKI für die Region Hannover 99,7 an. In der heutigen Exceltabelle geben sie für gestern 120,7 an. Also war die Inzidenz sowieso noch gar nicht unter 100. Da werden heute die Nachmeldungen drin sein. Auch die 112,2 für heute könnten also morgen schon wieder nach oben korrigiert werden.

  • Ja, ich bitte drum, dass man das Hippieproblem ernst nimmt. In den langen Haaren verfangen sich nur Coronaviren, die dann mutieren.


    Heute steht die komplette Stadt vor den Supermärkten, weil am Sonntag Muttertag gefeiert wird. Das ist hier ein großer Feiertag des Konsums. Für das Anstehen dürften die zwei Stunden auf dem Passierschein nur knapp ausreichen.