Beiträge von musketeer54

    Da ist nix provisorisch. Da ist jetzt dauerhaft eingeschränktes Halteverbot (derzeit mit der Baustelle sogar absolutes, wie beschrieben). Die Schilder sind im Fußweg einbetoniert (bzw. derzeit nur noch das eine).

    Steht das Schild noch dort?


    Ernstgemeinte Frage.


    Das Schild, das den Anfang der Verbotszone anzeigt, steht da noch. Das Endschild ist einer Baustelle zum Opfer gefallen - macht aber keinen Unterschied, weil aufgrund dieser Baustelle dort inzwischen absolutes Halteverbot herrscht.


    Wieso ist das von Belang?


    Sorry aber du hast dein Auto im Parkverbot geparkt. Ja, unglücklich mit den Schildern in deiner Abwesenheit. Unterm Strich hast du aber dein Auto rechtswidrig abgestellt. "Schilder nicht gesehen" ist im Straßenverkehr jetzt auch nicht die beste Ausrede.

    Zahl den Bescheid und lass gut sein. Kategorie Lehrgeld.


    Du hast das Zitat aus dem Bescheid aber schon gelesen, oder? Die Stadt Frankfurt bietet mir ja quasi offensiv an, die Verfahrenskosten statt des Verwarnungsgeldes zu zahlen.


    Es geht auch nicht um eine Ausrede, die Situation ist klar. Die Beschreibung diente nur zur Erklärung des Sachverhalts.


    Ich hatte so was ähnliches auch mal. Da wurde mir gesagt, wenn man sein Auto länger abstellen will und nicht erreichbar ist, sollte man sich vorher erkundigen, ob Maßnahmen geplant sind, die ein Parkverbot o.ä. erwarten lassen.


    Darum geht es hier aber nicht (wobei ich das auch schon mal hatte und es ebenfalls daneben finde - die Dauer einer gängigen Urlaubsabwesenheit sollte m. M. n. Pflichtvorlaufzeit für derartige Verbote sein). Die Situation ist unstrittig - ich will nur wissen, ob die Verfahrenskosten ggfs. deutlich niedriger sind als das Verwarnungsgeld (40 Euro).

    Moin zusammen, ich habe einen Bescheid über ein Verwarnungsgeld erhalten, weil meine Karre über eine Stunde im eingeschränkten Halteverbot (das einfach durchgestrichene Schild) stand.


    (Ich war in der Nacht zuvor von einer mehrwöchigen Reise zurückgekommen. Die Verbotszone war während meiner Abwesenheit dort eingerichtet worden und ich hatte die neu aufgestellten Schilder beim Abstellen des Autos im Dunkeln nicht wahrgenommen. Es standen dort auch - wie immer - mehrere weitere Autos.)


    Am Ende des Bescheids heißt es:


    Zitat

    Sollten Sie mit der Verwarnung nicht einverstanden sein, weil Sie selbst das Fahrzeug nicht abgestellt haben, so teilen Sie mir bitte die Personalien (auch Geburtsdatum und -ort) und Anschrift der verantwortlichen Person online oder schriftlich mit.

    Falls sie den Fahrzeugführer nicht benennen, wären weitere Ermittlungen unangemessen. Ihnen würden dann die Kosten des Verfahrens auferlegt. Zu dieser Kostenentscheidung höre ich Sie hiermit an.


    1. Wenn ich antworte, dass nicht ich den Wagen dort abgestellt habe, aber nicht angebe, wer es stattdessen gewesen sein soll, hat sich das Thema des Verwarnungsgeldes damit erledigt, weil "weitere Ermittlungen unangemessen" wären - verstehe ich das richtig?


    2. Wie bekomme ich raus, wie hoch die Kosten des Verfahrens wären, die ich anstelle des Verwarnungsgeldes zahlen würde?


    Wer kennt sich aus?

    Keramik wird in Brennöfen hergestellt, die deutlich heißer sind als alles, was mein Küchenbackofen schafft. Wie kann es so etwas wie "nicht backofenfeste Keramik" geben? :grübel:

    Zur MoonSwatch wurde schon alles gesagt, aber noch nicht von jedem. Hier mal der unterhaltsam zu lesende Take eines Marketinggurus.


    Ich habe inzwischen sogar schon eine bekommen, die mich aber wieder verlassen wird. Ist ein witziges Ding, aber die Marsversion, die ich ergattern konnte, ist mir dann doch zu farbenfroh.

    Komplett abgefahren. Leute rufen in Restaurants an, die neben einem Swatch Store liegen, um zu erfahren, ob draußen schon Leute campen... :kichern: Der Thread im Uhrforum macht so viel Spaß wie hier in der GaZ die Kaderplanungsthreads zum Ende des Transferfensters.


    EDIT: Und bei ebay-Kleinanzeigen stellen Leute schon überteuerte Angebote ein mit dem Hinweis "stehe in der Schlange". :rofl:


    (Nochmal zur Erinnerung: Die Uhren sind nicht limitiert, auch wenn im ersten Schwung vielleicht noch nicht jeder bedient werden kann.)

    kurze frage, wenn der faden mit uhrenbezug schon mal oben ist. kumpel von mir hat fast jede mark in swatchuhren investiert damals. mitder aussage, das wird mal ne richtige wertanlage. ist dem so? ich schätze, der hat locker 60 stück aus den 80er und 90er jahren.


    Will ich nicht ausschließen, wenn es gut erhaltene Exemplare sind, idealerweise noch mit Box, Bedienungsanleitung etc., aber nennenswerte Wertsteigerungen gibt es da vermutlich nur bei limitierten Auflagen.


    Aber auch wenn nicht, was wird er für sein Hobby ausgegeben haben? 50 Swatches zu damaligen Preisen waren vielleicht 3-5.000 Euro. Dafür kaufen sich andere Bekloppte eine Uhr :D

    Zur echten Moonwatch (die heutzutage natürlich mit standesgemäßen Bändern ausgeliefert wird) kann man sich bei Omega auch noch ein Klettband bestellen, das an die damalige Trageweise erinnern soll. Kostet auch nur 80 Euro weniger als bei Swatch die komplette Uhr :D

    In der Zwischenzeit hier noch ein moderner Designklassiker, der jünger ist, als er aussieht (aber natürlich von früheren Modellen inspiriert ist). Wollte ich schon lange haben, ergab sich aber nie, jetzt (kaum) gebraucht günstig erstanden: die Hamilton Intra-Matic.

    Ich bin jedenfalls gespannt. Ich muss am Samstag gegen 10 sowieso durch die Stadt. Da schaue ich mal, was bei Ladenöffnung so am Swatch Store los ist. Und falls es wider Erwarten leer sein sollte, nehme ich vielleicht gleich eine mit 8)

    Zunächst gab es nur auf Social Media einige Teaser mit Detailausschnitten und Andeutungen, die in interessierten Kreisen schon für reichlich Gesprächsstoff sorgten, dann kamen erste Leaks bei Kooperationspartnern und nun ist die Katze aus dem Sack: Von Swatch kommt eine konzerninterne Hommage an die erste Uhr auf dem Mond, die Omega Speedmaster "Moonwatch", unter der Bezeichnung "MoonSwatch".


    Bei der Gelegenheit hat man der Uhr gleich noch eine Version für die Erde, die Sonne und jeden anderen Planeten des Sonnensystems (einschließlich Pluto!) an die Seite gestellt. Ist aus Biokeramik und ansonsten designtechnisch so nahe am Vorbild, wie das mit dem Quarzchronographenlayout von Swatch möglich war. Sogar mit Co-Branding, es steht also auch "Omega" und "Speedmaster" drauf.


    Gibt es ab Samstag zunächst nur in wenigen Swatch Stores (da aber von einer limitierten Stückzahl nicht die Rede ist, gehe ich davon aus, dass bei einem erfolgreichen Launch weitere Vertriebswege folgen werden).

    Die 360€-Jahrestickets sind für einen ÖPNV Verbund realistisch, vielleicht für Hannover oder Berlin.


    Wieso nur für einen? Wenn ich in einer S-Bahn in Frankfurt sitze, kann ich nicht gleichzeitig in einem Bus in Hannover oder in einer U-Bahn in Berlin sitzen. Wenn ein Verkehrsverbund mir die Nutzung seiner Verkehrsmittel für 1 Euro pro Tag ermöglichen kann, kann das jeder andere auch. Und wenn es jeder einzelne Verkehrsverbund kann, dann können es auch alle insgesamt. Denn mit einem Ticket, das zwei Verkehrsverbünde abdeckt, fahre ich nicht doppelt so viel ÖPNV wie mit einem Ticket, das nur für einen Verbund gilt. Und mit einem, das alle ~120 Verbünde abdeckt, fahre ich erst recht nicht 120-mal so viel.