Schlechte Filme

  • Weil die Handlung absolut hirnlos ist. Aber dass Dir der Film gefällt, wundert mich zwar prinzipiell nicht, allerdings müssten die völlig sinnfrei aneinandergereihten Splatterszenen zum Schluss für Deinen Geschmack meiner Meinung nach eigentlich zu harmlos sein.

  • Was erwartest du denn für eine ausgeklügelte Handlung bei einem Actionfilm, vor allem einem Taken Klon?


    Ja, man hätte die Herz Szene von vorne zeigen können.


    Der hier war gut:

  • Gestern "The American" gesehen.


    Geht es nur mir so, dass da gefühlt überhaupt kein Plot, keine Story oder keine Spannung zu erkennen ist?


    Der Film lässt mich etwas ratlos zurück. Vor allen Dingen, weil er relativ positiv bewertet wurde. :grübel:

  • Tja, zu der Zeit hat John Woo nur noch seine HK-Markenzeichen zitiert, ohne sie aber in die Geschichten der HK-Filme einzubetten. Waste of time.

    Ich fand den dritten (Regie J.J. Abrams, meine ich) eüberraschend gut.

    Gestern Teil 3 gesehen. Hab den auch vor 10 Jahren mal gesehen, konnte mich aber kaum noch dran erinnern.


    Auf jeden Fall besser als der zweite Teil. Tiefgang und Logik erwartet man ja eh nicht. Im zweiten Teil hat mich genervt, dass sie die Verwandlung mit den Masken komplett übertrieben haben. Das hat sich im dritten Teil Gott sei Dank im Rahmen gehalten.


    Philip Seymour Hoffman war schon einer der besseren Akteure in dem Streifen. Finde diese Maggie Q ja auch mega. :herz:

  • Der erste Teil ist noch größerer Schrott.

    Gott sei danke gebe ich nichts auf deine schrottige Meinung. :schraube:


    Du bist auf jeden Fall der erste Mensch, den ich kenne, der die Meinung hat, dass Mission Impossible I Riesenschrott ist.


    Solche Menschen muss es halt auch geben. :ahnungslos:

  • Warum ist meine Meinung Schrott? Weil ich anderer Meinung bin als Du und sie begründen kann?


    Allein schon der finale Kampf auf dem TGV im Eurotunnel, dem ein Helikopter folgt, ist so dermaßen hanebüchen, dass es für mich dafür reicht, den Film grottig zu finden. Dazu braucht es nicht einmal mehr vorhersehbare Handlung.


    Da kann Johannes Wu noch so viele weiße Tauben in Zeitlupe vom Boden abheben lassen und der Film noch weitere zehn Mal den Zuschauer mit dem Masken-"Trick" aufs Glatteis führen wollen. Den Film finde ich zwar auch sehr schlecht, aber trotzdem besser als den ersten Teil.


    Erst mit Teil 3 wurde es besser.

  • Auf Seite 8?


    Egal:


    So schlecht, ich konnte nicht ausschalten.

    Maschinengewehrarmbrüste, Straßenkampf ala G20, Prince of Persia Jagdszenen, Pferdekutschen GTA, Dialoge von Drittklässlern verfasst.

    Robin als Assassin und der Sheriff superböse und in Armani gekleidet.

  • Willkommen im Zeitalter des schwachsinnigen CGI-Overkills. Derart beknackte Filme gibt es allerdings schon seit Jahren zuhauf. Und Jamie Foxx ist meiner Meinung nach einer der schauspielerisch schlechtesten Stars in Hollywood.

  • Willkommen im Zeitalter des schwachsinnigen CGI-Overkills. Derart beknackte Filme gibt es allerdings schon seit Jahren zuhauf.

    Nenn mal ein paar besonders schlechte.

    (Ich frage für einen Freund.)

  • Da fragste mich was. Ich meide solche Filme. Spontan fällt mir der dritte Teil der Hobbit-Reihe ein, da zum Beispiel fand ich die Spezialeffekte so richtig dumm-übertrieben-albern.


    Grundsätzlich finde ich alle Filme doof, in denen die Spezialeffekte für den Film wichtiger als die Handlung sind.


    Und ich freue mich mittlerweile über Filme, in denen sowohl Spezialeffekte als auch Technikschnickschnack keine Rolle spielen.

  • Habe gerade auf Amazon Prime "Toni Erdmann" zuende gesehen und es hat mir etwa so gut gefallen wie das Pokalspiel von 96 vorher.


    Sorry, aus dem Stoff hätte man doch viel mehr machen können als diese merkwürdigen 156 Minuten. War nicht meins.

  • Der Pate III .


    in den letzten tagen liefen ja alle teile auf zdf neo. Den kann man nur gut finden , wenn man die ersten beiden teile und deren schauspielerische brillanz, figurenzeichnung, detailreichtum, atmosphäre und spannung nicht kennt.


    das beste beispiel für die klasse der ersten teile ist für mich die szene , als michael corleone im krankenhaus seinen vater mit hilfe des hinzukommenden bäckers, der blumen bringen will, vor weiteren angriffen schützt. man kann die angst dieser nebenfigur geradezu spüren, als seine hand nach der abgewehrten bedrohung zu sehr zittert, um sich eine zigarette anzuzünden.


    dagegen teil drei, ich finde andy garcia grundsätzlich super , aber alles wirkt so bemüht und krampfhaft. die hubschrauberattacke lächerlich. die gewalt wirkt nicht schlüssig innerhalb der handlung , sondern überdreht wie in einem actionfilm. die tochter und der ganze vatikankram. das ist keine trilogie, sondern zwei meisterwerke und ein nachgeschobener schlechter rohrkrepierer. wohl ja auch nach eigener aussage coppolas nur aus kommerziellem interesse gedreht. was ja auch in ordnung ist, es ist halt in erster linie ein geschäft.


    aber das ist keine echte trilogie.:nein:

    4 Mal editiert, zuletzt von Calogero81 ()

  • Gibt übrigens ‘ne neue Version von “Der Pate III”. Etwas gekürzt und neu geschnitten. Der werde ich mal 'ne Chance geben (unterschreibe ansonsten alles von Calogero81*). Heißt auch nicht (mehr) “Der Pate III”, sondern “Der Pate - Epilog”.


    *Ist der Nickname eigentlich von “In den Strassen der Bronx” inspiriert?