Nebenkosten bei eigener Wohnung

  • Die Leute in der Hotline sind nett, aber nicht immer kompetent. Angelernte Kräfte in einem Litauer Callcenter eben. Wenn es möglich ist, würde ich immer am Kröpcke im Enercity Expo Café vorbeigehen und persönlichen Kontakt suchen.

  • war ein mildes Jahr 2018.


    Nachdem meine NK-Erstattung für 2017 nur noch bei etwas über 200 € lag, krieg ich für 2018 wieder mehr als 300 €.


    Freut den zukünftigen sicheren Gemüsegarten, in dem auch Hühner gezogen werden sollen, solang es noch kein deutsches Supermarktgeflügel in der Gegend gibt. 200 m Mauer (von 400) stehen schon. Es braucht etwas Regen zur Stabilisierung, aber bitte nur etwas. Meine WetterApp sagt heute. Bisher ist das Wasser wohl noch in Sierra Leone.


    Schade, dass der Welfe das nicht mehr erleben kann, Sonst hätte ich ihn das nächste Mal mitgenommen.

  • Habe mal mit einem Kumpel die Nebenkostenabrechnung verglichen. Bei ihm im Haus Zentralheizung (Warmwasser und Heizung) bei mir Therme. Auf seiner Abrechnung tauchen zusätzliche Kosten für die Abrechnung der Heizkosten und die Messgeräte auf. Diese Kosten machen gut 30% der Heizkosten aus. Auf Verbraucherseiten las ich, dass alles über 15 Prozent als teuer gilt aber selbst 15 Prozent hielte ich für teuer. Vom reinen Energieverbrauch nehmen wir uns nichts. Übersehe ich irgendwas oder hat so eine Zentralheizung auch Vorteile, die die exorbitanten Zusatzkosten rechtfertigen? Also dem Vermieter kann es ja egal sein, aber als Mieter ist doch schon doof.

  • Ne es werden 50% verbrauchsabhängig berechnet aber 30% der Gesamtkosten der Heizungsanlage entfallen auf Messgeräte und Abrechnung.

  • Ich kann mir nicht vorstellen, daß der Verbrauch "günstig" ist. Ich zahle etwa 6 ct pro kWh Gas und 22 ct pro kWh Strom. Bei einer Stromheizung wird man vielleicht einen etwas niedrigeren Strompreis bekommen, aber man wird trotzdem noch um Welten über dem Gaspreis liegen.

    Und sämtliche kWh die durch Wände und Fenster aus der Wohnung verschwinden mußt Du halt irgendwie nachfüttern.

  • CroNeo
    Enercity - beide genannten Preise waren Netto, kommt also noch Märchensteuer drauf - ändert aber nichts am Verhältnis Gas-Strom

  • Ich habe keine Ahnung vom Thema, glaube aber, dass die neueren smarten Elektroflächenheizungen weniger Strom brauchen als die Nachtspeicheröfen, die sich pauschal in der Nacht mit Strom zuballern. Allerdings müssen die auch tagsüber geladen werden und es gibt entsprechend keinen Nachtstromtarif. Sollte die Heizung neu sein (kein Vorverbrauch vorhanden), das Haus aber alt, ist sehr wahrscheinlich, dass die Wohnung früher Nachtspeicheröfen hatte. Evtl. den Verbrauchswert nachfragen und googlen, wo die Effizienzsteigerung liegt.


    Ansonsten stscherer fragen, ich glaub gelesen zu haben, dass er Stromheizungen in seinem vermieteten Altbau eingebaut hat.


    Die Heizungen wird es in Zukunft vielleicht öfter geben, neben Pelletheizung demnächst die einzige Möglichkeit im Altbau keine fossilen Brennstoffe einzusetzen, deren Co2 Steuer der Vermieter hälftig übernehmen muss:-). Ob solche Heizungen sich zukünftig durchsetzen, kommt sicherlich auf die Erhöhungen der Co2 Steuer und die Entwicklung des Strompreises an bzw. wie realistisch die Einspeisung von Wasserstoff in das Gasnetz wird.



    In anderen europäischen Ländern sind Stromheizungen viel verbreiteter z.B. in Frankreich oder Schweden. Sie sind viel günstiger in der Herstellung des Hauses und in der Wartung.

  • Ganz grob gesagt ist mir aber recht wurscht, wie modern solche Anlagen im Vergleich zu alten Anlagen sind oder wie günstig in der Anschaffung. Wenns draußen kalt ist, verliert meine Bude kWh nach draußen und die muß ich komplett drinnen irgendwie nachfüttern. Und wenn da 1 kWh Strom mehr als das Dreifache von 1 kWh Gas kostet bedeutet das, daß meine verbrauchsabhängigen Heizkosten dummerweise auch das Dreifache sind.

    Wenn in Kernkraftländern wie Frankreich oder in Wasserkraftländern wie Schweden der Strom halt eventuell nicht nenneswert teurer ist als Gas, dann mögen die gern mit Strom heizen. Bei uns halte ich es für Kappes.

  • Wenn jemand eine Frage zu elektrischen Direktspeicherheizungen im Altbau hat, gerne per PN.


    Hier fängt das schon wieder blöd an und endet am Ende mit faktenfreiem Gepöbel wie in einem anderen Thema.


    Nur so viel: bei Strom allein vom Versorger wird es in der Kostenbilanz derzeit schwierig.

  • Danke für die Rückmeldungen.

    Diese Wohnung kommt für mich so nicht in Betracht. Wenn man sich die Bewertungen bei Ebay durchliest, bin ich mir nich so sicher, wie lange man Freude mit so einer Heizung hat. Zudem die Kosten.

  • Mein Gasvertrag läuft aus. Es gibt aber gerade nicht wirklich einen Anbieter mit günstigeren Konditionen. Daher würde ich sich den einfach automatisch um 12 Monate verlängern lassen. Wenn der Anbieter dann auf die Idee kommt, eine Preiserhöhung zu machen, habe ich ja trotzdem auch innerhalb der 12 Monate ein Sonderkündigungsrecht oder?

  • Kommt darauf an was vereinbart ist. War das ein billiger Einstiegstarif, der nun teurer wird, da der Bonus wegfällt? Dann hättest du Pech gehabt.