Sledgeeishockey

  • Unerwartet hoher Sieg der deutschen Nationalmannschaft über die Niederlande
    Sledgeeishockey im IceHouse: Keine Mühe für das deutsche Team



    Die deutsche Sledge-Eishockeynationalmannschaft hat dem Nachbarn aus den Niederlanden
    jetzt den Rang abgelaufen. Nachdem in den Anfangsjahren des deutschen Sledgeeishockey
    – die erste deutsche Mannschaft wurde 1996 in Hannover ins Leben gerufen, die Nationalmannschaft gibt es seit 2000 – Niederlagen gegen die Holländer noch an der Tagesordnung waren, hat das deutsche Team eindrucksvoll nachgewiesen, dass sich das
    gezahlte Lehrgeld gelohnt hat. Beim 9:0 im Länderspiel im Mellendorfer IceHouse am Wochenende wurden die Niederlande regelrecht vom Eis gefegt.
    Die von dem Wedemärker Michael Gursinsky trainierte deutsche Mannschaft hatte mit den Gästen von Beginn an wenig Mühe. Es dauerte allerdings bis zur fünften Minute, ehe
    Marius Hattendorf ( Immensen ) mit einem knallharten Schuss von der blauen Linie zum
    1:0 traf. Der Wennebostler Gerd Bleidorn sorgte mit einem Alleingang für das 2:0 ( zehnte
    Minute ), mit dem die Teams in die erste Drittelpause gingen.
    Die von etwa300 Zuschauern angefeuerte deutsche Mannschaft legte dann im zweiten
    Spielabschnitt noch nach. Kapitän Robert Pabst ( Dresden ) und Udo Segreff ( Hannover )
    sorgten für den beruhigenden 5:0 – Pausenstand. Die Holländer versuchten mit ihren Sledge-
    Eishockeylegenden Arthur Overtoon und Bert Kruyer indes vergeblich, das von Rolf Rademaker ( Schwarmstedt ) gehütete Tor in Gefahr zu bringen.
    Am Ende stand das erste Schootout in der Geschichte der Nationalmannschaft. In der fairen
    Begegnung mit nur je zwei Strafzeiten auf beiden Seiten nutzten die Deutschen schliesslich
    im Schlussdrittel auch noch ihre konditionelle Überlegenheit zu weiteren Toren durch
    Segreff (3) und Pabst.
    Mit dem Sieg im Mellendorfer IceHouse hat Deutschland seine herausragende Stellung
    im internationalen Sledge-Eishocky untermauert. Die Nationalmannschaft gilt inzwischen
    als eines der vier besten Teams in Europa. Die Begegnung mit den Holländernwar der letzte
    Test vor der Reise der Nationalmannschaft nach Japan.
    Dort wird es auf Einladung des japanischen Eishockeyverbande eine Woche lang Trainingseinheiten und Länderspiele mit den Japanern gegen.


    Quelle: Zwischen Hannover und Heide

  • Wedemagazin begleitet Nationalmannschaft


    Sledgehockeyteam spielt in Japan


    Die deutsche Sledge-Eishockey-Nationalmannschaft geht auf Reisen. Mit einem zehntägigen
    Japan-Tripp ( Tokio – Nagano ) krönt die Gursinky – Crew ihre oft gezeigten sportlichen und
    gesellschaftlichen Auftritte. Mit Trainer Gursinsky und Spieler Gerd Bleidorn werden auch zwei Wedemärker-Aktive ihren internationalen Auftritt im „Land des Lächelns“ haben.
    Jeweils zwei Begegnungen gegen die aktuelle Nationalvertretung von Japan „A“ und „B“, sowie ein Kräftemessen mit dem Vereinsteam der „Nagano Thunderbirds“, alle in der ehemaligen Olympia-Metropole Nagano angesetzt, sollten zu echten Prüfsteinen für die
    Spielstarken Deutschen werden.
    Der mitreisende Eishockey-Kader wird neben 14 Aktiven, plus Coach und Betreuern, auch einen Schiedsrichter in das Land der aufgehenden Sonne mitnehmen. Begleitet wird das Deutsche Sledgeeishockeyteam auch vom Wedemagazin. Es ist geplant, aktuell aus Japan zu berichten.
    Quelle: Wedemagazin

  • Trainingslager in Nagano ein voller Erfolg



    „Wir wurden toll aufgenommen, jeder Wunsch wurde uns von den Augen abgelesen,“ so äusserte sich Co-Trainer Wolfgang Schmidt begeistert über das Trainingslager im japanischen Nagano. Die 15-köpfige Reisegruppe der Sledgeeishockey-Nationalmannschaft, der Grossteil aus Hannover, kam am Montag Abend erschöpft nach 36 Stunden Flug und Fahrt wieder zurück in die Heimat. 11 Spieler, 2 Trainer, 1 Schiedsrichter und ein Journalist erlebten in Japan anstrengende Spiele, grenzenlose Gastfreundschaft und Sledgehockey mit einem hohen Stellenwert. Besonders die Erkenntnis, dass man sportlich auf einem Niveau mit den japanischen Mannschaften ist, sorgte für grosse Zufriedenheit. Von den 4 Spielen wurde nur eins verloren, 3 endeten Unentschieden. Gegner waren die A- und B-Nationalmannschaft, sowie die „Nagano Thunderbirds“. Ebenso wurde ein Mixed-Game durchgeführt. Technisch und im Ausrüstungsbereicht waren uns die Japaner natürlich überlegen aber mit deutschen Tugenden haben wir dagegen gehalten, so Wolfgang Schmidt zu LIFE.
    Neben reichlich Trainingseinheiten staden Kultur und ein grosser Empfang auf dem Plan der deutschen Vertreter, besonders das Engagement der Japanischen Gastgeber und von Vertretern der Stadt war ein tolles Zeichen der Gastfreundschaft.
    Einen herben Verlust musste Scorpion Udo Segreff (Topscorer der Liga und der Nationalmannschaft ) im Spiel gegen die Tunderbirds hinnehmen, nach einem harten Check zerbrach sein Schlitten in 2 Teile, aber nach 8 Minuten Reparaturzeit sorgte Udo in Jokermanier für das einzige Tor.
    BRD – Japan A 2:2, BRD – Japan B 2:3, BRD – Japan A 2:2 und BRD – Nagano 1:1.

  • Im April sind wir erst in Toronto dann in Chicago


    Wir werden auf folgende Teams treffen:


    USA <- Olympiasieger
    CAN <- Olympia 4.
    JAP <- Olympia 5.


    Mehr ist mir im Moment nicht bekannt. Die Vorbereitungen laufen.


    Wir werden wohl vor dem Turnier noch eine Woche vorher ein Turnier in Chicago mitnehmen.


    Gegner dort werden sein:


    Chicago Blackhawks
    Dallas Stars
    Michigan Iceburns


    Und ich kann endlich den Gretzky in Toronto besuchen...
    Nach der WM sollte er mich eigentlich noch kennen


    also LEAFS <- Tisch bestellen - Wayne bescheid sagen
    Scorpions go International - GEIL

  • Sehe ich das richtig, dass du der beste Spieler in der Saison 2000/2001 warst? Zumindestens laut Homepage von deinem Verein.
    Nachdem, was ich dort so lese, muss ich mir das auch mal anschauen.

  • Zitat

    Original von gretzky


    Und ich kann endlich den Gretzky in Toronto besuchen...
    Nach der WM sollte er mich eigentlich noch kennen


    also LEAFS <- Tisch bestellen - Wayne bescheid sagen
    Scorpions go International - GEIL


    Slightly off topic:


    Hast du ihn bei der WM 2001 persönlich getroffen? Ich auch. Ich bin vor Ehrfurcht erstarrt, als er plötzlich in voller Größe vor mir stand. Das Autogramm hat aber eine Ehrenplatz neben dem Spiegel, so dass ich mich an meine Begegnung mit der größten noch lebenden Sportpersönlichkeit erinnern kann.

  • ja ich hatte sein rangers trickot an. wir hatten agreditierungen für alle bereiche. im VIP - Zelt hatte wir eine kleine Unterhaltung. er fragte mich warum ich sein trikot tragen würde. ( siehe avatar )


    ich sagte ihm, dass er mein vorbild sei und ich in deutschland mit der legendären 99 spiele... :kopf:


    ich solle seine nummer ordentlich vertreten... was ich ja bis jetzt auch schaffe ;)


    ich bin seitdem ich sl-hockey spiele der topscorer... freut mich natürlich..


    und hier noch ein eindruck aus japan..


    Sledgeeishockey: Deutsche Nationalmannschaft untermauerte in Japan ihre Leistungsstärke


    Auswahlspieler Segreff ( das bin ich :lookaround: ) schoss in Japan fünf Tore



    Okaya/Japan
    Der Tripp nach Japan wurde für die Deutsche-Sledgeeishockey-Nationalmannschaft zum echten Prüfstein und damit verbunden zur sportlichen Standortbestimmung im internationalen
    Wettbewerb.
    Im Vorfeld der fünf anstehenden Begegnungen, gegen Nationalteams und eine Clubmannschaft, hatte Gerd Bleidorn seine Mitspieler bereits unmissverständlich davon
    in Kenntnis gesetzt, dass die Visite in das Land der aufgehenden Sonne von keinem als
    „Lustreise“ anzusehen sei, sondern allen diszipliniertes und zielstrebiges Wettkampfverhalten
    abverlange.
    Im zweiten Spiel, gegen eine japanische B-Nationalmannschaft mussten sich die Gursinsky-
    Schützlinge knapp mit 2:3 (1:2, 0:0,1:1) geschlagen geben. Ausschlaggebend für diese
    Niederlage musste die Tatsache gewesen sein, dass die ehrgeizigen Japaner ihr ausgeruhtes
    B-Team mit zahlreichen Topp-Akteuren aus dem A-Kader mixten und sich somit gegenüber
    der zeitweiligen konditionell abbauenden Deutschen Nationalmannschaft, die ihren zweiten
    Tagesauftritt innerhalb weniger Stunden absolvierte, und verkennbare spielerische Vorteile
    besass. Für Deutschland markierte Udo Segreff die Tore, während für Japan Takahashi und
    Yoshikawa erfolgreich waren. Im Verlauf des Spiels konnten die Deutschen ein zweimaliges
    Überzahlspiel nicht zu ihren Gunsten nutzen, sträfliche Mängel bei einem Länderspiel.
    Bei ihrem dritten Auftritt, in der schmucken „Yamabiko Ice Arena“, hatte die deutsche
    Vertretung gegen Japan A einen denkbar schlechten Start. Bereits in der 3. Minute musste
    sie das 0:1 durch den japanischen „Strafbankkönig“ Endo Takayuki hinnehmen, dem Taimei
    Shiba das 2:0 folgen liess.
    Dank einer kompakten Leistungssteigerung verkürzten die Deutschen durch Topp-Goalgetter
    Udo Segreff zunächst auf 2:1 um im weiteren Spielverlauf mit Segreffs zweitem Treffer auf
    2:2 gleichzuziehen, mit dem Endstand einhergehend.
    Der vierte Kräftevergleich lief auf ausdrücklichen Wunsch der Gastgeber als „Mixed-Game“
    ab, meint, eine mit deutschen und japanischen Spielern besetzte Crew wetteiferte, hierbei
    ausser Konkurenz, mit einem rein japanischen Aufgebot.
    Den Turnierausklang bestritt die Deutsche Nationalmannschaft gegen die spielstarken
    „Nagano-Thunderbirds“. Nach beidseits engagiert geführtem Kampfspiel endete die
    spannungsgeladene Partie mit 1:1 Toren. Nach Pass von Udo Segreff traf für die Deutschen
    Sebastian Kessler ( Köln ) zum 1:1, Endo Takayuki hatte zuvor die 1:0 Führung besorgt.
    Als jeweils beste deutsche Tagesspieler kürten die Japaner: Gerd Bleidorn, Robert Pabst,
    Marius Hattendorf und Sebastian Kessler. Als bester deutscher Spieler der gesamten
    5 Spiele wurde Udo Segreff mit der Rückennummer 99 bestimmt.
    Das Gros der Spiele leitete der mitgereiste Referee Stephan Elze ( Hannover ), in der Assistenz von zwei japanischen Unparteiischen.
    Diese Spieler vertraten die deutschen Farben: Udo Segreff, Rolf Rabe, Marco Lahrs, Marius
    Hattendorf, Gerd Bleidorn, Roman Pott ( sämtlich Hannover ), Sebastian Kessler ( Köln ), Robert Pabst, Jörg Wiesecke und Lars Uhlemann ( Dresden ).


    Quelle: Wedemagazin

    2 Mal editiert, zuletzt von utze ()

  • ja geil gell.


    der hat nur einen zweck. den haben wir in japan mitgehen lassen.
    wir schiessen bei jedem training das "a r s c h l o c h der woche" aus ( penaltyschiessen - wer übrig bleibt hat verloren ). der muss dann den helm beim nächsten training tragen... :kopf:

    Einmal editiert, zuletzt von utze ()

  • beim spiel mit puck tragen wir natürlich gitter.. :) 160g mit 80km/h an dem helm :kichern::kopf:
    dient zur belustigung beim schlittentraining oder coopertest ;)

  • ein coopertest ist das beschissenste was es im leistungssport gibt.


    beim eishockey musst du 12 minuten am stück vollgas geben ( im kreis fahren), es werden runden gezählt und anschliessend 3 mal der puls in einem bestimmten abstand gemessen. daraus ergibt sich eine leistungsparabel an der man erkennen kann, ob der sportler leistungsmässig an seine grenzen geht, oder im sommer faul war.


    für trainer und konditionstrainer in allen bereichen des sports ein wichtiger anhaltspunkt über die leistung seine sklaven... ;)

  • Bitte tut mir einen Gefallen und erwähnt nie wieder dieses Wort....hab mal an einem Tag bei 32 Grad 2 Cooper-Tests gemacht!
    Des TOdes.....:kotzen:

  • Zitat

    Original von Psycho1
    Bitte tut mir einen Gefallen und erwähnt nie wieder dieses Wort....hab mal an einem Tag bei 32 Grad 2 Cooper-Tests gemacht!
    Des TOdes.....:kotzen:


    geil gell? :lookaround: macht spass <- den trainern :kichern:


    ich hasse das auch wie die pest, weil mein trainer dann nach dem sommer immer merkt, dass ich niX getan habe - ich faule sau :kichern:
    und meine lunge braucht dann auch immer 3-4 wochen um den ganzen mist rauszuprusten :engel: aber am geilsten sind eiskristalle in der lunge, wenn man bei -10 grad sport treibt ... :kotzen:


    EDIT:@psycho - was treibst du für ein sport - fussball nehme ich an - wie ich drauf komme? wo sind wir denn hier :kichern:

    Einmal editiert, zuletzt von utze ()

  • Sledge-Eishockey-Forum online...


    klick
    lasst euch mal blicken. es gibt natürlich auch ein 96 forum :96: