Eure Elektroautos

  • Da bei mir gerade eine Besprechung ausgefallen ist, habe ich mal über ABRP (https://abetterrouteplanner.com/), dem schweizer Taschenmesser der E-Mobilität, meinen ersten nicht mit der Bahn zu fahrenden längeren Gerichtstermin rechnen lassen - natürlich mit der Frage: schmeiße ich den Diesel dann an oder den Stromer?


    Elze - AG Sömmerda und zurück, die Hinfahrt über Andreasberg, da ich sonst elendig früh losfahren müßte: 438km und 5H36M bei Google Maps.


    ABRP sagt 5H9H (erscheint mir ziemlich flott, aber Google Maps trödelt manchmal auch) und keine Ladungen auf der Strecke. :grübel:


    Grund: direkt am AG Sömmerda ist ein Ladepunkt, an dem ich während der Verhandlung für 1H Strom tanken werde. Ich könnte mir aber auch nachts in Andreasberg eine Steckdose suchen und laden, dann bleibt es bei 0 Ladungen.


    Ergebnis: Stromer


    Gerechnet habe ich auch die geplante Fahrt zur Patentante meines Sohnes in die Nähe von Husum: einfache Strecke 338 km mit einer Zwischenladung von 15 Minuten an der BAB in Harburg.


    Wenn man mal ein bisschen mit ABRP spielt, dann sieht man, dass es die superlangen Ladepausen nicht gibt. Der Stromer will ja am liebsten zwischen 20% und 80% geladen werden, und da sind die Pausen immer so zwischen 15 und 30 Minuten.


    Schwieriger ist natürlich Urlaubslangstrecke: ins Ahrntal sind es 887km mit einer reinen Fahrzeit von 9H44M. Hinzu kommen dann 5 Ladungen (Kirchheim/Riedener Wald/Herzogenaurach/München/Angath) über 2H4M. Das ist sicherlich 1 Stunde mehr Pause als ich sonst mache... oder ist das nur mein subjektives Gefühl und auf solcher Strecke macht man doch mehr als 1 Stunde Pause?

  • Dann hast Du halt bisher zu wenig Pause gemacht...


    (Nach der ewig gültigen Regel vom Bund: Weil’s besser ist und wegen der Sicherheit!)

  • Das überlege ich ja die ganze Zeit: ist das vielleicht nur EInbildung, wie superschnell wir doch immer getankt haben und vorwärts gekommen sind - über 12 Stunden sind wir eigentlich immer gefahren...

  • nun hab ich für drei Tage einen eGolf gestellt bekommen. Ladezustand leider nur für bis nach Hause und zurück und ein bisschen Reserve.

    Im Kofferraum liegt ein Kabel für eine normale 220 V Steckdose, die ich bei uns aber leider nicht verwenden kann.

    An der Ladestationen beim TÜV in Döhren gibt es eine Schnellladestation, die gerade defekt ist und ein paar „langsam“Ladestationen, die fast alle belegt sind. Mit meinem Kabel kann ich da aber nix mit anfangen. Die Fahrzeuge hier nutzen alle einen anderen Stecker. Ich hätte den eGolf gerne ein bisschen mehr probiert, so schaff ich es leider gerade wieder zurück.

    Schade!

    Oder kennt jemand in Döhren eine Ladestation, die meist Schnellladekapazität frei hat und wo man als Gast laden kann.

  • Warum geht es nicht an der Steckdose? Verlängerungskabel und dann die niedrigste Ampere-Zahl?


    Ansonsten hätte ich die hier:


    https://www.goingelectric.de/s…tenplaner/location/11365/


    Da mußt du aber wohl ein Kabel mitbringen, kann ich auf dem Photo nicht genau erkennen.


    Dann noch die:


    https://www.goingelectric.de/s…tenplaner/location/10967/

    https://www.goingelectric.de/s…tenplaner/location/19750/


    Kannst auch mal bei ABRP gucken.


    Wenn du aber ein Reichweitenproblem und kein vernünftiges Kabel (wer gibt dir denn ein Auto nur mit Ladeziegel?) hast, dann würde ich wahrscheinlich vorher mal mit einem anderen Fahrzeug gucken fahren...

  • hat man üblicherweise verschiedene Ladekabel im Auto dabei?

    Sind bei Schnellladesäulen die Kabel an der Station?
    Was ist ein Ladeziegel?

    (Wir wohnen im fünften Stock auf dem Dach, da möchte ich kein Kabel an der Fassade bis zur Straße, oder durch den Flur legen.)

  • Oh, 5. Stock ist schwierig.... :kichern:


    Also, an den Schnellladesäulen (DC) hast Du Kabel mit Stecker dran. Da brauchst Du dann am Auto den passenden Anschluß, der hat oben 7 Löcher und darunter noch 1x 2 Löcher für den Gleichstrom. Müßte der der Golf können, kostet aber Geld (geht idR über eine App).


    Für den Wechselstrom sind dann die oberen 5 Löcher, so einen Stecker müßte auch dein Stromkabel haben. Wenn du damit an den AC-Stationen laden willst, brauchst du ein Ladekabel mit so 5 Dingern auf beiden Seiten. Und kostet im Zweifel auch Geld.


    Du hast offensichtlich nur dabei das "Notladekabel": normaler Stecker für die Dose zuhause, dann so einen eckigen Kasten (daher Ziegel) in der Mitte des Kabels und am Ende den Stecker für das Auto. Damit wirst du an den Ladesäulen nichts.


    Hier ein bisschen was von Wiki, falls meine Erklärungen nicht so ganz verständlich sind:


    https://de.wikipedia.org/wiki/…nd_Typ-2-Stecker_(Europa)


    Hier noch ein Video:


  • danke für die Infos. Vermutlich muss ich den eGolf morgen zurück geben. Hatte gedacht, ich könnte an einer Schnellladestation ohne Anmeldung laden.

    Ansonsten fährt sich der eGolf gut. Für mich als Automatikfahrer keine Umstellung. Nur eben leise.

  • Gestern habe ich hier in Elze den ersten der weißen VW ID3 aus dem Mitarbeiterprogramm gesehen: Liebhaber der Marke werden es wohl Understatement nennen, auf mich machte er einen ähnlich nichtssagenden Eindruck wie auch der Golf 8. Und ein Jäger des Tesla Model 3 ist das definitiv nicht.


    Irgendwie wirkt er auf mich wie der Citroen C4 der ersten Generation....


    VW ID3


    Citroen C4 1. Generation


    Im Original auf der Strasse war das noch deutlicher, ich dachte wirklich erst, was macht der C4 da an der Ladesäule. Insgesamt wird der ID3 sicherlich ein gefundenes Fressen für den Zubehörbereich/Cartuning.


    Sowohl bei Tesla als auch beim ID3 verwundert mich der in meinen Augen ziemlich unpraktisch angebrachte Ladeanschluss: die meisten Ladesäulen erreicht man doch am besten mit der Fahrzeugnase, warum macht man dann den Ladeanschluss nach hinten? Ich kann verstehen, dass Fahrzeuge, die auch als Verbrenner gefertigt werden, den "Tankdeckel" hinten haben, aber bei reinen Elektrofahrzeugen?

  • Elze bei Hildesheim?

    Ja


    Hier leben ziemlich viele Werksangehörige. Kann aber natürlich jemand auf der Durchreise gewesen sein, da wir einige der wenigen kostenfreien und gut erreichbaren CCS-Lader an der B3 zwischen Göttingen und Hannover haben.

  • Ich habe gerade in den Podcast reingehört und mich schon nach 5 Minuten geärgert: ein völlig überaltertes Fahrzeug wird benutzt (welches im übrigen praktisch überhaupt nicht zu kaufen ist), und dann wird schon in den ersten 5 Minuten der grandiose Fail der veralteten E-Autos gehypt: Reichweitenverlust durch die Heizung aufgrund fehlender Wärmepumpe.


    Das fing so schlecht an, da muss ich erst einmal durchschnaufen... mannomann, ich fahre doch auch nicht mit einem Verbrenner im ersten Gang mit 120km/h über die Autobahn...


    Ich kann mir ungefähr schon vorstellen, wie die beiden "Journalisten" dann mit diesem Fossil der Elektromobilität an den Ladesäulen scheitern...

  • Naja, das Auto war schon beim Marktstart in Europa unten durch, es ist das ungeliebte Kind, welches als Chevy Bold eine verzweifelte Antwort auf Tesla war und zähneknirschend von Opel übernommen wurde - da gibt es reichlich Videos bei Youtube und Tests im Netz. Und gerade das Laden war einer der massivsten Kritikpunkte.


    Wenn man sich die wirklich massiven Veränderungen in der Elektromobilität in den letzten Jahren ansieht, dann ist das sehr schade, wenn man gerade so ein Auto auswählt. Ein Golf-e hätte 80% der Macken aus der ersten Folge nicht gehabt.


    Dazu waren die beiden (jedenfalls in der ersten Folge, mal abwarten, ob das noch besser wird) komplett unvorbereitet. Allenfalls Madsack/H96-Niveau. Sehr schade.


    PS: Die hätten sich für Ionity ja mal eine Ladekarte besorgen können, dann hätten sie auch nicht 0,79 Euro pro kwh bezahlt. Und Nein, niemand, der sich ein Elektroauto kauft, der "lädt spontan"... oder ist (Nach)Denken inzwischen verboten in Deutschland?


    PPS: Hurra, in der Folge 3 haben sie es den "nachgelesen", dass es Wärmepumpen gibt - und sie haben Prof. Volker Quatschning angerufen... ein Lernprozess!


    PPPS: Und noch einmal Hurra: in der vierten Folge lernen sie was über Roaming und RFID-Karten...


    Aber dafür ist die neue Referenz ein Renault Kangoo...als wenn man die heutige Verbrennerwelt mit einem Trabi abbilden würde...

    4 Mal editiert, zuletzt von stscherer ()

  • Wer Interesse an einer Zoé hat und die Möglichkeit hat dieses Portal für Mitarbeiterangebote zu nutzen, der sollte da mal einen Blick reinwerfen. Aktuell gibt es dort die Zoé in der Intens Ausstattung für 150€/Monat im 3 Jahres Leasing bei 10.000km inkl. der Batteriemiete.

  • Welches Portal? Da sind aber dann sicher die 10.000€ gegengerechnet oder?


    Edit: hat sich erledigt, meine Frau konnte darauf zugreifen.

    Einmal editiert, zuletzt von philisco ()