• Vollpfosten, lass dir das nicht gefallen.
    Dein Post ist im Übrigen genial. Er trieft nur so von Ironie.

    Defendo, wenn Du schon ein wenig länger hier wärst, wüsstest Du, dass der Hinweis von Vollpfosten nicht gerade originell ist. Der Verweis auf Bayern wurde hier immer schon mal als Totschlag-Argument gegenüber Kritikern eingesetzt. Wie bis 1989 das "Geh doch nach drüben".


    Vielen Dank für die Info.



    Wenn das so ist, stellt sich der Post von Kai etwas anders
    dar. Gleichwohl, ich habe mich köstlich über den Post von Vollpfosten amüsiert.



    Kai: In dem Sinne habe ich wohl überreagiert.Also halte ich den Ball flach und nehme meine Äußerung zurück. Für eine Entschuldigung reicht es aber nicht. Ich bin
    in einem Alter, in dem ich mich nicht mehr für alles entschuldigen muss.

    Einmal editiert, zuletzt von Defendo ()

  • Daniel Stendel ?


    Und zum Post mit der zu hohen Erwartungshaltung:
    Fussball spielen lassen, und eine Mannschaft im Laufe einer Saison zu verbessern und weiter zu entwickeln ist die Hauptaufgabe des Trainers.
    Und der heißt nun einmal Daniel Stendel.
    Auch in der 2.Liga.

  • Für eine Entschuldigung reicht es aber nicht. Ich bin
    in einem Alter, in dem ich mich nicht mehr für alles entschuldigen muss.


    Auch wenn Kai ab und an etwas Lack gebrauchen kann, ist das natürlich Quatsch. :D


    @Mustrum:
    Jaaaa, ist mir hinterher auch aufgefallen.
    Liegt wohl daran, dass der Clint damals alt war, als ich seine alten Filme gesehen habe. Und so sind wir gemeinsam gealtert.... :lookaround:

  • Daniel Stendel ?


    Und zum Post mit der zu hohen Erwartungshaltung:
    Fussball spielen lassen, und eine Mannschaft im Laufe einer Saison zu verbessern und weiter zu entwickeln ist die Hauptaufgabe des Trainers.
    Und der heißt nun einmal Daniel Stendel.
    Auch in der 2.Liga.

    Das ist richtig, widerspricht aber auch in keiner Weise der Aussage das die Erwartungen an Trainer und Entwicklung teilweise ziemlich an der Realität vorbei zu gehen scheinen.

  • Daniel Stendel ?


    Und zum Post mit der zu hohen Erwartungshaltung:
    Fussball spielen lassen, und eine Mannschaft im Laufe einer Saison zu verbessern und weiter zu entwickeln ist die Hauptaufgabe des Trainers.
    Und der heißt nun einmal Daniel Stendel.
    Auch in der 2.Liga.


    Seine Hauptaufgabe ist doch aber der in diesem speziellen Fall der alternativlose Aufstieg und da ist er doch (noch) voll im Soll? :grübel:


    Nich falsch verstehen, ich bin auch jedes Spiel am fluchen ... aber dann erinnere ich mich aber gerne auch einmal daran wie der Auftritt der Mannschaft und die Einstellung in der letzten Saison, bei gestandenen Trainern, vor Stendel war. Insofern tendiere ich auch auch öfter eher zu der zu hohen Erwartungshaltung, die uns von allen Seiten immer eingetrichtert wird. Wobei die Wahrheit wahrscheinlich irgendwo in der Mitte liegen wird.


    Reicht das jetzige Spiel für den Aufstieg? Wir werden es sehen. Aber dann ist dann ja dann noch die Frage was die Alternative ist? Was soll zum Beispiel ein Trainerwechsel zum jetzigen Zeitpunkt (auf dem zweiten Platz, mit afaik mehr Punkten aus den bisherigen Spielen der Rückrunde als aus der Hinrunde) bewirken? Ein neuer Trainer wird auch nicht in drei Wochen eine stabile Mannschaft auf den Rasen zaubern und im schlimmsten Fall bewirkt man mit einem Trainerwechsel nur das Gegenteil. Dann doch lieber unserem jetzigen Trainer die Chance geben den Aufstieg einzutüten ...

  • Ich weiß gar nicht, wie man das ernsthaft in Frage stellen kann, dass das alternativlos ist. Wenn eine Mannschaft gegen den Abstieg spielt, der Trainer schon lange da ist, dann mag ja ein neuer Trainer, der neue Dinge einbringt, kurzfristig Erfolg haben und den Abstieg verhindern. Aber jetzt einen anderen Trainer nach 2/3 der Saison holen, um Platz 2 zu halten, wie soll man das denn begründen? Also der Mannschaft gegenüber, den anderen gegenüber ist das ja egal. Ich sehe keinerlei Anzeichen, dass die Mannschaft nicht mit Stendel kann, dass ein neuer Trainer irgendwas verbessern kann.
    Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie Teile dieses Kaders in den letzten beiden Saisons (ergänzt um Spieler wie zum Teil Stindl, Sakai, Kiyo) gekickt haben und was für eine Einheit, die auch nach Rückstand nie aufgibt, das jetzt ist, dann weiß ich echt nicht, wie in den verbleibenden Spielen ohne Transfers ein anderer Trainer da noch was rausholen soll...


    Meiner Ansicht nach wurde wieder einmal, wie schon so oft, bei Transfers ein wenig aufs Geld geguckt und gegeizt. Schwachstellen dieser Mannschaft dürften eigentlich einem Fußballexperten schon vor der Saison, spätestens nach der Hinrunde klar sein. Wenn man dann im Winter nix passendes findet, muss man halt mit dem jetzigen Kader leben. Aber qualitativ hat der halt Lücken und daher sind wir auch nicht dominierend in der Liga und kein Zweitliga-Bayern.

  • Alles richtig, was du schreibst, Sujo.


    Allerdings halte ich diesen immer wieder vorgebrachten Hinweis "Wir stehen doch auf Platz 2 (damit im Zielkorridor)" für gefährlich. Natürlich stehen wir auf Platz 2 und der Hinweis ist faktisch korrekt. Allerdings wissen wir auch, dass das nur eine Momentaufnahme ist und es unerheblich ist, ob eine Mannschaft am 3. oder am 21. oder am 33. Spieltag auf Platz auf einem Aufstiegsplatz steht. Der 34. Spieltag ist entscheidend. Das weiß jeder, aber keiner weiß, was bis dahin passiert. Es ist also eine Unsicherheit und es liegt in der Natur des Menschen, dass Unsicherheiten nervös machen.


    Nach meiner Einschätzung sind die kritischen Stimmen hier und auch außerhalb des Forum dadurch begründet, dass man sich Sorgen macht, ob das am Ende wirklich reicht für 96. Die Auftritte (nicht unbedingt die Ergebnisse) der Spiele in der Rückrunde sind nicht dazu geeignet, Beruhigung auszustrahlen. Bei dem Rumgegurke teilweise standen vielen die Nackenhaare oben.


    Stendel ist unser Trainer und ein Wechsel ist m.E. nicht zielführend. Aber auch wenn man wie ich (und offenbar auch du, Sujo) an dem Trainer festhalten möchte, muss man trotzdem nicht die Augen davor verschließen, was da so im Argen liegt und was abzustellen bzw. zu verbessern ist. Also Dinge, die man trainieren kann, die man durch Training verbessern kann. Da fällt mir an erster Stelle die fehlende Stabilität in der Defensive ein. Das ist auch mit unseren Spielern machbar, denke ich. Dazu fällt mir ein, dass nach jedem Trainerwechsel bei einem potentiellen Abstiegskandidaten der neue Trainer die Defensive stabilisiert. Die sog. "Retter" wie Lienen, Berger etc haben das auch regelmäßig mit den vorhandenen Spielern geschafft. Warum soll das Stendel bei uns nicht schaffen ?


    Der zweite Punkt ist das umständliche, langsame Aufbauspiel. Da fehlt nicht nur Präzision, sondern die Spieler haben auch regelmäßig zuviele Kontakte bis der Ball weitergeleitet wird. Auch das kann trainiert werden. Vielleicht wird es das auch, aber auf dem Platz ist dann leider nicht mehr viel davon zu sehen.


    Erfolgreiche Mannschaften zeichnen sich im Allgemeinen dadurch aus, dass klare Strukturen erkennbar sind, sog. Achsen: IV-DM-ZM-MS zum Beispiel. So eine "Achse" (die sich im übrigen auch einspielen und finden muss), um die dann der Rest der Mannschaft aufgestellt wird, sehe ich bei uns nicht. Aber auch das wäre mal ein kritisches Hinterfragen wert.


    Nochmal: Ich möchte nach Stand heute keinen Trainerwechsel. Aber ich weiß aus jahrelanger Beobachtung, dass Trainer, die die Defensive nicht in den Griff bekommen, in der Regel früher oder später entlassen werden oder mindestens massiv in die Kritik geraten.

  • Der beste Kader aller Zeiten hat qualitative Lücken? Ach komm, hör mir auf...


    Lücken hat nur der Rasen im Stadion (aka "Acker"), aber die werden wieder jeweils mit "Perforations-Saat" repariert. Wenn es Lücken im Kader gäbe, wären die sicherlich mit einer vergleichbaren Premiumlösung geflickt worden...

  • Die Defensive war allerdings auch in der Hinrunde immer wieder ein Problem - in den letzten beiden Spielen und zwischendurch war das weitgehend abgestellt, dennoch wiederholt eine Schwachstelle der Mannschaft.


    willy: Ich verstehe auch nicht, warum man nicht die 80.000 EURO für einen völligen Rasenaustausch investiert.

    Einmal editiert, zuletzt von Dahl ()

  • Nochmal: Ich möchte nach Stand heute keinen Trainerwechsel. Aber ich weiß aus jahrelanger Beobachtung, dass Trainer, die die Defensive nicht in den Griff bekommen, in der Regel früher oder später entlassen werden oder mindestens massiv in die Kritik geraten.



    das wiederum ist doch nun aber wohl allen hier klar und ist unabhängig von der Bewertung der aktuellen Sitation: Stendel ist wie mindestens 95% aller Trainer mit dem Los versehen, irgendwann entlassen zu werden - entweder nächste Woche, nächste Saison oder in 20 Jahren - wenn er nicht selber geht.

  • Kai, ich gebe Dir recht, dass es einzelne Kritikpunkte gibt, die man durch Training sicher verbessern, im Idealfall abstellen kann. Nur... Defensive sicherer machen, geht halt oft auf Kosten von Offensivkraft. Sieht man zumindest bei uns derzeit ganz gut, richtig viele Tore erzielt, aber eben auch mächtig viele kassiert. Kaum ein Spiel deutlich gewonnen, aber eben oft am Ende mit dem einen Treffer mehr. Ich kann nicht beurteilen, was bei unserem Kader ein Zurückziehen und damit stabiler machen der Abwehr in Bezug auf erzielte Tore bewirkt.


    Kommen wir zu dem anderen Kritikpunkt. Da widerspreche ich Dir ein bisschen. Dieses exakte Passspiel hat leider auch was mit den individuellen technischen Fähigkeiten der Spieler zu tun. Und ich fürchte, Du wirst einen Prib auch mit Guardiola oder "The special one" nicht mehr zu einem Messi machen. Und so wie die letzten Jahre gezeigt haben, vermutlich nicht mal zu einem Huszti. Von daher muss man da auch mit dem Material leben, das man hat. Ich finde schon, dass Stendel es geschafft hat, dass einige Spieler wieder deutlich mehr leisten als in der Zeit seiner Vorgänger. Nur ist der Vergleich halt hinkend, da das eine andere Liga ist.


    Ich bin mir im Übrigen auch sicher, dass entgegen der nach außen kommunizierten Haltung, Stendel sehr wohl weiß, dass die Auftritte der Rückrunde alles andere als berauschend sind. Die Tabelle wird er zudem auch lesen können. Zwar haben wir uns (Gott sei Dank) vor die Hässlichen schieben können, aber Union und Stuttgart sind sehr stabil und beeindrucken durch Konstanz (wenn auch zumindest was Stuttgart anbelangt, meiner Wahrnehmung nach ebenfalls nur bei den Ergebnissen, keinesfalls durch beängstigend gute Leistungen auf dem Platz).


    Es ist ein langer Weg zurück in die Bundesliga... jetzt wo alle die Berliner so loben und in den Himmel heben, der Aufstieg plötzlich eine reale Option wird, mal gucken, wie lange die noch so unbeschwert auftreten.

  • Wie gesagt, Sujo, wie sind sehr nahe zusammen mit unserer Sichtweise.
    Dennoch möchte ich auf diesen Punkt ergänzend eingehen:


    Dieses exakte Passspiel hat leider auch was mit den individuellen technischen Fähigkeiten der Spieler zu tun. Und ich fürchte, Du wirst einen Prib auch mit Guardiola oder "The special one" nicht mehr zu einem Messi machen.


    Natürlich kann keiner aus einem Ackergaul ein Rennpferd machen. Das war auch gar nicht gemeint. Vielmehr geht es mir darum, dass - wenn ich weiß, dass einige meiner Spiler es nicht so haben mit der Paßgenauigkeit - man Lösungen findet, auch solche Spieler erfolgversprechend einzubauen. Nach meinem laienhaften Verständnis kann das z.B. dadurch funktionieren, dass Räume geschaffen werden, so dass ungenaue Pässe oder technische Probleme bei er Ballan- und verarbeitung (ebenfalls bei unseren Kicker des öfteren zu beobachten) kompensiert werden können. Diese Räume können u.a. durch Tempo und durch eine gewisse taktische Strategie geschaffen werden. Ich bin davon überzeugt, dass dieses (auch geistige) Umschalten auch bei unseren Spielern schneller gehen kann. Wenn nämlich erstmal der Gegner geordnet oder sortiert ist, dann haben wir kaum noch eine Chance. Dann bleiben nur noch die Standards, siehe Bielefeld-Spiel.


    Die Kunst liegt nicht in erster Linie darin, einen Prib deutlich zu verbessern, sondern einen Prib so einzusetzen, dass sein Einsatz den Erfolg der Mannschaft fördert. Und wenn das nicht möglich ist, dann muss halt ein Prib auf die Bank und es wird mit einem anderen Spieler probiert, z.B. Albornoz (der ja auch nicht gerade der Messi unter den LVs ist). So dünn ist doch unser Kader nicht, dass man da nicht noch Alternativen hätte, wenn es gar nicht klappt.


    Ich habe halt so ein kleines Problem damit, wenn gesagt wird: Unsere Spieler sind nun mal Graupen (eigentlich fast alles Absteiger-Versager und nur bei 96, weil sie nix besseres gefunden haben ), da kann man nichts machen. Das ist halt so. Nein, es ist nicht so eindeutig: Spieler sind Graupen und da kann ein Trainer nichts daran ändern. Mir fällt dazu Darmstadt ein: Schuster hat es ja auch geschafft aus einer Graupentruppe ein Team zu bilden, dass zwar irgendwie merkwürdig gespielt hat, aber dennoch die Klasse deutlich gehalten hat. Dabei finde ich den Schuster eigentlich total unsympathisch...

  • Kann ich so nicht teilen. Denn wenn wir Räume haben, spielen wir schnell und kommen meist auch zu erfolgsversprechenden Torabschlüssen. Nur leider bieten uns die meisten Gegner eben diese Räume von der ersten Minute an nicht. Also müssen wir uns andere Strategien einfallen lassen, bei denen wir einfach schlechter aussehen, weil wir nicht die Fähigkeiten dafür haben. Strategien dafür entwickelte Stendel schon mehrere (abkippende offensive AV, gechippte Bälle in den Rücken der Abwehr, möglichst schnelles Flügelspiel bis zur Grundlinie, etc.). Zuletzt gegen Bielefeld hat er im Verlaufe des Spiels das spielerische Element stark in den Vordergrund gestellt und mit Fossum, Albornoz und Maier hatten wir endlich mal wieder deutlich mehr Spielkultur. Danach haben "die Medien" aber gleich wieder so tolle Analysen hervorgebracht, in denen gefragt wurde, warum wir das Mittelfeld so verstärken und gegen eine Mannschaft wie Bielefeld nur mit einem Stürmer antreten. Auch da hat man es der "Öffentlichkeit" also nicht recht machen können. Ich bin der Meinung, dass man jetzt Maier zwingend in die Startelf integrieren muss. Auch bei erneut schwächeren Leistungen. Anders wird unser spielerisches Vakuum sich nicht lösen lassen. Geht man dann endlich mal wieder in Führung, kann man auch umstellen und auf schnelles Umschaltspiel ohne Mittelfeldzentrale setzen, vorher aber nicht.


    Edit: Im übrigen ist Albornoz selbstverständlich der Messi unter den LV. Nur leider ist er nicht gleichzeitig der Andi Brehme unter den LV. Ihm fehlt defensiv deutlich mehr als offensiv.

    Einmal editiert, zuletzt von sasa ()

  • Da bin ich bei sasa. Was nicht heißen soll, dass ich Dir total widerspreche, Kai. Aber ich finde auch, dass mir Stendel zu schlecht wegkommt, was das angeht. Er versucht einiges. Wir sind nunmal zusammen mit Stuttgart auf dem Papier als Absteiger DIE Herausforderung für die meisten Gegner. Also versuchen sie zunächst mal sehr dicht hinten zu stehen (Bielefeld) oder sehr bissig in den Zweikämpfen im Mittelfeld den Schneid abzukaufen (Union). Da ist mit Räume schaffen nicht viel zu machen, außer, Du hast individuelle Klasse im 1 gegen 1. Sané schafft es z.B. manchmal Räume zu schaffen, indem er gleich 2 oder gar 3 Defensive des Gegners austrickst und die damit woanders fehlen.


    Egal... alles in allem sind zumindest wir drei uns ja einig, dass ein Trainerwechsel jetzt wohl kaum was verbessern, eher Unsicherheit reinbringen würde. Und ich denke auch, dass wir alle drei wissen, dass das so wie momentan auch schiefgehen kann mit dem Aufstieg (aber ich denke, das weiß Stendel genauso).