Beiträge von Sujo

    Ist es nicht absolut großartig für Hannover 96, dass ein so erfahrener und erfolgreicher Geschäftsmann den ganzen Bums übernimmt. Da kann dann wenigstens nix mehr schiefgehen. :herz:

    Der Verein feiert drei Jahre ohne Risiko und 20 Jahre ohne Geld.


    Aber... das Leuchtturmprojekt. Und... der Grundlagenvertrag. Ich glaube, Du hast das Hannover-Modell einfach noch nicht richtig verstanden... warte, da gibt es doch so ein Filmchen... :D

    Wieviele Verletzungen braucht Felipe eigentlich noch


    Fairerweise sollte man aber schon diesmal sagen, dass sich diese Verletzung bei der Szene so jeder Spieler zugezogen hätte und dass er vorher überraschenderweise für seine Verhältnisse tatsächlich "lange" verletzungsfrei war. Ob es jetzt eine großartige Veränderung darstellt, ob man Hübner behält oder nicht, weiß ich nicht, aber es wundert mal wieder, dass man jemanden abgeben will und mit diesem einen Transfer voll zufrieden ist, wenn doch angeblich genug Kohle da ist. ;)

    Ich bin mir sicher, dass die 50+1 Gegner durchaus unterscheiden können zwischen sinnvoller Ausgliederung einer mit zig Millionen im Jahr arbeitenden Profiabteilung und dem Wegfall von 50+1. Das hat nämlich nur soweit etwas miteinander zu tun, dass man bei Nichtausgliederung natürlich keine 50+1 abschaffen kann. Dann wohl aber den Verein dem enormen Risiko einer Insolvenz aussetzt, sollte irgendwas schief gehen. Da aber gerade die Sicherung des e.V. ein wesentlicher Punkt der ganzen Initiative ist, denke ich, dass auch heute bei einer Abstimmung eine Ausgliederung durchaus eine Mehrheit hätte.

    So erklärt sich auch die breite Mehrheit für die Ausgliederung, die ja erst heutzutage zu einer Minderheit wurde.


    Wie kommst Du darauf. Ich denke so gut wie niemand ist gegen die Ausgliederung der Profis. Das bringt dem e.V. ja tatsächlich Sicherheit.


    Ich gehe mit Dir, dass man es anders sieht im Verein, aber es geht hier nicht um Dinge die Fußballfans wichtig sind, sondern um Geld für den e.V. Und da beweisen genug andere Besipiele in der Bundesliga, dass es problemlos möglich ist, den e.V. mit reichlich Kohle zu versorgen und dennoch die ausgegliederten Profis nicht in den Ruin zu treiben. Daran MUSS man sich orientieren, will man finanzielle Sicherheit für den e.V. Und zwar vor allem deshalb, weil die privaten Gesellschaften rund um die Profis sich das ganze
    Tafelsilber des Vereins zu Spottpreisen gekrallt haben... sonst hätte der e.V. zumindest genug Grundbesitz, um seine Sparten ohne Fußball vermutlich sicher durch die Zukunft zu bringen...


    Aber wahrscheinlich ist der Einwand von Linden gerechtfertigt und ich muss mich gar nicht wundern.

    Svenny... nicht dass Du mich falsch verstehst, ich erwarte nicht, dass die sich in die Fußballerdenke versetzen. Ich erwarte, dass sie nachschauen, wie das an anderen Standorten mit Ausgliederung der Profis aussieht. Und da bin ich ziemlich sicher, bekommt der e.V. überall mehr von den Profis als in Hannover. Da bekommt er derzeit ja lediglich die Gelder aus den Fördermitgliedschaften (die natürlich in erster Linie nur wegen der Fußballer und den dortigen Vorteilen existieren).


    Folklore hin oder her, das Hannover-Modell sieht ja eine komplette Trennung des e.V. von allem was mit den Fußballern zu tun hat, vor. Also wird man die eh los. Aber das kann ja nicht dadurch erkauft werden, dass der e.V. komplett mit Almosen abgespeist wird. Ich finde, wenn man sich mit all dem als Abteilungsleiter nicht auseinandersetzen möchte, sollte man halt auch keinen offenen Brief unterschreiben. So ist es halt einfach nur dumm. und am Ende kann keiner von denen sagen, das hätte man ja auch nicht gewollt....

    Mal ganz ehrlich. Meine Oma hätte das durchschaut. Und die hat nicht ein Fußballspiel in ihrem Leben gesehen. Aber man muss doch in der Lage sein, zwischen Hannover 96 und den 17 anderen Clubs der Liga zu vergleichen. Und wenn ich dann sehe, was Eintracht Frankfurt e.V. von der Fußball-Profigesellschaft jährlich bekommt und was da für 96 im Raum steht, dann macht Omma ebene einen Zettel und rechnet und gibt dem Maddin eins hinter die Ohren.


    Nee, so billig lass ich das nicht durchgehen, svenny. Das ist eine ganz transparente Rechnung. Markenrechte zurückkaufen dürfen und dann jährlich an die Profis vermieten. Da fließt ganz schnell mehr Kohle als der doofe Grundlagenvertrag jemals ermöglicht. Und diese Scheinsicherheit beim Neubau? Wieso keine echte Bürgschaft, wenn man doch so sicher ist, dass das alles klasse für den e.V. ist? Vor allem, wo man den privaten Gesellschaften rund um 96 doch zu Spottpreisen wertvolle Immobilien des e.V. überschrieben hat? Also als Abteilungsleiter erwarte ich da mehr Recherche und eine entsprechende Abwegung der Vor- und Nachteile, natürlioch noch mehr von Vorstand und AR, aber hier wissen wir ja alle, wie da der Hase läuft...