Beiträge von Giftzwerg

    DER VIRUS WIRD NICHT NACHGEWIESEN. Es gibt nur einen PCR-Test, der nur zwei kurze Genomsequenzen nachweist. Die man milliarden- oder billionenfach vervielfältigt. Die kõnnen dir noch nicht mal sagen, ob das Ausgangsmaterial tot oder lebendig war. Und das gilt überall. Egal, ob im Blut, im Rachen oder sonstwo.


    Andro, Dir steht es nicht so gut an, mich eines mangelnden Textverständnisses zu bezichtigen. Ich habe mir mehrmals auf den Mund gebissen, weil ich glaube, dass Du ein netter lieber Mensch bist. Aber so etwa die wissenschaftsfernste Person, die ich kenne.

    Vielleicht/wahrscheinlich. Aber halt mit positivem Test.

    Das sind PCR Tests. Die weisen kein Virus nach, sondern zwei kurze Genomsequenzen. Hier wird immer wieder davon geschrieben, dass man - unmittelbar - das Virus nachweist. Das stimmt aber nicht.


    Konsequenterweise erwãhnt das RKI diese Möglichkeit bei der Beschreibung der Diagnostik erst gar nicht.

    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/S/SARS/Diagnostik.html

    Was will mir denn dieser Springer Artikel sagen? Dass es eigentlich gar keine Asymptomatischen gibt? Die Leute nur zu blöd sind, es zu bemerken. Zumal es überhaupt kein spezisches klinisches Merkma gibt. Die häufigsten genannten Symptome sind noch Husten, Fieber, Schnupfen mit Quoten (weit) unter 50 %.


    Außerdem sind die 6 bis 40 % (ohnehin kein hoher Wert, die Reihentests und die Antikörperstudien weisen eher auf 90 Prozent + hin) die Zahl der Infizierten. Nicht die Zahl der Ansteckenden, also die das Virus weitergeben. Aber um die Letzteten geht es hier.


    Genau diese Differenz ist doch mein Punkt: Es existiert ein Personenkreis ohne Krankheitssymptome, ohne direkten Virusnachweis, ohne Genomnachweis im Blut und mit allenfalls geringer Infektiösität. Kann es nicht vielleicht sein, dass diese Personen nicht oder an etwas anderes erkrankt sind und der verwendete Test schlicht nicht dazu in der Lage ist, das zu messen bzw. ggf. dazwischen zu differenzieren?

    Ja, das sollte ihn auch nicht in eine Außenseiterposition setzen.


    Aber Prof. Drosten ist nun mal federführend. An seiner Prognoserechnung orientiert sich die WHO und die Welt. Er hat den PCR-Test entwickelt, der letztlich alleine festlegt wer "erkrankt" ist und wer nicht. Und sogar der Name bzw. der Vorschlag zur Umbenennung stammt von ihm.

    Das ist aber doch dennoch eine andere Aussage als das was uns Prof. Drosten erzählt hat. Nicht, dass es auch (ein paar) asymptomatische Übertragungen gibt. Sondern dass die Asymptomatischen genauso infektiös, aber in der Anzahl viel häufiger seien. Und darum die klassischen Instrumente des Seuchenschutzes nicht ausreichend seien.


    Was für mich schon immer extrem seltsam anmutete angesichts der Tatsache, dass das Virus in Asymptomatischen nie gefunden wurde.

    Ja, die Zauber-Behauptung, um eine Nullimmunität zu prognostizieren. Nur von der Realität zwischenzeitlich überholt.


    Zumal das völlig egal ist. Immer in der Menschheitshistorie hat man die Kranken, die Verdachtsfälle und die Schwachen isoliert - nicht aber die Gesunden. Und das war immer gut genug, jahrhunderttausende. Seit das ein Forschungsfeld ist, wird alle zwei, drei Jahre die globale Katastrophe angekündigt.


    Und natürlich ist die Aussage in dem Video oben ein Hammer. Der Versuch das zurück zu holen, ist wenig überzeugend. Der Hinweis, dass sich die Erkenntnis auf wenige Länder bezieht, ist richtig. Aber es ist ja nicht so, dass hier 3 Ländrr mit diesem Ergebnis zig Länder mit gegenläufigen Ergebnis entgegen stehen würden. Es ist vielmehr so, dass die wenigen Länder (mit relativ wenigen Fällen), in denen dazu überhaupt Daten aus den Kontaktverfolgsungsapps vorliegen, dies unterstützen. Also durchaus aktueller Erkenntnisstand, nur noch nicht abschließend gesichert aufgrund der zu geringen Anzahl. Bestätigt sich das, ist auch der zweite Aspekt zur Begründung der Einmaligkeit von SARS-CoV-2 (Großteil der Ansteckungen asymptomatisch und damit mit klassischen Instrumenten nicht zu bekãmpfen) hinfällig.

    "Sicher ist, dass Dursun kommen soll" heisst vermutlich, dass 96 unverändert Interesse hat. Nicht, dass er kommen wird. Wahrscheinlich hat 96 bishet nicht einmal mit ihm gesprochen. Und wenn man das getan und damit dessen Gehaltsvorstellung erfahren hat, erlischt das Interesse...

    Natürlich ist das bei dem neuen Virus der Fall, da er eben neu ist.


    Für Dich nicht, für mich und den meisten Virologen schon.

    Geh doch Mal auf irgendeinen Inhalt von mir ein.

    solang Du keine Quellen benennen kannst, bleibt das auch so

    Fahr nach Gütersloh, nimm Prof. Drosten und so viele Ärzte wie Du willst mit und isoliere aus den "Kranken" dort das "krank machende Virus".

    Das soll es nicht.


    Aber es "beweist", dass die von vorne herein Diskreditierung von Wodarg ungerechtfertigt war.


    Und es "beweist", dass auch der über den grünen Klee gelobte "Top Virologe" irren kann. Und sich auch schon geirrt hat. Eigentlich sich bisher jedes Mal geirrt hat. Und zwar immer in die selbe Richtung: Das Problem viel größer darstellend als es tatsächlich war. Das ist ja noch nicht einmal schlimm, aber dann sollte man daraus ein bisschen Demut lernen. Welches Sendungsbewusstsein muss man haben um im Podcast über Schweinegrippe zu reden und einzuräumen, dass man bei dieser so weit daneben lag, weil man nicht mit einer Immunität gerechnet habe. Zu einem Zeitpunkt wo bei SARS-CoV-2 die Realität sich immer weiter von seiner Prognose entfernt und inzwischen starke Hinweise auf sogar zwei Immunitäten vorliegen.