Witze und andere lustige Sachen

  • Zitat

    Ballhaus: Die Plastiken liegen natürlich in einer Preiskategorie, die sich Otto Normalverbraucher nicht leisten kann. Das ist etwas für Sammler und solche, die ihre Wohnungen mit gewisser Klasse und Stil ausstatten wollen.


    :rofl:

  • Ein Mathematiker, ein Theologe und ein Controller bewerben sich um eine
    Controllingstelle in einem Konzern. Nachdem sie alle Hürden überwunden
    haben, werden sie zu einem letzten Vorstellungsgespräch mit dem
    Vorstandsvorsitzenden eingeladen. Der Vorstandsvorsitzende bittet
    zunächst den Mathematiker herein und stellt ihm die Frage: "Was ist zwei
    plus drei?" Der Mathematiker begibt sich zum Flipchart, leitet dort das
    Ergebnis nach allen Regeln der mathematische Kunst ab und kommt zu dem
    Ergebnis: fünf. Der Manager bedankt sich für die Ableitung und bittet
    nun den Theologen herein. Nachdem er die Frage vernommen hatte, begibt
    er sich zum Flipchart und leitet dort anhand der Bibel das Ergebnis ab.
    Er kommt zu dem Schluss, dass es "gut" vier und "knapp" sechs sein
    müssen und legt sich schließlich auf fünf fest. Der Vorstandsvorsitzende
    ist sichtlich beeindruckt. Er bedankt sich und bittet zuletzt den
    Controller herein. Als der Controller die Frage vernommen hat, stürzt er
    zu den Fenstern, schließt sie und verdunkelt den Raum. Dann geht er zum
    Manager, beugt sich zu ihm herab und fragt dezent: "Was soll denn
    herauskommen?" - Er hat den Job bekommen.

  • Zitat

    Original von DrSocke
    Geller und Co- Wie die Tricks funktionierten
    Wenn man sich das so anguckt und sieht wie billig das ist und dann noch bedenkt, dass der stumpfsinnigste von den "Mentalisten" gewonnen hat, ist das ein noch traurigeres Fernsehkapitel, als es so schon war.


    Viele der Kandidaten schreiben auf ihren Webauftritten auch nichts von Mentalisten sondern von Show/Tricks, nur für die Sendung (und Uri Geller, der das ja von sich steif und fest behauptet) mussten sie halt Verträge unterzeichnen.


    Auf Youtube findest du übrigens auch viele Videos, in denen die Tricks mit Kommentaren und Pausen erklärt werden.


    Und einen Großteil der Tricks (z.B. Blutender Tisch, Mona Lisa-Puzzle) gibt es sogar in einem Webshop für jeden zu kaufen.

    Einmal editiert, zuletzt von Sven ()

  • Aus der Erlebniswelt eines Kellners:
    Damentisch: 10 Damen
    Herrentisch: 10 Herren


    20:00 Uhr Damentisch
    Kellner: Guten Abend die Damen, was darf es denn sein?
    Frau 1: Oh, ein Glas Sekt.
    Frau 2: Nee, wir warten noch auf die Anderen.
    Frau 1: Also doch ein Glas Sekt.
    Kellner: (geht)



    20.03 Uhr Herrentisch
    Kellner: Servus.
    Mann 1: Servus.
    Kellner: Und?
    Mann 1: Zehn Bier.
    Kellner: (bringt Bier)
    Mann 1: Was krieg’ste denn?
    Kellner: 18.
    Mann 1: (gibt 20) Stimmt so.
    Kellner: Danke.



    20:10 Uhr Damentisch
    Kellner: Haben die Damen etwas gefunden?
    Frau 3: Haben Sie Cola light?
    Kellner: Nein.
    Frau 3: Warum nicht?
    Kellner: Keine Ahnung, ich bin nur der Kellner.
    Frau 3: Dann nehme ich eine Apfelschorle, aber mit wenig Apfelsaft.
    Frau 1: Oh, die nehme ich auch, aber bei mir können Sie mehr Saft reinmachen.
    Kellner: Selbstverständlich.
    Frau 5 zu Frau 2-4 und 9: Trinkt Ihr auch Sekt?
    Frau 9: Ja.
    Frau 2: Ja.
    Frau 4: Nein, ich habe Migräne.
    Frau 1: Dann nimm doch einen O-Saft.
    Frau 9: Oh, ja ich will auch einen O-Saft.
    Frau 4: Nee, ich nehme ein stilles Wasser.
    Kellner: Haben wir leider nicht.
    Frau 4: Warum nicht?
    Kellner: Keine Ahnung, ich bin nur der Kellner.
    Frau 4: Na gut dann nehme ich doch einen Sekt mit O-Saft.
    Frau 5: Dann nehmen wir ne Flasche.
    Kellner: Soll ich ihnen dann eine kleine Flasche O-Saft dazu bringen?
    Frau 5: Warum?
    Kellner: Weil wir keine Flasche fertig gemischten Sekt mit O-Saft haben.
    Frau 5: Na dann lassen Sie den O-Saft weg.
    Frau 9: Dann nehme ich aber noch ein Wasser dazu.
    Frau 10: Ich auch.
    Frau 7: Ich auch, oder? Sie haben wirklich kein stilles Wasser?
    Kellner: Nein, nur stillen Sekt. Wir nennen das in der Fachsprache Weißwein.
    Frau 1-10: ???????
    Kellner: (denkt: War doch klar, dass die das nicht raffen) Und die anderen Damen?
    Frau 3: Einen Süßgespritzten.
    Frau 6: Einen Sauergespritzten.
    Frau 8: Eine Cola light.
    Kellner: Wir haben leider keine Cola light.
    Frau 8: Warum nicht?
    Kellner: KEINE AHNUNG ICH BIN NUR DER KELLNER.
    Frau 8: Dann nehme ich ein Radler mit wenig Bier.
    Kellner: (geht und versucht sich den Scheiß zu merken)



    20:18 Uhr Herrentisch
    Mann 3: (brüllt durch den Saal) Mach noch 'ne Runde!
    Kellner: Jo (geht, holt zehn Bier, stellt diese wortlos ab, während „Mann 3“ 20,- aufs Tablett legt).



    20:25 Uhr Damentisch
    Kellner: (bringt die Getränke) Sooo die Damen, wer hatte denn das Radler?
    Frau 1-10: Schnatter, Schnatter, Schnatter...
    Kellner: WER HATTE DENN DAS RADLER?
    Frau 1-10: ?????? (Vollkommen überrascht, dass ein Herr mit einem Tablett vor dem Tisch steht und
    das Damenkollektiv ansieht).
    Kellner: DAS RADLER.
    Frau 7: Petra, hattest Du nicht das Radler?
    Frau 8: Oh ja, mein Radler, hihihi!
    Kellner: (stellt das Radler und die anderen Getränke auf dem Tisch ab und denkt: Sollen die das
    Zeug doch selber verteilen).
    Frau 3: Und wo ist meine Cola light?
    Kellner: (atmet tief ein und wieder aus) Wir haben keins UND ICH WEISS AUCH NICHT WARUM.
    Frau 3: Dann nehm ich...
    Kellner: Sie haben schon gewählt und es ist auch schon da.
    Frau 3: Oh.
    Frau 8: Was macht das denn?
    Kellner: Zusammen oder getrennt?
    Frau 8: Nur das Radler.
    Kellner: 1,80 bitte. (Die Dame wühlt in der Handtasche nach dem Geldbeutel und drückt dem
    Kellner 2,- in die Hand. Der Kellner gibt ein 20 Cent Stück zurück, worauf die Dame ein 10
    Cent Stück sucht um dieses dem Kellner als Trinkgeld zu überreichen).
    Kellner: So, der Rest?
    Frau 5: Ich zahle die Hälfte vom Sekt, ein Mineralwasser und den Sauergespritzten.
    Frau 2: Wieso die Hälfte, wir sind doch drei, die wo Sekt trinken!
    Frau 5: Oh ja stimmt, dann zwei Drittel der Flasche, ein Mineralwasser und Süßgespritzten.
    Frau 2: Dann zahle ich das letzte Drittel von dem Sekt.
    Kellner: (rechnet angestrengt und versucht die Ruhe zu bewahren) Dann bekomme ich 7,63 von
    Ihnen und von Ihnen 4,33
    Frau 2: Warum haben Sie denn so unrunde Preise? Das ist doch unpraktisch.
    Kellner: Das ist halt so bei einem Drittel von 13,-. Normalerweise teilen sich nicht drei Leute ein
    Getränk.
    Die restlichen Damen zahlen in ähnlicher Weise Ihre Getränke, lassen sich dabei das Rückgeld stets
    geben und entscheiden sich vereinzelt zu einem Trinkgeld von bis zu 20 Cent. Somit entsteht ein
    Gesamttrinkgeld von 45 Cent.



    20:25 Uhr Herrentisch
    Mann 4: Mach ma’ 10 Bier und zehn Schnaps und was Du trinkst.
    Kellner: (Nickt und holt die Getränke) Kurze Zeit später stellt er zehn Bier und elf Schnaps ab. Mit
    dem elften Schnaps stößt er mit der Runde an.
    Mann 4: Was macht das?
    Kellner: 45,50
    Mann 4: (gibt einen 50,- Schein) Gib mir drei raus.
    Kellner: (gibt 3,-) Dank Dir.



    Der Abend geht in ähnlicher Weise bis in die frühen Morgenstunden weiter.
    Am Herrentisch werden insgesamt zehn Runden Bier und fünf Runden Schnaps getrunken. Die
    Aufzählung der am Damentisch getrunkenen Getränke entfällt aus zwei Gründen:
    1. Es würde den Rahmen dieser Email sprengen.
    2. Der (männliche) Autor dieses Artikels würde beim Schreiben Kopfschmerzen bekommen.

  • Das ist nicht witzig, das ist traurig, denn es ist wirklich so. Am schlimmsten trifft es einen, wenn es sich auch noch um eine Junggesellinnen-Abschiedsparty handelt. :kopf: Null Trinkgeld und nur Stress!

  • Großartig! Habe selbst in meiner Barzeit ähnliche Situationen erlebt. Auch wenn man noch so nett ist, kaum eine Frau gibt Trinkgeld, oder bedankt sich. Die blöden Männer geben den arroganten Weibern auch noch einen aus. Das wird als selbstverständlich angesehen und bedankt wird sich nicht.
    Die Weiber sind irgandwann voll besoffen und haben gerade 6 Euro ausgegeben (4 davon für Zigaretten) und zwei für ein kleines Glas Apfelschorle zum nüchtern werden.
    Wenn man mit Alkohol ausschenken Geld verdienen will, kann man auf Frauen verzichten. Zumindest auf einen Großteil. Zum Glück kenn ich davon keine persönlich.

  • Es gab im Fanmag mal diesen Link wo man zwei Namen einfügen konnte. Diese zwei Namen wurden dann in ein Video eingefügt, wo sich ein Name in Form eines Tattoos auf dem Rücken einer rassigen Spanierin befand. Der zweite allerdings auf dem Hintern eines dicken, aber dennoch rassigen Spaniers..


    Ging der beim Aufräumen drauf? Bzw. kann mir wer den Link nochmal zur Verfügung stellen?

    Einmal editiert, zuletzt von Jigga ()

  • Zitat

    Original von Steini
    Ja ,
    am geilsten ist in dem ersten die Minute 6.23. :kopf: :kichern:


    Also ich muss sagen das ich schon das ein oder andere Interview von ihm kannte, aber der Beitrag ist echt nur geil! Habe echt gelacht wie lange nicht mehr!

  • http://www.tatuagemdaboa.com.br/
    Hier der Link ;-) und noch nen kleinen Wtz dazu !!!


    Auf einem Bauernhof leben ein Pferd und ein Hase-


    Die beiden sind dicke Freunde. eines Tages machen die beiden einen Spatziergang im Nahen Moor.


    Dabei versinkt das Pferd bis zum Hals im Sumpf und kann sich nicht mehr alleine befreien. Der Hase


    will seinen Freund natürlich retten, ist aber selbst viel zu schwach dazu.


    Also rennt der Hase zurück zum Bauernhof, um den Bauern zu holen, kann ihn aber nicht finden, da


    dieser nämlich mit dem Traktor auf dem Feld ist. In seiner Not klaut der Hase die Autoschlüssel und


    nimmt das Auto des Bauern,


    einen 3-er-BMW.


    Der Hase fährt mit dem 3-er-BMW ins Moor, parkt neben dem Sumpfloch, in dem das Pferd steckt,


    befestigt am Auto das Abschleppseil und wirft das andere Ende dem Pferd um den Hals.


    So wird das Pferd gerettet und es verspricht dem Hasen, sich bei passender Gelegenheit zu revanchieren.


    Bald darauf plumpst der Hase in eine tiefe Wasserpfütze und kommt nicht mehr von alleine heraus. In


    seiner Not ruft er das Pferd, um ihn zu helfen.


    Das Pferd möchte nun auch den 3-er-BMW holen, um den Hasen zu retten. Leider ist das Pferd viel zu


    groß und schafft es nicht, in das Auto einzusteigen.


    Da kommt dem Pferd eine geniale Idee: es geht zurück zur Wasserpfütze, stellt sich einfach darüber


    und fährt seine ganze Männlichkeit aus, bis sich der Hase daran festhalten kann. So zieht das Pferd


    den Hasen aus dem Wasser.


    Und die Moral von der Geschichte:







    Wenn man ein ordentliches Ding hat, braucht man keinen 3-er-BMW, um ein Häschen an Land zu ziehen.

    Einmal editiert, zuletzt von Airferdo ()

  • Ein Schalker kommt das erste Mal nach Wuppertal und sieht die Wuppertaler Schwebebahn :


    "Boah ey, fliegende Busse. Geile Stadt, hier bleib ich".


    Gesagt, getan.


    Als erstes braucht er eine Bude. Also geht er zu einer Zeitung, gibt eine Annonce auf.


    Am nächsten Tag bekommt er ein Angebot: 100 qm, total billig.


    "Boah ey - Wuppertal!! Fliegende Busse, billige Wohnung, hier bleib ich! - Jetzt noch 'n Job."


    Er geht wieder zur Zeitung, gibt eine Annonce auf. Am nächsten Tag bekommt er einen Job. Wenig Arbeit, aber viel Geld. - "Boah ey - Wuppertal!!! Fliegende Busse, billige Wohnungen, tolle Jobs. Hier bleib ich! - Jetzt fehlt nur noch ne Freundin"


    Also geht er wieder zur Zeitung. An der Anzeigenannahme sagt er zur Angestellten:


    "Ey, ich möchte ne Bekanntschaftsanzeige aufgeben, um ne Frau kennenzulernen."


    Sagt die Angestellte: "Gern, .... einspaltig oder zweispaltig?"


    Der Schalker fällt fast vom Stuhl:


    "Boah ey, WUPPERTAL!!!!!!!!