Matthias Ostrzolek

  • Gute Besserung. Ich hatte mal "nur" eine Rippenprellung, das war schon unangenehm genug. Geduld und Spucke, das wird schon wieder.


    Zum sportlichen: ich hatte bei der Arbeit so nebenbei im Radio von dem Unfall gehört, und dachte zuerst, Esser wäre der Verletzte gewesen. Erst später hatte ich mitgeschnitten, dass es Ostrzolek betrifft. Asche auf mein Haupt, aber da war ich erstmal erleichtert. Ich hätte mir gewünscht, es gäbe andere Ursachen, ihn nicht aufzustellen. Zuletzt empfand ich seine Leistung punktuell als ursächlich für viele Schwächen der Mannschaft. Vielleicht tut ihm ja auch diese unfreiwillige/unangenehme Pause gut, und er kehrt gestärkt ins Team zurück.

  • Zitat

    Ostrzoleks noch bis 2020 laufenden Vertrag bei Hannover 96 haben die alten Berater jedoch blendend mit dem damaligen Manager Horst Heldt ausverhandelt. Nach BILD-Informationen soll der Linksfuß nach dem Abstieg 60 000 Euro brutto pro Monat verdienen, pro Punkt angeblich 7000 Euro Prämie dazu. In der Bundesliga soll Ostrzolek 120 000 Euro brutto im Monat, dazu 12 000 Euro Punktprämie kassiert haben. Am Ende gut für die 96-Kasse, dass die Truppe letzte Saison nicht viele Punkte holte.


    Quelle und mehr: bild.de


    Das sind Zahlen, unglaublich.

  • Bei ~ 60 Punkten (Schön wärs...) kommen dann nochmal 400.000 € Prämien zum Gehalt.

    Nicht schlecht für einen Zweitligaspieler!

  • Mal losgelöst von der Diskussion, ob Fußballspieler im allgemeinen überhaupt soviel verdienen müssen und ob Ostrzolek im speziellen soviel verdienen muss, finde ich die Regelung durchaus für beide Seiten fair, dass bei Abstieg 50% des Festgehalts und 40% der erfolgsabhängigen Zahlungen wegfallen.

  • Genau Sasa schreibt.


    Trotzdem hatte ich kurz mal hochgerechnet, was der Junge schon so alles hier verdient hat. Und da er aus Hamburg kam, gehe ich mal davon aus, dass er dort eher noch mehr verdient hat. Verrückt. Nicht mehr meins. Aber egal.

  • Zitat

    Ostrzoleks noch bis 2020 laufenden Vertrag bei Hannover 96 haben die alten Berater jedoch blendend mit dem damaligen Manager Horst Heldt ausverhandelt. Nach BILD-Informationen soll der Linksfuß nach dem Abstieg 60 000 Euro brutto pro Monat verdienen, pro Punkt angeblich 7000 Euro Prämie dazu. In der Bundesliga soll Ostrzolek 120 000 Euro brutto im Monat, dazu 12 000 Euro Punktprämie kassiert haben. Am Ende gut für die 96-Kasse, dass die Truppe letzte Saison nicht viele Punkte holte.


    Quelle und mehr: bild.de


    Das sind Zahlen, unglaublich.

    Allein für den Vertrag gehört Horst Heldt gefeuert.

  • Also ich finde jetzt 720.000 € (+ Prämie) jetzt nicht umwerfend viel für einen Fussballprofi in der 2. Bundesliga... und 50% bei Abstieg ist nun auch nicht übel.