Beiträge von WDJ_Lasse

    Und so wie ich das verstehe, dürfen Zoo, Museen etc Inzidenz unabhängig mit Testsystem öffnen, gleichzeitig die Meldung, dass Niedersachsen die Testerei nicht wie abgesprochen ab morgen aufbauen kann...also könnten die theoretisch öffnen haben aber keine Chance das praktisch auch umzusetzen. Zum Testen in Schulen, Kitas, Kindertagespflege kein Wort. Niedersachsen macht mich echt fertig.

    Das ist sicherlich so, aber andere Discounter sowie DM/Rossmann folgen ja bereits kommende Woche und erkennen dahingehend den großen Bedarf daran. Es verhält sich mE exakt wie bei den FFP2 Masken, die lagen lange vor den Berechtigungsscheinen dann sehr erschwinglich im Aufsteller kurz vor der Kasse... Logistik und Infrastruktur sind in Deutschland top und verfügbar, die Kunst einer sozialen Marktwirtschaft wäre es, diese Wege Hand in Hand zu nutzen und nicht zwischen Bund-Land-Kommune so lange Verantwortung hin und her zu schieben, bis die Zeit wieder vertrödelt ist.


    Das ist doch im Wesentlichen das Gleiche wie die Einbeziehung der niedergelassenen Ärzte in der Impfkampagne. Da wird jetzt angefangen anhand ausgewählter Praxen 3 oder 4 Wochen Abläufe zu testen in einem Bereich der der jährlichen Grippeimpfkampagne gleicht und dort absolute Eingespieltheit herrscht. Sowohl in Sachen Lieferlogistik, Abrechnungsmodalitäten, Patientenkommunikation, information. Stattdessen setzt man nicht auf diesen Erfahrungswerten auf sondern misstraut diesem Weg politisch anhand öffentlicher Äußerungen von oberster Ebene erstmal und versucht, das Rad selbst neu zu erfinden, was alleine schon in einem heillosen Durcheinander bei der Registrierung und elektronischen Vergabe von Impfterminen endet. Ich habe gestern gelesen, Niedersachsen braucht noch etwa 2 Wochen um das Onlinesystem dahingehend umzustellen, dass es nach der Geburtsdatumseingabe auch unter 80 weitergeht. Wir haben scheinbar alle sehr viel Zeit...

    Impfpflicht bei entsprechender Einreise?

    So viele Länder sind das aber nicht mit der Gelbfieberimpfung. Praktisch nur einige wenige in Asien, Afrika und Teilregionen In Südamerika.und selbst da häufig nur Empfehlungen. Ich war zB schon in 30+Ländern auf 4 Kontinenten und musste noch nie irgendwo eine Impfung nachweisen. Impfnachweise zum Reisen sind (bisher zumindest) keineswegs Standard.

    Ich glaube, es wird auch in Europa nur temporär sowas wie ein "Standard" eben wie das Testen eine Brückenfunktion haben und eben keine Büchse der Pandora für die Zeit "nach der Pandemie" wann auch immer man die definieren werden kann.

    Hab ich die Krankheiten miteinander verglichen oder die Impfpflicht bei entsprechender Einreise? Ließ richtig oder lass es, seit deinem AFD-Scheiß empfehle ich persönlich eher zweiteres.

    Nein aber wenn dein Test (falsch) positiv anzeigt bevor du Omma besuchen wolltest, kannst du nochmal zu einem PCR Testzentrum oder zu deinem Hausarzt fahren und dich versichern oder eben im besten Falle ein Negativergebnis holen. Wenn dein Selbsttest negativ anzeigt hast du zumindest für den Tag ein bisschen Selbstsicherheit (soweit mir bekannt, was ich von diesen Tests bislang gelesen habe) Ein Instrument was bis heute in vielen Alltagssituationen fehlte bislang.

    Doch das wirst du natürlich dürfen nur vorher testen müssen. Ist bei vielen Reisen jetzt auch schon länger so. Und das eine oder andere Reiseziel konntest du auch schon früher nicht ohne Gelbfieberimpfung ansteuern, also eine Büchse der Pandora ist das nicht.

    So ein Impfpass wird hier/ bei uns auch kommen.

    Meinetwegen ab morgen, weil es keine Grund dagegen gibt - außer dem Neid der Ungeimpften, und der unabsehbaren Folgen, wie sich diese Arschlochmasse verhalten wird

    Solange Menschen kein Impfangebot bekommen können obwohl sie wollen, wäre es katastrophal eine Impfpass mit eventuellen Vorteilen/Freigabe zu verteilen.

    Warum? Es betrifft einige wenige Monate und im Wesentlichen privatwirtschaftliche "Angebote" die dann alle anderen auch wahrnehmen können, nur dann eben mit Testpflicht und dem 12 Stunden-Attest aus der nächstgelegenen Teststraße oder Apotheke. Sehe keine Benach- oder Bevorteilung.

    Nachdem heute morgen eine Lidl-Mail kam mit dem Onlineangebot 5 selbsttestkits für 21,99 geht auf der Seite wegen kompletter Überlastung gar nichts mehr. Schon krass dass es jetzt Discounter richten müssen, die Bevölkerung mit Selbsttests zu versorgen um den Menschen wenigstens etwas mitzugeben um auf die Pandemie mit etwas eigenem zu begegnen als nur "Zuhause zu bleiben" oder "durchlüften"...

    Ich denke, das hat nichts mit Umschwung zu tun, vielmehr herrschte immer schon ein gewisses Maß an Pragmatismuserwartung vor dem weltweiten Himntergrund der absoluten Dringlichkeit, die sich jetzt durch die üblichen langsam mahlenden Mühlen dem üblichen Prozedere zäher politischer Entscheidungen angleichen. Man dachte, in Sachen weltweiter Pandemie herrscht eine absolut prioritär zu lösende Ausnahmesituation, in der die zielführenden Themen Testen und Impfen mit mindestens gleichem pragmatischen Eifer verfolgt werden wie die (privaten) Einschränkungen, die der Bevölkerung (nicht nur in Deutschland, das muss man immer dazu schreiben!) zugemutet werden.

    Darf ich? Aus einer Grundüberzeugung, dass sich hinter jeder scheinbar oberflächlich betrachtet wirren Entscheidung eine meist diffizile Problematik versteckt und mir daher erstmal nach einem kräftigen Durchatmen ein gewisses Maß an Verständnis abverlangt und bis zuletzt parteipolitische Macht- und Wahlkampfspielchen im Groben und Ganzen eher in den Hintergrund gedrängt wurden, speiste sich bis zuletzt eine Art Grundvertrauen. Dass es jetzt langsam kippt liegt unter anderem daran, dass jetzt die Dringlichkeit, die eigentlich alle irgendwie vereint an einem Strang ziehen lassen sollte, wahrnehmbar hinter das Lauter werden diverser Einzelinteressen zurückgestellt wird. Angefangen hat das für mich merklich Anfang Januar, als wenig überzeugend vor dem einen oder anderen lautstarken Kultusministerium (BW/NRW zum Beispiel) zurückgesteckt und eine gewisse Linie der Konsequenz verlassen wurde, danach kam das Debakel der krassen Ungleichgewichtung Privat/Arbeit und erst dann das immer absehbarere Debakel um die Impforganisation nachdem man eigentlich diese ganze Bestell/Lieferproblematik mit Druck und Konsequenz an und für sich wieder gerade gezogen hatte. Und jetzt kommt langsam wieder der Wahlkampf rein und es kommt noch eine Taskforce, jetzt März, 2021, nach einem Jahr verschwendeter Vorbereitungszeit, mit Andy Scheuer...


    Das ist dann doch eher so eine Art Wendepunkt im solidarischen Verständnis.

    In der PK heute Nacht hat Söder im Nebensatz einen relevanten Punkt diesbezüglich angesprochen, was mir so auch noch nicht bekannt war. In Bayern hat ein Oberverwaltungsgericht wohl eine Verpflichtung zum Test eines/einer Angestellten eines Pflegeheims kassiert. Und daher geht man davon aus, wenn es schon in diesem in der Pandemie mit sensibelsten Bereich nicht rechtlich verpflichtend machen kann, dann wohl sonst auch nirgends. Quasi Präzedenzwirkung.

    Ich frage mich als Angestellter einer Krankenkasse bis heute warum man das nicht über die Krankenkasse macht, die in den letzten Wochen schon Millionenfach Berechtigungsscheine (für Masken) versendet hat und für die eine gezielte Einladung lediglich ein Knopfdruck wäre.

    Von einem guten und umsichtigen Unternehmer hätte ich als Antwort erwartet, dass sich Rückkehr von Zuschauern und vor allem Sponsoringeinnahmen untrennbar voneinander bedingen. Aber gut. Kind halt. Hat von beidem nicht viel Ahnung.

    Die Bundeskanzlerin kann im Prinzip nicht einknicken, weil die Maßnahmen nicht in ihrer Kompetenz liegen. Sondern eben Ländersache sind.


    Das große Problem an dieser Pandemie ist halt, dass die meisten sich unmittelbar auswirkenden Entscheidungen und Maßnahmen Ländersache sind. In dem Hinblick ist das Instrument der MPK ja nichts weiter als der meist etwas hilflos wirkende Versuch, die 16 verschiedenen Interessenlagen irgendwie wenigstens ein bisschen zu moderieren, damit wenigstens sowas wie eine grobe Leitlinie zwischen den Ländern als "Kompromiss" entsteht. Mag mir nicht ausmalen, welch noch größeres Kuddelmuddel in dem jeder Landesvertreter natürlich den Goldweg für sich gefunden haben will, ohne diese Runde entstehen würde.