Historische Ereignisse / Heute vor xy-Jahren... Erinnert ihr euch an...?

  • Ich werte das mal als Kompliment, also Danke.


    Allerdings würde mir A13 nicht als Schmerzensgeld reichen, um den halben Tag in der Gesellschaft von Minderjährigen zu verbringen.

    Außerdem käme man mit meiner präferierten Didaktik heute durch kein Referendariat / Studienseminar mehr. Dazu wären der Unterricht und die Klausuren wahrscheinlich zu anspruchsvoll für einen den Schülern und ihren Eltern (und damit auch meinem "Arbeitgeber") genehmen Notenspiegel.


    Die Lehrer, die ich in diesem Forum direkt oder indirekt kenne, machen garantiert einen besseren Job, als ich je könnte.

  • Eine ehemalige Kommilitonin von mir plant tatsächlich regelmäßig Klassenfahrten auch unter Fußballaspekten.

    Würde ich nicht anders machen. Schön nach Kraków mit Krakauer Stadtgeschichte, Ausschwitzbesuch, Krakauer Ghetto, Oskar Schindlers Fabrik etc. und eine Lehrkraft ist zwischendurch bei Wisla gegen Cracovia.

  • Heute vor 1 Jahr begann Greta Thunberg mit ihrem "Skolstrejk för Klimatet". Ein ereignisreiches Jahr... das ja hier an anderer Stelle diskutiert wird.

  • Eine ehemalige Kommilitonin von mir plant tatsächlich regelmäßig Klassenfahrten auch unter Fußballaspekten.

    Würde ich nicht anders machen. Schön nach Kraków mit Krakauer Stadtgeschichte, Ausschwitzbesuch, Krakauer Ghetto, Oskar Schindlers Fabrik etc. und eine Lehrkraft ist zwischendurch bei Wisla gegen Cracovia.

    Der sei dann für Tagesfahrten die Dame aus Neuengamme empfohlen, die diesen Workshop mit dem FP organisiert hat.

    Einmal editiert, zuletzt von Reh von Nah ()

  • Da ich da teilgenommen habe, kann ich das Angebot nur wärmstens empfehlen.


    Eine wirklich tolle Veranstaltung - wenn man das so sagen darf in diesem Zusammenhang.

  • Das war Otto von Habsburg. Ich habe leider gerade keine Zeit selbst ein paar Zeilen zu verfassen.


    Hier ist aber ein ausführlicher Link (wahrscheinlich zu ausführlich):

    http://www.chronik-der-mauer.d…ng-am-11-september-1989?n

    Hier noch ein Bericht von einem Journalisten, der damals dabei war.


    ——————


    Wir waren im Sommer 89 auch in Ungarn (und in Österreich) und ich kann mich noch gut an die Verzweiflung der Deutschen erinnern, die gerade noch für ihren lang genehmigten Urlaub aus der DDR gekommen waren (bevor Ungarn als Urlaubsland ebenso verboten wurde, wie einige andere Gebiete des „Ostblocks“).


    Sie hatten ihren Urlaub (zumeist am Balaton, der zugleich Hauptreiseziel der Stasi war) dann (in der Hoffnung auf eine baldige Grenzliberalisierung an Ungarns Westgrenze) überzogen, was an sich schon strafbar war und schließlich alles, was sie nicht tragen konnten in Ungarn zurück gelassen, um irgendwie nach Westen zu kommen. (Väter wateten mit Kleinkindern auf den Schultern, oft nur den Kopf über Wasser, durch den Neusiedler See usw.)


    Niemand wusste ja in der gespannten Lage, ob nicht schon bald „Bruderhilfe“ zum Einsatz kommen würde, wie 53 in Berlin, 56 in Budapest, 68 in Prag. Und tatsächlich wurde ja von den Rumänen schon wieder scharf geschossen und später wurde auch in Ungarn wieder auf deutsche Flüchtlinge geschossen, als eigentlich schon alles gelaufen schien.


    (Man weiß heute, dass die DDR später, als man der Ausreise der „Republikflüchtlinge“ nach „West-Deutschland“ schließlich zugestimmt hatte, noch darauf bestand, dass alle DDR-Bürger zuerst in die DDR zurückkehren und dort einen Ausreiseantrag stellen müssten, um dann von dort in die BRD ausreisen zu dürfen. Das wollte aber niemand, der bereits in Ungarn war.)


    Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass mir der Glaube an eine wirkliche dauerhafte Öffnung des Eisernen Vorhangs und erst recht an eine absehbare Einheit der beiden deutschen Staaten damals fehlte.


    Das Time-Magazine hatte ein Cover mit einem Reisverschluss, der von unten nach oben die getrennten Teile Mitteleuropas auf einer Karte wieder zusammenzuführen schien.

    Gemeinsam mit anderen europäischen „Intellektuellen“, die glaubten, politischen Durch- und Weitblick zu haben, musste ich über unsere amerikanischen Freunde - „diese Romantiker“ - schmunzeln. So‘n bisschen Glasnost und Perestroika aus Gorbis Mund und ein paar Stück rostiger russischer Stacheldraht, der symbolisch aus den ungarisch-österreichischen Grenzanlagen geschnitten wurde und schon glaubten diese Träumer in den USA an ein Ende der totalitären Systeme im Osten...


    (Und kein Vierteljahr später blieb in Laatzen ein Trabbi legen, der war von zu Hause in Ost-Berlin einfach losgefahren, um nur mal zu schauen, was da an der Mauer los sein soll, dann weiter rüber nach Westen, um mal West-Berlin zu sehen, dann weiter nach Westen, um mal bis zur „Staatsgrenze“ zu fahren und dann einfach weiter, immer weiter...

    ... bis der kleine ElasteundPlaste-Bomber schließlich leer war.)

  • Heute vor 27 Jahren wurde das Sonnenblumenhaus in Rostock-Lichtenhagen unter dem Beifall von Arschlöchern aka heutigen AfD-Wählern angezündet

    Einmal editiert, zuletzt von gomf ()

  • Heute vor 27 Jahren wurde das Sonnenblumenhaus in Rostock-Lichtenhagen unter dem Beifall von Arschlöchern aka heutigen AfD-Wählern angezündet

    27 Jahre schon her?:erstaunt:


    Und weil man es nie oft genug sagen kann:


    Nazis raus!!!!

  • Anthony Bourdain würdigte seine humanitären Verdienste ebenfalls.


    “Once you’ve been to Cambodia, you’ll never stop wanting to beat Henry Kissinger to death with your bare hands. You will never again be able to open a newspaper and read about that treacherous, prevaricating, murderous scumbag sitting down for a nice chat with Charlie Rose or attending some black-tie affair for a new glossy magazine without choking. Witness what Henry did in Cambodia – the fruits of his genius for statesmanship – and you will never understand why he’s not sitting in the dock at The Hague next to Milošević.”

  • Donald Trump seinerzeit dazu:

    Zitat

    40 Wall Street actually was the second tallest building in downtown Manhattan, and it was actually, before the World Trade Centre, was the tallest. And then, when they built the World Trade Centre, it became known as the second tallest.

    And now it’s the tallest.

    I have a window that looks directly at the World Trade Centre, and I saw this huge explosion. I really couldn’t even believe it.

    Now, I’m looking at absolutely nothing. It’s just gone. It’s just hard to believe.


    Quelle: The Independent auf indy100.com