Beiträge von Giftzwerg

    Schön auch die mehrfach gelesene Begründung, warum man den Impfstoff so rasend schnell entwickeln konnte. Schon sechs Wochen nach Entschlüsselung des Genoms hatte man ja den Impfstoff in den Tierversuchen, der dann nahezu unverändert durch die weiteren Phasen lief:


    Gute Erforschung anderer Corona-Viren in Vergangenheit, deren Kreuzimmunität man sich zu Nutze machte.


    Zeitgleich ging die Welt in den Lockdown, begründet mit der NEUARTIGKEIT des Virus. Alleine in Deutschland war ein Bedarf von 450.000 Intensivbetten prognostiziert, weil es in der Bevölkerung KEINERLEI IMMUNITÄT geben würde.

    Hier mal ein Artikel, in dem die über die Presseerklärungen ("95 % Wirksamkeit, keine (nennenswerte) Nebenwirkung") hinaus verfügbaren Daten der Studien der Hersteller in den Fokus gerückt werden.

    https://blogs.bmj.com/bmj/2020…-first-see-the-full-data/


    "In one Pfizer trial, for example, more than half of the vaccinated participants experienced headache, muscle pain and chills - but the early phase trials were small, with large margins of error around the data. Few details from the large phase 3 studies have been released thus far. Moderna’s press release states that 9% experienced grade 3 myalgia and 10% grade 3 fatigue. Grade 3 adverse events are considered severe, defined as preventing daily activity. Mild and moderate severity reactions are bound to be far more common."


    Es gibt also durchaus nennensswerte Nebenwirkungen. Noch "besser" wird es aber bezüglich "95 % Wirksamkeit". Die sich ja sowieso nicht auf Todesfälle bzw. schwerste Verläufe oder Ansteckungen beziehen. Sondern auf die positiven Tests.


    Und Überraschung: Es wurden nicht alle in den Studien auf Covid-19 getestet. Nicht einmal alle mit Symptomen. In der Placebogruppe schon. In der Impfgruppe hingegen nicht.


    One way the trial’s raw data could facilitate an informed judgment as to whether any potential unblinding might have affected the results is by analyzing how often people with symptoms of covid-19 were referred for confirmatory SARS-CoV-2 testing. Without a referral for testing, a suspected covid-19 case could not become a confirmed covid-19 case, and thus is a crucial step in order to be counted as a primary event: lab-confirmed, symptomatic covid-19. Because some of the adverse reactions to the vaccine are themselves also symptoms of covid-19 (e.g. fever, muscle pain), one might expect a far larger proportion of people receiving vaccine to have been swabbed and tested for SARS-CoV-2 than those receiving placebo.

    This assumes all people with symptoms would be tested, as one might expect would be the case. However the trial protocols for Moderna and Pfizer’s studies contain explicit language instructing investigators to use their clinical judgment to decide whether to refer people for testing. Moderna puts it this way:

    It is important to note that some of the symptoms of COVID-19 overlap with solicited systemic ARs that are expected after vaccination with mRNA-1273 (eg, myalgia, headache, fever, and chills). During the first 7 days after vaccination, when these solicited ARs are common, Investigators should use their clinical judgement to decide if an NP swab should be collected.

    This amounts to asking investigators to make guesses as to which intervention group patients were in. But when the disease and the vaccine side-effects overlap, how is a clinician to judge the cause without a test? And why were they asked, anyway?

    Importantly, the instructions only refer to the first seven days following vaccination, leaving unclear what role clinician judgment could play in the key days afterward, when cases of covid-19 could begin counting towards the primary endpoint. (For Pfizer, 7 days after the 2nd dose. For Moderna, 14 days.)

    In a proper trial, all cases of covid-19 should have been recorded, no matter which arm of the trial the case occurred in.

    Bei Corona wollte man Ja immer "vorsichtig" sein. Als "infiziert" galt und gilt jeder mit positiven PCR-Test. Auch ohne krank zu sein, Symptome zu zeigen und auch ohne Isolation des Erregers. Egal, ob man extrem oft verdoppelt, nur eine RNA-Sequenz findet,oder ein zweiter Test negativ ausfällt. Für die Statistik bleibt man immer infiziert.


    Bei den Krankenhausbetten zählt man die (ca. drei Viertel) lediglich Verdachtsfälle undifferenziert zu Corona. Genau wie Rehafälle lange nach einem bereits wieder negativem Test. Zur "statistischen Glättung" gilt ein Bett erst nach 7 Tagen als wieder frei. Auch hier alles mir der Begründung "Vorsicht". Die Zahl soll so hoch als irgend möglich sein.


    Bei den Corona Toten wollte das RKI erst Obduktionen verbieten. Als sich das gegen den Widerstand (vor allem Hamburgs) nicht halten ließ, wurde klargestellt dass immer Alle zu zählen sind. An, mit und nach Corona. Also auch das Verkehrsunfall Opfer, dass vor sechs Monaten mal einen positiven PCR Test hatte. Schön "vorsichtig" maximierend.


    Wie die Vorsicht in der Zählung der Toten / Geschädigten der Impfung aussehen wird, erklärt uns Hr. Wieler hier. Auch warum es zentrale Impfzentren sein müssen.

    https://twitter.com/i/status/1334960611537674243

    Wo stecken sich die Leute denn aktuell am meisten an?


    In Kopenhagen sind die Zahlen übrigens auch auf Rekordhoch, aber im Tivoli ist Betrieb mit Weihnachtsmarkt. Alle treffen sich in großen Gruppen... Alles ohne Maske, alles erlaubt..

    Hatte ich doch letztens erst gepostet. Stationäre Alten- und Pflegeheime vor der eigenen Wohnung.

    Juchhu, wir bekommen alle einen neuen Pass - weltweit.


    https://www.blick.ch/ausland/u…t-die-who-id16227908.html


    Das ganze muss natürlich digital sein und um persönliche Daten zur Identitätskontrolle ergänzt werden. Kann dann beliebig abgerufen, an interessierte Staaten, Unternehmen oder generell jeden der dafür zu zahlen bereit ist, verkauft ( und im Zweifelsfall auch manipuliert) werden. Und schön mit den ebenfalls nur noch bargeldlos digital möglichen Zahlungsvorgängen (des selben Handys).


    Wichtig ist natürlich, dass als Monopol aufzuziehen. Denn nur dann erhalte ich maximale Kontrolle (und kann die Daten besonders teuer verkaufen).


    "Dabei warnt die Gesundheitsbehörde der Uno, dass Nationen eigene Immunitätspässe ausstellen, die Menschen erlauben würden, international zu reisen.

    Menschen, die sich von Covid-19 erholt haben und Antikörper aufweisen, sollen demnach nicht für Immunitätszertifikate infrage kommen. Die WHO empfiehlt zudem auch keine internationale Reiseerlaubnis für Menschen, die negativ auf das Virus testen."


    Top. Nur die WHO kann und darf ausstellen. Krankheit durchgemacht: Zählt nicht. Aktueller Negativtest: Zählt nicht. Erlösend ist einzig und allein die Impfung. Von der man gegenwärtig nicht einmal weiß, in welchem Umfang - und ob überhaupt - durch sie das Risiko einer Ansteckung reduziert wird.


    Es wird sich nicht auf "internationale Reisen" beschränken, man wird den WHO Impfpass für (nahezu) jede Bewegung und Transaktion benötigen.


    Wir brauchen noch einen schönen Namen. In der Tradition orwellscher Begriffsverdrehung schlage ich vor: "Freedom Pass".


    Empfohlen von dem weltweit führenden Experten für den Aufbau von Monopolen...

    In Belgien wurde der Einzelhandel geschlossen, um eine Schockwirkung zu erreichen... Ups, ich dachte alles wäre nur dafür da, um die Zahlen zu senken.


    https://brf.be/national/1436293/

    Entspricht in Deutschland Lauterbach, Söder, Hofreiter und Co. Unabhängig von der fachlichen Frage, zeigt sich eine unfassbar arrogante und zutiefst un- und antidemokratische Einstellung. Der Glaube es nicht nur es besser zu wissen als das dumme Volk und dieses dahingehend erziehen zu müssen, sondern es auch erlaubt sei, auf dem Weg dahin zu tricksen, zu lügen, zu betrügen, Recht und Gesetz zu brechen.

    Die Besucher machen den Schnelltest. Damit das Virus erst gar nicht in die Einrichtung kommt.


    Plus Filter und Belüftungssanlagen. Da kann man technisch schon einiges tun

    Es ist auf jeden Fall eine naheliegende Vermutung, dass kein großes Wachstum mehr stattgefunden hätte auch OHNE "Lockdown Light".


    Weil die Curve tatsächlich vorher schon begonnen hatte sich zu flatten.


    Wenn man das berücksichtigt, und dann noch in Betracht zieht, dass nach neuer Maßgabe des RKI parallel zum Lockdown weniger getestet werden sollte, sind die Auswirkungen des Lockdowns tatsächlich marginal. Zumindest mal die Auswirkungen auf das Infektionsgeschehen...

    Die Wirkung des Lockdowns kann man relativ gut ablesen oder messen. Eben weil es gerade keine irgendwie gezielte (intelligente) Maßnahme ist. Sondern man unterschiedslos, ohne qualitative Dimension, rein auf die Kontaktanzahl abzielt. Diese kann man gut und verlässlich aus den Handy Bewegungsdaten ablesen. Ergebnis in Deutschland im aktuellen Lockdown "Light". Minus 9 Prozent.


    Es fehlt die qualitative Dimension der Kontakte. Und das sogar doppelt. In welchen Situationen finden die meisten Ansteckungen statt? Und da es ja weniger um "Infizierte" denn um Tote, Schwerkranke, Intensivbetten geht, zudem wer sich ansteckt (Risikogruppe).

    Exponentielles Wachstum wurde gebrochen, seither stagnierende Neuinfektionen, "sieht man ja, weiß niemand"

    Und wann wurde das exponentielle Wachstum gebrochen?


    Bereits bevor der Lockdown begann. Sowohl im März als auch im Oktober.

    Welcher Wissenschaftler hat denn bisher Daten gesehen? Oder wird noch spezifische Daten sehen? Das ist eine Bringschuld des Unternehmens oder sollen irgendwelche Ärzte jetzt eigene Studien zu dem Impfstoff machen?


    Dass das Unternehmen ein Interesse daran hat jährlich einen zweistelligen Milliardebetrag ohne eigene Haftung zu vereinnahmen, glaube ich sofort.


    Es gibt eine Pressemitteilung des Herstellers bezüglich der Nebenwirkungen bzw. zwei Versionen davon. Jetzt steht nur noch drin:

    Bislang konnte das Data Monitoring Committee keine schwerwiegenden Nebenwirkungen feststellen. Vorher zusätzlich noch, dass die bis dato aufgetretenen Nebenwirkungen denen einer Grippe entsprechen.


    Die Grippeaussage ist klasse. Die Symptome der Grippe sind" zufällig" die selben wie bei Covid-19. In der Placebo Gruppe mit 22.000 Leuten sind 160 erkrankt. Gemäß der klinischen Daten des RKI sollten 64 mal Husten, 50 mal Schnupfen, 35 mal leichtes Fieber und ein bis zwei Mal Lungenentzündung auftreten. In der gesamten Placebo Gruppe. Wissenschaftlich wäre es, alle aufgetretenen Symptome und deren Anzahl in beiden Gruppen zu veröffentlichen. Gekrönt wird das Ganze von der wachsweichen Aussage "Bislang konnte das Data Monitoring Committee keine schwerwiegenden Nebenwirkungen feststellen." Weil man noch nicht fertig ist? Weil man gar nicht explizit gesucht hat? Weil das Data Monitoring Committee mit dem Auffinden von klinischen Symptomen überhaupt nicht befasst oder dafür adäquat ausgerüstet ist?


    Es geht mir gar nicht darum, ob der oder die Impfstoffe letztendlich super sind oder nicht. Es geht darum, dass das heute Niemand weiß. Und Niemand wissen kann. Potenziell sind die Schäden der Impfung viel größer als die Krankheit. Wie bei den Anti Corona Maßnahmen. Aus dem selben Grund: Die Gesamtbevölkerung ist betroffen und nicht nur ein keiner Teil. Ein Impfstoff ist eben etwas anderes als eine Therapie oder ein Medikament. Deshalb hat man bisher 8 - 12 Jahre gebraucht. Jetzt hat man den Impfstoff im März fertig wo das Genom erst Ende Januar beschrieben wurde. Ist auch noch zusätzlich erstmalig ein RNA Impfstoff. Was prüfen die Zulassunhsbehörden denn diesbezüglich?


    Im übrigen beruht der quasi sofort verfügbare Impfstoff auf der selben Technik und der selben RNA wie der PCR-Test, der nicht geeignet ist, eine Krankheit anzuzeigen. Und keinem wissenschaftlichen Standard entspricht:


    https://2020news.de/drosten-pc…iver-interessenkonflikte/

    22 renommierte, internationale WissenschaftlerInnen haben die für die Etablierung des SARS-CoV-2-PCR-Tests grundlegende Studie von Cornam et. al, an der Prof. Drosten massgeblich mitgewirkt hat, einem unabhängigen Peer Review-Prozess unterzogen. Sie kommen zu einem vernichtenden Urteil: Die Studie enthält neun gravierende wissenschaftliche Fehler sowie drei kleinere Ungenauigkeiten.

    Was genau darf/soll/kann die EU denn für die "Notfall" Zulassung prüfen?


    Das Ergebnis steht doch schon fest. Nicht nur der Prüfung sondern der Impfstoffe per se. Weil man die Zählweise und die Berichterstattung komplett umdrehen wird. Wir werden nirgendwo eine Zahl sehen, wer "mit" oder nach Impfung gestorben ist.

    Das selbe fiel mir gestern bei einem Tagesschau.deArtikel ein. Da stand im letzten Absatz: Es gibt bereits Impfstoffe in Einsatz in Russland, China und Katar(?). Aber diese seien nicht nach den üblichen Standards getestet worden...


    Dieser Absatz würde in einer Überarbeitung ersatzlos heraus genommen.

    Doch, genau das will ich. Ich rege mich darüber auf, dass ich dafür hier massiv auf die Fresse kriege.

    Du lässt von den vier täglichen Grafiken des DIVI die wichtigste weg und ignorierst die Erkenntnisse der Studie der Initiative Qualitätsmedezin. Vor allem aber, dass genau die Zahlen von Dir hier schon gepostet (und im Anschluss diskutiert) worden sind.