Fahrradläden in Hannover

  • Ich würde außerdem ein zweites Schloss empfehlen. Muss nichtmal besonders gut sein, aber die Vorstellung doppelte Arbeit fürs gleiche Geld machen zu müssen schreckt manch einen ab.

  • Grundsätzlich ist es in meinen Augen so, dass natürlich jedes Schloss geknackt werden kann. Wenn ich aber eben in einigen Videos den Aufwand gesehen habe, den es bedarf, ein Abus Bordo zu knacken, dann reduziert sich das Risiko schon mal auf die, die es wirklich wollen. Denn die benutzten Bolzenschneider waren schon ernsthafter Natur.

    96% der Raddiebe nehmen nehmen doch eine günstige Gelegenheit wahr, oder? Suchen sich also ein Schloss, dass man durchknabbern kann.


    Abus Gliederschloss

    Keine Schleichwerbung. :D

  • Habe mal gehört, eine Regel sage, man solle 10% des Preises vom Fahrrad fürs Schloss ausgeben. Wenn du zwei vernünftige Fahrräder damit regelmäßig anschließen willst, kannst du also ordentlich investieren :lookaround:


    Ansonsten kann ich nur sagen, dass ich mit meinem Trelock FS 455 sehr, sehr zufrieden bin. Bisschen kurz, klar. Für zwei Fahrräder schon gar.


    Gibt's aber auch in länger. Inwiefern das Diebe abschreckt oder aufhält... Ich weiß es nicht.


    Der Tipp mit zwei Schlössern klingt sinnvoll, finde ich. Ein Faltschloss und Kettenschloss mit Nummern? Beides vllt nicht 120% sicher aber in Kombination vermutlich ätzend genug für nen Dieb ums bleiben zu lassen.

  • Ich habe zwar kein Bordo, aber dürfte ein 85cm-Stahlschloss besitzen. Das reicht relativ genau für zwei Fahrräder und eine dritte, fest in der Erde verankerte Komponente. Von daher sollten 85cm passen.

  • Wer sein Fahrrad nachts im öffentlichen Bereich stehen lässt (wahrscheinlich aus Bequemlichkeit) sollte es mit mehr als einem Schloss sichern. Eins (vorzugsweise das schwerere) kann ja dort am Fahrradständer/Laterne/Gitter bleiben. Denn tagsüber sollte ein einzelnes gutes Schloss ausreichend sein.


    Nachdem mir mein Single-Speed und anschließend mein normales Straßenrad geklaut wurde habe ich mir mit Neuanschaffung der Räder Schlösser für ca. 500 € dazu geholt. Ich schließe meine Räder auch im Keller an.


    Besorgt habe ich mir folgende Schlösser:


    Stationär (Keller/am Fahrradständer):

    Kryptonite Chain 1210, bzw. mit Evolution-Kette und Kryptonite New York Fahgettaboudit Lock

    sowie ABUS Granit Plus 470


    und für unterwegs 2 x ABUS Faltschloss Bordo Granit XPlus 6500


    Man sollte darauf achten keine Schlösser mit "Bart" zu nehmen, sondern Bohrmuldenschlüssel, Bahnschlüssel oder ähnliches.


    Vielleicht ist das tex-lock auch eine Alternative. Kenne ich aber nicht.

  • Mit Verlaub, ich halte 85cm zu kurz für den angedachten Zweck. Unbedingt vorher mal ausprobieren, auch allgemein das Händling mit einem Faltschloss.

  • Mustermann hat zweifellos recht. 85cm / 2 macht theoretische 42,5cm bei geschlossenem Schloss, bauartbedingt sind das dann aber högschdens 37 cm. Das reicht niemals für 2 Fahrräder + Laterne o.ä.


    Mir ist kein Faltschloss bekannt, was lang genug für 2 Räder + Fixpunkt wäre.

  • Wenn permanent zwei Fahrräder zusammen angeschlossen werden, kann man auch über ein Abus Granit Bügelschloss und ein Abus Bordo X Granit Plus nachdenken.


    Dann muss sich der Dieb mit zwei unterschiedlichen Gegnern anlegen. Und das Werkzeug fürs Bordo taugt denke ich nicht fürs Bügelschloss.


    Darf ich fragen, über welche Gattung und Preisliga Fahrräder wir sprechen?


    Bei Youtube kann man übrigens in 15 Minuten lernen, wie man ein Bordo in verschiedenen Stärke knackt.

  • "So ein" Bordo (weiß nicht welches) hat mir der nette Polizist mit seinem Bolzenschneider, wie durch Butter, von meinem Rad geschnitten.

    Und der (Schutzmann, wie Bolzenschneider) war weder besonders groß, noch sonst etwas, einfach durchgeschnitten. Die Halterung ist noch als Andenken an meinem Rahmen. :P

  • Hm. Ok. Die Dinger gibt's ja in verschiedenen Stärken, sprich Sicherheitsstufen.

    Das, was der Knilch auf Youtube durchgebissen hat, war das Topprodukt. Und der hatte einen echt langen Bolzenschneider und musste sich dann trotzdem noch amtlich drauf schmeißen, damit es klappte.

  • Ich habe nur Produkte mit höchster Sicherheits-, Festigkeitsstufe des jeweiligen Herstellers genommen (Okay, das eine Kryptonite ist etwas schwächer). Was immer das bedeuten mag.

  • Ja, das glaube ich auch gerne. ;)

    Ich fand das nur so beeindruckend, wie mein Rad quasi ohne Widerstand befreit wurde. Und für mich Laie sah das Gliederschloss halt abschreckend als.


    Und meine kleine bosch 10,8 Volt Akku-Flex, die wiegt kein Kilo, ist so groß wie eine Taschenlampe, und du hörst sie nach 3 Metern nicht mehr - nur mal so.


    Die das heute professional machen, die kannst du, wie schon immer, nicht wirklich hindern. Die, die keinen Bock haben zu Fuß zu gehen, und schnell mal ein fremdes Rad mitnehmen wollen, die schon. Denen kann man die Gelegenheit nehmen.


    Ein gutes/teures Fahrrad kann man heute nichtmehr angeschlossen irgendwo stehen lassen, das muss ins Haus.