Beiträge von Ghostrider

    Der Kampf gegen die Gebühren (die Vokabel "Zwangsabgabe" stammt auch aus dem rechten Lager) und letztlich die Abschaffung des ÖRR steht auch auf der politischen Agenda der AfD.

    Mit was begründest Du denn bitte, dass die Vokabel "Zwangsabgabe", aus dem rechten Lager kommt? Das ist doch Nonsens.

    Das ist empirisch nachgewiesen. Kein Nonsens.

    Zitat

    Veränderung der Rundfunkgebühren

    Zwangsabgabe auch bei Nichtkonsum


    Aus der Rundfunkgebühr wird in wenigen Tagen der Rundfunkbeitrag. Was ändert sich? Und warum eigentlich?

    https://taz.de/Veraenderung-der-Rundfunkgebuehren/!5077589/

    https://www.tagesspiegel.de/ge…wangsabgabe/13530254.html

    Zeig mir dann mal Texte, wo vor der Existenz der AfD schon jemand aus dem demokratischen Lager von "Zwangsabgabe" sprach. Auch hier im Forum wurde der Begriff vorher nicht verwendet.



    Zitat

    Proteststurm gegen die Fernsehsteuer

    Ab Januar muss jeder Haushalt pauschal 17,98 Euro monatlich an die GEZ zahlen - selbst wenn er überhaupt keinen Fernseher besitzt. Die Wut vieler Bürger auf diese Zwangsabgabe wächst, nun geht der Streit vor Gericht.

    https://www.handelsblatt.com/p…ernsehsteuer/7302132.html




    Zitat

    Zwangsgebühr entfällt im Knast

    Strafgefangene von Rundfunkgebühr befreit

    Hafträume sind keine Wohnräume: Wie das nordrhein-westfälische Justizministerium mitteilt, sind Strafgefangene bundesweit von der neuen GEZ-Zwangsabgabe befreit - das gelte auch für Freigänger im offenen Vollzug, die über ein eigenes Einkommen verfügen.

    https://www.spiegel.de/kultur/…ehr-befreit-a-882477.html



    Zitat

    Wer muss zahlen: Ab dem 1. Januar 2013 gilt: Eine Wohnung, ein Beitrag. Dabei spielt es keine Rolle, wie viele Personen in diesem Haushalt wohnen oder über welche oder wie viele Geräte Sendungen der Öffentlich-Rechtlichen genutzt werden. Monatlich fallen 17,98 Euro für den neuen Rundfunkbeitrag an. Egal ob Familie, Wohngemeinschaft oder Single-Haushalt. Gezahlt werden muss auch, wenn das Programm der Öffentlich-Rechtlichen nicht genutzt wird oder es im Haushalt keinen Fernseher gibt. Kritiker sehen hier eine Zwangsabgabe. Die Option, sich abzumelden, gibt es nun nicht mehr.

    https://www.focus.de/kultur/me…e-zukommt_aid_880984.html

    Nein, dem war nicht so. Al Jourgensen war gut drauf und die Gitarren wurden live bespielt. Und natürlich kommt bei Ministry immer viel vom Band. Trump war leider nicht wirklich da.

    Der Sound im Pavillon war auch richtig gut. Ich glaube mein letztes Konzert dort, war Henry Rollins und dass muss echt schon lange her sein.

    Es geht um ein Konzert in der Stadionsporthalle. Da sind dann ein paar tausend Menschen. Allein das ist schon ziemlich krass bzw. zumindest mal neu für ihn. Diese Lautstärke und auch die Lichtshow dürfte für ihn auch überwältigend sein. Aber er möchte ja unbedingt. Danke für eure Einschätzungen.


    Im Zweifel besser auch beim Tourneeveranstalter vorab informieren, ob es Altersbeschränkungen gibt. Bei dem Konzert am Donnerstag in der Stadionsporthalle, welches explizit für Kids interessant ist, erhalten Kinder unter sechs Jahren keinen Zutritt.
    Ansonsten sind dort die Ränge oben sicher besser geeignet als der Innenraum.


    Zitat

    Altersbeschränkungen:
    Kinder unter 6 Jahren haben auch in Begleitung eines Erwachsenen keinen Zutritt
    zum Konzert.


    Infos zum Thema Ticketkauf, Konzertablauf und Jugendschutz

    Kommt ja auch tatsächlich und vor allem auf das Kind an und natürlich auch auf das Konzert.
    Beim ersten Konzert vor drei Jahren, war unsere Tochter sechseinhalb und fand es großartig. Seitdem sind einige hinzu gekommen. Mittlerweile auch Konzerte, bei denen mir die Begleitung wirklich schwer fällt (so wie nächsten Donnerstag in der Stadionsporthalle :krank: ).
    Meiner Meinung nach eigenen sich kleine Open Airs zum ausprobieren ganz hervorragend. Da kann man sich dann auch gut mal zurückziehen, je nachdem wie weitläufig das Gelände ist. Beispielsweise das Fährmannsfest, gerade am Sonntagnachmittag, aber auch die Gilde-Parkbühne.
    Eignen tut sich auch das Burg Herzberg Festival, da es sehr familien- und insbesondere kinderfreundlich ist. Da ist der Eintritt für Kinder bis vierzehn Jahre auch frei.
    Ein Ticket brauchte sie ansonsten immer, auch zum regulären Preis.

    Kesy ist ja rechtlich auch nicht unumstritten.


    Zitat

    Das System ist extrem umstritten. Genutzt werden darf es nur für die sogenannte Gefahrenabwehr. Das heißt: Es darf nur nach Fahrzeugen in Zusammenhang mit einer Straftat gefahndet werden. Etwa bei Flüchtigen nach einem Banküberfall. Alle anderen Daten werden sofort gelöscht. Eigentlich, aber nach dem Renault wurde zu dem Zeitpunkt gar nicht gefahndet.
    In Brandenburg gibt es eine Besonderheit: Nach einem richterlichen Beschluss können diese Daten erneut ausgelesen und gesichtet werden. So ein Vorgehen ist durch das Polizeigesetz Brandenburgs gedeckt, es bedeutet aber auch, dass die Daten überhaupt nicht wirklich gelöscht werden, sondern dass nur der Zugriff darauf gesperrt ist. Problem an dem System: Die Fahrzeuge werden nur von hinten erfasst. Der Fahrer ist auf den Aufnahmen nicht zu erkennen. (...) Das Problem: Das Abspeichern der Daten von Unbeteiligten ist eigentlich nicht mit dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung zu vereinbaren. Und genau aus diesem Pool hat die Polizei ihre Informationen im Fall Rebecca gewonnen (...)


    https://www.stern.de/auto/news…ahndung-kesy-8613232.html

    Niemand behauptet dass die Nordstadt irgendwem "gehört". Sorry, aber das ist Quatsch.
    Im Gegenteil, sie ist traditionell ein sehr buntes Stadtteil, in welchem unter anderem auch, mindestens fragwürdige, Burschenschaften verortet sind.
    Es geht hier doch einfach darum, dass wenn sich ein solcher Mob ausgerechnet die Nordstadt für ein Treffen aussucht, die Personen damit rechnen müssen (und das haben sie ja auch), dass dies nicht so einfach möglich sein wird.

    Bitte bitte. Keine Stellungnahmen mehr. Weder von selbsternannten politischen Aktivisten, noch von der Fanszene. Das ist alles ein derartig lächerlicher Hokuspokus. Um irgendwelche politischen Dinge geht's doch da schon lange nicht mehr. Wenn es überhaupt mal Anlass war.


    Eben, lasst die Leute doch machen. Kennen wir ja auch alles schon. War ja Ender der 80`er bis Mitte der 90`er auch kein Problem. Waren die Faschos halt im Block. Sichtbar und lautstark. Ich glaube zwar kaum, dass die aktuelle Entwicklung im Stadion verhindert wird, aber ich bin guter Dinge, dass es solchen Gruppierungen wie am Samstag auch weiterhin schwer gemacht wird, in der Nordstadt als Mob aufzutreten. Das war am Samstag schon sehr provokant und dass wissen diejenigen auch.


    Fassen wir da doch mal zusammen:
    Die Linke setzt einen Wirt unter Druck,daß er die Veranstaltung absagen soll,die Fanszene stand draussen(übrigens nach Aussagen ein recht loser Haufen,denn es war ein Treffpunkt für alle,nicht nur für sportliche,es waren wohl viele noch gar nicht da)...und als sie nun da draussen stand wurden die Fans von der Polizei Richtung Lutherkirche "begleitet" und wurde dort angegriffen mit Flaschenwürfen unter anderem,was den Fanmob wohl sofort zum abhauen bewogen hat.


    Das war also die Fanszene?
    Das der Wirt von linken Personen unter Druck gesetzt wurde die Veranstaltung abzusagen, berichten das auch die Augenzeugen oder woher kommt diese Info?