Super League

  • Die betroffenen Fanszenen der Gründungsclubs wurden natürlich auch ziemlich kalt erwischt und deren organisierte Fangruppen lehnen anscheinend in England* unisono diesen Weg ab.

    Natürlich sind das nur verhältnismäßig wenige Puristen auf die Zweifelsfall geschissen wird.


    *woanders habe ich heute noch keine Zeit gehabt zu recherchieren.

    Den Juventus Fans Deutschland läuft es schon seit der Bekanntgabe warm das Bein runter.

  • Bitte schnellstmöglich diese Liga umsetzen. Je schneller jemand die Nägel in den Sarg haut desto besser. Dass das ganze System krank ist und der Patient schon arg am Stock geht, solch eine Liga würde den Stecker der lebenserhaltenden Maßnahmen ziehen.

    Bietet aber zeitgleich eine Chance für einen Neustart in den nationalen Ligen und ggf. international.


    Aber was mache ich mir vor, am Ende wird die Schraube ohnehin nur noch weiter gedreht :(

  • Morgen 15 Uhr Süper Lig:

    Karagümrük vs. Göztepe

    (Sobirk bei Karagümrük wegen personeller Engpässe auf der 10er-Position)

  • Das wird die Einschaltquoten in Asien noch mal durch die Decke gehen lassen.

    Und natürlich im polnischen Sektor Hannovers.

    Danke für den Tipp.

    Einmal editiert, zuletzt von 4no1 ()

  • Die Super League ist die letzte Chance für die Bundesliga sich neu einzunorden und einen spannenden Wettbewerb durch faire Geldverteilung oder ausgabebeschränkungen einzuführen. Statt zu versuchen weiter mehr Geld rauszupressen, könnte man ja umdenken und Schritte zurück gehen. Das wäre dann der einzige Weg mit dieser Liga (national) um Interesse und Gelder zu konkurrien.

    Vermutlich wird es aber nicht so kommen.


    Dann ist aber die Super League nicht der Sargnagel des Fußballs, sondern eine konsequente Weiterentwicklung eines Geschäfts. Sportliche Gedanken sind längst begraben.

  • Wäre oder besser ist von den Gründern geplant diese Liga unter dem Dach der FIFA zu veranstalten oder steht man gänzlich außerhalb, also weder UEFA noch FIFA?

    Wenn also diese Liga völlig unabhängig von diesen Organisationen ist, dann kann man sich als Liga auch ganz neue Regeln geben...4 x 20 Minuten Spielzeit statt 2 x 45, neuer Strafenkatalog mit Zeitstrafen oder Strafbank, unbegrenzte Anzahl an Auswechslungen à la Basketball oder Volleyball, kein Unentschieden mehr sondern dann sofortiges Elfmeterschießen,...die Möglichkeiten sind dann unbegrenzt.


    Und wenn die Gründer-Vereine nur diese Liga spielen, dann ist auch das Problem mit zu vielen Spielen und damit Überbelastung für die Spieler gelöst. Davon abgesehen, das sie für weniger "Arbeit" das gleiche oder sogar mehr Geld bekommen...ein Träumchen ;). Mehr Zeit für "social media" und Eigenvermarktung der Spieler. Trainer müssen sich nicht mehr auf so viele verschiedenen Gegner vorbereiten, sind ja immer dieselben. Man kann sich noch besser bei den Ausbildungsvereinen bedienen. Die Vereine hätte gegenüber den Spielern wieder mehr Macht, weil die nicht so einfach wieder in die nationalen Ligen Wechseln könnten (Sperren etc.), sie sich in diesem System absprechen könnten wieviel gezahlt wird.

    Wow, das nimmt ja kein Ende...


    Nur, ob dieses Geschäftsmodell auf Dauer tragfähig ist...in den USA funktioniert es. Aber Fußball hat ein ganz andere Tradition. Die gewachsenen Strukturen sind vielleicht nicht ganz so einfach wegwischbar.


    Auf jeden Fall bin ich gespannt, wie es wirklich weitergeht.


    Da die Gründer ja eigentlich davon ausgehen, weiterhin in den nationalen Ligen zu spielen, wird es hierbei ein Fest für Anwälte geben, wenn die UEFA ihre Drohung der Sperre wahr machen sollte.


    Jetzt geht's los....

  • Florentino Perez hat sich nochmal zu Wort gemeldet

    Zitat

    "Viele wichtige Vereine in Spanien, Italien und Großbritannien wollen eine Lösung für eine sehr schlechte finanzielle Situation finden. Der einzige Weg ist, mehr Wettbewerbsspiele zu spielen. Wenn statt der Champions League die Super League gespielt wird, hilft das den Vereinen, die verlorenen Einnahmen wieder zu bekommen"

    Laut Pérez befänden sich die Klubs nahe dem finanziellen Ruin, besonders inmitten der Coronapandemie. Die Super League sei "eine Liga, um den Fußball retten"

    [...]
    Die von der UEFA geplante Revolution der Champions League verurteilte er scharf. "Sie sagen, das neue Format kommt 2024. 2024 sind wir alle tot", sagte Pérez.

    https://m.sport1.de/internatio…weht-sich-gegen-drohungen

  • Es soll doch großzügige Solidaritätszahlungen für den Fußball außerhalb der “Gated Community” geben :besserwisser:

  • So wenige? In Deutschland alleine 25.000. woher die Zahl?

    Schnell gegoogelt, ohne Gewähr auf Richtigkeit. Ich wollte auch nur darauf hinweisen, dass es eine große Liga wird, wenn man den Fußball retten will und nicht nur 12 Fußballunternehmen.

  • So, Florentino Perez sägt jetzt an den 90 Minuten. Die junge Generation sei nicht mehr am Fussball interessiert, da die Aufmerksamkeitsspanne der Jugendlichen für 90 Minuten nicht mehr ausreicht. So seine Interpretation.

  • Das mit der Jugend finde ich übrigens interessant. Liegt das nicht eher daran, dass es einfach zu viel Fußball in der Glotze gibt? Ich behaupte mal, dass ich früher auch nicht die gesamten 90 Minuten eines Länderspiels verfolgt habe, dafür aber Sportstudio, Sportschau und Ran ganz gut fand. Die fehlende Konzentration ist doch nicht neu und selbst bei Real ist nicht jede Sekunde ein Kracher.

    Auch im Stadion habe ich mich selten auf das ganze Spiel konzentriert. Wer macht das denn?

    Was ich aber an der ganzen Sache weiter nicht verstehe, ist der Geldfluss. Wie kommt da auf Dauer der Gewinn zustande. Irgendwas übersehe ich, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass dieses Konzept wirklich die Welt fasziniert. Da droht doch ganz viel Mittelmaß in der Super League, wenn man um die goldene Ananas kickt.

  • Wenn ich das richtig verstanden habe, soll es ja zunächst zwei Gruppen geben und dann im Playoff-Verfahren weitergespielt werden.


    Aber: wenn das jetzt nicht kommt, kommt es in zwei, drei Jahren. Und dann kommt die Weltliga irgendwann, mit einem US-amerikanischem, einem japanischen und einem chinesischen Team.


    Es setzt einfach nur die Entwicklung der letzten zwanzig Jahre fort und das wird es so lange tun, bis man irgendwann merkt, dass man überzogen hat.


    Ich bin da übrigens ganz leidenschaftslos. Von mir aus sollen die das machen. Wahrscheinlich interessiert es mich nicht besonders und dann werde ich auch kein Abo dafür haben. Oder es beginnt mich doch zu interessieren. Dann ist das eben so.

  • Die betroffenen Fanszenen der Gründungsclubs wurden natürlich auch ziemlich kalt erwischt und deren organisierte Fangruppen lehnen anscheinend in England* unisono diesen Weg ab.

    Natürlich sind das nur verhältnismäßig wenige Puristen auf die Zweifelsfall geschissen wird.


    *woanders habe ich heute noch keine Zeit gehabt zu recherchieren.

    Übrigens habe ich im englischsprachigen Internet mehr als nur einen Kommentar gelesen, der sinngemäß meinte, die Gründung der Premier League sei in der Hinsicht bereits die "Original Sin" gewesen und wer damals mitgemacht habe, dürfe sich jetzt nicht beklagen.


    Ich gestehe Wissenslücken im Hinblick auf die Fußballhistorie anderer Länder, aber ich hatte immer angenommen, die Einführung des Begriffs Premier League sei nur eine Art Umfirmierung und ggfs. Anpassung der Organisationsstruktur gewesen, so wie die Gründung der DFL GmbH und Einführung eines einheitlichen Liga-Logos hierzulande. Die hatten doch auch vorher schon eine Liga? Schließlich müssen die in England ja auch früher irgendwie ihren Meister bestimmt haben. Oder haben die abgestimmt wie im College Football bis vor einigen Jahren? Und auf- und absteigen kann man in die bzw. aus der PL ja auch, anders als mit der Super League. Wer erleuchtet mich?


    Und ja, vermutlich sind die relevanten Informationen irgendwo da draußen zu finden. Aber gerade, weil es dabei ja auch um eine Bewertung geht, verlasse ich mich lieber auf unsere schlauen Köpfe hier.

  • Perez gehts nur ums Geld. Welch Hohn, dass er herumjammert, manche Vereine seien am Ende. Daran sind doch seinesgleichen Schuld. Vereine, die Schulden machen und Gehälter und Ablösesummen explodieren ließen. Real war ganz vorne mit dabei, Barca usw.


    Jetzt will er noch mehr Geld, damit genau das weiterhin betrieben werden kann. :kopf:


    Sollen sie doch machen. Mich interessiert der ganze Zirkus eh nicht mehr.