Beiträge von Musuri

    Überschneidungen, genau. Und zudem haben schon vor der Pflicht etliche Leute Masken getragen. So wie heute etliche die Pflicht ignorieren, zB beim Einkaufen.

    Es gibt keine wissenschaftliche Studie, die irgendeinen Nutzen des Tragens nicht medizinischer Masken belegt. Das kann man in der zusammenfassenden Studie der WHO aus 2019 und (immer noch) bei RKI nachlesen. Sie gilt vielmehr als das am wenigsten tauglichen aller untersuchten Instrumente. Es gibt aber wissenschaftliche Arbeiten, die deren Schädlichkeit belegen. Beispielsweise durch eine erhöhte Kohlendioxidkonzentration im Blut. Bis Anfang April waren Drosten, RKI, Lauterbach, Söder, Merkel und Co. alle der selben Meinung wie auch die Wissenschaft: Eine allgemeine (situative) Pflicht zum Tragen von nicht medizinischen Masken ist nutzlos bis kontraproduktiv. Dann kam plötzlich der Dreh, ganz ohne neue wissenschaftliche Arbeit oder Erkenntnis.

    Ohne neue Erkenntnis, damit wäre bei so einen neuen Virus auch noch nicht zu rechnen. Sondern auf Basis von Studien zu anderen, vergleichbaren Erregern.


    Zeigt das Rechrchenetzwerk an vers Beispielen auf.


    https://www.sueddeutsche.de/ge…den-coronavirus-1.4963751


    "Während der WHO die Studien, die den Nutzen von Masken belegten, nicht genügten, gab sie sich bei den angeblichen Gefahren mit Mutmaßungen zufrieden. Belege für potenzielle Schäden - etwa, dass sich Menschen in die Augen fassen, nicht mehr ordentlich die Hände waschen oder keinen Abstand mehr halten - konnte sie auf Anfrage von NDR, WDR und SZ nicht liefern."



    "Die WHO aber änderte erst ihre Ansichten, als die Evidenz nicht mehr zu übersehen war. Sie hatte eine neue Studie bei Holger Schünemann in Auftrag gegeben. Er ist Professor an der McMaster University und Direktor der kanadischen Cochrane Collaboration. Er wertete alle Studien zur Frage aus, ob Masken gegen Sars, Mers oder Covid-19 helfen - es waren insgesamt 29, und viele von ihnen waren Jahre alt. Diese Meta-Analyse erschien Anfang Juni im Lancet und erstaunte Schünemann selbst, wie er sagt. "Nach unserer Analyse reduzierten Masken das Risiko, sich zu infizieren, um überraschende 80 Prozent." Masken schützen also nicht nur andere, sondern auch den Träger selbst. Durch den frühen Gebrauch von Masken hätte es deshalb weltweit "möglicherweise zu einer großen Verminderung der Todesfälle kommen können", sagt Schünemann."


    Den "Fremd-Nutzen" hatte das RKI schon früher eingeräumt:

    "Doch am 3. April rückte er von seiner Position ab. "An Orten, an denen man den Abstand nicht einhalten kann, zum Beispiel in öffentlichen Verkehrsmitteln oder im Supermarkt, da könnte das Tragen einer solchen Maske (* Anmerkung Musuri - Behelfsmaske) vermutlich dazu führen, dass man das Risiko senkt, andere anzustecken", sagte Wieler dann über Mund-Nase-Bedeckungen aus Stoff. Erst zu diesem Zeitpunkt hätten sich die Hinweise dazu verdichtet, teilt das RKI auf Anfrage mit."


    Trump hat übrigens gestern eine Maske getragen.

    Die Anwendung an sich nervt (lahmarschig, schwerfällig etc). Trotzdem finde ich den Nutzen der Agrarwetter App von Bayer sehr gut. Sie nennt u a auch Temperatur und Feuchte am Boden und man kann schauen, auf welche Wetterstationen zugegriffen wird

    Hallo? Hallo?!

    Aus alten Brötchen macht man Knödel, Buletten, Paniermehl oder füttert Enten. Die backt man doch nicht auf einem Toaster auf?!

    Aber bitte keine Enten füttern!

    Musuri, bitte um Aufklärung für die Herrschaften!

    Oh nö - das ist zu trivial.

    Kurzfassung: Gewässer kippen um, Ratten werden angelockt und Enten krank


    Als Biologin stören mich insbesondere auch die unnatürlich hohen Enten-Dichten mit zT unschönen sozialen Folgen. Außerdem habe ich (etwas). Angst vor Schwänen


    Schön halbe Brötchen in den Toaster - das schmeckt fast wie vom Grill

    Google findet das von heute:


    "Die COVID-19-Fälle der letzten 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh 28,8 (8. Juli: 28,6), Stand 9. Juli, 0 Uhr. Von den 537 noch infizierten Personen befinden sich 520 in häuslicher Quarantäne. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 17 Patienten (8. Juli: 20) stationär behandelt. Davon werden 4 Personen (8. Juli: 4) intensivpflegerisch versorgt und 1 Person (8. Juli: 2) muss beatmet werden. Im Kreis Gütersloh sind seit Beginn der Pandemie 20 Personen verstorben, die sich mit dem Coronavirus infiziert hatten. Diese Zahl wurde in Abstimmung mit dem RKI bereits am Dienstag, 7. Juli, von 21 auf 20 korrigiert."

    https://herzeblog.de/2020/07/0…irus-im-kreis-guetersloh/

    Ja, steht da (zu Recht).

    Aus der Süddeutschen vom 26.6.. zur Wirksamkeit von face shields:

    Das RKI betrachtet Face Shields daher nicht als gleichwertigen Schutz, da sie an den Rändern nicht eng anliegen und somit das Vorbeiströmen von Luft an den Seiten nicht minimieren, wie es aus den Empfehlungen des BfArM hervorgeht. Wer jedoch aus medizinischen oder anderen triftigen Gründen keine herkömmliche Maske tragen kann, solle von dieser Möglichkeit Gebrauch machen, so das RKI - schon allein, um dadurch einen "vielleicht auch nur minimalen Beitrag zu leisten".

    Ich überlege ab und zu, mir das S61 anzuschaffen. Dann wäre Wärmebild immer dabei (jetzt zum Aufstecken). Garantiefall kurz vor Ablauf war bei mir kein Problem. Frage stellt sich aber erst, wenn sich das jetzige verabschiedet und Reparatur zu teuer wäre

    Hab das Ulefon als Ersatzhandy. Macht schönere Bilder (auch über Wasser) aber selbst neu war der Akku sch2ächer als beim mehrjährig genutzten Cat S41 (abgerockt, aber immer noch gut und im Dauereinsatz). Welche Catphones hattest du, andro96 ?

    Da bewegst Du Dich ein bisschen in einem Zirkelschluss. Denn die Infektionszahlen sind wegen der Maßnahmen, die getroffen wurden, so gering.

    Ebend. Präventionsparadoxon

    Seid mal froh, dass ihr über Lockerungen diskutieren könnt, ohne Angst vor einer Situation wie in vielen anderen Ländern haben zu müssen. Die Maske ist da doch nebensächlich und das Konsumverhalten sollte man auch ohne Corona überdenken. Statt damit zu drohen, nur noch online zu shoppen und Amazon die Kohle in den Arsch zu schieben, könnte man jetzt darüber nachdenken, dass man gar nicht so viel braucht, wie es die Wirtschaft möchte.

    Genau - ich habe trotz allem (und insbesondere einiger hier) die Hoffnung noch nicht (ganz) aufgegeben, dass hinterher die Welt nicht die alte ist (Stichpunkte u. a. Konsumwahn, Massentierhaltung etc.)

    Nur Shopping-Bericht zu Corona-Zeiten

    So, heute das erste Mal seit dem Winter in Hannover-Innenstadt (normale Quote, seit mich MK aus dem Stadion vergrault hat und es decathlon in Laatzen und und Loesdau in Aligse gibt).

    Erste Erkenntnis - ich brauche so ein Umfeld nicht (am 1. Stop pisste gerade ein Kerl in eine Hecke), am dortigen Park schon morgens um 10 laute Betrunkene, noch schlimmer im Bahnhofsumfeld. Es war schwierig, einen Parkplatz zu finden - das lag aber womöglich daran, dass die Einfahrten/Schranken im PH Rundestraße nicht funktionierten (und Einparken auch nicht meine Kernkompetenz ist).


    In der Ernst-August-Galerie fanden wir es überraschend voll. Dabei waren in manchen Läden keine Kunden - wie sonst oft zu meinen Einkaufs-Zeiten (unter der Woche bei eher schlechtem Wetter). Freundin hat auch spontan gekauft. Ich wie geplant einen Rucksack bei Globetrotter und dort dann noch spontan etwas mehr. Dort waren auch mehrere andere Kunden, die Gastro in der Galerie war gegen Mittag auch gut besucht.

    Ich hatte auch Klamotten in der Hand - bei 14 °C und Nieselregen war mir aber nicht nach Sommersachen. Ne coole Regenjacke hätte ich spontan vermutlich gekauft.

    Wir waren dann noch bei am alten Güterbahnhof . Auch bei Andronaco war überraschend voll. Dort gibt es ja richtig viele Tische, es waren drinnen nur noch vier frei (und die Bänke am Fenster).

    PS Freundin von Karstadt sagt, seit der Schließungs-Ankündigung machen sie richtig gute Umsätze.

    Als die Brauerei noch stand, hat es schon ab und an streng nach Maische gerochen.

    Off topic: Maische riecht doch lecker. Wie Zuckerfabrik und (Rübenblatt-)Silage. (Wobei für mich geruchlich "Blatt"im Kuhstall nicht zu toppen war - meinen Eltern war das immer peinlich)

    Aber mal im ernst: Gegen eine transparente Aufarbeitung der bisherigen Maßnahmen und ihrer Wirkung durch ein Expertengremium wäre doch nun nichts einzuwenden, oder?

    Das ist sogar dringend notwendig.

    Da müsste man sich erst mal über die Experten einig sein.

    Die Schwierigkeit bei der Evalulierung ist m. E. vor allem, dass zu Beginn vieles gleichzeitig bzw. kaum versetzt wirksam wurde.

    Reduzierte Mobilität und Abstand (auch schon freiwillig, auch in Schweden), Hygiene, dann Lockdown, dazu das gute Wetter und hohe Temperaturen. Und natürlich Fallverfolgung und Quarantäne. Jetzt seit einiger Zeit auch die Maskenpflicht. Zudem hatten wir recht schnell recht genaue Tests (die USA haben dabei viel Zeit verloren)


    Die Trennung ist schwer. Studien zur Wirksamkeit werden jetzt einfacher, weil unterschiedlich verfahren wird.


    Ich bin jedenfalls froh, in den Deutschland zu leben und nicht in den USA. Mimimi sehen das eventuell anders.


    Freunde von mir waren finanziell stark vom Lockdown betroffen (Einzelhandel, Kulturbranche) und fanden ihn persönlich "zu kurz".

    Auch das darf man nicht vergessen - viele haben drunter gelitten, und viele habe die Ruhe und die Zeit für sich, das Pferd oder die Familie genossen. Ich freue mich noch immer über blauen Himmel mit wenig Flugstreifen. Ich will längst nicht alles zurück. Online-Besprechungen finde ich z. B. super, spart unglaublich Zeit und km (und die Zeit, in der ich nicht gefragt bin, nutze ich nebenbei sinnvoll und hänge nicht nur im Internet). Persönliche Treffen gibt es auch beruflich weiter, aber nicht in Riesen-Runden, sondern kleiner und effiktiver. Ein Kollege leidet unter den neuen KIta-Regeln und vermisst das Home office. Alles nur Einzelmeinungen. Aber die Mehrzahl der Deutschen ist und war mit den Maßnahmen zufrieden - da spielt halt auch sowas wie mehr Zeit fürs Pferd rein. Und wir durften immer nach draußen - in Niedersachsen sogar verabredet! Sonst wäre es schlimm gewesen, Hausarrest (Quarantäne) ist mein totaler Horror