Beiträge von ExilRoter

    Für all diejenigen, die immer noch versuchen, das unter "ist letztlich auch nur 'ne Grippe" abzuheften (ist ja nicht so, dass ich nicht verstehen kann, dass man das gerne tun würde): Ein Artikel aus den Niederlanden, niederländisch.


    Übersetzung ausgewählter Passagen in's Englische von einem reddit-user:


    Zitat

    English translation: “No, it is not only the elderly or people who already have a medical problem who fall victim to the new coronavirus. Emergency doctor Ignace Demeyer warns about this. "We see people with a blank medical history who are very ill." It's not just about older generations, either. "We have had very few older people inside so far," says Dr. Demeyer. "We now have people between the ages of 30 and 50 coming in." "They all have the same complaints," says Dr. Demeyer. "They have been sick for a week, stayed home with the flu. The flu attack is over, they think. They feel fine for two days. And then they report with complaints of a dry cough and shortness of breath. When we then have their oxygen saturation (level of oxygen in our blood, ed.), we see that they have very low oxygen saturations for their age. "

    At that time, a clear alarm goes off to the doctors that it concerns problem patients, but people themselves do not always realize it because they do not feel very ill at the time. "They just walk in, but they are terribly affected by the virus." Emergency doctor Demeyer also shows scans of the lungs of such a corona patient. "The images we took yesterday are nothing short of terrifying."

    Inflammatory fluid The picture on the left shows normal lungs. In the second photo, there are already alveoli that are 20 to 25 percent filled with inflammatory fluid. The third scan is one step worse: it contains 80 to 90 percent inflammatory fluid. "Those people can of course still heal, but it is a life-threatening situation. And they are people who do not smoke, they have no other condition such as diabetes or heart failure. They are sporty young people."

    Virologist Steven Van Gucht shares that concern. "That is one of the reasons why we advised the government to implement those drastic measures and why we ask everyone to follow them strictly." Doctor Demeyer calls "some irresponsible behavior" that some young people still do not see the seriousness and organize parties or go on weekends.”

    Aber in mancher Hinsicht haben wir sowieso Staatsversagen. Eine Ex-Unternehmerin, die im letzten Jahr durch eine schwere Erkrankung aufgeben musste, wartet seit November (!) auf die Bewilligung von Sozialhilfe. Zwischenzeitlich hatten die Nachbarn mit Kabeltrommeln aus den eigenen Wohnungen ausgeholfen, weil Enercity den Strom abgeschaltet hatte. Hat mit Corona natürlich nichts zu tun.


    Irgendwie ist es schon fast drollig, wie Du unter allen Umständen und ohne Scham, dich komplett zu blamieren selbst noch in einer ernsten Notstandslage den Fokus auf die wahren Opfer dieser Gesellschaft, die Unternehmer, nicht verlierst.


    Ich will im übrigen überhaupt nicht bestreiten, dass das alles insbesondere auch für kleine Selbstständige eine echte Katastrophe ist. Aber wir hatten hier auch jemand im Thread, der sich ernsthafte Sorgen macht, wo er was zu Essen herkriegen soll. Wir hatten Leute im Thread, die in Behörden arbeiten und sich Sorgen machen, ob die überhaupt irgendwie funktionstüchtig bleiben. Dass das eine potenzielle Katastrophe für alle ist, scheinst Du überhaupt nicht wahrnehmen zu können.


    Ist nichtmal feindselig dir gegenüber von mir gemeint. Ist nur so eine Beobachtung.


    Hilflosigkeit is a bitch.

    Anmerkung: Wenn das Gesundheitssystem überlastet ist, steigt die Todesrate. In China (Hubei) und Italien gab es dadurch grob gesagt eine Erhöhung um den Faktor "mal 2" bis "mal 5", vielleicht höher. Genau ist das schwer zu sagen, weil die Zahlen aufgrund mangelnder Tests und unterschiedlicher Test-Strategien eben nicht nur nicht vergleichbar sind, sondern wir trotz allem überhaupt keine wirklich verlässlichen Zahlen haben, soweit ich das sehe.


    Diese Vervielfachung der Todesrate, wie wir sie in Hubei und in der Lombardei sehen, muss diesbezüglich noch überhaupt nicht das Ende der Fahnenstange sein.


    Keine Diskussion gefunden habe ich darüber, was eigentlich die Auswirkungen darüber hinaus auf den Normalbetrieb des Gesundheitssystems in Zahlen sind, d.h. wie stark die Belegung der Kapazitäten bezüglich anderer Indikationen und dringender Maßnahmen ist. Kein Wunder, gibt ja momentan genug andere Probleme, als saubere Statistiken.

    Die Zahlen zur Korrektur des katastrophalen Politik-Versagens der Regierung Johnson. Lässt gleichzeitig durchscheinen, warum die Politik keine Option hat, außer Richtung lockdown zu gehen, solange keine deutlichen Zeichen vorliegen, dass wir das Schlimmste verhindert haben:


    Zeit.de: Auf Großbritannien übertragen würde dies aber bedeuten, dass etwa 40 Millionen Menschen zunächst an dem Virus erkranken und dann gesunden müssten, um Immunität in der Bevölkerung zu erreichen. Bei einer Todesrate von nur 1 Prozent (sie liegt in Wirklichkeit höher), wären dies 400.000 Todesfälle.

    Bin mal gespannt, ob hier bzgl. Corona noch mehr passiert, ein "Lock Down Plan" würde wohl schon vorliegen.


    In Anbetracht der Entwicklung der letzten Woche wäre es wohl naiv, anzunehmen, dass wir das Ende der Fahnenstange bezüglich Maßnahmen erreicht haben.


    In Italien dürfte der Peak bzgl. Nachfrage nach Intensivmedizin noch nicht erreicht sein, und die haben da trotzdem schon seit letzter Woche Triagen in den Krankenhäusern.


    Meine Einschätzung der Politik:


    Letzte Woche hat die Politik in Deutschland kapiert, dass sie handeln muss, und zwar schnell. Man hat dann in Eile aber noch ohne Hektik weitreichende Nachrichten umgesetzt. (Sehr gut! Wenn ich mir erlauben darf, das hier auch gleich zu kommentieren. Hätte ich nicht für möglich gehalten, dass die Politik so schnell auf Entschlossenheit umschaltet.) Über das Wochenende konnte man dann erstmals Luft holen und wahrscheinlich erstmals halbwegs sinnvoll Pi mal Daumen abschätzen, inwieweit das Ziel, die Intensiv-Kapazitäten nicht überzustrapazieren, realistisch ist bzw. ob das jetzt überhaupt auch nur halbwegs angemessene Maßnahmen sind.


    Daraufhin gab es jetzt die Panik Anfang der Woche, weil sofort absehbar wurde, dass das nicht reicht, ja sogar, dass wir dieses Ziel wahrscheinlich eh nicht hinkriegen.


    Die arbeiten von daher mit Sicherheit weiter an weitergehenden Maßnahmen, auch wenn sie die lieber nicht verabschieden würden. Aber da bleibt ihnen wohl keine Wahl. Es dürften außerdem auch noch ganz andere Bestrebungen laufen, die wir jetzt noch nicht (so richtig) auf dem Schirm haben, z.B. bezüglich der Ordnungs- und Sicherheitslage.


    Mal nebenbei ein Artikel, den ich ganz gut fand, FAZ.net: Der Shutdown ist unausweichlich.

    Macron hat in Frankreich einfach mal Mieten, Strom- und Heizungskosten für kleinere Unternehmen "ausgesetzt". NYT:

    Zitat

    But in addition to his stern warning to stay inside, Mr. Macron also promised support for the French economy and French wage-earners, saying utility bills and rent would be “suspended” for struggling small businesses. So would his vaunted economic reforms. And he promised: “No business will be allowed to fail.’’


    Ich las das gestern zuerst irgendwo anders (Guardian?), finde es aber nicht mehr, da hatte ich sogar den Eindruck, dass das nicht nur für Kleinunternehmen gilt.


    Hat jemand genauere Details zu dieser Regelung? Denn ich denke, wenn man einen strengeren, vielleicht auch längeren lockdown will, ist sowas eine sinnvolle Maßnahme, um ein wenig Druck vom Kessel zu nehmen. (Ohne jetzt zu wissen, wie das konkret gemacht wird und was das im Einzelnen heißt.)

    Die Polizei hält sich mit Kokain fit. (Wie mir eine Polizisten-Mutter erklärt hat, werden die Einsatzkräfte vom Chef zum Kokainkonsum gezwungen, um aggressiver zu sein)

    Erstmal wird bei den Protesten dazu geraten, wieder vom Balkon aus die cacerolazos zu veranstalten und nicht zu den Demonstrationen zu gehen. Dass man die alten und Schwachen schützen, versteht man auch hier.

    Wenn die täglichen Einnahmen ausbleiben, bleibt den Betroffenen gar nichts anderes übrig als zu plündern. Es gibt keine Unterstützung vom Staat. Ich sehe hier ziemlich schwarz.

    Da ich aber schon drei Notstandssituationen mitgemacht haben, habe ich eben zwei Kisten Bier gekauft. Aus alter Erfahrung durch diverse Ausgangssperren kaufen die Chilenen vor allem Alkohol.


    Wenn man systematisch vollgedröhnten Schlägern gegenüber steht, ist das sicherlich beängstigend.


    Wenn man auf die angewiesen ist, um nicht gelyncht zu werden, ist das vielleicht noch etwas mehr beängstigend.


    Bin jetzt echt erstmal raus...

    Ja, von Dir.


    Chile hält seit Monaten einen Notstand aufrecht. Was meinst Du, wie lange können die die gated communities noch schützen, wenn die Polizei den Virus kriegt? Und der Widerstand sich schon längst gut organisiert hat?


    Nur so 'ne Frage.

    Ich will das jetzt auch nicht vertiefen, aber ich habe auch auf das Thema Chile geantwortet. Auf meine Weise.


    In Chile ist die Regierung schon angesichts der normalen Proteste in's Schwitzen gekommen, nurmal so als Hinweis.

    @niedersachse: Jetzt sei bitte nicht so nett zu mir. Du bist noch auf meiner roten Liste, weil Du gegen mich angeführt hast, dass ich meinen Kindern beibringe, Vergewaltigern die Eier abzuschneiden! :motzen:

    Ich könnte morgen 'ne Tour zum Vahrenwalder Platz machen. (Und heute Abend, später, was bei bv abholen, wenn das mit ihr in Ordnung geht.) Stimmt das per PN ab und gebt mir gegebenfalls per PN Bescheid.

    Bei dieser neumodischen Forensoftware reicht es tatsächlich, YT-Links direkt und ohne Tags reinzukopieren, die AI macht den Rest.


    (Ob die 'Youtu.be'-Links auch gehen, weiß ich jetzt nicht aus dem Kopf, mit denen gab es in jedem Fall früher Probleme, aber die Adresse mit youtube.com verarbeitet er richtig.)