Bundestagswahl 2021

  • Auf SPON wird die Sitzung ganz gut nachgezeichnet. Laschet hat sich wohl einiges anhören müssen, wollte aber mit Gewalt eine Abstimmung erzwingen. Mitten in der Nacht fiel dann auf, dass man dafür über Zoom wohl kein Werkzeug hat. Dann kommen 67% Zustimmung raus. In einer Runde, die angeblich vor einer Woche noch einstimmig war. Am Schluss heißt es:

    Zitat

    Für Laschet wird es eng. Und das ist nicht das einzige Problem. Unmittelbar nach der Vorstandssitzung wird manchen schon mulmig. Offenbar wurde nicht satzungsgemäß zu der Runde eingeladen.

    Eigentlich war man gar nicht beschlussfähig.

    Kann man sich nicht ausdenken. Ich denke, Söder hat darauf spekuliert und hofft nun, dass es in der heutigen Fraktionssitzung vollends eskaliert. Dass er noch nichts gesagt hat, spricht Bände.


    Ein User Stefan kommentierte ebenda:

    Zitat

    Laschet und Söder sind in ungefähr so, als wenn ich eine lange Schraube suche, aber nur zwei kurze Nägel finde.

  • . Ich muss mich jetzt nur noch an Frau Baerbock gewöhnen, deren persönliche Art ich überhaupt nicht mag.

    ich bin mir sicher, das klappt!

    Hast du zufällig gestern Abend das 45 Minuten Interview mit Annalena bei ProSieben gesehen? Die wird sich von Laschet/Scholz/Söder nicht die Butter vom Brot nehmen lassen.

  • und macht den Habeck!


    Eine Woche zu spät, aber state of the art sind die Grünen. Unfassbar!

    Einmal editiert, zuletzt von Nebensache ()

  • Laschet hat den Merz an seiner Seite. Den wird er positionieren, um Stimmen vom rechtskonservativen Rand zu holen.

    Ein paar hundert im Hochsauerland, ja. Aber nicht im rechten Osten.

    Abwarten. Söder ist/war ja eher eine One-man-show. Wofür er steht, weiß man eigentlich nicht so richtig. Er fungiert eher als Projektionsfläche.

    Laschet ist ein Teamplayer, er wird mit einer Mannschaft in den Wahlkampf ziehen, mit der er verschiedene Wählergruppen bedienen wird.

    Meine Meinung.

  • Ich meine Habeck war bei Will und hat gesagt dass wenn Baerbock als Frau sagt dass sie es machen will, dann hat sie es. Aber sie will die Genderkarte nicht unbedingt ziehen. Nun hat sie es doch, was denn sonst?

    (Hervorhebung durch mich)


    Ich will mich zu so einem Unsinn eigentlich gar nicht mehr äußer, aber hanebüchener Scheiß muss auch mal als solcher benannt werden. Du hörst in deiner monothematischen Welt nur das, was du hören willst und interpretierst dir unsäglichen Quatsch zusammen.


    "Was denn sonst?" Genau, es gibt gar keine andere Möglichkeit. Sie wurde nur nominiert, weil sie eine Gebärmutter hat. Warum muss das denn überhaupt diskutiert werden? Das ist einfach nur *dein* Problem, dass du, sobald eine Frau irgendwas erreicht, reflexartig für dich selber "diskutierst", ob es daran lag, dass sie eine Frau ist. Dreh das mal um - frag mal bei jedem Mann nach, der in der Politik, der Wirtschaft oder wo auch immer was erreicht hat, ob es daran liegt, dass er Pimmelträger ist. Dann stellst vielleicht auch du fest, dass das einfach nur misogyne Scheiße ist, die du angeblich so kontrovers diskutierst.

    Einmal editiert, zuletzt von Bonez () aus folgendem Grund: Tippfehler korrigiert

  • @mettbrötchen: Könnte natürlich sein, zugegeben. Aber dann muss er von der Merkel-Linie doch deutlicher abweichen, um im Osten etwas zu reißen.

    Bin auch gespannt, wie die CDU-Basis außerhalb NRW auf die Nominierung reagieren wird. Disziplinierte Parteisoldaten alle, die es klaglos hinnehmen, von oben überstimmt worden zu sein ?

  • Nein, aber Leute wie Kohl zB haben Stimmungen in der Basis zumindest registriert, wenn auch sicher nicht immer danach gehandelt.

  • Sie wurde nur nominiert, weil sie eine Gebärmutter hat.

    Wo wir schon bei dem Quatsch sind: Natürlich wurde sie auch sofort gefragt, wie sie denn Kanzlerschaft und Kinder unter einen Hut bringen wolle. Wurde das ein Mann auch schon mal gefragt?

  • Die beiden großen Parteien können ins Rennen schicken wen sie wollen, deren Wahlprogramm kann noch so schlecht sein, ein TV-Duell kann eindeutig verloren werden und am Ende wird trotzdem einer der anderen beiden Kandidaten Bundeskanzler. Vielleicht mal in 15-25 Jahren, wenn halt viele ältere Wähler nicht mehr am Leben sind, von denen ja vor allem CDU/CSU profitieren und mehr junge Wähler nachrücken.

  • Ich denke, dass man einen Fehler macht, wenn man meint, dass die CDU hauptsächlich von älteren Wählern, Reichen und Unternehmern gewählt wird. Das sind alte Klischees.

  • Das System (Laschet/Söder, Scholz) vs. das Neue (Baerbock). Damit kann man sicher gut Stimmen machen.

    Seit wann sind die Grünen nicht mehr Teil des Systems? Außer dass Baerbock keine Regierungserfahrung hat?

  • Wer sind denn die beiden "großen" Parteien? Doch wohl nicht die marginalisierten Sozen, oder?

  • Ich denke, dass man einen Fehler macht, wenn man meint, dass die CDU hauptsächlich von älteren Wählern, Reichen und Unternehmern gewählt wird. Das sind alte Klischees.


    Zumindest beim Alter trifft dieses Klischee aber zu. Bei allen Wahlen der näheren Vergangenheit nahm die Zahl der CDU/CSU/Wähler mit dem Alter zu. Und einen besonders großen Sprung gibt es bei den Ü60-Wählern.

  • Ich glaube nicht, dass der ganze Zirkus spurlos an der CDU vorbeigehen wird, dazu war die Keilerei zu heftig. Mag sein, dass die Söder-Anhänger*innen im Herbst Laschet unterstützen, vielleicht gehen sie aber auch aus lauter Frust nicht zur Wahl.


    Auch bin ich nicht davon überzeugt, dass sich Söder Laschet unterordnet. Meiner Meinung nach wird er Laschets Fehler (und er wird welche machen) genüßlich kommentieren und ihn damit schwächen.