Martin Kind

  • Das Bremen, was mit geringen Mitteln gearbeitet hat, war damals aber nicht signifikant besser als 96.


    Beziehst du das rein auf Tabellenstände oder spielen da auch Infrastruktur, Nachwuchsförderung, Struktur insgesamt, Nachhaltigkeit etc. mit rein? Natürlich hatten/haben die auch Probleme mit einem sportlichen Umbruch und Generationswechsel, aber in allen anderen Belangen ist die obige Aussage doch vollkommender Humbug.


    Immerhin haben die zusammen mit der Stadt Bremen das Stadion gebaut, welches ihnen jetzt zu 50 % gehört (nicht Pacht oder Betreiber) und sogar mit Solarenergie betrieben wird.

  • Second Prize:


    Werder:
    - Deutscher Meister (4): 1965, 1988, 1993, 2004
    - Deutscher Vizemeister (7): 1968, 1983, 1985, 1986, 1995, 2006, 2008
    - Deutscher Pokalsieger (6): 1961, 1991, 1994, 1999, 2004, 2009


    Ligazugehörigkeit


    Plus das, was Lasse einwarf: Infrastruktur, Nachwuchsförderung, Nachhaltigkeit.

  • Wie schön es doch ist, dass Sankt Martin Breitenreiter und Heldt als Wurzel allen Übels ausgemacht hat. Und wie schön es doch ist, dass sein Verkündungsblatt das so in die Welt trägt.

  • Hauptsache Heldt darf noch die komplette Planung für die neue Saison machen, dass wäre enorm wichtig.
    Natürlich noch bevor der Trainer für die 2. Liga feststeht und einbezogen werden kann. :besserwisser:

  • Das Bremen, was mit geringen Mitteln gearbeitet hat, war damals aber nicht signifikant besser als 96.


    Beziehst du das rein auf Tabellenstände oder spielen da auch Infrastruktur, Nachwuchsförderung, Struktur insgesamt, Nachhaltigkeit etc. mit rein? Natürlich hatten/haben die auch Probleme mit einem sportlichen Umbruch und Generationswechsel, aber in allen anderen Belangen ist die obige Aussage doch vollkommender Humbug.


    Rein auf den Tabellenstand. Mit den geringen Mitteln meine ich die Phase 2010 - 2016, als Werder quasi kein/kaum Geld hatte und gegen den Abstieg gespielt hat.


    Dass deren Struktur etc. pp. besser ist, ist denke ich klar und bestreitet auch niemand ernstlich.

  • Mit den geringen Mitteln meine ich die Phase 2010 - 2016, als Werder quasi kein/kaum Geld hatte und gegen den Abstieg gespielt hat.


    Ja nun, sie sind immerhin nicht abgestiegen und haben sich da relativ souverän rausgezogen. Kann man jetzt von 96 nicht so ohne Weiteres behaupten.

  • Gestern konnte man bei den Bremern mal wieder schön sehen was möglich sein kann, wenn man sich als Verein gut aufstellt und die entscheidenden Positionen im Verein dauerhaft gut bzw. fachkundig besetzt.
    (...)
    Bei den Roten ist übrigens Gerhard Schröder Aufsichtsratsvorsitzender…


    Sozialdemokraten in Führungspositionen bei Werder gab es ja noch nie :kopf:


  • Sozialdemokraten in Führungspositionen bei Werder gab es ja noch nie :kopf:




    ich behaupte jetzt aber einfach mal, dass Willi Lemke schlussendlich dann doch wesentlich mehr Fußballsachverstand an den Tag legt als unserer Bundeskanzler a. D. :grübel:


    Gerhard Schröder macht hier für Herrn Kind den Grußonkel & Frühstücksdirektor, der seine bzw. Kinds Meinung über die Medien kundtut .
    Wer widerspricht schon einem Bundeskanzler a. D. ?? Seine Meinung hat in der Öffentlichkeit LEIDER immer noch Gewicht :???:

  • Schröder macht doch überall den Grußonkel, wenn er eingeladen wird. Der hatte schon Schals von Cottbus und Dortmund um den Hals. bei letzterem ist er sogar Ehrenmitglied, was ihn nicht davon abgehalten hat, den Gelsenkirchenern den Gazprom-Deal zu vermitteln.


    Vernetzt ist er gut, auch wenn er das bisher bei Hannover noch nicht eingebracht hat. Sein Fußball-Sachverstand ist vermutlich unterhalb des gemeinen Fanmag-Users anzusiedeln. Er ist ja aber auch nur AR-Vorsitzender und hat damit nur eine Kontrollfunktion. Das operative Geschäft verantwortet ein anderer.

  • Bei Bremen kann man zumindest erkennen, dass die Vereinsführung eine Grundidee hat, die das Sportliche und den Erfolg in den Mittelpunkt stellt. Bei uns wird so was von Kind überhaupt nicht zugelassen - das Heil liegt ja schließlich auch in der Abschaffung von 50+1, also in der Erschließung vermeintlich sprudelnder Geldquellen. Einfach nur armselig.

  • Zitat

    Er ist ja aber auch nur AR-Vorsitzender und hat damit nur eine Kontrollfunktion. Das operative Geschäft verantwortet ein anderer.


    Das stimmt ja leider nicht, da dem KGaA-Aufsichtsrat hier explizit eine Entscheiderrolle zugeteilt wird.

  • An dem Tag, an dem wir mit den Bremern auf Augenhöhe sind, mache ich ein Fass auf. Dort hat man über Jahrzehnte mit relativ geringen Mitteln sowohl gut gehaushaltet, noch besser gescoutet und oft deutlich erfolgreicher Fußball gespielt.


    Ich wollte auch gar nicht sagen, daß 96 mit Werder auf Augenhöhe sei. Aber zumindest tabellarisch war das in den vergangenen Jahren dort auch nicht so großartig. Deshalb ist es meiner Meinung nach für ein Urteil über die Arbeit des Duos Baumann/Bode trotz derzeitiger guter Phase noch zu früh. Klar ist aber: Mir ist die Vorgehensweise in Bremen auch deutlich sympathischer als die des Konstrukts.

  • Werder ist auch lange nicht auf dem Stand von vor 2010. Die stehen auf Platz 10 im Moment, für einen Verein mit der Fanbasis ist das ja wohl kein überragender Erfolg. Und wie die sich nach dem 3. Platz 2009/10 (fast) selbst zerlegt haben darf man auch nicht so schnell vergessen. Werder ist auf dem Weg der Gesundung und Verbesserung, neidisch muss aber wohl kaum darauf sein, was die aus ihren Mitteln machen.

  • Zitat

    Nachdem es so nun auch auf dieser Website steht, hier meine Frage an diejenigen, die mit den DFL Statuten vertraut sind: Ist der Punktabzug damit tasächlich abgewendet? Mich überrascht dieses vermeintliche Ergebnis doch etwas. Man kann also wie die Axt im Walde gegen 50+1 verstoßen, solange man die Änderungen dann wieder (zu einem bestimmten Stichtag? Tag der Einreichung der Lizenzierungsunterlagen?) rückgängig macht? Und danach dreht man es wieder vor, dann wieder rechtzeitig zurück usw usf? Mein Rechtsempfinden schreit Aua.