Fahrradläden in Hannover

  • Ich habe nur Produkte mit höchster Sicherheits-, Festigkeitsstufe des jeweiligen Herstellers genommen (Okay, das eine Kryptonite ist etwas schwächer). Was immer das bedeuten mag.

  • Ja, das glaube ich auch gerne. ;)

    Ich fand das nur so beeindruckend, wie mein Rad quasi ohne Widerstand befreit wurde. Und für mich Laie sah das Gliederschloss halt abschreckend als.


    Und meine kleine bosch 10,8 Volt Akku-Flex, die wiegt kein Kilo, ist so groß wie eine Taschenlampe, und du hörst sie nach 3 Metern nicht mehr - nur mal so.


    Die das heute professional machen, die kannst du, wie schon immer, nicht wirklich hindern. Die, die keinen Bock haben zu Fuß zu gehen, und schnell mal ein fremdes Rad mitnehmen wollen, die schon. Denen kann man die Gelegenheit nehmen.


    Ein gutes/teures Fahrrad kann man heute nichtmehr angeschlossen irgendwo stehen lassen, das muss ins Haus.

  • Ich habe auch so ein Faltschloß, finde es sehr praktisch da am Rad gut zu verstauen, allerdings gibt es eine gewisse Finger-Klemm-Gefahr. Und es ist halt unflexibel, mußte schon hin und wieder meinen Fahrradparkplatz wechseln, weil das Schloß einfach nicht um Laterne/Baum und Fahrrad zu bekommen war. Bin trotzdem zufrieden mit dem Schloß, geklaut wurde mein Rad jedenfalls bisher nicht.

    Was anderes: kann jemand eine "Fahrradreinigung" in Hannover empfehlen? Die Radstation am Bahnhof macht wohl sowas, hat jemand Erfahrungen damit?

  • Die das heute professional machen, die kannst du, wie schon immer, nicht wirklich hindern. Die, die keinen Bock haben zu Fuß zu gehen, und schnell mal ein fremdes Rad mitnehmen wollen, die schon. Denen kann man die Gelegenheit nehmen.

    Das ist genau die Erkenntnis für mich. Mein Schloss ist vernünftig, aber wer das Rad will und Ahnung hat, der nimmt es sich. Zumal sich kein Umstehender dafür interessiert, wenn Du bei hellichtem Tag ein Schloss knackst.


    Ich habe auch gelernt, dass ein Rad, das nicht teuer aussieht (aber dafür sehr wohl edle Komponenten beherbergt), etwas unter dem Radar fliegt. Geklaut werden eher Markenräder.

  • Es war geklaut, und mit einem fremden Schloss gegen meine Wiederinbesitznahme gesichert.


    Edit: ja gut, lesen und verstehen.

    Einmal editiert, zuletzt von mustermann ()

  • Was anderes: kann jemand eine "Fahrradreinigung" in Hannover empfehlen? Die Radstation am Bahnhof macht wohl sowas, hat jemand Erfahrungen damit?

    Fahrradwaschanlagen würde ich mir gut überlegen -- im Zweifel läuft da auch allerhand Wasser in die Lager und vor allem in die beweglichen Teile der Kette und entfernt die Schmierung ziemlich nachhaltig. Auch der feine Strahl kann in Spalten kommen, in die er besser nicht käme. So jedenfalls meine Information.


    Ich habe zwei Fahrradschlösser unterschiedlicher Bauart, das mache ich seit 12 Jahren so. Irgendwann hörte ich dann mal, dass das eine gute Strategie sei, weil die meisten Fahrraddiebe auf einen Schlosstyp spezialisiert seien. Klang hier auch schon an, ich wollte das nur explizit bestätigen. Ansonsten wie Sasa: Ein Schloss nutze ich so gut wie immer dazu, das Fahrrad an einen fest verankerten Gegenstand (Straßenlaterne, Fahrradständer ...) anzuschließen.

  • Ich habe drei Sicherungen am Fahrrad: Ein Bügelschloss (Kryptonite New York Lock Standard) eine Kette (Abus Granit City Chain X-Plus) und...

    ...eine Hausratsversicherung (HUK24) mit Anpassung an den Wert des Fahrrades.


    Wichtig war mir, dass es zwei unterschiedlich funktionierende Schlösser sind (Bügel und Kette).

    Edit: *wichtig war auch mir*

  • Was anderes: kann jemand eine "Fahrradreinigung" in Hannover empfehlen? Die Radstation am Bahnhof macht wohl sowas, hat jemand Erfahrungen damit?

    Fahrradwaschanlagen würde ich mir gut überlegen -- im Zweifel läuft da auch allerhand Wasser in die Lager und vor allem in die beweglichen Teile der Kette und entfernt die Schmierung ziemlich nachhaltig. Auch der feine Strahl kann in Spalten kommen, in die er besser nicht käme. So jedenfalls meine Information.


    Ich habe zwei Fahrradschlösser unterschiedlicher Bauart, das mache ich seit 12 Jahren so. Irgendwann hörte ich dann mal, dass das eine gute Strategie sei, weil die meisten Fahrraddiebe auf einen Schlosstyp spezialisiert seien. Klang hier auch schon an, ich wollte das nur explizit bestätigen. Ansonsten wie Sasa: Ein Schloss nutze ich so gut wie immer dazu, das Fahrrad an einen fest verankerten Gegenstand (Straßenlaterne, Fahrradständer ...) anzuschließen.

  • Irgendwas hat sich beim Zitieren geändert, oder? :grübel:

    Zu den Waschanlagen: Ja, so hab ich mir das auch gedacht. Also doch wieder selber ran...

  • Ich habe vor einigen Jahren mal die Waschanlage am Bahnhof in Anspruch genommen. War die "große" Wäsche (mit Heißwachs, Unterbodenversiegelung, Felgenschön und Perlglanz). Fahrrad war sehr sauber. Irgendwelche Nachteile habe ich nicht bemerkt. Ich gehe mal davon aus, dass man nicht alle 4 Wochen so eine Wäsche macht.

  • Danke für die ganzen Antworten.Habe mich nun für das Abus Faltschloss Bordo Granit XPlus 6500 und eine Abus Fahrradkette entschieden. Zu Hause stehen sie sicher im Keller. Es geht lediglich um den Einsatz bei einer Radtour etc.

  • Habe (bei Youtube) gerade gesehen, wie jemand ein Bordo mit einem 08/15-Gewinde-Mutternsprenger geöffnet hat. Hatte überlegt, mir das als Zweitschloss zu besorgen, aber da kann ich mein Geld auch gleich ins Klo werfen.

  • Habe gerade auf Youtube gesehen, wie eine Vogelspinne aus der Bananenkiste kroch. Kaufe ab jetzt keine Bananen mehr.


    Oder auch: Wer Dein Rad will und Plan hat, kriegt es.

    Aber wie viele Menschen kennst Du, denen ein mit einem solchen Schloss gesichertes Rad geklemmt wurde?

  • Ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass jemand mit so einem Popelwerkzeug vorbeikommt, das man unauffällig in der Hosentasche mit sich tragen kann und sich daran zu schaffen macht oder jemand mit einem Hydraulikbolzenschneider?


    Ist ein Bügelschloss sicherer oder ein Gliederschloss?


    Ist das Gliederschloss billiger als das Bügelschloss?