Beiträge von sasa

    Ich finde das spannend. Unter Mitwirkung von Drosten entsteht eine Studie, die sich nicht nur mit der Virenlast/Infektiösität bei/von Kindern auseinandersetzt, sondern auch selbst mehrfach auf die Unsicherheit der Erkenntnisse und die durchaus diskutable Datengrundlage hinweist. Die Studie selbst schließt im Fazit mit "es könnte sein, dass...".


    "Die Presse" macht daraus die Schlagzeile "Kinder sind so ansteckend wie Erwachsene". Ein paar Wochen später fordert "die Presse" dann, dass Drosten diese Schlagzeile relativieren muss.

    Wenn wir davon ausgehen, dass uns das Thema noch Monate und vielleicht Jahre begleiten wird, dann müssen wir dringend lernen welche Maßnahmen welche Effekte auf das Infektionsgeschehen haben. Und dann am besten dann und dort wo die Risiken überschaubar sind.

    Sehe ich auch so. Wir können weder einfach alles öffnen, noch ewig im kompletten Lockdown verharren. Wir müssen zwischen beiden Welten mäandern und dabei dynamisch auf Entwicklungen reagieren und lernen, lernen und lernen.

    Ging heute quer durch Twitter. Hatte ich auch mit halbem Auge verfolgt, ohne zu dem Zeitpunkt den Bildartikel zu kennen.

    Neues zum schwedischen Weg:

    Zitat

    Laut dem Tagesspiegel hatte Schweden an zwei Tagen der vergangenen Woche im gleitenden Sieben-Tage-Durchschnitt die höchste Pro-Kopf-Todesrate der Welt. Schweden verzeichnet 392 Tote pro eine Million Einwohner. In Norwegen sind es beispielsweise nur 44. Deutschland verzeichnet 100 Verstorbenen pro eine Million Einwohner.

    https://www.kreiszeitung.de/we…cheitern-zr-13746997.html

    Per hat doch gar nichts von "alles wieder dicht machen" geschrieben. Davon ab bitte ich darum, auf Vollzitate zu verzichten, wenn man sich auf das Posting direkt davor bezieht. Danke.

    Ich kann gut verstehen, dass man gerade in einem stark frequentiertem Thread wie diesem hier die Möglichkeit berücksichtigt, dass sich noch ein oder mehrere neue Beiträge dazwischenschieben, während man seinen schreibt.

    Man kann das Zitat super innerhalb von zwei Sekunden wieder löschen, wenn das dann nicht der Fall war. Es macht die Threads einfach unangenehm unübersichtlich, vor allem für das Lesen am Handy.

    Im übrigen zeigen mir die anderen Threads, dass der von dir beschriebene Grund wohl der Einzelfall sein dürfte.

    Nun wenn man ehrlich zu sich ist, hätte er während dieser 30 Minuten ruhig noch einen Impfstoff gegen Covid-19 entwickeln können. So bleibt das halt biederer Durchschnitt.

    Was damit bezweckt werden soll, darüber kann ich nur mutmaßen. Erklärungen von mir (und anderen) zum stark nachlassenden Interesse und den nur noch gelegentlich vorhandenen Emotionen wurden allerdings von anderen Usern an andere Stelle als "unehrlich" etc. abgetan.

    Insofern würde ich den Nutzen einer Antwort anzweifeln.

    Eben. Wurde alles schon mehrfach sachlich und vielschichtig erläutert. War aber auch nicht recht, dann war man eben "unehrlich" . Von daher werde ich, falls mir mal wieder danach sein sollte (momentan schreibe ich ja tatsächlich eher gar nichts zu den Spielen), weiterhin erzählen, wie viel oder wenig mich das gerade interessiert hat, werde mich dafür aber nicht mehr erklären.

    Da sich diese dummen Menschen nicht an die Beschränkungen halten, wirds halt wahrscheinlich richtig böse.


    Und die Leiden und Kosten der bisherigen 4 Monate umsonst.

    Ich muss allerdings auch sagen, dass solche Spekulationen ebenso wenig hilfreich sind wie eine zu offensive Forderung nach Lockerungen inklusive Verharmlosung? Kann man eigentlich nur noch in Extremen diskutieren? Gibt es nichts dazwischen?

    Wieso muss alles umsonst gewesen sein, wenn es jetzt aufgrund von vereinzeltem Fehlverhalten lokale Ausbrüche gibt? Wieso kann man diese nicht als eben genau das betrachten? Als einen lokalen Ausbruch, den man unter Kontrolle bringen muss.

    Und bei aller berechtigten Sorge darf man ja auch nicht vergessen, dass "20 Infizierte nach Restaurantbesuch" in der Regel heißt, dass 19 davon einfach 14 Tage zu Hause bleiben und dann ist alles wieder gut.


    niedersachse1896 Ich habe doch gar kein Problem damit, wenn insane über seine persönliche Situation jammert, weil er damit echt nicht klar kommt. Was mich allerdings wirklich stört ist, dass er Aussagen falsch darstellt, massiv dramatisiert und von dieser Linie auch kein Stück abweicht, wenn man ihm das aufzeigt. Das ist einfach ganz schlechter Diskussionsstil.

    Konkretes Beispiel: Er behauptet hier mehrfach, dass gesagt worden sei, dass es über Monate oder Jahre keine Lockerungen geben wird. Einwände dazu ignoriert er. Nun kann man ihm am Beispiel Thüringen aufzeigen, dass diese Lockerungen tatsächlich kommen. Die einzige Reaktion ist: "Was interessiert mich, was in Thüringen passiert." Wo soll man da noch weiter diskutieren?

    Auch ein erster Restaurantbesuch mit Außentisch lief sehr positiv ab. Ausnahmslos alle Hygieneregeln (Bedienung immer dieselbe und mit Maske, Selbstbedienung vom Tablett am Tisch, weit ausreichender Tischabstand, ausfüllen einer Besucherliste mit frisch desinfizierten Kugelschreibern, einlaminierte und ebenfalls desinfizierte Speisekarten) wurden eingehalten, so dass man in Ruhe und ohne Sorge das Essen genießen konnte.

    Wo du das alles so auflistest, wird mir klar, wie wenig davon bei meinen bisherigen Restaurantbesuchen eingehalten wurde. Eigentlich fast gar nichts.

    Und was möchtest du uns damit sagen? Thüringen hatte auch nur ein rund Viertel der Fälle von Niedersachsen. Ich halte es für absolut angemessen, dass regional unterschiedlich gehandelt wird.


    Ansonsten natürlich schön, dass du lieber weiter meckerst, anstatt anzuerkennen, dass es kurzfristig spürbare Lockerungen gibt.

    Es wird "gelockert", Fallzahlen sinken. Es wird weiter gelockert... Gleiches Spiel. Und weiter und weiter... Es passiert aber nix gravierend schlimmes. Bis es halt passiert.

    Sehe ich erstmal auch so. Es wurde sehr dynamisch eingeschränkt, jetzt wird ähnlich dynamisch gelockert. Das ist erstmal ok. Sofern man Strategien für eventuell daraus entstehende Probleme parat hat.

    Aber seit heute reicht es mir mit Ducksch dann auch endgültig. Nicht mit der Frisur!!!:kopf:

    Vollkommen richtig. Vor allem, wenn man sich bei Guidetti mal ansieht, wie eine Frisur auch aussehen kann.

    Thüringen beendet zum 6. Juni alle Maßnahmen (Abstandsregel, Maskenpflicht, etc.). Ich möchte gar keine Diskussion darüber los treten, ob das zu früh ist oder nicht. Aber vielleicht zeigt es denen, die hier seit Wochen davon reden, dass wir in diesem Zustand über Monate und Jahre verharren werden, dass es deutliche gegenteilige Bemühungen (auch und gerade durch die deutsche Politik) gibt.


    War die Kritik hier nicht eher überwiegend, dass es nicht möglich sein wird die Maßnahmen so lange in der Form aufrecht zu erhalten und weniger, dass es so sein wird das der Zustand so lange anhalten wird?

    Naja, hier wurde schon auch mehrfach behauptet, dass (durch die Bundesregierung) gesagt worden wäre, dass die Maßnahmen in der strikten Form erhalten blieben, bis ein Impfstoff gefunden sei. Hinweise, dass das nie gesagt wurde, wurden ignoriert oder bestritten. Das war schon reichlich irrational.

    Thüringen beendet zum 6. Juni alle Maßnahmen (Abstandsregel, Maskenpflicht, etc.). Ich möchte gar keine Diskussion darüber los treten, ob das zu früh ist oder nicht. Aber vielleicht zeigt es denen, die hier seit Wochen davon reden, dass wir in diesem Zustand über Monate und Jahre verharren werden, dass es deutliche gegenteilige Bemühungen (auch und gerade durch die deutsche Politik) gibt.

    Ich kann auf jeden Fall aus persönlichen Beobachtungen bestätigen, dass die letzten drei Tage von "Verstößen" gegen nahezu jede Regelung nur so geprägt waren. "Die Bevölkerung" wirkt vollkommen enthemmt.

    Davon ab bitte ich darum, auf Vollzitate zu verzichten, wenn man sich auf das Posting direkt davor bezieht. Danke.

    Danke, Nils. Ich wollte nicht wieder der Pingel sein, der das anmerkt.