Kommunalwahl 2021

  • Der Mensch ist eben Gewohnheitstier. Wir gehen an Wahlsonntagen immer vor der Heiligen Messe wählen.


    Da braucht es dann auch keine Briefwahl, wenn das Wahllokal eh auf dem Weg zur Kirche liegt.


    Andererseits spricht für Briefwahl, dass man seinen Stimmzettel im Darknet verkaufen kann. Das geht natürlich nicht, wenn man selbst in einer Kabine wählt. Da könnte man ja doch was ganz anderes ankreuzen, als mit dem Käufer vereinbart.

  • Als auf religiöse Mitbürger Rücksicht nehmender Atheist gehe ich natürlich während des Gottesdienstes. :)


    Edit: wann ist der nochmal?

  • Ich wähle schon seit Jahren per Briefwahl. Wenn der Wahlzettel kommt - und der wird gefühlt immer größer - schaue ich mir in Ruhe die Parteien an, google dann ein bisschen, was sich hinter den Parteinamen verbirgt.

    Zumindest für Hannover kannst Du Dir hier alle Wahlzettel als Muster ansehen: https://www.hannover.de/Leben-…n-Hannover/Wer-kandidiert

    Aber trefft Ihr Eure Entscheidung tatsächlich am Wahltag nach Begutachtung des Angebotes, oder nach ausführlicher Google-Recherche, nachdem die Unterlagen eingetroffen sind? Echt?

    Statt der Liste könnte man so vielleicht einzelne Personen der bevorzugten Liste wählen.

  • Das ergibt Sinn!

    Allerdings ist da die Frage, wie ich mir ein zuverlässiges Urteil über die einzelnen Personen bilden kann.

  • Wenn Du die ganzen Kapalken kennst, brauchst Du auch die Liste nicht, weil Du die eh abends beim Kegelclub oder dem Kartoffelschnitzer e.V. triffst.

  • Ich nutze Briefwahl aus Bequemlichkeit.


    Warum sollte ich ins Wahllokal gehen, wenn ich doch schon vorher meine Stimme(n) abgeben kann?


    Wichtig ist, dass man wählt. Wo oder wie ist doch am Ende egal.

  • Was mich interessiert:


    Wählt Ihr immer gleich, oder seid Ihr Wechselwähler?


    Ich kann für mich sagen, dass ich, auf Bundesebene, schon 3 Parteien meine Stimme gegeben habe.

  • Ich habe einmal aus technischen Gründen briefgewählt, bin ansonsten Wahllokalgänger. Zum einen tatsächlich aus Bequemlichkeit; zumindest empfinde ich es als bequemer, einfach am Wahltag ins Wahllokal zu latschen, als mich um eine Briefwahl kümmern zu müssen.


    Zum anderen gehört es für mich einfach dazu, den Wahlakt im Wahllokal zu begehen. Sicher auch eine Gewohnheitssache, aber am Wahltag den Wahlschein zu greifen, das Wahllokal zu betreten, die Helfer zu begrüßen, den/die Zettel zu bekommen, in die Kabine zu gehen, Kreuze zu machen, den Zettel zu falten und in die Urne zu werfen und sich zu verabschieden, das alles bildet ein Ritual, dass der Bedeutung der Wahl eine angemesserene Würde verleiht, als einfach nur daheim anzukreuzen. Natürlich ist es trotzdem besser, per Brief das Richtige zu wählen als im Lokal das Falsche. ;)

  • In einer Zeit, in der die Kommunen verzweifelt WahlhelferInnen suchen, ist mir als Wahlhelfer jeder sympathisch, der per Briefwahl wählt... man kann die Auszählung dort viel besser organisieren.


    Wäre es für diejenigen, die so gerne den Wahlvorgang am Wahltag vornehmen, nicht eine schöne Sache, selbst mal bei der Durchführung der Wahl mit zu wirken? Auch das kann ja eine lieb gewordene Tradition werden....

    Einmal editiert, zuletzt von stscherer ()

  • Das habe ich bereits gemacht, freiwillig sogar. Nach dem Umzug hatte sich das dann erledigt, weil es hier genug Freiwillige gibt.

    Es war übrigens gruselig.

  • Die anderen Wahlhelfer:innen. Sortieren konnten sie nicht. Zählen konnten sie nicht. Abläufe erklären konnten sie nicht. Nur erzählen, dass sie das schon seit Jahren machen.

  • Beim nächsten Mal den Wahllokal - Chef machen, bei Deinem Beruf nimmt Dich jede Kommune dafür mit Handkuss.


    Wir bekommen das eigentlich immer sehr schnell und geräuschlos hin.

  • Ich finde Briefwahl ohne zwingenden Grund irgendwie...falsch.

    Hat sich bei mir auch so angefühlt gerade. Wohl, weil ich auch ganz schön Mehrarbeit verursacht habe.


    Für die Briefwahl hab ich mich entschieden, weil ich mich in der Kabine immer gehetzt fühle und außerdem möchte ich nicht in die Situation kommen, irgendwie doch nicht wählen zu gehen, weil es mir an dem Tag schlecht geht. Ist nicht so ganz wahrscheinlich, aber die beiden Punkte haben ehrlich den Ausschlag gegeben.

  • Was mich interessiert:


    Wählt Ihr immer gleich, oder seid Ihr Wechselwähler?

    Ich bin im Herzen Sozi und wähle die schon immer. Ausnahme nur bei der Europawahl. Ich war von Sonneborns Buch über seine Zeit im EU Parlament so begeistert, dass er da ausnahmsweise meine Stimme bekommen hat. Weil ich den zweiten Teil lesen möchte.

  • Wie sieht das eigentlich aus, sollte es bei der OB-Wahl in HI und beim Landrat Kreis HI zu Stichwahlen kommen? Bekomme ich dann auch automatisch die briefwahlunterlagen zugeschickt?