• Die Feder ist auf dem Anker (4 Füße) und die Füße des Ankers kommen auf die Platte. Der Anker kommt ca 50cm tief in lehmigen Boden. Da gäbe es auch ohne Platte keine Beulen. Das war wie gesagt schon ein paar Jahre so aufgebaut ohne Probleme. Holz würde auch noch gestrichen. Ist sicher nicht für die Ewigkeit so. Frage war halt nur, ob OSB gänzlich unzureichend ist und ob die Arbeitsplatte besser wäre, oder ob sich da die Verleimung auflösen würde und es deswegen am Ende sogar schlechter ist, trotz stärkerer Platte und Echtholz...


    @Musti: Siebdruckplatte hab ich aber nicht rumliegen. Die anderen schon. ;)

  • Streicht da nicht so viel dran rum, baut neue Zäune, kauft regionales Holz, das sichert meinen Arbeitsplatz und macht mehr Spaß als kärchern und streichen.


    Ich sage Danke.

    Zu meiner Ehrenrettung muss ich sagen, dass der Baumarktzaun nur an einer Ecke des Grundstücks steht, wo vor Jahren ein paar Koniferen eingegangen waren und jetzt die schöne alte Hecke des Nachbarn auch auf bisher 5 Meter Breite eingegangen ist.


    Ansonsten hab ich einen Zaun aus Lärche Natur.

    Der wird ab und zu gekärchert, wenn er zu grün geworden ist, gestrichen wurde er nie.


    Der Zaunbauer hat allerdings damals die Querriegel zu schwach dimensioniert und der Sichtschutzzaun hängt durch.

    Steht also irgendwann auch nochmal an den Zaun einmal ab- und wieder aufzubauen...

  • Frage an die Experten: Falls Bronco (oder ein Fanmagger bei ihm um die Ecke) zufällig noch ne alte Dose Lack rumstehen hat, macht das dann Sinn, die Platte vor dem Einbuddeln dick mit Farbe einzupinseln? Dann käme doch die Feuchtigkeit nicht mehr so leicht ins Holz finde ich ...

  • OSB plattte ist so inhomogen, die wird immer nass innen, egal wie man die anpinselt.

    Und überhaupt... - aber soll er mal machen.:D


    Tzzz OSB. :kichern:

  • Eingebuddeltes Holz vergammelt recht schnell

    Nicht, wenn es unterhalb des Grundwasserspiegels liegt. Unter Wasser hält Holz quasi ewig. :besserwisser:

    Und Eichenstämme als Zaunpfähle halten je nach Untergrund auch mehr als 20 Jahre und länger. Das ist quasi ewig*.


    *Germanenhäuser in moorigen Gegenden wurden wohl so alle 30-100 Jahre wegen weggammelnder Ständer neu gebaut, wenn ich das aus ner Doku von neulich noch richtig im Kopf habe.

  • also wenn hier ne außerirdische lebensform mitliest: falls ihr mal die erde klauen wollt, müßt ihr einfach nur ein abschleppseil an broncos schaukel befestigen. das fundament hält locker die ganze erde fest.

    nehmt nicht das wipptierchen !

  • Eingebuddeltes Holz vergammelt recht schnell

    Nicht, wenn es unterhalb des Grundwasserspiegels liegt. Unter Wasser hält Holz quasi ewig. :besserwisser:


    es soll übrigens sogar in Deutschland ein Rathaus geben, was auf Buchenstämmen im Grundwasser gebaut ist und was schon über 100 Jahre steht :D