Beiträge von mabuse

    Escitalopram hilft auch gegen Angststörungen.

    5 mg ist die minimalste Dosis zum Einschleichen.


    Hat noch niemand eine klare Diagnose gestellt?

    deswegen schrieb ich ja

    Zitat

    ...wir sprechen von diagnostizierten mittelgradigen Depressionen

    Okay, dann haben wir das geklärt, oder?

    Ja, das ist der Fachbegriff nach ICD-10 dafür, aber was tut das zur Sache?

    ;)


    Zitat
    F32.9 Depressive Episode, nicht näher bezeichnet

    Depression o.n.A.

    Depressive Störung o.n.A.

    Nachtrag zu alternativen Heilmitteln.

    Vielleicht hilft hochdosiertes Johanniskraut, CBD-Öl, Vitamin D3 oder Baldrian bei einer leichten Depression oder einer depressiven Verstimmung.


    Ich hab alles durchprobiert.


    Es hat nichts die gewünschte Wirkung gehabt, ich bin wieder in der mittelgradigen Depression "gelandet".

    Delantero, ich kann deine Bedenken und Sorgen gut nachvollzehen. Das hätte ich auch fast so schreiben können.


    Ich fange mal von hinten an, sozusagen mit meiner Entscheidung:

    Ich bin skeptisch und vorsichtig was die Einnahme von Antidepressiva eingeht.

    Aber mir haben sie bereits gut geholfen in der Vergangenheit und ich nehme jetzt auch wieder ein Medikament ein gegen meine extremen Schlafstörungen.


    Zu Escitalopram:

    Habe ich in zwei depressiven Phasen eingenommen.

    Hat beide Male gut geholfen nach ca. 3 Wochen Einnahme.

    Ich kann mich gut erinnern, dass ich 2014 bei der Aufnahme in die Tagesklinik beim Aufnahmegespräch mit dem Arzt gelacht habe. Das hatte ich davor monatelang nicht.

    Ich habe Escitalopram als stimmungsaufhellend und ausgleichend erlebt.


    Daher habe ich es 2017 in einer erneuten depressiven Phase* wieder eingenommen.

    Und es hat wieder geholfen.


    Ein gut funktionierendes Antidepressivum ist Gold wert.

    Es kann dir manches erleichtern.

    Es hlft aus diesen negativen Drecksgedanken heraus und kann auch Ängste mildern.


    Nun zu der anderen Seite der Medaille.

    Ja, es kann Nebenwirkungen auslösen.

    Hatte ich auch.

    Allerdings nur eine, die wirklich störend war...

    ...uns Männer betreffend...

    Da werde ich jetzt hier nicht ausführlich zu schreiben, aber ich kann dir anbieten, dass wir per PN schreiben (bist frei geschaltet bei mir) oder telefonieren.

    Muss natürlich nicht ausschließlich über diese oder andere Nebenwirkungen sein :)


    Das war schon unschön, aber zum Einem muss das nicht passieren und zum Anderen gilt es abzuwägen, was besser oder schlechter ist.

    Und ich habe mich im März entschieden nochmal Escitalopram einzunehmen.


    Leider hat es diesmal nicht gewirkt und auch die drei anderen Antidepressiva danach hatten nicht die gewünschte Wirkung.

    So nehme ich momentan ausschließlich Melperon ein, dass ist allerdings kein Antidepressivum, sondern ein Neuroleptikum.

    Hilft gegen Erregungs- und Spannungszustände und bei Schlafstörungen.

    Der Waschzettel liest sich auch verheerend, es wird viel in der Geriatrie eingesetzt (ich sage mal gemein auch zum Ruhigstellen der Patienten) und ich war auch sehr unsicher, ob ich es einnehmen will.

    Ich habe mir nach der Verschreibung durch meine Psychiaterin noch eine zweite Meinung bei meiner Hausärtzin eingeholt und mich dann entschieden es einzunehmen.


    Und seitdem kann ich wieder schlafen, dass ist sehr sehr wertvoll, gerade wenn man monatelang nie mehr als zwei Stunden im Stück geschlafen hat.

    Nebenwirkungen hat es auch, meine Nase schwellt zu, wenn es anfängt zu wirken (ca. eine Stunde nach Einnahme), aber wenn es zu doll ist, nehme ich halt niedrig dosiertes Nasenspray.

    Morgends/ Vormittags braucht es länger bis ich in den Quark komme, aber das ist alles gut zu verschmerzen.


    Der Nutzen ist höher als der "Schaden".

    Darum geht es.


    Nur du kannst entscheiden was du tust.

    Und nur du weißt wie es dir momentan geht und wie sehr du leidest.


    Ich hab wie gesagt unterm Strich hilfreiche Erfahrungen mit Escitalopram gemacht und würde mich momentan freuen, wenn ich doch noch ein für hilfreiches Antidepressivum finden würde.


    Abschließend noch etwas zu deiner Ärztin:

    Escitalopram ist tatsächlich ein meist gut wirksames und modernes Antidepressivum.

    Es kann auch sein, dass du kaum oder sogar keine nennenswerten Nebenwirkungen haben wirst.

    Wichtig ist darüber weiter offen mit deiner Psychologin/ Ärztin zu sprechen.


    Und eines noch:

    Wenn du es einnehmen wirst, dann setze es aber nie abrupt ab, sondern schleiche es aus.


    So, ist es bisschen länger geworden.

    Vielleicht hilft es dir (oder anderen) bei der Entscheidungsfindung.


    *depressive Phase klingt irgendwie so "nett"...

    ...wir sprechen von diagnostizierten mittelgradigen Depressionen

    DVDScot, da muss ich dich enttäuschen, Horrorfilme sehe ich so gut wie nie.

    Schlimmer sind für mich nur noch Zombiefilme.

    Trautmann hat mir auch sehr gut gefallen.

    Tolle Story und schön umgesetzt.


    Joker hab ich mich bisher einfach nicht getraut zu sehen.

    Da hätte ich Sorge, dass der mich gefühlsmäßig einfach zu sehr runterzieht.

    Nix Annahme verweigert.

    Seitdem der Troll hier extreme PN verschickt hat, hab ich umgestellt auf PN nachdem ich Forumianern folge.

    Kannst jetzt.


    Oder hier.

    Ich weiß jetzt nicht was für dich "sterbenslangweilig" ist und was für dich "Urlaub" bedeutet.

    Aber es gibt unglaublich viele phantastische Urlaubsgebiete/ Landschaften in Deutschland.

    Und auch kulinarisch gibt es viel zu entdecken.

    Jedenfalls habe ich das auf meinen Urlauben in St. Peter-Ording, Fischland-Darss-Zingst, Rügen, Allgäu, Bodensee und Bayrischem Wald so erlebt.

    Was Abwechslung (Seen und Berge) und Essen angeht war tatsächlich das Allgäu nicht zu toppen.

    Hatte eben noch editiert, um mein warum zu erklären.

    Das Tragen der Maske im Freien würde mich abschrecken.


    Ich war mal auf Gozo mit einem Abstecher nach Malta und La Valetta und war erstaunt wie voll es dort ist.

    Hab dann mal versucht das zu ergründen und siehe da: Malta hat die größte Bevölkerungsdichte in Europa, über fünfmal so viele Einwohner pro km² wie Deutschland.

    Kulinarisch war es auch mau nach meinem Geschmack.


    Wenn ihr einfach einen Urlaub in einer Hotelanlage mit Strand verbringen wollt, dann mag das aber passen.

    1. Du und alle Mitreisenden sind durchgeimpft? Sonst müsstet ihr vor Ort in Quarantäne...

    2. Warum soll es Malta sein?

    Zitat


    Hygieneregeln

    Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (MNS) oder Gesichtsschutzes (Visier) außerhalb der eigenen Wohnung ist weiterhin Pflicht, d.h. auch im Freien, in öffentlichen Gebäuden, in öffentlichen Verkehrsmitteln und in Geschäften usw. Am Strand wird es empfohlen. Zuwiderhandlung wird mit einer Strafe von 100 € belegt. Grundsätzlich wird empfohlen, dass ein Gesichtsschutz (Visier) nur in Verbindung mit einem Mund-Nasen Schutz (MNS) getragen wird.

    Quelle :https://www.auswaertiges-amt.d…it/maltasicherheit/211188

    Ja, hat er geäußert.

    Ist auch keine Lösung, aber auch kein Drama.

    Der Nachbar hat überreagiert mit seiner Forderung "ein Kind ruhig im Zaum zu halten", das einfach nur Trampolin springt.

    Chief96 hat dann auch überreagiert.

    Und ihm ist das aufgefallen.

    Und es hat ihn so mitgenommen, dass er hier darüber geschrieben hat.

    Dass er es selber nicht okay findet sagt er doch gleich am Anfang schon:

    "Ich hab heute mist gebaut..."


    Aber das kann einfach mal passieren in einer Depression.

    Das ist kein Grund sich selbst fertig zu machen.

    Das machen "wir" nämlich schon genug bzw. zu oft.


    Und nein, dass heisst nicht, dass ich mir oder Chief96 jetzt einen Freifahrtschein ausstelle so zu reagieren.

    Aber das ist leider ein Teil des Krankheitsbildes:

    Pessimismus, Schuld, Wertlosigkeit oder Hilflosigkeit, erhöhte Reizbarkeit.

    Um nur ein paar von vielen zu nennen.