Beiträge von ExilRoter

    Bisschen eigen? Bist du das nicht auch? Könnte zu Problemen führen.


    Wir hatten keine persönlichen Probleme. (Das auch, aber das hat er gar nicht mitbekommen.) Es geht schon um sein Konzept. Hier wollte ich nichts zu sagen, aber wenn ich ihn empfehle und gleichzeitig ausdrücken möchte, dass die Sache einen Haken hat, dann sollte ich wohl nicht rumdrucksen.


    Er ist - wie gesagt - zahnärztlich absolut top. Aber die gute Arbeit ist ihm so wichtig, dass er sich weigert, andere Dinge überhaupt zu besprechen. Er bevorzugt die Lösung, von der er überzeugt ist und weigert sich, z.B. Finanzierbarkeit mit in Betracht zu ziehen und damit in gewissem Umfang auch, andere Lösungen zu machen. Das wäre jetzt ein Punkt, wo ich hoffe, dass das etwas konkreter wird.

    Man muss nicht von Prekarität oder Semiprekarität bedroht sein, um den Eindruck zu haben, dass der eigene Lebensentwurf bzw. die soziale Lage gesellschaftlich an Stellenwert verliert. Es geht also (auch) um so wahrgenommene Bedrohung der eigenen Position, z.B..


    Was kann ich mir unter "gesellschaftlich an Stellenwert verliert" vorstellen, wenn es ja nicht (nur) um das Einkommen geht? Hier bin ich gerade tatsächlich lost, weil ich mir daraus folgend keinen vernünftigen Anspruch an "irgendwen" ableiten kann. Bei Einkommen kriege ich das noch hin ("ich brauche mehr!" - vom Staat, vom Arbeitgeber, etc.).


    Ostdeutschland. ;) "Besser-Wessis", "Bürger 2. Klasse", etc.


    Gilt aber nicht nur für die. Gilt auch für soziale Milieus im Westen. Wenn man Rechtspopulismus durch die Milieu-Brille betrachtet (was ich fachlich lange nicht mehr getan habe), stellt man leicht fest, dass "Einkommen" nicht das alleinige Merkmal ist, sondern dass - wie erwartet - die "linken unteren" Milieus nicht Richtung Rechtspopulismus tendieren, Milieus auf vergleichbarem materiellen Niveau in der Mitte und Rechts aber schon.


    Das soll jetzt bloß keine Rechts-Links-Diskussion werden, nur, weil ich den naheliegenden Umstand, dass konservative eher zu RP tendieren, als linke Milieus, expliziert habe. Das ist nur eine Antwort auf Deine Frage, was außer materiellem noch ein Faktor ist.

    Ich hätte das vielleicht nicht einwerfen sollen, weil zu fragmentär...


    Wichtig ist schon, wenn man sich mit dem Trend nach rechts beschäftigt, dass es (nicht) nur Einkommen ist. Es geht z.B. auch darum, wie die Lage der Mittelschichten von ihnen selber wahrgenommen wird. Man muss nicht von Prekarität oder Semiprekarität bedroht sein, um den Eindruck zu haben, dass der eigene Lebensentwurf bzw. die soziale Lage gesellschaftlich an Stellenwert verliert. Es geht also (auch) um so wahrgenommene Bedrohung der eigenen Position, z.B..


    Das mit der Bildungsgerechtigkeit oben wäre auch ergänzungsbedürftig. Im Grunde hat prickel das wesentliche schon genannt. Der "Bildungstrichter" existiert weiterhin. Klar kann man sich hocharbeiten. Aber die Chancen, das zu realisieren, sind extrem ungleich und was "hoch" dann ist, ist auch relativ.

    Es geht nicht nur um Einkommen. Es geht tatsächlich auch um Perspektiven, z.B. Wieviele Leute sind, trotz Job, mit einem Fuß in der Prekarität, laufen sehendes Auges auf die Altersarmut zu, sehen, dass sie im Gesundheitssystem immer schlechter versorgt werden (wobei ich definitiv der Meinung bin, unseres ist gerade im Vergleich immer noch sehr gut) etc.

    Ich kann jetzt die Qualität ihrer Arbeit noch nicht wirklich beurteilen. Das ist immer so ein Problem, da kann man überhaupt erst hinterher was zu sagen, wenn überhaupt.


    Aber freundlich und angenehm im Umgang ist sie, und meinem Eindruck nach sehr gründlich und nimmt ihre Arbeit sehr ernst. Gibt sich viel Mühe mit Erklärungen. Hat mich sehr gut beraten, und schlechte Beratung war dann, warum ich von meinem letzten Zahnartzt zu ihr gewechselt bin.


    Ist diese Praxis hier. Der "Lutz" ist ihr Vater, der da auch noch drin ist und bei mir auch schon was gemacht hat, als sie im Urlaub war.


    Falls Du einen handwerklich "weit überdurchschnittlichen" - so der Gutachter, der einen Kosten- und Heilplan von ihm geprüft hat und der das anhand meiner Röntgenbilder gesagt hat - Zahnarzt ausprobieren möchtest, wäre das dieser hier. Zwischen uns ist es dann auseinandergegangen, weil der in gewissen Hinsichten ein bisschen eigen ist, aber das möchte ich nicht hier ausbreiten, müsstest Du Dir selber angucken, ob Du damit klar kommst. Praxisatmosphäre allerdings auch nicht ganz so angenehm, wie bei meiner neuen.

    Es wird auch spekuliert, dass es mit den zwei von Russland präsentierten HARM-Antiradar-Raketen zusammenhängen könnte, d.h. dass zentrale Radare am Freitag ausgeschaltet wurden und das reichte. Das Pentagon hat gestern bestätigt, dass es solche Raketen geliefert hat, die waren vorher nicht auf den Listen.


    Mark Hertling bringt eine mögliche Kommandoaktion in's Spiel, also gar keine Raketen. (Glaube ich nicht wirklich, wollte ich aber mal anmerken.)

    Nunja. Das war schon vorher ein Problem, ja, und ich war auch schon vorher nicht begeistert von der Linkspartei, wie ich hier vor irgendwie 3 Jahren Mal dargestellt hatte.


    Aber es spielt schon eine Rolle, wie mit diesem Krieg umgegangen wird. Niemand, der nicht für 96% Solidarität mit der Ukraine ist, ist für mich persönlich noch ernstzunehmen.


    Varoufakis und Corbyn z.B., die ich vorher ziemlich ernst genommen habe, sind raus. Und noch viel mehr. Herbe Verluste.

    Ein ähnliches Szenario wurde diskutiert, richtig.


    Da ich ja quasi zwei Zahnärztinnen hatte, auch wenn die eine noch nicht fertig ausgebildet ist, hatte ich vorgeschlagen, dass wir noch den zweiten Bohrer aus dem Nachbarzimmer rüberschieben, dann ginge es schneller. Fanden alle einen interessanten Gedanken.


    Daraufhin wurde dann vorgeschlagen, dass wir dazu zwei weitere Assistentinnen nehmen.


    Zeit für Innovation! ;)


    Aber auf ausreichend Spritzen bestehe ich ausdrücklich.

    Darüber wird gestritten. Die französische Cesar hat auch ihre Vorteile, ebenso das schwedische Archer-System.


    Sind allerdings nicht ganz so vergleichbar, weil die PH auf Ketten läuft und die anderen beiden (vorwiegend?) auf Rädern.


    Aber wenn ich das richtig verstanden habe, sind das die drei Systeme mit dem größten praktischen Wert in der augenblicklichen Situation. EDIT: Dat polnische Teil kann auch was.