Beiträge von Nils

    Wenn morgen im Laufe des Tages tatsächlich Regen auf den gut durchgefroren Boden trifft, wird es unschön. Gut aufpassen. ;-)

    Das kann ich zwar auch nachvollziehen, aber man hätte ja auch in anderer Reihenfolge anfangen können: mit denen, die zuerst schließen mussten wie z.B. Restaurants.

    Ich weiß nicht, ob es eine Rolle spielte, aber einen neuen Haarschnitt kann man sich ja zum Beispiel nicht im Internet bestellen und "selbst machen" kriegen viele auch nicht hin (je nach Frisur und Können). Kochen schon eher bzw. man kann sich ja was zum Abholen kaufen. Und viele Waren des Einzelhandels kann man im Netz bestellen. Insofern kann man die Öffnung der Friseure als "erste Lockerung" auch durchaus nachvollziehbar finden, so streitbar sie auch ist.

    A propos Mediatheken: Mich nervt, dass die ARD regelmäßig 30-45 Minuten braucht, um die Tagesschau in der Mediathek bereitzustellen. Manches Mal muss ja einiges an Bildmaterial entfernt werden, da sie die Rechte für eine Onlinebereitstellung nicht haben (Fußball zum Beispiel). Da kann ich das ja noch verstehen. Aber auch wenn so ein Bildmaterial gar nicht vorkommt, dauert es so lange. Nervt.

    Ich bin heute in der Tagesschau darüber gestolpert, dass Dresden einen FDP-Oberbürgermeister hat. Das ist doch recht ungewöhnlich. Meine Recherchen haben ergeben, dass er für den Wahlkampf seine Mitgliedschaft ruhen ließ, aber von der FDP "unterstützt" wurde. In der Stichwahl wurde er dann von CDU und AfD empfohlen und landete vor der SPD-Kandidatin, die im ersten Wahlgang noch vorne lag.

    Das ist richtig. Kann man aber auch nicht jedes Mal erwarten. Wäre im wöchentlichen Turnus etwas zu viel verlangt. Aber immerhin war es für mich etwas neues.


    Finde solche Enthüllungen für ein solches Format übrigens erstaunlich. Das hatte ich vor Start der Sendung nicht erwartet.

    Direkt danach hat auch Jan Böhmermann einen Witz auf Hannovers Kosten gemacht. Empfehlenswerte Sendung wieder einmal. Ging primär um nach Dubai ausgewanderte Influencer.

    Eher nicht, es wird ein Aufhebungsvertrag mit hoffentlich hoher Abfindung. Neuer Job könnte auch erst 2022 kommen, halte da keine Woche mehr durch.

    Überleg Dir das gut mit einem vorschnellen Aufhebungsvertrag. Wenn Du es keine Woche mehr durch hältst, wird es sicherlich kein Problem sein, dass Dir das ärztlich attestiert wird, denn dann bist Du krank. Das halte ich für völlig legitim in so einem Fall. Ich kann mir auch vorstellen, dass sich Deine Schwerbehinderung positiv auf die Abfindung auswirken kann, denn vermutlich könnten sie Dich dadurch nicht so leicht "loswerden". Aber das ist reine Spekulation meinerseits. Was ich aber auch für richtig halte, ist die Aussage, dass man aus einer Anstellung heraus bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt hat als ohne Anstellung. Zumal Du ja auch erstmal ein Arbeitszeugnis bekommen müsstest, das DIch auch gut dastehen lässt - kein vorliegendes AZ iszt ja auch erstmal ein "Unsicherheitsfaktor" für einen neuen Arbeitgeber.


    Auch wichtig: 36 Seiten Bewerbungsunterlagen lese ich nicht, dauert mir zu lange, ich erwarte ein aussagekräftiges einseitiges Anschreiben, einen maximal zweiseitigen, übersichtlich gestalteten Lebenslauf, das aussagekräftige Zeugnis des letzten Arbeitgebers und das Zeugnis des höchsten Bildungsabschlusses.

    Das mit dem letzten Arbeitszeugnis sehe ich etwas anders. Da sollte schon mehr als nur das letzte dazu. Insbesondere dann, wenn die letzte Anstellung nicht sehr lang war. 36 Seiten sind aber in jedem Fall zu viel. Ich vermute, dass da sehr viele Zertifikate etc dabei sind, die man einfach weglassen sollte. Spezielle Kenntnisse gehören in den Lebenslauf, das sollte genügen. Bzw. mit ins Anschreiben, wenn sie gut zur Stelle passen.

    Er hat mehrere Wohnungen. Aber meine ist die kleinste und das dürfte der Grund sein, dass seine Tochter nun meine Nachmieterin wird...

    Hat er das denn selbst auch im Kündigungsschreiben ausführlich begründet? Kam das Schreiben von einem Anwalt? Gibt es in seinen Objekten Fluktuation? Und wie lange wohnst du da schon? Hast du irgendetwas, was du für dich als Härtefall geltend machen könntest?

    Nachdem die letzten Tage witterungsbedingt ja schon einige Linien (teilweise) ausfielen, hat die üstra den Stadtbahnbetrieb jetzt komplett eingestellt. Homepage ist überlastet, aber hier findet man was: https://twitter.com/uestra/status/1359329180916326400?s=19

    Ursache sind wohl Überwege, bei denen durch den Frost der Beton hoch kommt. Kann man sowas bei strengem Frost überhaupt reparieren?

    Zumindest die Busse fahren wohl. Zumindest zum Großteil.