Beiträge von Herberto96

    Grundsätzlich ist Zimmermann weder für die Gesamtsituation noch für die Entwicklung, die zu dieser geführt hat, verantwortlich. Leider bleibt aktuell nur die Option, ihn zu entlassen. Zum einen ist er mittlerweile verbrannt und zum anderen ist die Notlage akut. Es ist die einzige Möglichkeit schnell etwas zu verändern und viel zu verlieren hat man nicht.


    Langfristig hat man allerdings spätestens seit der Ära Breitenreiter über Trainerentlassungen nur die Symptome gelindert. Die Ursachen werden nicht betrachtet, geschweige denn behandelt. Keiner der Trainerwechsel hatte nachhaltigen Erfolg und konnte so die Abwärtsspirale, in die sich 96 folgerichtig und konsequent begeben hat, aufhalten:


    - Die Transferpolitik ist einfach komplett daneben (die ohnehin schon wackelige Offensive der letzten Saison wurde als neuralgischer Punkt weiter geschwächt. Selbst Kocak hat sich zum letzten Winter offensive Verstärkungen zu Haraguchi und Ducksch gewünscht. Ein Spieler der sich ursprünglich zum Ende seiner Karriere nach Korea begeben hat und Leute wie Stolze, Kerk und Ernst sollen es nun richten.)


    - der Umgang mit dem Management ist katastrophal (Zuber, Schlaudraff)


    - Mr. President hat kein Händchen für die, an sich dankbaren, Fans.


    - Hinzu kommt, dass man immer noch glaubt, dass man ein Big Player sei, träumt von einem vollen Stadion bei Heimspielen etc.. Die paar bemitleidenswerten treuen Fans, die u. a. mit dem Walsrode - Banner in Karlsruhe erschienen sind, sind das Spiegelbild der bitteren Wahrheit.


    Leider hat es Mr. President versäumt, sich auf dem Zenith seines zweifelsohne großen Erfolges zurückzuziehen. Das was ihn ausgezeichnet und 96 einmal stark gemacht hat, nämlich seine Festigkeit und seine Ausdauer werden ihm und 96 nun zum Verhängnis.

    Er hinterlässt ein kaum durchsichtiges Konstrukt, bei dem man befürchten muss, dass sich ein potentieller Nachfolger darin nicht wiederfinden kann.


    "Ein Kind hält uns zum Narren."


    Insgesamt finde ich es daher unangemessen, sich nun auf Zimmermann einzuschiessen und sich beispielsweise in die Äußerungen, die er in der Pressekonferenz abgibt, hineinzusteigern. Was soll er denn sagen? Natürlich sind das alles Indizien für Hilf- und Ratlosigkeit. Für mich ist das kein Grund, sich zu ereifern, Mitleid wäre m. E. eher angesagt.


    Wenn sich der große Meister nicht spätestens jetzt einen gewaltigen Ruck gibt, dann sehe ich tiefschwachz.

    Er ist nicht das Problem, die würden auch unter Guardiola nicht öfter aufs Tor schießen.


    Die Gleichung ist einfach:

    Haraguchi und Ducksch haben in der letzten Saison den Unterschied ausgemacht und uns vor dem Abstieg bewahrt.

    Nun sind sie weg.

    Beschämend und traurig.

    Was für ein Niedergang, Herr Kind!


    Wenn die Mannschaft im Winter nicht wirklich gut verstärkt wird, dann wird das eine historische Saison.

    Das würden dann aber wieder sehr viel Geld kosten, viel mehr als wenn man schon vor Jahren (noch in der ersten Liga) sinnvoll investiert hätte.

    Heute redet man dann wieder von "finanziellen Restriktionen". Ist schon klar....."jahrelanges Mißmanagement" wäre treffender.

    Das haben viele hier schon vor der Saison prophezeit.

    Da darf dann nun auch der Letzte getrost am fussballerischen Sachverstand in der Führungsetage zweifeln.

    Der alte Reflex des Trainerwechsels überzeugt mich schon seit Längerem nicht mehr.

    Das sind entsetzliche und beängstigende Zustände.

    Das sieht man leider nicht das erste Mal.

    Auffällig war allerdings schon die starke kämpferische Leistung in der ersten halben Stunde aber wie schon so oft geschrieben, mangelt es vor dem Tor an Spielintelligenz und an Abschlußqualitäten.

    Später dann war die Mannschaft zu abgekämpft, um noch wirklich etwas reissen zu können.


    Letztendlich war das Unentschieden zwar verdient aber dennoch glücklich.


    In Summe überwiegt bei mir die Frustration. Es tut weh, die Männer in den roten Trikots so schlecht spielen zu sehen. Im Vergleich zu früheren Jahren in Liga 2 (unter Rangnick) wirkt die Mannschaft uninspiriert und wenig eigenmotiviert. Es fehlen echte Typen (vielleicht mit Ausnahme von Börner und Beier). Das kann man den Spielern und dem Trainer nur begrenzt vorwerfen. Ein Team wächst natürlich auch über die Zeit und mit den Erfolgen, die es hat.

    Hauptursachen für die derzeitige Situation sind daher für mich die dämlichen sportlich ziellosen Umbrüche und die nicht nachvollziehbare Investitionspolitik.

    Kurzum: "Der Fisch stinkt vom Kopf." ...aber wem schreib ich das....:lookaround:

    jetzt ein "Knoten" geplatzt ist...aber...

    Das aber ist berechtigt. So schön wie der Sieg ist, das Konstrukt bleibt labil, da es gerade in der Offensive an Qualität fehlt. Lichtblicke sind zwar vor allem Beier und nun auch Kerk. Das reicht aber nicht, um einigermaßen sicher duch die Saison zu kommen (es möchte wohl niemand behaupten, dass ein 19jähriger Außenstürmer und ein ordentlicher Offensivspieler im Mittelfeld Garanten dafür sein werden, dass es nun vorne läuft (Weydandt und Hinterseer lasse ich bewußt außen vor).

    Gestern war einmal wieder zu sehen, wie wichtig es für 96 ist, ein frühes Tor zu schießen. Dann können Siege gelingen. Einen Rückstand zu drehen, traue ich der Mannschaft in der aktuellen Konstellation gegen Gegner aus Liga 2 kaum zu.

    Also ich finden den außergewöhnlich. Man muß natürlich immer das Alter im Hinterkopf haben, daher sind ihm einige Formschwankungen und auch mal ein Patzer zu verzeihen.

    Für seine Statur hat er eine gute Zweikampfstärke, schnell und mutig ist er und gestern hat er auch gezeigt, dass er weiß wo das Tor steht, wenn man ihm auch nur ein bißchen Platz lässt.

    So jemanden habe ich hier lange nicht mehr spielen sehen und dass nun ausgerechnet er gestandenen Profis zeigt, wo die Lampe hängt, ist aller Ehren wert.

    Auch hier zeigt sich wie bitter es ist, dass Kind 96 so abgewirtschaftet hat. Vor 6 - 7 Jahren wäre ein solcher Spieler vielleicht noch für einen Kauf in Frage gekommen.

    Gerade die Offensive ist doch systematisch abgewirtschaftet worden. In den ersten Jahren unter Kind gab es immer 6 - 8 Spieler im Team, die gut für Tore waren. Und es sind über die Jahre immer welche nachgerückt.

    Das ist in den letzten Jahren einfach nicht passiert. Die Weggänge von Haraguchi und Ducksch wurden nicht kompensiert, weder frühzeitig vorausschauend noch zu dem Zeitpunkt, als die beiden 96 verlassen haben. Im Übrigen hat 96 schon ein Offensivproblem gehabt, als die beiden noch da waren.

    Was soll Zimmermann denn machen? Gegen Teams wie Schalke muss man hinten sicher stehen und darf nicht zu weit aufrücken - das hat Priorität. Wenn dann im Sturm niemand ist, der mal für etwas Besonders gut ist oder aber die Qualität für eine gutes Konterspiel nicht da ist, dann kann man nur auf den Zufall hoffen. So war es gestern: Ein Glückstreffer (bei 2 Schüssen aufs Tor) hätte zu einem andern Spiel führen können. Das ist zu wenig und sehr arm.

    Man muß die Kirche einfach im Dorf lassen. Viel mehr als gestern gezeigt wurde, gibt der Kader nicht her.


    Defensiv hat sich 96 stabilisiert. Dort hat man auf vielen Positionen, insbesondere aber auch auf der 6, gute Transfers abgeschlossen. Auch in der Breite passt der defensive Kader, die Ersatzbank bietet gute Optionen.


    Anders sieht es in der Offensive aus. Der erste Anzug passt nur so halbwegs. Hinterseer ist ein mannschaftsdienlicher wuchtger Spieler, der auch in der Lage ist, sich auf engem Raum durchzusetzen (anders als Weydandt). Den Torriecher und die Schlitzohrigkeit seine Vorgängers kann er aber offensichtlich nicht bieten. Wenn Maximilian Beier so wie gestern dann noch einen gebrauchten Tag erwischt (vielleicht war er ja angeschlagen), dann weht vorne nur ein laues Lüftchen. Kerk und Ernst können da auch nicht ausreichend Offensivdruck ausüben.
    Dazu kommt noch, dass Zimmermann in der Offensive zu wenig Optionen hat, um die gesetzten Stürmer adäquat zu ersetzen, geschweige denn während eines Spiels, eine Systemumstellung zu generieren. Weydandt fungiert als Brechstange, die nur dann brauchbar ist, wenn ausreichend Platz vorhanden ist. Muslija ist zu launisch, als dass man sich auf ihn verlassen könnte.


    So ist dann auch der Spielverlauf von gestern zu erklären: 96 war in der Anfangsphase wuchtig und Nürnberg dadurch verunsichert. Ein frühes Tor, was vor allem aufgrund fehlender Klasse im Sturm nicht gefallen ist, hätte den Weg für ein anderes Ergebnis geebnet. So hat sich Nürnberg dann gefangen und gezeigt, dass es nicht umsonst so gut da steht. Der Club ist defensiv sehr stabil (inkl. Torwart) und mit seinen schnellen und technisch versierten Offensivspielern sehr konterstark.

    Insofern bin ich mit dem Ergebnis zufrieden. Von mehr wage ich aktuell nicht zu träumen, das könnte sich ändern, wenn Kind im Winter zur Verstärkung der Offensive noch einmal in die Schatulle greift.

    Das Ergebnis ist wirklich schlimm, wobei die Leistung insgesamt nicht so schlecht war.

    Es fehlte einfach die kleine Portion Glück, die Sandhausen heute nunmal hatte.

    Wäre ein 1:0 gefallen, dann hätte 96 sicherlich gewonnen.


    Mit der schmutzigen Spielweise der Sandhausener sind sie allerdings nur schwer klargekommen.


    Zieler war beim zweiten Treffer übermotiviert, was will der da. Das war kopflos und unprofessionell.


    Mund abputzen und weiter - es hilft nichts. Kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken.

    Das war gestern sehr ordentlich. Natürlich war Glück dabei, als Kiels Keeper gleich nach 10 min seinen Aussetzer hatte und den Hansi umgerissen hat. Ich kann mich auch nicht daran erinnern, soetwas schon einmal gesehen zu haben.

    Tor Nummer 1 war auch glücklich (aber verdient). Die beiden nächsten Treffer waren dann einfach sehr gut gemacht.

    Ja - ich denke auch, dass sie ruhig zwei Tore mehr hätten machen sollen, die waren möglich.

    Hinterseer gefällt mir recht gut, insbesondere wegen seiner mannschaftsdienlichen Spielweise.


    Insgesamt kann man sehr zufrieden sein. Zwei Schwalben machen noch keinen Sommer aber, dass die letzten beiden Spiele so laufen, war nicht abzusehen.

    Wenn sich der Trend bestätigt, dann waren die Verstärkungen auf den offensiven Aussenpositionen und im defensiven Mittelfeld genau der richtige Schritt. Das muss man auch erstmal so erkennen und dann die richtigen Spieler dazu finden. Aber noch ist es zu früh für eine Einschätzung.

    Wenn sich der Trend bestätigt, würde das auch heißen, dass ein Trainer aus der Regionalliga in der Lage dazu ist, eine ambitionierte (hüstel) Zweitligamannschaft taktisch einzustellen und zu motivieren. Aber warten wir es erstmal ab.