Fußballkommentatoren

  • Etwas OT: Dahlmann passt in das Thema "Fußbalkommentator" ebenso wenig rein.

    Tja. In der Tat gibt es wohl keine einhellige Meinung darüber, welcher Kommentator das Prädikat "gut" verdient hat. Fast jeder hat an jedem was auszusetzen.


    Daher mal weg von Dahlmann: Wie findet ihr denn Stephanie Baczyk ?


    Ich kann mich da nicht entscheiden: mal finde ich sie ganz nett und angenehm, manchmal denke ich "Stimmlage irgendwie unpassend".

  • Aufgrund fehlenden Niveaus und reichlich grenzwertiger Vorfälle in der Vergangenheit ist einfach die Bereitschaft, Dahlmann zu verteidigen, deutlich geringer. Das ist m. E. überwiegend allein seine Schuld, mit der Einschränkung, dass es natürlich jemanden gibt/ gegeben hat, der ihm eine Plattform geboten hat bzw. nicht rechtzeitig eingegriffen hat. So gesehen sehe ich eine Art Mitverantwortung auch beim Arbeitgeber.

    Die jetzige Eskalation erscheint mir unverhältnismäßig, jedenfalls auf den einzelnen Vorfall bezogen, ist für mich aber plausibel in der Summe seiner Teile. Ändert nix daran, dass auch das Verhalten von Sky tendenziell eher verlogen erscheint, denn so hohe (bzw. wenigstens durchschnittliche) moralische Ansprüche hat man dort vermutlich nicht.

    Land der Sushis, das zum Schluss, ist nicht rassisitisch für jemanden, der sich damit nicht intensiv befasst hat. Vermutich ist die Intention nicht bösartig, aber es ist trotzdem in gleicher Weise rassistisch wie für mich z. B. Negerkuss.

    Dahlmann ist in den 10ern und 20ern scheinbar nicht richtig angekommen. Mittlerweile haben wir in der heutigen Gesellschaft, speziell hier in Deutschland viele neue Umgangsformen dazu gewonnen, wie zB. Geschlechter gerechte Sprache oder Definition von Sexismus usw. So gesehen kommt seine Fussball Sprache das sehr schnell an ihre Grenzen, jemand wie Dahlmann wollte und will auf vermeintlich witzige Art das Produkt Fussball und gleichzeitig sich selbst verkaufen. Anscheinend ein schwieriger und unangepasster Typ, der sich derzeit neu orientieren muss.

  • In meiner Jugend wurde auch noch nicht gegendert und die Definitionen von so manchen Begriffen war noch all umfassender.

  • Kaum jünger als Stephan, verstehe ich genau, was er meint. Damals wurden Sachen als "salonfähig" oder "völlig normal" betrachtet, die es schon lange einfach nicht mehr sind, und das mit Recht. Gerade die "Die 2", aber auch viele andere Synchrosachen aus der Zeit strotzen vor Rassismus und Klischees. Aus Kaffee wird dann "N...-Schweiss", die schwarze Polizistin wird von Louis de Funès als "Die Bunte, die Überbelichtete" bezeichnet usw., die Liste ließe sich endlos fortsetzen.


    Ich bin mir halt nicht sicher, was Dahlmann mit "Sushis" meinte - die Leute oder das Essen. Unpassend war es allemal. Ich persönlich finde die Freistellung zu hart, aber letztlich hätte er damit rechnen können, dass es irgendwann mal knallt.


    Und Gratulation an DVDScot, wieder einmal zeigst Du, dass Du das Problem nicht verstanden hast: Der Spruch in Bezug auf Sophia Thomalla ist eben gerade kein "Kompliment", sondern Altherren"charme" der plumpesten Sorte. Ich weiß, das lernt man bei Deinen Pick Up Artists nicht.

  • In meiner Jugend wurde auch noch nicht gegendert und die Definitionen von so manchen Begriffen war noch all umfassender.


    Du missverstehst mich. Du hast mich falsch korrigiert, indem Du schriebst, es müsse wenn schon dann Migrant:innen heißen. Das ist aber nicht richtig, weil es nicht stimmt.


    Wenn ich heute von früher erzähle, muss es Migrantinnen und Migranten oder Migrant:innen heißen. Wenn ich aber erzähle, was ich damals sagte, kann ich das nicht einfach ändern, wenn wir in dem Zusammenhang gar nicht über Frauen gesprochen haben.

    Das hat keine Allgemeingültigkeit, so sehe ich das aber. Und werde das hier auch nicht weiter vertiefen/diskutieren. Weil es hier auch gar nicht hingehört.


    Was Du vor fünf, sechs Jahren in Deiner Jugend gesagt hast ist eh nicht lange genug her. :D

    Edit: Mazurek Wie "kaum jünger"?? Ich dachte, Du bist älter als ich!! :hochnäsig:

  • Und diverse Menschen wurden nicht "geschafft" - die sind.


    Schön gesagt.


    Nö, er ist ein alter weißer Mann, der mit der Sprache sein Geld verdient und dieser Sprache nicht gerecht wird. Ergo macht er einen schlechten Job und fliegt.


    Puh. Das liest sich ja so, als sei es ein Automatismus, bei bloß schlechter Arbeit zu fliegen.


    Und ich weiß auch, dass sich viele über die Gendersternchen oder die die Genderdoppelpunkte aufregen. Ich finde das trotzdem wichtig.


    Ich finde es übrigens schön, dass zumindest das im Forum immer noch gelingt, dass einige gendern und andere nicht, ohne dass man sich deswegen angiftet.


    Aufgrund fehlenden Niveaus und reichlich grenzwertiger Vorfälle in der Vergangenheit ist einfach die Bereitschaft, Dahlmann zu verteidigen, deutlich geringer.


    Hm. Ich möchte gerade deshalb eher vorsichtiger sein, ihm jetzt das Schlechteste zu unterstellen.


    Land der Sushis, das zum Schluss, ist nicht rassisitisch für jemanden, der sich damit nicht intensiv befasst hat. Vermutich ist die Intention nicht bösartig, aber es ist trotzdem in gleicher Weise rassistisch wie für mich z. B. Negerkuss.


    Nee, da sehe ich schon einen gravierenden Unterschied. Und zwar auch dann, wenn man die schlimmere Interpretation unterstellt, er habe die Japaner selbst als Sushis bezeichnet. Meines Wissens sind Japaner eben nicht über Jahrhunderte Opfer weißer Gewalt und Unterdrückung geworden, und auch heute sicherlich viel weniger Opfer von Rassismus als Schwarze. Ich finde, deswegen muss es durchaus zu einer wesentlich anderen Bewertung führen, als wenn über Schwarze etwas Vergleichbares gesagt wird.


    Und auch den Spaghetti-Vergleich finde ich nicht ganz passend, da dieser Ausdruck gegenüber Italienern tatsächlich in eindeutig herabwürdigend gemeinter Weise verbreitet war. Sushis für Japaner hingegen nicht. Dahlmann hat im Versuch, witzig zu sein, ein Nationalklischee bemüht. Das kann man - gerade bei einem Reporter - kritisieren, aber in meinen Augen ist es meilenweit von Rassismus entfernt.


    Noch etwas zum Punkt als rassistisch empfundene Äußerungen:

    Ich finde es richtig und wichtig, Menschen wie mich, die gemeinhin nicht Opfer von Rassismus & Co. sind, dafür zu sensibilisieren, dass nicht rassistisch gemeinte Aussagen als rassistisch empfunden werden können. Und man kann dann, wenn nicht nur wenige einzelne Menschen ein Verhalten als rassistisch wahrnehmen, erwarten, dass das Verhalten entsprechend geändert wird. In manchen Fällen hätte man vielleicht auch erwarten können, von selbst drauf zu kommen. Ich erwarte aber auch, dass die Verurteilung einer unbedacht rassistischen Äußerung spürbar milder ausfällt, als einer bedacht rassistischen.

  • Gratulation an DVDScot, wieder einmal zeigst Du, dass Du das Problem nicht verstanden hast: Der Spruch in Bezug auf Sophia Thomalla ist eben gerade kein "Kompliment", sondern Altherren"charme" der plumpesten Sorte. Ich weiß, das lernt man bei Deinen Pick Up Artists nicht.

    Doch, das tut man. Ich hätte sagen sollen, das war mal ein typisches Kompliment von mir früher, bevor ich Flirt Nachhilfe hatte.

  • Daher mal weg von Dahlmann: Wie findet ihr denn Stephanie Baczyk ?


    Ich kann mich da nicht entscheiden: mal finde ich sie ganz nett und angenehm, manchmal denke ich "Stimmlage irgendwie unpassend".

    Schade, dass keiner hier eine Meinung zu Stephanie Baczyk hat und diese hier postet.