Zustand des Platzes

  • Immerhin muss der Neue zum Anwachsen nicht gesprengt werden, das spart Kosten.


    Ich weiss nicht, wie der jetzt anwachsen soll.
    Den leichten Nachtfrost können sie ja wegheizen, aber Sonne ist nicht angesagt.
    Lass es mal schön schneien nächste Woche, bin gespannt.

  • Ich wußte es. Dynamit ist des Gärtners Erfolgsgeheimnis.


    "Soll das Werk den Meister loben,
    zeigt das Grüne stets nach oben!"


    *ka-wumm*

  • Heute gab es aber Sonne, zumindest stundenweise. Passt auf, morgen sieht die Welt...äh...der Rasen schon ganz anders aus. St. Martin persönlich geht dann mit einem seiner großartigen Produkte im Ohr auf Pirschgang. Dann berichtet Herr Rehberg in der HAZ, dass man im Niedersachsenstadion das Gras wachsen hören kann.

  • Heute ist ein grosser Bericht in der NP, ein Experte für Rasen etc. bei der DFL meint, dass MK schon wieder den Billigheimer kauft. Ein guter Rasen sei deutlich teurer. Zwischen den Zeilen kann man auch ansonsten ganz gut erkennen, dass da wohl Vieles im Argen ist beim Konstrukt.


    Hannover-Modell "Igelheim" halt!

  • Martin steht sehr sehr gerne im Rampenlicht. Natürlich ganz bescheiden und immer so wirkend, als ob er gar nicht im Rampenlicht stehen will.

  • Man muss bei dem Rasenthema einige nicht so augenfällige Faktoren berücksichtigen:


    1. Dieser heutige, in "Rasenfabriken" hergestellte Bewuchs, dürfte eine vollkommen andere und neu gezüchtete Sorte (Regel-Saatgut-Mischung) sein als der alte "Freilandrasen" aus den Tagen des Niedersachsenstadions.


    2. Das Geländeniveau des Spielfelds ist beim Umbau nicht angehoben worden, und befindet sich immer noch einige Meter unter dem Niveau des Außengeländes und ungefähr auf Maschseehöhe. Wenn es dann wochenlang regnet- und evtl. auch noch die Drainage nicht fit ist - stehen die Rasenwurzeln sozusagen ständig mit den Füßen im Wasser. Wer mag das schon?


    3. Und dann gibt es ja seit einigen Jahren ovale Stollen ("für Beschleunigung und Hochleistung"). Damit wird eindeutig mehr Schaden angerichtet als mit den runden Modellen, auch die Verletzungsgefahr (Bänder, Gelenke) steigt aufgrund dieser "besseren" Eigenschaften.


    Ich kann mich an Zeiten erinnern, wo auch der alte Platz nach einem regen- und/oder schneereichen Winter im Februar reichlich bescheiden ausgesehen hat. Allerdings fing dann im März/April (mal früher, mal später) das Grün wieder an zu sprießen, weil es wie gesagt eine andere und robustere Sorte war. In der Sommerpause wurde dann im 5er und 16er an den plattgetretenen Stellen etwas nachgesät, und das war es dann.

  • Das Geländeniveau des Spielfelds ist beim Umbau nicht angehoben worden, und befindet sich immer noch einige Meter unter dem Niveau des Außengeländes und ungefähr auf Maschseehöhe.


    Ist das echt so von der Höhe her?

  • Kann mich nicht dran erinnern, dass die irgendwas größeres am Rasen gemacht haben. Und das Erhöhen ist, denke ich, eine recht große Sache.