Eure Elektroautos

  • Tatsächlich ist die von @zlf übernommene Differenz der PV-Kostenanteil.


    Nur mal Eines, was diese Rechnungen zeigen: während sich die ganze Republik in die Hosen macht, weil der Sprit 16 Cent teurer wird, erhöht EnBW die kWh-Preise für öffentlichen Fahrstrom um 10 Cent... was ein Spriterhöhung um 1 Euro entspricht.


    Nimmt man einen sehr sparsamen Diesel, dann kommt man auf 80 Cent / 100 km Aufschlag . (Nicht nur) mich kostet demnächst unterwegs der Fahrstrom aber 1,70 Euro mehr / 100 km. BEV - Fahrer werden im Grunde genommen bestraft, weil sie im täglichen Betrieb nicht mehr die Umwelt verpesten.


    Jeder sollte auch daran denken bei seiner Wahlentscheidung, wenn er die Energiewende auch im Bereich der motorisierten Mobilität befürwortet.


    Funfact zum Schluss: durch die Pandemie und ein damit verbundenes Überdenken der erforderlichen Fahrten hat sich unsere jährliche Fahrleistung betrieblich und privat zusammen genommen nahezu halbiert... vielleicht sollten wir weniger in den Harz und mehr in die Alpen fahren....


    Halt, doch noch etwas: es zeichnet sich ab, dass Hyundai 2023, also in die zeitliche Lücke zwischen Ioniq 6 und Ioniq 7 mit dem Ioniq 1 einen Wettbewerber zum Honda E packt: etwa 30.000 Euro vor Förderung, 180 PS und mit 39 kWh eine Reichweite über 250 km. Könnte ein spannendes Auto werden.

    Einmal editiert, zuletzt von stscherer ()

  • Egal ob Öl, Kohle, Gas oder Regenerative, so oder so, in Deutschland sind die Energiekosten exorbitant. Und da machen sich nicht nur die Energieerzeuger die Taschen voll, sondern insbesondere der Staat selbst. Und nun soll das noch deutlich mehr werden. Da könnte doch mal tatsächlich die EU eingreifen.

  • Ich studier schon lange nicht mehr. ;)


    Edit: Die Kölnerin war schneller. :) Wobei "hat" noch nicht stimmt. ;)


    Was willst du mir denn mit dem Energieerhaltungssatz erzählen? Ich weiß tatsächlich nicht worauf du hinaus willst. Meinst du vielleicht eher Wirkungsgrad?

  • Ach so...

    Ist eigentlich auch egal, aber eigentlich wollte ich darauf hinaus, dass mir mal jemand (mein Physiklehrer) beigebracht hat, dass es physikalisch gesehen keine Energieerzeugung und es lediglich eine Umwandlung zwischen den Energieformen gibt.

  • Chapeau, Da hast du natürlich recht! Umgangssprachlich hat sich halt Energieerzeugung eingebürgert. Sprechen wir also lieber von Nutzbarmachung von Energie.

  • Egal ob Öl, Kohle, Gas oder Regenerative, so oder so, in Deutschland sind die Energiekosten exorbitant. Und da machen sich nicht nur die Energieerzeuger die Taschen voll, sondern insbesondere der Staat selbst. Und nun soll das noch deutlich mehr werden. Da könnte doch mal tatsächlich die EU eingreifen.

    Es mag ja nicht Dein Fachgebiet sein, aber als "Promovierter" müsstest Du schon den Unterschied erkennen zwischen 0,30 Euro für eine kWh Strom und 1,50 Euro für einen Liter Diesel. So klein ist er ja nicht.

  • Dir muss man aber eigentlich auch nicht erklären, dass man dann noch die Energiegehalte und Wirkungsgrade miteinbeziehen muss, damit man das miteinander vergleichen kann.

  • Er nun wieder...

    Zitat

    Bei Diesel liegt der Heizwert etwa bei 9,8 kWh pro Liter.


    Große Dieselmotoren können Wirkungsgrade von ca. 50 % erreichen – weit mehr als Automotoren. ... in Autos erreichen bei Volllast Wirkungsgrade von über 35 %, mit Direkteinspritzung und Turboaufladung auch über 40 %; große Schiffsdiesel erreichen sogar ca. 50 %.

    Aktueller Diesel preis 1,29 €/l.


    Macht nach Adam Riese also 0,4*9,8 kWh/l = 0,4*9,8/1,29 kWh/€ = 3,04 kWh/€ beim Diesel.


    Elektromotor bis zu 95% Wirkungsgrad. Macht damit 0,95/0,30 kWh/€ = 3,17 kWh/€.


    So groß ist der Unterschied bei den aktuellen Preisen nicht.


    :lookaround:

  • Ein Physiker "übersieht" die erheblichen Verluste, die "von der Quelle bis zur Säule" entstehen, gibt als Promovierter Zitate ohne Quelle und wählt möglichst niedrige Benzinpreise bei möglichst hohen Wirkungsgraden des Motors...


    Ich muss jedenfalls an der Steckdose 0,30 Euro x 17kWh = 5,10 Euro zahlen, bei 5 Liter Diesel sind das 6,50 Euro, obwohl da 50 kWh verbraucht werden... aber kann man sich halt schönrechnen. Ich allerdings sehe da allerdings ein Verhältnis von 1:3 ...


    Und wie stehst Du so zu den Emmissionen bei der Verbrennung von Diesel insbesondere in Bezug auf ihren direkten Einfluss auf die Natur und die Menschen in direkter Nähe? Gesund ist anders, oder?

    2 Mal editiert, zuletzt von stscherer ()

  • Du kannst halt nur provozieren, aber das zieht bei mir nicht. ;)


    Der Dieselpreis stimmt. Hab ich eben an der Tankstelle gegenüber abgelesen. Und die Wirkungsgrade ebenso. Letztere zeigen überdies, dass der E-Motor in dieser Hinsicht ausgereizt ist, der Dieselmotor noch nicht.


    "Von der Quelle bis zur Säule" darfst du dann jetzt auch mal die Verluste beim Stromtransport berücksichtigen.


    Über die Emissionen haben wir im obigen Kontext übrigens noch gar nicht gesprochen, es ging einzig um den Preise pro 100 km Fahrstrecke. Kannst du mir also nicht vorwerfen. Solange der Strom fürs Auto nicht zu 100% regenerativ hergestellt wird, siehts auf der Seite jedenfalls auch nicht nur grün aus.

  • Naja, vom Dach ins Auto habe ich Riesenverluste... und auch vom Windrad bis zur Steckdose wird es wohl ganz viel mehr Verluste geben als auf dem Weg von der Quelle in Saudi Arabien über die Raffinerie bis zur Säule. Wie könnte ich das einem Physiker nicht glauben. Und die ganzen Elektronen, die in die Umwelt entweichen, so etwas gibt es bei Öl never ever....


    Und dann wieder die Fake News vom nicht ausgereizten Dieselmotor, der das in 100 Jahren nicht geschafft hat... peinliches Gerede von einem Physiker, der wider besseres Wissen eine völlig überholte Technologie verteidigt, obwohl damit die Klimakatastrophe unterstützt wird.


    Zwei ganz klare Fragen: wird es jemals einen Diesel geben, der emissionsfrei fährt? Tut dies ein BEV mit Ökostrom?


    Deinen ad personam Spam kannst Du Dir ansonsten sonstwohin stecken, mit oder ohne Smiley... ;)

    3 Mal editiert, zuletzt von stscherer ()

  • Ein Physiker gibt als Promovierter Zitate ohne Quelle.. .

    Hierzu noch eine Ergänzung. "Textbook physics" , also anerkanntes und allgemein akzeptiertes Wissen benötigen in unserer Community kein spezifische Quellenangabe mehr. Nur weil du mir hier ein Fehlverhalten vorwirft, heißt das eben nicht, dass es auch eines ist. Das ist nämlich nicht so.


    PS: Du versuchst mich mal wieder auf der persönlichen Schiene in den Dreck zu ziehen. Siehe "peinliches Gerede", "wider besseres Wissen", der Ton bzgl. "promovierter Physiker",... Lass es! Bleib sachlich und ich bin bereit weiter mit dir zu diskutieren. Aber dein Diskussionsstil ist nach wie vor beschämend. Und daher sag ich nun nix mehr hier.

  • Deinen ad personam Spam kannst Du Dir ansonsten sonstwohin stecken, mit oder ohne Smiley... ;)

    Könntest du denn inhaltlich und sachlich zum Thema argumentieren, anstatt dem Physiker "peinliches Gerede" und "Fake News" vorzuwerfen?

  • Zwei ganz klare Fragen: wird es jemals einen Diesel geben, der emissionsfrei fährt? Tut dies ein BEV mit Ökostrom?

    Emissionsfrei fährt auch das Elektroauto mit Ökostrom nicht. Stichwort Gummiabrieb.

  • Das heißt, ein Liter Diesel wird durch einen modernen Dieselmotor in rund 4 nutzbare KWh umgewandelt, der Rest wird als Wärme an die Umwelt abgegeben. Unser 115PS-Octavia TDI verbraucht im Langzeitschnitt 5,2L/100km, was dann ja 20,05KWh entspricht, macht also rund 6,75€ pro 100km. Der preisliche Unterschied zum E-Auto ist gering. Insbesondere dann, wenn man auf Langstrecke auch mal für über 40ct./KWh nachladen muss. Man sollte aber nicht vergessen, dass der Diesel gegenüber dem Benziner erhebliche Steuervorteile geniest. Ein Vergleich Benziner/ E-Auto sieht fatal für den Verbrenner aus. Auf der anderen Seite ist der Strom durch die EEG-Abgabe in Deutschland überdurchschnittlich teuer.

    Für einen Liter Diesel müssen 1,6KWh je Liter aufgebracht werden, bevor dieser an der Tankstelle gezapft werden kann (Raffinerieprozess, Transport etc., Quelle). Gut, das ist meist Wärmeenergie aus fossilen Brennstoffen, macht es aber CO2-technisch nicht besser. Bevor ich die 100km mit unserem Diesel antrete, wurden für die 5,2L Diesel also schon 8,3KWh verschwendet und dadurch ordentlich CO2 in die Atmosphäre gepustet. Der finanzielle Aspekt ist das eine, davon lassen sich auch die meisten Menschen leiten. Der ökologische ein anderer. Und da ziemlich viele Privatleute einen Benziner fahren, wäre hier sogar ein Umstieg finanziell reizvoll. Der stetig steigende Anteil an reinen E-Autos bei den Neuzulassungen zeigt, dass das auch immer mehr Leute verstehen. Hinderungsgründe sind derzeit die verwirrende Ladeinfrastrukutur (wer eine eigene - ggf. geförderte - Wallbox hat, ist überwiegend fein raus), das ziemlich eingeschränkte Angebot an E-Autos, die fehlende Bereitschaft, sich auf etwas Neues einzulassen und alte Gewohnheiten (zur Tanke fahren) aufzugeben, sowie die teilweise tendenziöse Berichterstattung in den Medien (legendär ist da der Spiegel-Bericht vor einiger Zeit).

    Wir fahren Diesel und ab voraussichtlich November einen Hybrid. Warum Hybrid? Weil Hybride im Firmenwagenbereich derzeit steuerlich überdurchschnittlich gefördert werden (ähnliche Kaufprämien wie reine E-Autos, halbierte Versteuerung ggü. Verbrenner). Geld steuert die Menschen (siehe oben). Da wir vermutlich ähnlich wie Kai rund 80% elektrisch fahren werden, ist das zumindest teilweise ein Schritt in die richtige Richtung. stscherer ist da wohl anderer Meinung, aber für uns ist es aus finanzieller Sicht der beste Kompromiss.

    Die ökologischste Variante ist übrigens, auf den Individualverkehr zu verzichten. Schlag das mal im Autoland Deutschland vor... Hier haben vermutlich sogar die Gewerkschaften Angst vorm E-Auto, weit die Montage und Wartung deutlich einfacher ist. Das wird Arbeitsplätze kosten. Schock. E-Autos sind heute noch so teuer, weil sie in geringen Stückzahlen gebaut werden. Es wird erwartet, dass sich dies 2023/24umkehrt.

    Einmal editiert, zuletzt von Maulwurf ()

  • Guten Abend zusammen. Bevor ich jetzt alle Seiten des Fadens absuche: Welche Karten muss man für Ladesäulen in der Region Hannover haben? Unser eUp ist nun endlich im Anflug und das Thema habe ich verpennt. Er soll zwar hauptsächlich hier zu Hause laden, aber zur Sicherheit brauchen wir schon eine Option.