Beiträge von Roberto

    Ja, schon bescheuert wie ein gutes Spiel die Stimmung verändert. Aber die Neuen geben mir das Gefühl, dass sich in der Mannschaft irgendwas verändert hat. Erwartungen habe ich keine aber Bock auf mehr.:D

    Ich finde den Typen genau so cool wie (fast) alle anderen hier auch. Er ist erfrischend unaufgeregt, guckt einfach mal was passiert und hat einen Lauf.


    Meiner Meinung nach wurde gestern bei ein paar Szenen teilweise schon deulich, dass Henne keine richtige Fußballerausbildung genossen hat. Das ist vielleicht zusammen mit seiner Coolnes seine größte Stärke. Ich hatte das Gefühl, dass er sich irgendwie unorthodox bewegt und an unorthodoxen Orten auf dem Platz aufhält. Vielleicht sollte der Trainer ihn einfach machen lassen, ohne zu versuchen ihn zu formen.

    Er hat doch wieder mit seinem dämlichen Grinsen gesagt, dafür dass keine ultra (!) Stimmung sei, wär das echt gut gewesen. Das hat er natürlich mit voller Absicht so formuliert. Außerdem hat er die positive Grundstimmung gelobt. Genau das habe ich heute anders empfunden, wenn nach 45 Minuten Pfiffe kommen und 10 Minuten vor Schluss das Stadion halb leer ist.


    Dulli.

    Ich wollte noch einmal aufgreifen, was ich in den letzten Tagen vermehrt bei Facebook und nun auch in diesem Forum beobachtet habe. Wenn den HAZ/NP-Journalisten in den Kommentaren schlechte arbeit vorgeworfen wird, weil sie bspw. ausschließlich Typen wie Schröder, Schatzschneider oder Kind zu Wort kommen lassen, wird man von den Kind-Anhängern ganz schnell in die AfD-ähnliche Ecke gestellt. So macht man es sich dann sehr leicht und lässt jegliches sachliche Argumet abprallen, mit dem Vorwand, man bilde sich seine Meinung ja sowieso nur aus alternativen Fakten und habe deswegen von der eigentlichen Sache keine Ahnung. Die Journalisten werden das ja wohl schon sorgfältig recherchiert haben.

    Dass das Szenario im Bereich des Möglichen ist reicht doch völlig aus um dagegen zu protestieren.

    Verrückt, wie Heldt beim Sportbuzzer völlig falsch und tendenziös zitiert wird.


    Zitat

    „Es kotzt mich alles an, das macht keinen Spaß“, platzte es aus
    96-Manager Heldt heraus, „wir können uns überhaupt nicht auf den Fußball
    konzentrieren.“

    Falls die letzten Beiträge auf die Glaubhaftigkeit von Kinds flucht vor den "Chaoten" anspielt: einen Trupp von ca. 30 Mann hat sich tatsächlich an besagtem Ausgang-Ost aufgehalten. Warum auch immer... :kopf: Und wenn die Bild damit ein Fass aufmachen kann tut sie es natürlich auch.

    Und rein strategisch: Es sollte auch der Letzte sehen, wie sehr der Totenschädel den Verein zerreißt.

    Das glaube ich nicht. Martin Kinds Fans sehen nur wie erfolgreich er die gewaltbereiten, Pyrotechnik zündelnden, marodierenden Horden aus dem Stadion entfernt und freuen sich über jeden einzelnen davon. Welche negativen folgen das hat sehen sie nicht.

    Auch wenn der Boykott nicht gegen die Mannschaft gerichtet war, so hat er doch in erster Linie die Mannschaft getroffen.
    Durch den Boykott wurde nicht eine einzige Karte weniger verkauft.
    Er hat überhaupt keinen Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung und hatte bisher auch keinen Einfluss auf Entscheidungen der Vereinsführung.
    Martin Kind hat seinen Antrag auch nicht ruhend gestellt, weil er so beeindruckt von der Nordkurve war, sondern, weil er wohl keine Aussicht auf Erfolg hatte.
    Die Einigung mit der DFL war keine Konsequenz aus dem Boykott, sondern schlicht aus den entsprechenden Regularien.
    Aber feiert Euch ruhig weiter selbst!

    Abgesehen davon, dass der Boykott primär nicht unbedingt finanziellen Schaden anrichten sollte, finde ich es schon bemerkenswert, wenn in einer Aufstiegssaison 10.000 Plätze im Stadion nicht besetzt sind (in Stuttgart sieht das ganz anders aus). Das hat meiner Meinung nach auf jeden Fall mit dem fehlenden Stadionerlebnis zu tun und hat folglich auch mit Sicherheit weniger Geld aus Eintrittspreisen eingespielt, als die letzten Jahre.


    Der Boykott sollte Öffentlichkeit schaffen. Das hat er erreicht. Deswegen war er gut und richtig.

    Hä? Lass mich doch schweigen wenn ich darauf Lust habe.


    Ich verstehe das nicht. Es entwertet doch den nüchternen, allein auf die vereinspolitischen Forderungen ausgerichteten Charakter des Boykotts, wenn dieser Boykott wegen irgendeiner emotionalen Kränkung jetzt wieder aufgenommen werden soll, obwohl auf der eigentlichen Grundlage eines inhaltlichen Etappensieges dieser gerade in den Ruhemodus versetzt wurde. Das verstehen weder die Kindbefürworter (es bestätigt nur deren "Alles nur fürs Ego"-Gelaber) noch die eher Neutralen. Und es dient der Sache, um die es ja eigentlich gehen soll, ebenfalls Nullkommanull.


    Natürlich hast Du und jeder andere jederzeit das Recht, die nüchterne Zielorientierung des Boykotts gegen das emotionale Überschäumbad zu tauschen. Aber dann ist es eben auch überaus schwer zu vermitteln, dass es immer nur und stets um die vereinspolitischen Inhalte gegangen sei und jeder anderslautende Vorwurf auf maximaler Dummschädeligkeit beruht.

    +1


    Klar wäre der neue Boykott wieder gegen das Konstrukt gerichtet. Mir und vielen anderen hier ist das klar. Das wird nur noch um ein vielfaches schwieriger das auch zu vermitteln.




    Forte: Ich weiß jetzt nicht ob du mir wider- oder zusprichst. Der erste Satz irritiert mich. Ansonsten sehe ich das ziemlich genauso wie du

    Es ging hier in den letzten Tagen auch immer um die Deutungshoheit. Kind hat sie sich über Jahre hinweg in HAZ/NP aufgebaut - wir wollen sie aber zurück. Und das wird zu 100% nicht gelingen, wenn man jetzt ein' auf beleidigt und stur macht. "Team, ihr habt da einen richtigen Bock geschossen, aber wir sagen jetzt einfach mal 'ihr habt es nicht so gemeint. ;) ' " (Auch wenn das vielleicht so nicht stimmt, wobei ich glaube, dass die Aktion eine Weisung von ganz oben war.)