Bundestagswahl 2021

  • Die SPD hat der CDU ja recht deutlich den Weg in die Bedeutungslosigkeit aufgezeigt. Aktuell sieht es so aus, als würde die CDU teils ähnliche Fehler begehen. Für den September dürfte das noch einen recht knappen Wahlausgang bedeuten, "sichere 30%" sehe ich bei der CDU aber noch lange nicht.

  • "Was denn sonst?" Genau, es gibt gar keine andere Möglichkeit. Sie wurde nur nominiert, weil sie eine Gebärmutter hat. Warum muss das denn überhaupt diskutiert werden? Das ist einfach nur *dein* Problem, dass du, sobald eine Frau irgendwas erreicht, reflexartig für dich selber "diskutierst", ob es daran lag, dass sie eine Frau ist. Dreh das mal um - frag mal bei jedem Mann nach, der in der Politik, der Wirtschaft oder wo auch immer was erreicht hat, ob es daran liegt, dass er Pimmelträger ist. Dann stellst vielleicht auch du fest, dass das einfach nur misogyne Scheiße ist, die du angeblich so kontrovers diskutierst.

    Kannst ja lesen was der dazu gesagt hat:

    Politikwissenschaftler Lothar Probst sieht vor allem einen Grund.


    Hab ich mich, bislang hab ich bei der Jobsuche gegenüber anderen den Kürzeren gezogen weil ich weniger Erfahrung oder Qualifikationen mitbrachte. Das ist auf andere Kandidaten natürlich übertragbar.

  • Natürlich wurde sie auch sofort gefragt, wie sie denn Kanzlerschaft und Kinder unter einen Hut bringen wolle. Wurde das ein Mann auch schon mal gefragt?

    Wie haben das frühere Kanzler, Präsidenten usw. denn gemacht? Rein logisch gesehen kümmert sich derjenige der mehr Zeit hat. Was macht denn ihr Partner?

    Warum man Männer das nicht fragt, weil Väter noch nicht so angekommen sind vermute ich.

  • Warum man Männer das nicht fragt, weil Väter noch nicht so angekommen sind vermute ich.

    Natürlich eben nicht deshalb, sondern weil Klischees und Vorurteile bedient und Frauen systematisch benachteiligt werden.

  • Mich stimmt froh dass in letzter Zeit immer mehr Väter freundliche Artikel und Studien rauskommen die betonen wie wichtig sie sind.

  • Ich denke, dass man einen Fehler macht, wenn man meint, dass die CDU hauptsächlich von älteren Wählern, Reichen und Unternehmern gewählt wird. Das sind alte Klischees.

    Nein.


    Hier zb mal nach dem Alter schauen.

    https://de.statista.com/statis…einland-pfalz-nach-alter/

    Ich kann deinen Link leider nicht einsehen, daher mal dieser hier:


    Wähler nach Altersgruppen


    Da sieht man z.B., dass die CDU selbst bei der ältesten Gruppe nur 45 % hat, also 55 % - und damit die Mahrheit - dieser Gruppe andere Parteien wählen.


    Und man sieht, dass immerhin rd. ein Viertel der Wähler zwischen 18 und 34 Jahren die CDU wählt.

  • Ich bin auch froh, dass die armen Väter endlich etwas Gleichberechtigung nach Jahren des Leids erfahren. Das soll in diesem Thread aber nicht Thema sein.

  • Du vergisst, dass die Anzahl der alten ja viel größer ist.

    Ohne die über 60 jährigen ist die CDU im Niemandsland.

  • Meine Aussage sollte eigentlich in die andere Richtung gehen, nämlich dass die CDU auch von einem nicht unerheblichen Teil junger/jüngerer Wähler gewählt wird.

  • Die einzige halbwegs realistische Möglichkeit, wie Anna-Lena Kanzlerin werden könnte, ist eine Ampel, da die Union auf jeden Fall vor den Grünen landen wird. Andersrum ist völlig unrealistisch, eher geht Trump ins Gefängnis. Grün-rot-rot wirds auch nicht geben, da weder die SPD noch die Grünen Bock haben, linke Forderungen wie die Wiederherstellung des Sozialstaates, vernünftige Renten oder ähnliches gegen mächtige Gegner durchzusetzen. Oder gar solche extremistischen Forderungen, die Bundeswehr nur zur Landesverteidung einzusetzen.

  • 2017 gab es in Deutschland ca. 22 Millionen Wahlberechtigte über 60. Nimmt man die generelle Wahlbeteiligung (76,2%) zur Hand, haben davon ca. 17 Millionen auch gewählt. Davon entfielen ca. 7 Millionen Stimmen auf die CDU. Insgesamt hat die CDU ca. 15,5 Millionen Stimmen erhalten. Knapp die Hälfte davon waren Wähler über 60. Ich denke schon, dass man die Wählerschaft der CDU als "alt" bezeichnen darf und damit nicht nur Klischees bedient.

    Sieht auch die Bundeszentrale für politsche Bildung so: Ihre Wähler sind überdurchschnittlich alt, praktizierende Christen sind ihre treueste Wählergruppe.

    Einmal editiert, zuletzt von sasa ()

  • In RheinlandPfalz haben 84% der über 70 jährigen spd oder CDU gewählt....

    (18-24 waren es 39% und das in einem SPD Land)


    Du kannst es drehen und wenn wie du willst, ohne die Alten sieht es ganz düster aus. Dann geht es unter 20%.

  • Das wäre dann aktuell immer noch zweitstärkste Kraft. Sicherlich nicht der Anspruch der CDU, aber "in der Versenkung verschwinden" ist etwas anderes. Darauf will Kai hinaus glaube ich.

  • Das wäre dann aktuell immer noch zweitstärkste Kraft.

    Naja, die Stimmen würden dann ja nicht wegfallen, sondern auf andere Parteien entfallen. Ob das dann noch für die zweitstärkste Kraft reicht, sei mal dahingestellt.