Eure Elektroautos

  • jonezi, du musst aber auch nicht so tun, als ob du der momentan der einzige bist, der sich für ein e-auto interessiert und gern mal probe fahren würden. die haben da nun nicht mal eben 10 wagen rumstehen zum testen..

  • Das hab ich ja mittlerweile gelernt.


    Aber: Wenn ich ein Finanzierungsangebot bekomme, eine Woche lang mehrmals deutlich Interesse und Kaufbereitschaft signalisiere und den Wagen probe fahren möchte, dann darf das auch mal passieren.

  • So, Probefahrt im e Corsa hinter mir.


    Soo ganz verliebt bin ich (noch) nicht. So gut er mir optisch gefällt, im Innenraum ist es relativ eng. Vor allem hinten sitzt man selbst mit knapp unter 1,80m nicht sonderlich toll.


    Dazu kommt, dass man als Fahrer relativ tief (ungewohnt) sitzt.


    Das Interieur gefiel mir auch so mittel. So ganz nach meinem Gusto war das irgendwie nicht.


    Fahren tut er gut. Erstauntlich gute und vor allem ruhige Straßenlage für einen Kleinwagen. Komfort ist schon beachtlich, wenn man den hölzernen Caddy und den preiswerten Citigo gewohnt ist.


    Mhmm. Bis auf das äußere Erscheinungsbild gefiel mir eigentlich alles bei der Zoe besser. Nur der Fahreindruck, der ist etwas in der Erinnerung verblasst und daher schwer zu vergleichen.


    So richtig viele Alternativen in dem Preissegment gibt es ja leider nicht.


    Kona, Ioniq, Enyaq und co. sind ja nochmal deutlich größer und leicht teurer.


    Es könnte ein Kaugummi-Kauf werden.

  • Differenz liegt bei unter 2.000€, dient also eher nicht so als gewichtiges Argument.


    Von beiden ist ein Fahrzeug vorrätig.


    Die Zoe hätte keine Rückfahrkamera. Weiß aber auch nicht, ob man die braucht. Hab mich ans Piepen beim rückwärts fahren schon sehr gewohnt. Und die Kamera beim Corsa ist ziemlich lausig von der Auflösung her.

  • Also ich brauche keine Kamera zum Einparken. Ich bin in der List groß geworden.


    Hab aber eben noch eine mit Kamera gefunden.


    Reichweite spricht auch eher für die ZOE.


    Also, wenn es nach mir ginge....

  • Rückfahrkamera löst ganz gut auf kann ich so aus der Erfahrung sagen. Mit reichen aber die Sensoren … wobei auch ohne könnte ich einparken.

  • apropos sensoren. was mich immer wieder wundert, dass der kona die vorderen sensoren ausschaltet, sowoe man einmal eine bestimmte kmh zahl erreicht hat. die springen auch nicht wieder an, wenn man langsam in die garage rollt und sich an die frontwand anschleicht. dazu musst du erst den gang rausnehmen und wieder anfahren. blöd irgendwie.

  • Differenz liegt bei unter 2.000€, dient also eher nicht so als gewichtiges Argument.

    Hui! So 'nen Job hätte ich auch gerne mal. :D

    Zum Auto: Denk dran, dass Du mit "Na ja, das geht so auch" einige Jahre rumfahren musst. Nicht, dass der Ärger über die Zeit größer ist, als die Freud...äh der Nutzen!

  • So richtig viele Alternativen in dem Preissegment gibt es ja leider nicht.


    Kona, Ioniq, Enyaq und co. sind ja nochmal deutlich größer und leicht teurer.


    Es könnte ein Kaugummi-Kauf werden.

    Ist der Cupra Born vielleicht noch eine Alternative?

  • apropos sensoren. was mich immer wieder wundert, dass der kona die vorderen sensoren ausschaltet, sowoe man einmal eine bestimmte kmh zahl erreicht hat. die springen auch nicht wieder an, wenn man langsam in die garage rollt und sich an die frontwand anschleicht. dazu musst du erst den gang rausnehmen und wieder anfahren. blöd irgendwie.

    Hast du keinen Schalter um die Sensoren einzuschalten? Oder im Menü einen Punkt, das die Sensoren bei geringen Tempo angehen?

  • So, Rückfahrt bei mehr als 7 Windstärken von Rügen nach Elze.


    Fangen wir mal bei Aufreger für die Ver*brennerfahrer*innen an: 120 Minuten Ladezeit bei 500km Strecke.


    Und nun die sachlichen Umstände: vor Ort konnte ich während der letzten Woche nicht laden, deswegen mussten wir mit 50% Akku los in Breege. Deswegen haben wir in Bergen 40 Minuten geladen mit 50kw. Dann sind wir mit maximal 150km/h (wo erlaubt und möglich) auf Richtung Wismar. Kurz vor dem Ziel haben wir einbremsen müssen, so kamen wir mit Schildkröte und 5% Rest im Akku trotzdem entspannt an. Ladestation an der BAB, aber ohne Alles. Strömender Regen. Auto klimatisiert und Ladepause mit Amazon Video für weitere 40 Minuten.


    Dann das Chaos Hamburg. Wir haben den Stau im Berufsverkehr vermieden und lieber eine Pause mit Laden verbunden. Ein Segelkamerad hat 2,5 Stunden mit Ziel Münster dort fest gestanden, wir haben geladen und Nudeln am Ostkreuz gegessen. Der dortige Lader mit 50kw reichte völlig bei maximaler Leistung von 75kw des Niro.


    Der Rest ging dann ver*brennertypisch ohne Probleme, allerdings mit Restreichweite 100km. Ups, Ich hätte also 20 Minuten weniger laden müssen...


    Ergebnis der Tour: Elektromobilität funktioniert in Deutschland auch auf Langstrecke mit einem vergleichsweise langsam ladenden BEV. Aber Staus nerven und versauen jeden Durchschnitt.


    Update: Inzwischen sind die Rechnungen für die gestrige Rückfahrt eingegangen. Für insgesamt etwa 550km Strecke habe ich ziemlich genau 50 Euro für Strom an öffentlichen Ladesäulen bezahlt. Es waren nach Verbrauchsanzeige ebenfalls knapp 10 Euro auf 100km. Bei den derzeitigen Dieselpreisen ist das also kein besonderer Vorteil des BEV. Auf der Hinfahrt sah das natürlich komplett anders aus, da war ja die Batterie zunächst voll mit billigem Eigenstrom... selbst mit 100% Ladung aus dem Netz sind es da dann unter 6 Euro auf 100km.

    2 Mal editiert, zuletzt von stscherer ()

  • apropos sensoren. was mich immer wieder wundert, dass der kona die vorderen sensoren ausschaltet, sowoe man einmal eine bestimmte kmh zahl erreicht hat. die springen auch nicht wieder an, wenn man langsam in die garage rollt und sich an die frontwand anschleicht. dazu musst du erst den gang rausnehmen und wieder anfahren. blöd irgendwie.

    Hast du keinen Schalter um die Sensoren einzuschalten? Oder im Menü einen Punkt, das die Sensoren bei geringen Tempo angehen?

    keine ahnung... werd ich mal ansprechen bei der nächsten inspektion