Eure Elektroautos

  • das denke ich auch. Auch wenn es hier eigentlich auch noch nichts gibt. Naja, mal die ID BUZZ abwarten, ob der als Camperausbau noch kommt

  • Im Beschwerde-Thread geht es gerade ja indirekt um Sprit Preise. Ich habe gestern mal wieder unseren Verbrenner getankt. Die letzte Abbuchung einer Tankstelle ist aus dem Juni. Gezahlt habe ich gestern 86,48€. Mein Seat gibt an, dass er damit 700km weit kommt.


    Für das gleiche Geld bekomme ich 432,4 kWh. (Berechnet mit 20 Cent pro kWh, 50% tanken zum rechnerischen Erzeugungspreis meiner PV Anlage und 50% durch den Zukauf von Strom).


    Damit fährt unsere Zoe 2900km weit. (15kWh/100km)

  • Es gibt Aussicht auf einen Firmenwagen.

    Entweder Verbrenner oder Elektro.

    Hybrid will der Erbsenzähler nicht, daes kaum welche mit Diesel gibt (nur Mercedes?).


    Ich schwanke Zeichen dem Skoda Enyak 80 (oder 80x) sowie dem Q4 Etron (sowohl 40 als auch 50 mit oder ohne Sportsback).

    Hat jemand Erfahrung mit diesen Modellen?

    Berufliche Reisen mit > 300km beschränken sich auf schätzungsweise 8-10/a. Weg zum Büro knapp 34km einfache Strecke. NOCH keine Wallbox oder dergleichen zu Hause. Größerer Kofferraum ist wünschenswert.

  • War das letzte mal an der Tankstelle um ein DHL Paket wegzubringen und die Zoe zu waschen. Ab Montag sind wir im Urlaub, da fahre ich mal wieder nen T5 California als Diesel.

  • Der Stromer hat uns brav nach Kiel und zurück gebracht. Mit Ausnahme der Verbrenner, die in Bispingen vor den Ladern parkten, waren es mal wieder 600 entspannte Kilometer.

  • Nein, und ich bin auch noch an den EnBW - HPC gekommen und musste nicht auf Ionity ausweichen. Ich habe die wartende Dame - der Mann holte Essen bei McD - dann darauf hingewiesen, dass das nicht geht, sie ist dann weggefahren. Insgesamt war das Fahrzeug vor uns auf dem Rastplatz und ist nach uns gefahren.


    Als ich einen weiteren Fahrer gefragt habe, der gerade den einzigen Triple-Charge (Lademöglichkeit für BEV ohne CCS) zuparkte, ob ich ihm mein Ladekabel leihen soll, wurde ich massiv beleidigt, er hat sich dann aber getrollt... und war natürlich auch noch mit Essen pp. beschäftigt, als wir losfuhren.


    Im Grunde genommen ist es so wie am Anfang der Behinderten-, Familien- und Frauenparkplätze: von einer bestimmten Gruppe werden die Sonderflächen ignoriert, die werden wohl erst mal ein Bußgeld zahlen müssen, bis sie es begreifen.


    Ich hoffe, dass eine weniger unbelehrbare Gruppe in der Mehrheit ist und durch diese Informationskampagne nachdenklich wird :


    https://www.whb-charging.com/p…%C3%BCber-ekv-kein-wunder


    Und mir ist wieder aufgefallen: die immer so beklagte Infrastruktur auf der Langstrecke ist nicht das Problem, es fehlt an kommunaler AC-Ladeinfrastruktur: Parkplatz am Krankenhaus in Kiel kein Lader, verschenkte 3 Stunden, nur zwei Ladepunkte von Hybriden (kein Vorwurf, aber für ein BEV mit kleinem Akku halt schwierig) belegte Ladepunkte gefunden in Laboe. Insgesamt wären das mindestens 40kWh nebenbei gewesen, die uns Zeit auf der Rückfahrt erspart hätten. Nur leider spricht über dieses Thema niemand wirklich.

    Einmal editiert, zuletzt von stscherer ()

  • Hab jetzt die letzte Zeit 2-3 mal über Enercity über deren Karte geladen. Bisher keine Mail oder Abrechnung bekommen. Bin gespannt wie die das machen.

  • Heute vergräbt die Stadt das Leerrohr. Dann muss ich nur noch mit dem Elektriker das Kabel ziehen und Stecker und Steckdose anschliessen sowie die Granitsäule setzen... und dann gibt es eine Sharing-Lademöglichkeit direkt am öffentlichen Parkplatz.


    Vielleicht ist das ja ein Modell für viele Private, die gerne möchten, dass auch Andere von ihrer Wallbox profitieren.

  • so ein leerrohr ist auch typisch deutsch. gut, es ist ja auch zum schutz vom kabel da, aber gleich mit reinpacken ist wahrscheinlich zu kompliziert.

    ich muss da immer an meinen vater denken, der war architekt. er hatte einen neubau, da waren es von der straße gute 90 meter bis zum bau. er hat nen termin gemacht mit allen versorgern. hat ihnen vorgeschlagen, dass der bauherr, seineszeichens landwirt, mit dem hofeigenen minibagger den graben selbst aushebt , alle leitungen dann in der demensprechenden reihenfolge verlegt werden und alles wieder bauseits verfüllt wird.

    die haben ihn alle angeguckt wie ein auto. wie er denn darauf käme? selbstverständlich käme zuerst der wasserverband, reißt auf, verlegt und schließt komplett.so richtig schön mit verdichten. dann kommt das gaswerk, reißt auf, verlegt und schließt komplett...

    dann die hastra... dann damals noch die post...

    und jeder hat schön nach lfdm aushub abgerechnet. da kam damals ne irre summe raus.

    ach ja, schmutzwasser hab ich noch vergessen:D


    ist jetzt nicht unbedingt elektrofaden, ist mir grad so eingefallen.